Angepinnt Futtermischungen - Verstehen und Wie macht man's richtig ?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Zuerst mal muss ich dazu sagen, dass die biologische Wertigkeit (BW) eine Methode ist, bei der die Effizienz der Umwandlung von Nahrungseiweiß in körpereigenes Protein ermittelt wird unter Berücksichtigung der Verdaulichkeit beim Menschen. Dh ich bin mir nicht ganz sicher ob man diesen Wert so einfach auf die Rennmaus ummünzen kann, aber wir sind ja schließlich alle Säugetiere, also schreib ich mal meinen Senf dazu.

      Bei der Ermittlung der BW wird Ei als Referenzgröße herangezogen, dh Ei hat eine BW von 100. Enthält ein Nahrungsprotein nicht alle essentiellen Aminosäuren, hat es eine BW von 0, zB. Gelatine - es fehlt Tryptophan. Die BW kann man dann durch Kombination mehrerer Proteine, meist pflanzlich und tierisch, deutlich erhöhen.

      Als Beispiele für BW verschiedener Nahrungseiweiße hab ich hier eine Tabelle:

      • Kartoffeln: BW 98
      • Reis: BW 81
      • Roggen: BW 80
      • Mais: BW 71
      • Hirse: BW 80
      • Amaranth: BW 90

      Pflanzliche Proteinkombinationen mit hoher Wertigkeit sind:
      • Reis + Sesam
      • Brot + Sesam
      • Brot + SBK
      • Mais + Soja
      • Bohnen/Erbsen + Reis


      Diese Werte habe ich mir aus Albers, Torsten, Arndt, Klaus, Handbuch Protein und Aminosäuren, Arnsberg 2004 herausgepickt, weil diese Nahrungsproteine (bis auf Kartoffeln) häufig im Futter vorkommen. Brot kann man hierbei mt einer Getreidemischung gleichsetzen.

      Ob jetzt Rennmäuse pflanzliches Protein besser verwerten können als wir Menschen kann ich nicht sagen, allerdings ist allgemein zu sagen, dass der menschliche Körper sogar über einen Zeitraumin von ca. 2 Wochen in der Lage ist, bei einer kohlehydratlastigen Diät aus diesen genug Protein zu synthetisieren, ohne Muskelmasse (Proteinlager) abzubauen.
      Davon ausgehend sind 2-3 Mehlis für eine ansonsten ausgewogen ernährte Rennmaus mehr als ausreichend.

      Zum Thema Aminosäuren, die für die Rennmaus wichtig sind, habe ich ja schon ein paar Beträge weiter oben etwas geschrieben und zum Thema Fettsäuren steht im Thread Erdnußschalen - gute Beschäftigung??? ein elendslanger Beitrag von mir.

      Noch eine elendslange Liste über Calcium-reiche Nahrungsmittel möchte ich nicht mehr verfassen - hab genug getippt für einen Morgen, allerdings ist Amaranth das Korn mit dem höchsten Wert, beim "Gemüse" ist es Brennessel und weitabgeschlagen auf Platz 2 Wegerich (Breit- oder Spitz-).

      Mir reichts, ich geh frühstücken. :)

      lg, fluxus

      PS: Bei Interesse schreib ich auch gern mal meine aktuelle Futtermischung auf.
    • Ok, obwohl ich jetzt sicher Gefahr laufe, für das viele "böse" Fett Schimpfe zu kassieren. ;)

      Grundmischung (reicht für drei Futtermischungen aus):

      • 250 g Japanhirse
      • 250 g Marokkohirse
      • 200 g Braunhirse
      • 100 g rotes Quinoa
      • 250 g Kanariensaat
      • 250 g Grassamen
      • 100 g Karottensamen
      • 150 g Buchweizen
      • 250 g Maisflocken


      mein aktuelles Futter:
      • 600g Grundmischung
      • 30 g Hanfsamen
      • 30 g Sesam
      • 5 g Leinsamen
      • 40 g Erbsenflocken
      • 40 g Amaranthpops
      • 10 g Reispops


      Davon bekommen die überaus wusligen, sportlichen Herren ca. 10 g; meine zwei Mädels sind noch nicht so lange bei mir und bekommen ca. 7 g, davon 2/3 vom Futter der Züchertin.

      Dazu gibts täglich selbst getrocknetes Biogemüse, aktuell Karotte, gelbe Karotte, Zucchini und ein bisschen rote Rübe (=Beete). Alle 2-3 Tage gibts getrockneten Spitzwegerich, Löwenzahn, Brennessel und/oder Blüten. Als besonderes Leckerli nehm ich gerne getrocknete Erdbeeren oder Himbeeren.

      Frischfutter haben die Mäuschen auch fast täglich und da halt das, was ich grade zu Hause hab und ab und zu gibts auch Keime, da bin ich aber ehrlich gesagt oft einfach zu faul dazu.

      Als tierische Eiweißquelle füttere ich 2-3 frische Mehlwürmer pro Woche.

      Zum letzten Futterpunkt - Leckerlis aus der Hand: die Weibchen wollen nur Haferflocken, die Böckchen fressen am liebsten SBK und Kürbiskerne.

      So, das war jetzt die vollständige "Futterbeichte". :P

      lg, fluxus

      PS: Und bevor jemand fragt: die Herren wiegen 94 und 86 g.
    • Ahh, ich kann aus irgendeinem unerfindlichem Grund den Beitrag nicht mehr bearbeiten - also sorry fürs Nochmalposten.

      Ich hab doch noch etwas vergessen: ich hab so "Kekse" aus Kräutern, Blättern und Gemüse, allerdings ohne Getreide von Step*enlem*ing zu Hause, die sich leicht zerteilen lassen. Diese verstecke ich gerne als "Erlebnisfutter".

    • Yentl schrieb:

      Erstmal ist ja schon auffallend, daß der Proteinbedarf bei Rennis am höchsten ist. Und wir füttern ja unsere Rennis nicht übermäßig viel mit tierischem Eiweiss.


      Jup und wenn dann geben wir das falsche Eiweiss.

      Gehen wir mal davon aus was die Tiere in der natur fressen dann sind wir ganz arg auf dem Holzweg. Was schon damit anfängt das die meisten von uns nicht mal richtig wissen wie es in der Mongolei (da wo unsere Aktenvernichter ursprünglich mal herkommen) wirklich aussieht.

      Die meisten von uns haben eine Steppen Grasslanschaft im Kopf die eher nach Afrika passen würde. ...
      Wieder andere stellen sich es in form einer Geröll-Lanschaft vor mit vereinzelnten Sträuchern wie wir sie in Griechenland, Süd Spanien usw. finden würden.
      Wenn man sich aber mal wirklich mit der Mongolei Beschäftigt ist es ein sehr Unterschiedlich aussehendes Land.
      Jedoch, ein Land das in den Teilen wo die Renner zu finden sind jedoch in erster Linie jedoch aus einer Graslandschaft besteht das am ehesten an Ungarn und die Puszta errinert. (Ich weis jetzt nicht wer schon mal da war ... aber abgesehen von massenhaften Gras gibt es nur noch eines mehr ... INSEKTEN)
      Und selbst bei den Mäuseaufnahmen in der Gobi (oder deren Nähe) ist eigendlich immer massenhaft Grünzeuch im Hintergrund zu sehen.
      Viel Grün mehr oder weniger Hoch, wenig Niederschlag ... und Insekten in Hülle und Fülle.
      Das sollte einem zu denken geben...

      Wenn man das jetzt noch mit unserem Mangelhaften wissen über die Küche mit Inselkten verknüpft. (Woher sollen wir das den auch wissen... hir in Europa stehen die nicht auf dem Speiseplan) kommt man zu interresanten Schlüssen.
      Mitlerweile ist bekant das Tierisches Protein, Pflanzliches Protein und Insekten Protein etwas anderes ist, weil es mehr oder weniger schnell vom Körper verarbeitet werden kann.
      Was wir wissen das ist das ein Futterinsekt aus viel Flüssichkeit, fast pures Protein ist und (je nach Insekt) so gut wie kein Fett enthällt. Jedoch nun wird es unüberschaubar welches Insekt jetzt was an Vitaminen und MIneralstoffen enthällt *schulterzuck*

      fluxus schrieb:

      Bei der Ermittlung der BW wird Ei als Referenzgröße herangezogen, dh Ei hat eine BW von 100. Enthält ein Nahrungsprotein nicht alle essentiellen Aminosäuren, hat es eine BW von 0, zB. Gelatine - es fehlt Tryptophan. Die BW kann man dann durch Kombination mehrerer Proteine, meist pflanzlich und tierisch, deutlich erhöhen.


      novafeel.de/ernaehrung/eiweiss/eiweiss.htm guter Link zu dem Thema

      Jedoch ist es da auch ähnlich wie mit Vitaminen.
      Wir kennen die meisten Aminoseuren genau so gut wie die Vitamine und den Bedarf in unserer Nahrung. Trotzdem klapt es immer noch nicht die Ernährung Küstlich herzustellen und die mit allen für uns lebenswichtigen Aminoseuren, Vitaminen und sonstigem anzureichern (bzw. das geht schon) ... jedoch das klapt nicht denn wir würden Krank werden.

      Fazit: die Mischung macht's
      und es ist ein wahnsinnig großes, komplexes Thema.

      ... es gibt kein Schwarz und Weiß ... es gibt nur Grautöne
      Biete VG's nach der Sich-Riechen-Können-Methode

    • fluxus schrieb:

      Ok, obwohl ich jetzt sicher Gefahr laufe, für das viele "böse" Fett Schimpfe zu kassieren. ;)

      Grundmischung (reicht für drei Futtermischungen aus):
      • 250 g Japanhirse
      • 250 g Marokkohirse
      • 200 g Braunhirse
      • 100 g rotes Quinoa
      • 250 g Kanariensaat
      • 250 g Grassamen
      • 100 g Karottensamen
      • 150 g Buchweizen
      • 250 g Maisflocken


      mein aktuelles Futter:
      • 600g Grundmischung
      • 30 g Hanfsamen
      • 30 g Sesam
      • 5 g Leinsamen
      • 40 g Erbsenflocken
      • 40 g Amaranthpops
      • 10 g Reispops....


      ....Als tierische Eiweißquelle füttere ich 2-3 frische Mehlwürmer pro Woche.

      Zum letzten Futterpunkt - Leckerlis aus der Hand: die Weibchen wollen nur Haferflocken, die Böckchen fressen am liebsten SBK und Kürbiskerne.

      So, das war jetzt die vollständige "Futterbeichte". :P


      Finde ich Gut, relativ viel verschiedenes, gute Wertichkeit und immer mit weiteren Aktuellen Sachen ergenzt. :thumbsup::thumbsup::thumbsup:

      ... es gibt kein Schwarz und Weiß ... es gibt nur Grautöne
      Biete VG's nach der Sich-Riechen-Können-Methode

    • festina2710 schrieb:

      Also wenn auch 600g fettarme Grundfuttermsichung 65g fettige Sachen kommen ist das doch eigentlich eigntlich nicht viel.

      Ich finde mein Futter auch nicht fett. Es ist nur leider so, dass viele aus Unwissenheit Fett generell verteufeln - spiegelt sich ja auch bei diversen Diäten für Menschen wider.
      Und genau aus diesem Grund finde ich diesen Thread so wichtig!

      Ich kann mich nur anschließen:

      Estra schrieb:

      Fazit: die Mischung macht's
      und es ist ein wahnsinnig großes, komplexes Thema.

      :thumbsup:
    • Amaranth scheint, nachdem ich das jetzt von Fluxux gelesen habe (Fluxus und Estra, habt ihr irgendwas mit Ernährungswissenschaft zu tun?), ein wichtiges Korn zu sein. Es hat eine sehr hohe biologische Wertigkeit, was pflanzl. Eiweiss angeht und ist von den Körnern am calciumhaltigsten. Blöd, daß das nicht in meiner Mischung drin ist. Amaranth ist aber auch nicht ohne, was Fett angeht, (ca. 7 % - habe gerade mal gegoogelt)....insofern ist es wohl zu spät, das noch dazu zu mischen :( . Oh meine armen Mausis kriegen ganz weiche Knochen....
      L.G. Yentl

      "Kein Problem ist so gross oder kompliziert, dass man nicht vor ihm davonlaufen könnte" (Linus von den "Peanuts")

    • Hä?? Ich habe gerade erst meinen Post weggeschickt, und schon kann ich nicht mehr editiern? Ich wollte eigentlich noch anmerken, daß ich diese fettverteufelei auch nicht so gut finde, weil Fett auch lebensnotwendig ist und auch die Verwertung von anderen wichtigen Inhaltsstoffen erst möglich macht -zumindest beim Menschen, z.B. Vitamin A. Nur ist meine Mischung (glaube ich eh schon recht fett:whistling:)
      L.G. Yentl

      "Kein Problem ist so gross oder kompliziert, dass man nicht vor ihm davonlaufen könnte" (Linus von den "Peanuts")

    • Muss ja nicht unbedingt Amaranth dabei sein, ich hab die Pops nur immer zu Hause, weil ich sie auch gern esse. Sonst kannst du ja deine Mischung immer noch mit Grassamen strecken und dann Amaranth dazu hauen.
      Allerdings bin ich mir sicher, dass den Mäuschen auch so nichts abgehen wird - dein Futter hat ja sehr viele verschiedene Einzelkomponenten.

      Als Calciumquelle hast du doch Brennessel, wenn ich mich richtig erinnere, das passt also auch.

    • hiermit oute ich mich mal offiziell:

      ich halte mich zwar an Sistermanns Futterkonzept, aber bisher habe ich mir auch nie gedanken über die bestandteile etc gemacht.
      das habe ich die letzten stunden endlich mal nachgeholt und den text auf rodentinfo ausführlich gelesen!
      ich bin um einiges schlauer geworden, habe viel gelernt. die ganze sache hat aber auch einige fragen aufgeworfen..

      z.b. was den proteinbedarf angeht.
      herr sistermann empfiehlt u.a. 2-3 mehlwürmer pro woche.
      wie sieht das mit getrockneten mehlies aus? mehr füttern? wobei ja auch angesprochen wurde, dass zu viel auch schädlich sein kann.
      also lieber etwas weniger, hauptsache sie bekommen überhaupt proteine?

      ich habe mich nun eingehend mit den nährstoffen der einzelnen saaten beschäftigt, weiß nun was in einzelnen darin enthalten ist.
      aber wieviel wovon ist nun gut?
      ich bin grad etwas überfordert. war wohl zu viel information auf einen schlag :D

    • simmi schrieb:

      wie sieht das mit getrockneten mehlies aus?

      Ich mag die getrockneten nicht so ...
      zum einen rutschen die nicht so gut (was wohl schon öfters zu Darmverschlus und ähnliches gefürt hat) , zum anderen gehen ja auch bei Trockenobst viele wichtigen Närstoffe kaput.
      Lieber Frisch geben.

      ... es gibt kein Schwarz und Weiß ... es gibt nur Grautöne
      Biete VG's nach der Sich-Riechen-Können-Methode

    • @ simmi:Nun, auf der ersten Seite dieses Threads hat Fluxus ja den täglichen Bedarf einer Rennmaus hingeschrieben. Also, solltest Du das tatsächlich in Angriff nehmen, Deine Futtermischung mit diesem Bedarf zu vergleichen und entsprechend zu verbessern, sag mir Bescheid, ob du es geschafft hast und wie viele Tage das gedauert hat. Ich schrecke nämlich noch zurück - ich war in Mathe immer so eine Katastrophe. Aber hier in diesem thread sind eigentlich alle Faktoren da - man muß nur noch rechen können :whistling: . Bin mal gespannt....
      L.G. Yentl

      "Kein Problem ist so gross oder kompliziert, dass man nicht vor ihm davonlaufen könnte" (Linus von den "Peanuts")

    • Yentl schrieb:

      @ simmi:Nun, auf der ersten Seite dieses Threads hat Fluxus ja den täglichen Bedarf einer Rennmaus hingeschrieben. Also, solltest Du das tatsächlich in Angriff nehmen, Deine Futtermischung mit diesem Bedarf zu vergleichen und entsprechend zu verbessern, sag mir Bescheid, ob du es geschafft hast und wie viele Tage das gedauert hat. Ich schrecke nämlich noch zurück - ich war in Mathe immer so eine Katastrophe. Aber hier in diesem thread sind eigentlich alle Faktoren da - man muß nur noch rechen können :whistling: . Bin mal gespannt....
      L.G. Yentl


      ups... stimmt, den eintrag von Fluxus hab ich doch glatt vergessen.
      ich sag ja.. zu viel information auf einen schlag - ich blick nicht mehr so richtig durch im moment.
      ich habs jetzt mal gespeichert. wenn ich das alles verdaut und verinnerlicht habe werde ich mich dran machen..

      oder wir warten mal gespannt auf estras futtermischung :D
    • *g* ich habe keine 100% feste ... da viele Wegege nach Rom führen
      auch braucht nicht jede Gruppe das gleiche.

      Ich kann mal so sagen was ich jedem der Anfangen möchte zu Mischen immer empfehle als Basis.

      850g Gerry Gerbil (oder das Rennmausfutter von Beaphar, wobei ich Gerry Gerbil besser finde trotz das es fürchterlich Bund ist)
      1000g Wellensittichfutter (jedoch nicht das Billigste, und auch kein Zuchtfutter)

      Und das dan mit verschieden Einzelkomponenten ferfeinern und ergenzen
      z.B.

      - Grassamen (da gibt es ganz viel verschiedene)
      - Unkrautsamen (da gibt es ganz viel verschiedene)
      - Salatsamen (da gibt es ganz viel verschiedene)
      - Einzelsaaten (da gibt es noch viel viel mehr verschiedene)
      - Haferflocken (gerade meine Grasmäuse stehen total drauf)
      - Kräuter (Trocken udn auch Frisch)
      - Katzentrockenfutter / Hundekuchen (viele unterschiedliche Inhalsstoffe)
      - Pferdeleckerlies (viele unterschiedliche Inhalsstoffe)

      Jedoch ganz ganz wichtig... zu jeder Komponente sollte man selber erst ein bischten was Lesen !

      Relativ viel Lebendfutter, vorzugsweise Mehlwürmer und Heuschrecken.

      Wie es am Ende dan aussieht kann ganz unterschiedlich sein... Bilder sind jetzt schon ein bichen Älter
      2 meiner Grundmischungen ... die mit den Haferflocken ist eher für Familien mit Jungtieren
      1 nen Standart Welli Futter
      das scheußlich Bunte ist das Harry Hamster (gleicher Hersteller wie Gerry Gerbil)

      Vieleicht schaffe ich es das WE noch die Digi zu Laden dann knips ich mal in meine Aktuell 6 Vertigen Grundmischungs-Eimer

      Gruß Estra

      Bilder
      • haltung_futter_koerner_1.jpg

        94,23 kB, 840×640, 78 mal angesehen
      • haltung_futter_koerner_2.jpg

        98,27 kB, 840×640, 60 mal angesehen
      • futter_harryhamster1g.jpg

        99,3 kB, 840×640, 61 mal angesehen
      Dateien

      ... es gibt kein Schwarz und Weiß ... es gibt nur Grautöne
      Biete VG's nach der Sich-Riechen-Können-Methode

    • Nachdem ich mir den Sistemann-Artikel auch noch mal aufmerksam durchgelesen habe, stellt sich mir jetzt folgende Frage. In dem Artikel wird gesagt, dass der Anteil der mehlhaltigen Saaten im Grundfutter bei über 60 % liegen sollte. Über den Anteil der ölhaltigen Saaten gibt es aber keine genauen Angaben. Theorethisch müsste die Körnermischung ja noch mit 40 % ölhaltigen Saaten aufgefüllt werden damit die Mischung 100 % ergibt.

      Obwohl ich bin auch der Meinung bin, dass auch fetthaltige Körner in ein ausgewogenes Grundfutter gehören (alleine schon wegen der notwendigen ungesättigten Fettsäuren), erscheinen mir 40 % aber doch etwas viel... Am Anfang des Threats habe ich auch etwas von 40 g Fett/kg als Richtwert für die Futterzusammensetzung gelesen. Das wäre dann ja deutlich weniger...

      Mir ist zwar klar, dass sich nicht alle Körner in mehl- und ölhaltige Körner einordnen lassen (oder etwa doch?). Für die Zusammenstellung des Grundfutters wäre es aber gut zu wissen, wie hoch der Anteil der ölhaltigen Saaten im Futter sein sollte.

      Melways

    • Melways schrieb:

      Am Anfang des Threats habe ich auch etwas von 40 g Fett/kg als Richtwert für die Futterzusammensetzung gelesen.

      Nur 40g von 1000g finde ich gar nicht viel und das sind genau 40% reines Fett. Also ist die Mischung bei Sistermann "fettärmer", da ja Ölsaaten nicht zu 100% aus Fett bestehen.

      Wenn du unsicher bist, ob dein Futter zu fett bzw. zu wenig fett ist, kannst du immer noch die Nährwerte aller Komponenten zusammenrechnen und dann schauen auf wieviel Protein, Fett und Kohlenhydrate du pro kg kommst.

      Was viele auch vergessen ist, dass die Grundmischung nach Sistermann eben nur eine Grundmischung ist und als solche noch verfeinert werden soll.