Bildtitel

Harnwegserkrankungen

Polydipsie (gesteigerter Durst) und Polyurie (erhöhte Urinausscheidung) können bei älteren Rennmäusen beobachtet werden. Die beiden häufigsten Ursachen sind Diabetes und chronische interstitielle Nephritis. 

Diabetes geht häufig mit einer Nebennierenfehlfunktion einher. Fettleibige Tiere sind besonders gefährdet. Charakteristisch für eine interstitielle Nephritis sind gesteigerter Durst und Gewichtsverlust. Erkrankte Tiere können mit Vitamin-/Elektrolytpräparaten und Flüssigkeitsverabreichung unterstützt werden. An Diabetes erkrankte Tiere sollten nicht mit Früchten und jungen, zarten Blättern gefüttert werden.

Leptospirose

Seltene Erkrankung, die unter anderem zu Nierenschäden führt.

Symptome: Abhängig von der Schwere der Infektion akut-tödlich oder chronisch-progressiv: Anorexie, stumpfes Fell und Inaktivität.

Therapie: Antibiotika und eine allgemein unterstützende Behandlung im Sinne einer symptomatischen Therapie.

Hinweis: Meldepflichtige Zoonose.

Nierensteine

Selten, möglicherweise durch ausschließliche Trockenfuttergabe hervorgerufen.

Symptome: Anorexie, Teilnahmslosigkeit, Schmerzsymptomatik (zum Teil kolikartig).

Diagnose: durch Abtasten und Röntgenuntersuchung, Urinprobe

Harnröhrenentzündung

Blasenentzündungen werden meist durch aufsteigende Infektionen oder Nierensteine hervorgerufen.

Symptome: Harnabsatzstörungen eventuell mit Schmerzsymptomatik in Verbindung mit Bewegungsstörungen, insbesondere Hinterhandnachziehen, permanentes Urinträufeln, mit Urin verschmierte Anogenitalregion, Blut im Urin, schlechtes Allgemeinbefinden, Fressunlust.

Diagnose: Urinuntersuchung
Therapie: Antibiotikum, Diuretikum, Analgetikum, gegebenenfalls Infusionen

© 1998-dato. Rennmaus.de ist ein Projekt von Dominik Schwarz, Andreas Diendorfer und Tanja Fluegge. mehr...
Noch schlafen die Mäuse auf rennmaus.de..