Vergesellschaftung - 1. Versuch Beißknäuel

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Vergesellschaftung - 1. Versuch Beißknäuel

      Hallo zusammen,

      zur Vorgeschichte:
      ich hatte 3 Brüder (Renner). Davon mustte ich den Chef der Gruppe Anfang JAnuar über die Regenbogenbrücke schicken lassen. Die beiden anderen waren in der Rangfolge immer eher gleich. Bis jetzt waren die beiden verbliebenen friedlich miteinander.

      Alle werden im März 3 Jahre alt. Nun musste einer (Mops) operiert werden. Da ich davor bereits die beiden anderen hab operieren lassen und danach die ZUsammenführung kein Problem war, habe ich mir dieses mal kaum Gedanken darüber gemacht.
      Die Op dauerte aber sehr viel länger wie gedacht und es kam zur Beißerei.
      Noch am gleichen Abend habe ich ein Trenngitter gebastelt bis in die Nacht und beide auf jeweils 30 cm mit wenig einstreu, etc(analog Beschreibung Rennmausforum gesetzt). Ich habe jeden Tag 2 mal die Seiten getauscht (anders ist es mir aufgrund der Arbeitszeiten nicht mgl.)

      Nachdem sie sich entspannt zeigten habe ich ein Sandbad gegeben und Futter an das Gitter gestreut. Bis jetzt hat es sich so verhalten, dass beide sich nach kurzem schnüffeln in das Nest des anderen gelegt haben. Keine Agressionen, Gitterklettern oder sonstiges. Beschnüffelt am Gitter haben sie sich auch ohne Probleme.

      OP war am 15.01.15. Jetzt nachdem alles ganz gut verheilt ist (morgen werden Fäden gezogen). Wollte ich einen Versuch wagen. Fox war meines Erachtens nach der dominatere, also habe ich ihn zum Mops gesetzt.

      Mops lag im Nest. Fox erkundete den Bereich und wollte dann wie gewohnt ins Nest. Im Nest verlief es noch ruhig. (Nur ich habe kurzzeitig aufgehört zu atmen). Mops soweit ich es sehen konnte war sehr ängstlich und starr. Fox setzte sich nach intensiven Schnüffeln neben ihn. Ich war schon recht verwirrt das es so schnell geht. Dann ging Fox wieder raus. Dann kam MOps raus. Zunächst drückte Fox den Kopf von Mops runter , beschüffelte ihn und putzte ihn dann. ich dachte alles gut Mops unterwirft sich. Dann stützte sich Mops auf Fox aber nur leicht. Da schnüfflte Fox am Baum von Mops und es ging die Beißerei los. Sie lagen verknäuelt da und ich habe sie wieder getrennt.

      Habe ich etwas falsch gemacht? Wechsle ich zu wenig bei zweimal am Tag? Habe ich zu früh getrennt? Ich habe keine Ahnung. Problem ist ich fahre nächste Woche in den Winterurlaub. Entweder klappt es bis dahin oder eine Woche lang erfolgt kein Seitenwechsel.

      Bitte gebt mir Tipps. Hier steht sehr viel wissenswertes aber Praxis ist dann doch was anderes. I

      Danke im Voraus.

      Lisa

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von blind ()

    • blind schrieb:

      Habe ich etwas falsch gemacht?
      Was mir auffällt ist das selber rüber setzen - warum hast du nicht einfach das Gitter rausgemacht oder gedreht? Zu 99% können Halter die Dominanz gar nicht richtig einschätzen und das kann dann fatal werden. Alles andere klingt eigentlich sinnvoll, auch 2mal am Tag wechseln ist weder zu viel noch zu wenig. Es kann natürlich sein das die Kombi aus Chef weg + OP + länger Trennung einfach zu viel war und die Dynamik ohne Chef nicht mehr passt. Dann bleibt nur 2 neue Partner zu suchen.

      Sie eine wWche im Skiurlaub alleine zusammen zu lassen wäre mir zu rikant, ich glaube ich würde sie dann jetzt lieber jeden in ein eigenes Becken setzen wo sie etwas mehr Platz etc. haben und nach dem Urlaub noch mal neu anfangen.
    • Trenngitter einfach rausmachen

      KLingt logisch smurf, das problem ist bei unserem aqua gibt es eine glaskante oben. ich kann das trenngitter also nach oben nicht soeinfach rausziehen. Außerdem haben die mäuse doch dann 60 cm . ist das nicht zu groß? Ich müsste das trenngitter seitlich herausziehen, was eventuell solange die mausis drin sitzen zu stressig wird. oder soll ich vorher beide herausnehmen?

      danke erstmal für deine schnelle antwort

    • Nee, vorher rausnehmen ist auch Käse. Ich finde 30cm bei 2 so alten Tieren schon sehr wenig, hast du kein 80er oder 100er das du nehmen könntest? Den Steg haben ja alle Becken, ich habe das Gitter einfach etwas gedreht und dann wieder zu gemacht.

    • es ist nicht leicht

      da alles sehr hektisch war um das trenngitter zu basteln, haben wir nicht an alles gedacht. Das rennmausforum schrieb muss überall dicht sein und das haben wir geschafft ;)
      es ist sehr massiv. seitlich drehen geht auch nicht. vielleicht kippen. bei den 30 cm habe ich mich an den vorgabne hier orientiert. ich erweitere jetzt auf 40cm. da es mir auch das herz zerreist sie so zu sehen.

      sie sitzen in einem 120 cm-aqua, was auf 60 und dann jeweils 30/30 getrennt ist. erweitern ist also kein problem.

      ich will halt das die die VG klappt. sie haben sich vorher ja auch verstanden, auch ohne chef. hast du noch ne idee?

    • Wieder sitzen beide am Trenngitter. Diesmal nach Empfehlung von Smurf auf jeweils 40 cm. Mir zerreist es trotzdem das Herz, wenn ich sie so sehe.
      Der eine ist sehr ruhig am Trenngitter und auch beim beschnuppern keinerlei Agression. Fox versucht am Trenngitter aber immer zu beißen, zerstört auch beim Umsetzen zunächst erstmal das Nest vom MOps, wogegen Mops sich gleich ins Nest des anderen legt.

      Ich werde die VG wenn sie sich friedlicher zeigen noch einmal probieren. Mein größter Wunsch ist beide zu behalten. Ich habe aber keine Erfahrung mit VGs und erfahrene Züchter gibt es hier in der Nähe nicht.
      Ich möchte die Mausis aber auch nicht ewig auf so wenig Platz und allein halten. Mittlerweile leben sie so schon 1 MOnat.

      Kann man mir aufgrund dieser Beschreibung schon sagen ob (meiner Meinung nach) Fox der dominantere ist.

      Wenn es dann soweit ist das ich sie zusammenführe und das Trenngitter einfach kurz entferne, wie vorab von Smurf empfohlen, hätten Sie ja dann 80 Cm zur Verfügung, was denke ich mal zu viel sein wird.

      Ich würde mich über viele Tipps und INformationen freuen. (Hier im Forum sowie in der Information von Rennmaus.de habe ich mich bereits belesen. Helft mir. Ich möchte keinen von beiden weggeben.

    • Wenn du das Gitter kurz raus machst und sich dann eine Maus zur anderen aufmacht, kannst du das Gitter hinter den beiden doch dann wieder reinmachen, oder nicht?
      Mein Aqua hat auch diese Glasstreben, aber ich konnte es mit etwas Kraftaufwand unter den Streben drehen. Als eine drüben war, hab ich es wieder rein gedreht, sodass niemand mehr durch konnte. :)

      Ich glaube, dass es relativ egal sein dürfte, wer der dominantere ist. Das werden die beiden ja unter sich ausmachen, wenn es auf friedlicher Basis ohne Beißen verläuft.
      Vielleicht erkennst du dann am Ende, wenn sie es geklärt haben, wer der Chef ist. :)

      Allzu viel will ich dir auch nicht raten, weil ich selbst kaum Ahnung habe und nur einmal eine VG versucht habe, was dann doch schwieriger war, als gedacht. :S
      Halte dich da also lieber an die etwas erfahreneren Halter hier im Forum. Dachte nur, dass ich vielleicht wenigstens etwas schreibe, da sich bisher niemand zu Wort gemeldet hat. ;)

      "Nach manchen Gesprächen mit Menschen hat man den Wunsch, einen Hund zu streicheln, einem Affen zuzulächeln und vor einem Elefanten den Hut zu ziehen."
      (
      Maxim Gorki)

      :heart:
    • Hallo Lisa!
      Du sagst, dass sie schon 1 Monat so leben- meine Frage: wie lang hast du sie beim 1. Anlauf denn am TG sitzen gehabt, bevor du sie zusammengeführt hast und wie lange sitzen sie jetzt schon am Trenngitter??

      Ich kann mir vorstellen, dass es dir weh tut, sie so zerstritten auf engem Raum sitzen zu sehen, aber wenn du sie nochmal aneinander gewöhnen möchtest, geht das wohl leider nicht anders! Und lieber ein bissl länger am TG sitzen lassen, bis man den Eindruck hat, sie sind friedlich und im besten Fall auch wieder bißchen neugierig aufeinander, bevor man sie zu früh zusammen setzt und sie sich so verbeißen, dass sie sich dabei verletzen und dann keine VG mehr sinnvoll ist!!
      Es braucht manchmal tatsächlich viel Geduld und genaue Beobachtung der Kleinen!! Ich habe mal bei einem Erfahrungsbericht gelesen, dass eine VG am Trenngitter auch mal 3 Wochen dauerte, weil die Renner sich immer wieder aggressiv am Trenngitter begegnet sind und sich dann aber wieder richtig gut vertragen haben.
      Ich fürchte mal, dass bei deinen Mäusen viel zusammen kam, wie smurf79 auch schon geschrieben hat - eine 3er Gruppe, die oftmals schwierig ist, in deinem Fall aber scheinbar gut funktioniert hat, aber mit dem Tod des Chefs war zwangsläufig das Problem gegeben, dass die zwei übrig gebliebenen Mäuse die Rangordnung neu entscheiden mussten. Dann kam noch die OP von einem dazu - auch wieder problematisch, da sie evtl. bissl zu lang getrennt waren und sich nicht mehr so erkannt haben (ließ sich natürlich nicht vermeiden!) und ich hab auch mal gelesen, dass die Tiere beim TA auch einen anderen Geruch annehmen können, der dann fremd wirkt. Zudem wird ein schwächeres Tier (z.B. nach Krankheit) auch manchmal verstoßen bzw. hat Fox die Chance gewittert nun die Rangordnung für sich zu entscheiden, was Mops nachdem er sich soweit wieder erholt hatte, vielleicht nicht ganz eingesehn hat.
      Ich glaube also nicht, dass du Schuld daran hast, dass es bisher noch nicht geklappt hat - Regeln sind schön und gut, man sollte sich daran soweit wie möglich orientieren, aber in der Praxis hast du nun mal 2 sehr individuelle Mäuse mit versch. Charakter, daher ist einfach Geduld und gute Beobachtung der Beiden das A und O und die Regeln basieren ja auch nur auf vorherigen Erfahrungen anderer Rennmaushalter und mit neuen Erkenntnissen können sich auch Regeln wieder ändern. ;)

    • Du hast schon Recht, eine Regel auch unter rennmaus.de Informationen war es, bei der Zusammenführung die Dominante Maus zur anderen zu setzen, aber ich denke mir wie smurf79 auch, dass man sich gerade wenn sie das noch nicht so recht entschieden haben, eben auch irren kann, das müssen die Mäuse unter sich ausmachen! Ich habs bisher so gemacht, dass ich sie einfach zueinander ließ oder sie gleichzeitig auf neutralem Boden zusammen setzte und vorsichtshalber ein Stück Pappe bereit hielt, das kann man dann im Notfall vorsichtig dazwischen schieben, ich hab auch einen Handschuh an, damit ich im Ernstfall selbst nicht gebissen werde, aber besser mit der Pappe versuchen zu trennen oder ernstere Knäuel-Bildung vorab zu vermeiden, wenn man sieht, dass es ernst wird einfach kurz Pappe zwischen die beiden setzen - bissl beruhigen lassen und dann wieder schaun, mit der Hand würd ich sie wenn sie ein Knäuel bilden möglichst nicht trennen, da sie sich dabei sonst noch mehr verletzen könnten.

      Also so wie du die gestrige Situation beschreibst, ist Fox auf jeden Fall die schwierigere, aggressivere Maus und ich würde beide gut, aber v.a. besonders Fox Verhalten genau beobachten - wenn auch nur einen Maus so aggressiv am Gitter nagt, versucht die andere dadurch zu beißen, absichtlich das Nest der anderen Maus zerstört, brauchst du noch viel Geduld und ich würde sie wohl mal mind. 1 Woche so am TG sitzen lassen. Erst wenn sie sich dann friedlich beschnuppern, wieder entspannter und neugieriger aufeinander zu gehn und viell sogar den direkten Kontakt suchen, sich putzen wollen, würde ich es nach frühestens einer Woche, aber im Zweifelsfall noch bissl zuwarten, probieren!

      Haben sie denn schon das Sandbad drin, das hilft auch ein wenig den Stress abzubauen und das beim Seitentausch immer so im Abteil stehen lassen, damit sie auch den Geruch der jeweils anderen Maus bissl annehmen/besser wahrnehmen.

      Ich würde vorschlagen, die ersten Tage mal nichts außer Sandbad, Futter, Wasser und Nistmaterial zur Verfügung stellen, damit sie nicht zu sehr voneinander abgelenkt werden, dann auch mal bissl Pappe reingeben, halt in Maßen, dass sie nicht komplett den ganzen Tag mit Nagen beschäftigt sind und sich auch abwechselnd bissl mit ihnen beschäftigen, das haben meine damals schon gebraucht, weil es sonst echt stressig und fad für sie wird mit der Zeit!!

      Wenn Fox nicht mehr so aggressiv am Gitter ist, auch Futter auf beiden Seiten ans Trenngitter streuen, dann kommen sie besser miteinander in Kontakt.

      Hmm, nachdem du das Trenngitter nicht so leicht herausnehmen kannst, ist das natürlich ein Problem, das wäre natürlich optimal, wenn das ginge, dann könnten die Mäuse so leichter einfach miteinander in Kontakt kommen...sonst evtl. Zusammenführung auf neutralem Boden?? Aber frag da auch nochmal die anderen hier, bis dahin hast du denk ich eh noch etwas Zeit.

      Ich wünsch dir alles alles Gute - Daumen sind fest gedrückt!!

    • Danke an Miyavi für die schnelle Antwort. Ich werde es probieren müssen zu drehen aber bei dem Durchmesser. Versuche muss ich es.

      @ scrabble: Immer noch recht nervös kurz nach dem Seitentausch. Meistens wird sich ignoriert. Gitternagen findet immer nur (unabhängig welche Maus) auf der einen Seite statt, sodass ich es jetzt nicht als Verhalten auf die andere Maus interpretiere. Wenn beide sich dann doch mal beschnüffeln, versucht Fox gleich zu beißen. Also sie sind auf gar keinen Fall soweit zusammen gelassen zu werden. Beide akzeptieren aber schon oft das Nest des anderen, nur Fox zerstört manchmal noch das vom Mops. Es wird meistens ergänzt aber nicht zerstört. Sie haben nur Wasser, Futter, Wenig Einstreu, Etwas Heu und Nistmaterial. Ab und zu gibt es mal Äste. Sandbad gibt es erst, wenn Sie sich friedlicher Verhalten.

      @Amy-Mia: Beim ersten Versuch saßen sie da 1 ganze und eine halbe Woche. Sie zeigten sich neugierig zueinander, etc. Seit dem ertsen gescheiterten Versuch habe ich beide am Trenngitter sitzen gelassen, allerdings zunächst ohne Seitentausch. Wir waren im Winterurlaub 1 Woche und meiner NAchbarin wollte ich das nicht auferlegen (und ich kenne auch keinen hier der sich damit auskennt). Dann wollte ich wieder mit dem Seitentausch anfangen und hatte eine 2-wöchige Grippe. Also Seitenwechsel seit Freitag 20.02.15. Sandbad soll nach den INfos hier erst rein wenn sie sich ruhiger miteinander Verhalten.
      Danke für die vielen Tipps. Ich kann viele davon gebrauchen.
      Eine FRage habe ich noch. Wenn ich sie auf neutralen Boden zusammenführe und alles gut klappt, auf welche Seite setze ich sie dann wieder?

      Liebe Grüße
      und Danke nochmal für Eure Mühe mir so tolle umfangreiche Antworten zu schreiben

      Lisa

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von blind ()

    • blind schrieb:

      Also Seitenwechsel seit Freitag 20.02.15
      Saßen sie die ganze Zeit davor als ihr nicht da wart / krank am Gitter oder dann jeder in einem großen, eingerichteten Becken?

      blind schrieb:

      Wenn ich sie auf neutralen Boden zusammenführe und alles gut klappt, auf welche Seite setze ich sie dann wieder?
      Entweder eine frisch gemachte oder du mischt das Streu noch mal von beiden Seiten gut durch
    • @Smurf: Als wir nicht da waren bzw auch krank, saßen Sie auch am Trenngitter. Allerdings hatte ich Ihnen da jeweils 60 Cm, Sandbad, etwas höhere Einstreu und Versteckmöglichkeiten geboten. Trenngitter deshalb, dass weiterhin ein Kontakt da ist.
      Habe ich hier ein Fehler gemacht? Ich habe ja nicht wirklich Erfahrung und wollte Sie dann auch nicht so beengt und unbeschäftigt lassen.

      Viele Grüße

      Lisa

    • blind schrieb:

      @ scrabble: Immer noch recht nervös kurz nach dem Seitentausch. Meistens wird sich ignoriert. Gitternagen findet immer nur (unabhängig welche Maus) auf der einen Seite statt, sodass ich es jetzt nicht als Verhalten auf die andere Maus interpretiere. Wenn beide sich dann doch mal beschnüffeln, versucht Fox gleich zu beißen. Also sie sind auf gar keinen Fall soweit zusammen gelassen zu werden. Beide akzeptieren aber schon oft das Nest des anderen, nur Fox zerstört manchmal noch das vom Mops. Es wird meistens ergänzt aber nicht zerstört. Sie haben nur Wasser, Futter, Wenig Einstreu, Etwas Heu und Nistmaterial. Ab und zu gibt es mal Äste. Sandbad gibt es erst, wenn Sie sich friedlicher Verhalten.

      Mhh... hört sich sehr angespannt an und nicht besonders positiv. :S Besonders das Beißen von Fox gefällt mir persönlich überhaupt nicht.
      Ich stelle auch bei so gut wie jeder VG ein Laufrad zur Verfügung, damit sie sich auspowern können und somit keinen Frust wegen der Enge aufbauen. Bei meiner letzten VG z. B. hat sich das eine Tier wie einer regelrechter Giftzwerg aufgeführt (Rumpelstilzen, der erbost wegen des Richtigratens seines Namens war, hat sich auch so aufgeführt) und kaum hatte ich das Laufrad drinnen, wurde es sofort entspannter.
      Auch habe ich das Gefühl, dass sie mittlerweile sehr viel Negatives mit ihrer aktuellen Unterbringung verbinden und so auch gar nicht mehr richtig abschalten bzw sich dort wohlfühlen können... Deswegen würde ich hier auch nicht zum einfachen TG-Hochziehen tendieren. Dass sie in ihrer Angespanntheit sofort aufeinander losgehen, wäre mir hier zu groß.

      Das mit dem komplett trennen, beide sich Auspowern und zur Ruhe kommen lassen und dann noch einmal von ganz vorne zu beginnen, wäre aber auch eine Möglichkeit, die es zu bedenken gibt.
    • Danke an Smurf und Scrabble,

      die Beißversuche von Fox haben nachgelassen. Jetzt ist am Gitter nur noch beschnüffeln zu bemerken. Noch nicht so oft aber es wird besser.
      Das Laufrad hatte ich auch schon in der Überlegung und werde es nun auch immer mal zur Verfügung stellen. Vorallem Fox der es immer geliebt hat.

      Mit der Pause zwischen den VGs wusste ich nicht. Ich dachte es ist vorteilhafter, wenn sie sich immer riechen. Wenn dieser VG Versuch nicht klappt. lege ich eine Pause ein, bzw. kümmer mich um die Vermittlung einer MAus und um eine Neuvergesellschaftung der anderen mit 2 Jungtieren.

      Viele Grüße

      Lisa

    • Oh, warum denn 2 Jungtiere? :S Muss das sein? Hier gab es schon so viele Threads, dass es genau bei dieser Konstellation dann oft in der Flegelphase der Jungtiere gekracht hat... Und es kann ja auch sein, dass deine Altmaus mindestens noch ein Jahr lebt...

      EDIT: hier habe ich auch ein paar Problemthreads verlinkt: Warum 2 Jungtiere zur VG?

      seit 11/2016 ohne Mausis
      Knicki, Fetti und Normi für immer in meinem :heart::gerbil:gerbil:gerbil

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Kasima ()

    • Warum zwei Jungtiere?-

      Schau mal. Die drei Fox, Mops und Bob sind meine ersten Rennmäuse. Demnach stammt die Idee mit 2 Jungtieren zu vergesellschaften nicht von mir, sondern ich habe mir, wie bei bei vielen Dingen, andere Meinungen eingeholt. Diese Meinungen stammten dann auch von Rennmaushaltern die bei Weitem mehr Erfahrung haben wie ich. Außerdem wurden dazu auch sehr schlüssige Begründungen gegeben.

      Zwei Jungtiere deshalb, da adulte Tiere andere Interessen haben wie Jungtiere. Bei zwei JUngtieren können sich die Jungtiere untereinander beschäftigen und austoben und gehen dem älteren Tier "nicht auf den Nerv". Wie bereits geschrieben ist Fox sehr dominant und wird eventuelle Flegelphasen mit Anfechtung der Rangfolge wahrscheinlich im Keim ersticken, sodass es vielleicht garnicht zu großartigen Rangstreitigkeiten kommt.

      Mit der Anschaffung von zwei Jungtieren, will ich auch in keinster Weise hoffen dass die Altmaus früher wie in einem JAhr verstirbt. Wie kommst du darauf?

      Bevor es soweit ist, werde ich mich ohnehin nochmal belesen. Zum einen muss ich mich dann um die Vermittlung kümmern und um die Auswahl einer geeigneten ZUcht. Danke für den Link. Ich werde mich auch hierzu belesen.

    • blind schrieb:

      Mit der Anschaffung von zwei Jungtieren, will ich auch in keinster Weise hoffen dass die Altmaus früher wie in einem JAhr verstirbt. Wie kommst du darauf?


      Da ging es mir nur darum, wenn die zwei Jungtiere mit 1/2 Jahr in die Flegephase kommen, kann das gewaltig krachen, wenn die beiden Jungtiere den alten dann gemeinsam unterdrücken, vielleicht solltest du besser lesen, was ich geschrieben habe... ;) Wenn die Altmaus nur noch einen Monat lebt, okay, aber genau das kannst du ja nicht wissen und dann kann es böse ausgehen... Auch die Gefahr, dass die beiden Jungtiere sich nach dem Tod der Altmaus nicht über die Führung einig werden, bestünde und dann kann es sein, dass du Einzelmäuse hast...

      In dem Thread, den ich dir verlinkt habe, haben sich auch langjährige Züchter zu Wort gemeldet und auch gesagt, dass das "sie spielen miteinander" Argument nicht zwingend stimmt... Viel eher blüht die Altmaus mit einem Jungttier auf und ist nicht so sehr genervt, wie von zeei wuselnden Jungtieren...Naja, du musst das selber wissen, wollte es nur zu bedenken geben.

      seit 11/2016 ohne Mausis
      Knicki, Fetti und Normi für immer in meinem :heart::gerbil:gerbil:gerbil