Persische Rennmäuse - Laberthread

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ah, im Nachbargehege ist ein Buschijungtier gestorben, mit hübschen adulten Oxyuren im Darm und Darmblutungen. Ein zweites Jungtier ist dem Tod ganz knapp von der Schippe gesprungen.
      Jedenfalls möchte ich bei so einem Befall einmal meinen gesamten Mäusebestand mit Panacur behandeln, erstmal nur eine Phase lang und die Buschis zwei Phasen lang.
      Ich habe jetzt große 140 Liter Plastikboxen bestellt, die morgen da sein müstsen, und eine frische Ladung Bienenmaden. Dann geht es los. Ich weiß nur noch nicht, wie ich den Inhalt von 9 Gehegen in die Biotonne kriegen soll, ich kriege nicht ganz die Streu von einem rein...

      Ich weiß nur nicht, wie meine Buschi-Babis das vertagen werden. Die drei haben heute die Augen aufgemacht. Hat jemand schonmal eine Mutter von 20 Tage alten Babies mit Panacur behandelt? Die Ärztin meinte, es wäre okay, aber ich habe auch schon anderes gehört.

    • Ich hatte damals bei einem Mongolennotfall auch einen Oxyurenbefall und die Ärzte damals haben gesagt ich soll die Mamamaus und Jungtiere erst behandeln, wenn die Jungtiere mindestens 6 Wochen alt sind und von der Milchbar entwöhnt :D . Das habe ich dann auch gemacht und ist alles gut gegangen.

      Ich weiß ja nicht wie lange die Perser so säugen :whistling: ?

      LG von :gerbil Lines :babyboy: + Babe :babygirl::heart: // Pepino :babyboy: // Georgi :babyboy: // Renate :babygirl: + Ruby :babygirl::heart: // Hetti :babygirl: und mir => großes :babygirl:
    • Ich hatte bisher den Eindruck, dass die Buschis sich ganz ähnlich wie die Mongolen entwickeln, von daher würde ich die 6 Wochen sicherhaltshalber mal anpeilen und die Zucht-Buschis bis nach der Behandlung in einem anderen Raum halten. Bleibt nur zu hoffen, das weder Mutter noch Tochter in der Zwischenzeit nachlegen, ich habe hier schon die dritte Generation, die mir entgegenschaut. Bin schon am überlegen, ob ich Neper mal abtrenne, aber natürlich könnten seine Damen beide schon wieder tragend sein.

      Perser sind wenig begeistert von ihrer Quarantäne Box, finden Panacur-Kürbiskerne bäh und die Lieferung der bestellten Bienenmaden verzögert sich natürlich. Immerhin haben sie schon rausgefunden, dass sie gut aus der Box rausspringen können, wenn man sie öffnet, daher darf ich fast so oft Perser einsammeln wie meine Buschi-Jungs. Und sie haben Zewa zum Fetzen gern...

    • Neu

      Sif&Idun schrieb:

      dass sie gut aus der Box rausspringen können, wenn man sie öffnet, daher darf ich fast so oft Perser einsammeln
      Dass kann ich mir gut vorstellen...sproing! Boing! Perser flitz! :D

      @Sif&Idun
      Da wo du den Perser obduzieren hast lassen, meinst du es wäre möglich eine gekühlte abgelebte Maus per Post zu schicken zur Obduktion? P. hat leider wieder 2 Verluste der Perser Männchen unter ähnlichen Umständen wie im Januar gehabt, und wir sind ratlos woran es hängt.
      "It's a strange and beautiful world" :rolleyes:
    • Neu

      snapcracklepop schrieb:

      Da wo du den Perser obduzieren hast lassen, meinst du es wäre möglich eine gekühlte abgelebte Maus per Post zu schicken zur Obduktion?
      Kühlfracht bietet die Post nicht an, denke ich. Besser, direkt in die veterinärmedizinische Pathologie bringen.
      In Stuttgart z.B. im Leistungskatalog: Todes- und Erkrankungsursache Heimtier
      Vorsicht! Meine Meinungen und persönlichen :gerbil Erfahrungen müssen nicht mit jenen anderer Poster*innen oder gängigen Forenmythen im Einklang stehen.
      Sollte mir aus Eile mal eine nicht gendergerechte Formulierung entschlüpfen, sind natürlich alle Varietäten an Haltenden (welch Wortschöpfungsunsinn in diesem Zusammenhang) und sonstig Beteiligten gemeint!
    • Neu

      snapcracklepop schrieb:

      Sif&Idun schrieb:

      dass sie gut aus der Box rausspringen können, wenn man sie öffnet, daher darf ich fast so oft Perser einsammeln
      Dass kann ich mir gut vorstellen...sproing! Boing! Perser flitz! :D
      @Sif&Idun
      Da wo du den Perser obduzieren hast lassen, meinst du es wäre möglich eine gekühlte abgelebte Maus per Post zu schicken zur Obduktion? P. hat leider wieder 2 Verluste der Perser Männchen unter ähnlichen Umständen wie im Januar gehabt, und wir sind ratlos woran es hängt.
      Die Buschis sind wesentlich schneller als die Perser...aber die Perser gehen auch eher entspannt auf Erkundungstour und hopsen dann auf die Hand, um sich zurücksetzen zu lassen, wenn ihre Neugier gestillt ist... Bin ich froh, dass meine Tiere alle handzahm sind. als die Perser und Buschis neu waren, haben die mich echt in Atem gehalten.
      Die Perserchen stehen übrigens total auf Benebac, nachdem der eine sein präpariertes Kernchen fallen gelassen hatte, wurde lauthals ausdiskutiert, wer die Ebene sauber lecken darf...

      Ich bringe alle meine Obduktionstiere persönlich zur Veterinärmedizinischen Diagnostik der Landesuntersuchungsanstalt Sachsen in Dresden. Schicken müsste auch gehen, aber ich denke jedes Bundesland sollte so etwas haben. Die haben auch immer ein Antragsformular online gestellt, wo man genau angeben kann, was sie untersuchen sollen und wie das Tier gestorben ist. Ich zahle dafür immer 30-35 Euro, das kann aber bei anderen Anbietern wesentlich teurer werden. Den Bericht erhält man nach etwa einer Woche postalisch, die Rechnung dauert länger.


      Mein Beileid für
      den Verlust der Perser.


    • Neu

      Gerbilus schrieb:

      Kühlfracht bietet die Post nicht an, denke ich.
      Nein, aber wenn man die Fracht wie die gefrorene BM von Birds and More schicken würde, könnte es klappen? Die kommen in einem Thermobehälter mit 2-3 Kühlpacks, das klappte bis jetzt gut.


      Gerbilus schrieb:

      In Stuttgart z.B. im Leistungskatalog: Todes- und Erkrankungsursache Heimtier
      Puh! Aber wenn man nicht weiss was man anpeilen muss wie in diesem Fall, wird das ganz schön teuer. Kann ja verstehen wenn es "Endoparasiten" oder "Viren" oder "Bakterien" ist, aber der Leistungskatalog ist vielfältig spezifisch und daher nicht gerade billig?
      "It's a strange and beautiful world" :rolleyes:
    • Neu

      Verstehe ich das richtig ,der Kot der Perser wurde gar nicht untersucht ,sondern du behandelst auf Verdacht,weil im gleichen Raum ein Gehege betroffen ist?

      Ich würde immer erst den Kot untersuchen lassen,bei mir war auch schon nur ein Gehege betroffen.
      Alle anderen waren O.B.
      Bei leichtem Befall habe ich 2 runden panacur gegeben,ohne die Gehege auszuräumen,und die oxyuren waren dauerhaft weg.
      Ich lasse sammelprobe ca alle 3 bis 4 Monate untersuchen und alle Neuzugänge .
      Oxyuren Eier sterben teilweise schon nachb14 Tagen,spätestens 6 Wochen ab
      Viel Erfolg
      LG Orio

    • Neu

      Orio schrieb:

      Verstehe ich das richtig ,der Kot der Perser wurde gar nicht untersucht ,sondern du behandelst auf Verdacht,weil im gleichen Raum ein Gehege betroffen ist?
      Bin mir nicht sicher ob es rüber kam, meine Perserlein geht es blendend, Pusteblume hat misere...

      Und Sifilein hat viele Renner verschiedenen Artes ziemlich nah bei aneinander, da kann ich schon verstehen dass eine Runde Panacur für alle dran ist.
      "It's a strange and beautiful world" :rolleyes:
    • Neu

      Kurze Zusammenfassung von den Ereignissen:

      - Sonntagabend ging es einem der drei Persermänner schlechter als normal, allerdings noch nicht so extrem besorgniseregend für den Nottierarzt, geplant war Montagmorgen
      - Montag ging es zum Tierarzt, Patrick hat sich freigenommen um die Tiere zu versorgen. Gewicht war weniger als normal, Temperatur bei einem normal, bei dem einen etwas weniger beim dritten deutlich weniger
      - Infusion für zwei von den drei + Critical Care + AB, Patrick hat Zuhause gepäppelt, Heizstein, Wärmelampe, Babybrei mit Critical Care, Banane und Bienenmaden
      - Abends haben Patrick und ich uns gezofft als ich um halb 9 nach Hause kam. Patrick meinte es braucht Zeit, ich meinte nochmal zum Tierarzt wäre wichtig gewesen.
      -Dienstagmorgen 6.23 noch alle drei lebendig, kurz nach der Medigabe verstarb der erste
      - Patrick und ich sind darauf zusammen zum Tierarzt, mit den anderen zwei, Zustand des zweiten weiter schlecht, der dritte plötzlich auch nicht mehr fit
      - Beim Tierarzt wieder Infusion, und wir haben sie dort gelassen damit der Tierarzt immer wieder nach den zwei schauen kann
      - Abends der Anruf das der zweite beim Tierarzt verstorben ist
      - Der dritte weiter verschlechtert
      - Nun haben wir ein krankes Einzelmännchen und keine Ahnung was es sein könnte
      - Mittwochabend sah es übrigens so aus als wäre bei den Mädels auch nicht alles in Ordnung. Bis jetzt aber alles noch normal.
      - Eine Obduktion mochte ich allerdings nicht, die Tierärztin meinte auch ohne konkreten Verdacht bringt es nichts.
      - Sollte nochmal ein Tier sterben werden auf Tyzzer untersuchen lassen...
      - Das übrige Einzelmännchen scheint übrigens der kastrierte Cloud zu sein, nun bleibt auch die schwere Frage wie und mit wem Vergesselschaften
      - Nun aber muss er erst einmal gesund werden

      Dennoch alles Mist momentan, ich bin am Ende und fühl mich wieder der allerletzte Halter....



    • Neu

      Liebe Pusteblume ,das tut mir Leid.
      Da ich dich kenne und weiß,wie fürsorglich und gewissenhaft du mit deinen Tieren umgehst,bin ich mir sicher ,das es kein Haltungsfehler oder Fahrlässigkeit sein kann.
      Aber ich halte das auch für keinen Zufall mehr,dafür waren jetzt zu oft Tiere plötzlich krank und oder tot(bitte bloß nicht als Vorwurf sehen ,nicht mal ansatzweise)

      Viel mehr mache ich mir Gedanken über Umweltgiftstoffe in eurer Wohnung,bin da aber leider kein Fachmann,denke auch an Schimmel ,oder alte Kupferleitungen und dadurch belastetes Trinkwasser?????

      Irgendwas ,das uns Menschen ,da viel größer und schwerer nicht sofort krank macht ,aber die Tiere schon.
      Alte Holzdecke mit noch giftigem Lack,oder sonst was .

      Habt ihr schon mal an so was als Möglichkeit gedacht?Leber und Nierenwerte der Tiere wären da interessant.
      So langsam mache ich mir da auch Gedanken um euch.
      Es gibt doch Fachleute ,die zb Pilzsporen,oder auch Gifte in der Luft messen können.

      Lg eine sehr nachdenkliche Orio :wink:

    • Neu

      Pusteblume, wie absolut schrecklich für dich und Patrick, wieder dieses Horror durchzumachen. Sei ganz feste gedrückt. Du bist nicht schuld, du kümmerst dich so sehr um deine Mäuse.

      Lass mal sehen,
      Sept. 2017 Perser Lightning
      im Januar 2020 ein Perser verstorben
      zwischendurch ein Shaw verstorben und Brüder krank
      Jetzt 2 Perser verstorben, Cloud krank

      Die Mongolen waren OK?

      Was oh was kann das blos sein? Was ist der gemeinsame Nenner, das es Art-übergreifend wirkt?
      Ich finde nicht, das Tyzzer wirklich passt - es hatte ja keiner Durchfall, oder?

      Möglichkeiten?

      • Viren oder Bakterien durch Besuch/Kleinkinder?
      • Umweltgift?
      • Ansteckende Krankheit?
      • Mysteriöse Endoparasiten?
      • Herz-kreislauf Schwäche?
      • Immunschwäche?
      • Futter?
      • Streu?
      • Zubehör?
      Was es auch ist, scheint es von einer Gruppe auf die andere überspringen können (shaws).
      Verlauf ist unheimlich schnell, begleitet durch starke Abmagerung.

      Es stimmt dass es schwierig wäre sämtliche Bakterien oder Virus Kulturen anzulegen...Tyzzer kann man anscheins reicht schnell erkennen weil die Leber grün ist <X
      "It's a strange and beautiful world" :rolleyes: