Ab wann muss ein Züchter ein Gerwerbe anmelden?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ab wann muss ein Züchter ein Gerwerbe anmelden?

      Hallo ihr Lieben,

      da ich mich ja momentan durch die Rechten und Pflichten des deutschen Staates durchlese bin ich bei der Gerwerbemeldepflicht auf folgenden Satz gestossen:
      Sobald es eine regelmäßige Tätigkeit mit langfristiger Gewinnerzielungsabsicht ist, ist die Gewerbeanmeldung erforderlich.

      Sprich, eigentlich müsste jeder Züchter ein Kleingewerbe anmelden oder nicht?
      Man erzielt ja einen regelmäßigen Gewinn!

      Habe da gerad auch von ner Userin die Frage erhalten wie es eigentlich aussieht wie bei mir wenn ich ein Trenngitter Bastelservice anbiete....
      Ich habe da keine regelmässigen Einkommen, das ist super wenig was ich da einnehme und sehr seltend aufträge..trotzdem würd ich es gern anbieten....

      Bin ich da jetzt verpflichtet ein Kleingerwerbe anzumelden?

      ?(

      Es grüßen die Diepholzer Fellnasen
      www.rennmauszucht-diepholz.de[/align]
    • Also rein auf die Mäusezucht bezogen, frag ich mich, wie du da auf einen Gewinn kommst...
      Es geht ja nicht um Einnahmen, sondern darum, ob was hängen bleibt.
      Daher muss fast kein Züchter ein Gewerbe anmelden.
      Das mit dem Trenngitter ist was anderes. Da erzielst du in der Regel einen Gewinn mit, auch wenn er nur gering ist. Aber ob es da noch eine Nichtbeanstandungsgrenze gibt, kann ich dir aus Gewerblicher Sicht nicht sagen. Das Finanzamt dürfte es nicht interessieren, wenn du da fünf Aufträge im Jahr hast.

    • Na ein Gewinn habe ich wenn dann Minimal in der Rennmauszucht wenn es mal super gut laufen sollte, ansonsten ja eher einen Gleichstand bis Minus...habe auch gelesen das man im Jahr unter 24.000 Euro sein muss...zwecks Trenngitter und was man noch so alles anbietet...da sind wir züchter ja weit drunter...

      Gewerbe ist gebunden an den tatsächlichen Gewinn, nicht Umsatz. Übersteigen die Ausgaben dauerhaft die Einnahmen, gibt es also über Jahre keinen effektiven Gewinn, dann ist das nach FinanzGesetzen Liebhaberei richtig?

      Aber man hört überall was anderes, bei dem einen heisst es das es nicht mehr als 6 Zuchtpaare sein dürfen, bei dem anderen nicht mehr als 300 Tiere im Jahr...weiss da jemand genauer Bescheid, hat mal jemand direkt wo nachgefragt?

      Bevor man da nacher ein auf den Deckel bekommt weil man was nicht gemeldet hat....!
      Möcht mir aber schon den ganzen Papierkram und Co ersparen...naja wie gesagt den Minimalen Gewinn den ich habe ...aber man weiss ja nie! :ermm:

      Es grüßen die Diepholzer Fellnasen
      www.rennmauszucht-diepholz.de[/align]
    • Jetzt werft ihr echt viel durcheinander :pinch:

      Also steuerlich ist nochmal zu unterscheiden zwischen Einkommensteuer (das ist die normale Steuererklärung, die fast jeder abgibt) und Gewerbesteuer (da gibt es den besagten Freibetrag von 24.500 €). Einkommensteuerlich darf man neben seinem Job als Angestellter nicht mehr als 410 € im Jahr verdienen.

      Mit der Gewerbeanmeldung hat beides nichts zu tun. Das geht unabhängig davon und in diesem Punkt kenn ich mich mit den Voraussetzungen nicht aus.

    • soviel ich weiß sinds z.b. bei Katzen oder / und Hunden ab 5 fortpflanzungsfähigen Tieren. Und da geht es um ganz andere Summen.
      Bei Kleinnagern hab ich auch was mit ab 300 Jungtieren pro Jahr im Gedächtniss.

      Abgesehen davon das die frage doch letztlich ist: wenn du es so aufrechnest das deine investiert Arbeitszeit, Kosten etc mehr sind als der Verkauf dann müsstest du das anmelden. Aber krieg das mal hin. Rechne mal jede Stunde arbeit mit einem reelen Stundenlohn ab. Da kommst im Leben nicht drauf das da ein Plus überbleibt.

    • Na um einen Gewinn raus zu schlagen müsste ich hier schon an die 100 Tiere haben *lol*
      Na dann erübrigt sich die Frage ja von alleine und ich war mit meiner Vermutung schon richtig.
      Ich brauche kein Kleingewerbe anmelden....

      Aber ich denke das es trotzdem nicht falsch ist ein Haushaltsbuch über die Kosten der Hobbyzucht zu führen...

      Es grüßen die Diepholzer Fellnasen
      www.rennmauszucht-diepholz.de[/align]
    • Notnager schrieb:

      Gewerbeanmeldung ist häufig schon notwendig, auch wenn das Finoanzamt noch lange still hält.

      Also ich kenns eher umgekehrt :huh: Die Gemeinde bzw. das "Gewerbeamt" interessiert das meines Wissens erst ab 24500 Euro Gewinn, aber das Finanzamt bereits viel früher...

      Lestat schrieb:

      Solange du da auch keinen Gewinn einnimmst sondern die Einnahmen wieder für Material verarbeitest plus Arbeitszeit ist das okay....

      Falsch. Es ist nur "okay", wenn die Einnahmen nur für das Material sind. Sobald du noch für die Arbeitszeit etwas berechnest, muss man das versteuern. ;)
    • wenn man einen reingewinn von über 2000 euro im Jahr macht, dann muss man es als Kleingewerbe anmelden.
      Aber um diesen Gewinn zu erzihlen, muss man schon eine sehr grosse Zucht betreiben, weiterhn die Renner in alten Glasbecken halten, die niemals erneuert werden. Billigstes Futter im Grossgebinden kaufen.....niemals ein Tier per Spedi kommen lassen, oder gar ein Zuchttier für 20 Euro irgendwo kaufen.....denn sonst tragen sich die Renner selber, da hat man schon viel Glück. Bei mir waren sie in den ganzen Jahren immer ein Draufzahlgeschäft, einfach ein Hobby, dass sonst auch Geld kostet, egal was man macht.
      So wird es bei den meisten hier sein, auch wenn es sicher ein paar Massenzücther gibt.....deren Haltung wie oben genannt ist.....aber so viele auch nicht, denn an Zooläden dürfen die ohne Schein auch nicht regeelmässig verkaufen, sonst fliegt das irgendwann mal auf....

    • scrabble schrieb:

      Zitat von »Notnager«
      Gewerbeanmeldung ist häufig schon notwendig, auch wenn das Finoanzamt noch lange still hält.

      Also ich kenns eher umgekehrt :huh: Die Gemeinde bzw. das "Gewerbeamt" interessiert das meines Wissens erst ab 24500 Euro Gewinn, aber das Finanzamt bereits viel früher...



      Notnager schrieb:

      Also steuerlich ist nochmal zu unterscheiden zwischen Einkommensteuer (das ist die normale Steuererklärung, die fast jeder abgibt) und Gewerbesteuer (da gibt es den besagten Freibetrag von 24.500 €). Einkommensteuerlich darf man neben seinem Job als Angestellter nicht mehr als 410 € im Jahr verdienen.

      Notnager schrieb:

      Mit der Gewerbeanmeldung hat beides nichts zu tun. Das geht unabhängig davon und in diesem Punkt kenn ich mich mit den Voraussetzungen nicht aus.


      Ich möchte nochmal darauf hinweisen, dass Gewerbeanmeldung nicht heißt, dass man Gewerbesteuerpflichtig sein muss. :thumbdown:

      Ich kenne einige, die ihr Gewerbe anmelden mussten, obwohl sie das ebenfalls nur als Hobby betreiben. Wenn man sicher sein will, geht man aufs Gewerbeamt (NICHT Gewerbesteueramt) und fragt speziell für seinen Fall nach. Die kennen sich da aus und können einem das gut beantworten. Man sollte da halt mal grob überschlagen haben, wie oft man das macht (z.b. wie viele Trenngitter pro Jahr), was die Materialkosten sind und wie viel man einnimmt.
    • wenn ein Zooladen einmal Tiere annimmt, aus einem Unfallwurf.....wenn mal wieder schlecht beraten wurde, und statt zwei Mädels ein Bub und ein Mädel verkauft wurden.....da sagt keiner was. ABer wenn in den Büchern über eine schöne Regelmässigkeit ein Verkäufer auftaucht, der grosse Mengen an Kleintiere an den Zoohändler verkauft.....da wird man dann schon aufmerksam. Meinst ist es ja so, die zücthen nicht eine Art von Kleinnagern, sondern dann noch Hamster, Meerschweinchen usw. mit bei. ....das geht dann natürlich auch nicht.

    • Ein Gewerbe muss jeder anmelden, der etwas macht oder produziert zur Gewinnerzielung. Wie hoch der Gewinn dann tatsächlich ist, ist eigentlich egal. Es gibt genügend kleine Betriebe. die jahrelang keinen Gewinn erzielen. das Gewerbe muss dennoch angemeldet bleiben.

      Wer ein Gewerbe anmeldet ,MUSS immer auch eine Steuererklärung machen. Ob er auch Steuern zahlen muss, hängt dann aber vom Gewinn ab.

      Bei Tierzüchtern geht man im allgemeinen bis zu einer gewissen Zahl an Tieren davon aus, dass es ein Hobby ist und dass man es aus Liebe zu den Tieren und aus züchterischem Interesse macht. D.h. das Ziel der Zucht ist nicht die Gewinnerzielung. Dass dennoch Tiere verkauft werden, wird als notwendig hingenommen. Wieviele Tiere ohne Gewerbeanmeldung erlaubt sind, liegt im Ermessen des Gewerbeamtes, bei Hunden sind es vielleicht 5, bei Mäusen sicherlich mehr. Ich denke nicht, das jemand aus dem Forum in diese Kategorie fällt.

      Mit Bastelarbeiten ist es etwas anderes. Wer direkt auf Aufträge wartet und diese dann erfüllt, macht die nicht hauptsächlich aus Spass am Basteln, sondern im Allgemeinen zur Gewinnerzielung. Hier wird daher schon viel eher eine Gewerbeanmeldung eingefordert. Dabei wird auch unterschieden, wie die Arbeiten angeboten werden. Z.B. 2 x im Jahr auf dem Flomarkt ist okay, auch ab und zu etwas bei Ebay anzubieten, wird in einem gewissen Rahmen noch gedultet. Die Sachen auf einer eigenen Internetseite anzubieten, ist hingegen immer und sofort gewerblich, egal wieviel man verkauft.

      Leider kann Euch niemand genaue Zahlen sagen, weil vielen im Ermessen der jeweiligen Sachbearbeiter liegt. Mancher anbieter bei Ebay oder Dawanda hat schon mächtig Ärger bekommen....

    • Eine sehr genaue Erläuterung zu meiner Frage misfit. Vielen Dank.
      Eben solche Antworten habe ich nun auch vom Amt bekommen.
      Sprich meine Hobbyzucht / Liebhaberzucht brauche ich nicht melden.
      Das Trenngitter solange es sich in einem sehr kleinen Rahmen hält und in Verbindung mit meiner Zucht steht um Unkosten zu decken, ist es auch noch okay und ich muss kein Kleingewerbe anbieten.
      Verkaufe ich aber so viele Gitter im Jahr das ich davon " Gewinn " betreibe und dieses nicht mehr zur Hobbyunterstützung dient so muss ich ein Kleingewerbe melden, steuern müssen erst ab 24.000 Euro im Jahr bezahlt werden.
      Aber eine Steuererklärung und Co. müssen dann gemacht werden.


      Da ich aber im halbe Jahr höchstens meine 5 Trenngitter habe, hab ich Glück.
      Ich sollte aber, wie Misfit schon sagte, dieses nicht auf der Homepage direkt anbieten, ebenfalls nicht bei Kleinanzeigen, Zeitungen und Co....

      Darf es aber in privaten Zwecke wohl machen!!!

      Kompliziert aber irgendwie auch durchschaubar...uff...na dann will ich mal an meiner HP ein wenig Umbaun was? :)

      Es grüßen die Diepholzer Fellnasen
      www.rennmauszucht-diepholz.de[/align]