Wie aufwändig ist die Haltung einer Bartagame?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wie aufwändig ist die Haltung einer Bartagame?

      Hallo ihr Bartagamen-Besitzer (falls es denn welche geben sollte hier :D),

      ich wollte mal wissen, wie aufwändig (auch von den Kosten her ungefähr) die Haltung einer Bartagame ist.
      Ich interessiere mich jetzt schon länger für diese spannenden Tiere und hab mich auch schon ein bisschen eingelesen. Leider scheinen sie mir nicht gerade einfach zu halten zu sein, stimmt das?
      Wie groß ist denn ein Terrarium mindestens, dass ihr gerecht wird (Einzelhaltung ist klar, aber Platz brauch sie ja trotzdem richtig viel!)?
      Wie viel Arbeit mach eine Bartagame täglich, wie aufwendig ist das Misten und Sauberhalten?
      Kann man sie von Freitag bis Sonntag alleine lassen, wenn sie Futter und Wasser hat (ich bin ab und an weg am WE bei Verwandten oder so)?
      Wie lang lebt eine Bartagame und gibt es die Möglichkeit, Nottiere iwo aufzunehmen (ich will lieber Tieren helfen, die schon da sind und nicht Züchter unterstützen)?

      Hab noch viele Fragen, aber ich wollte jetzt erstmal die wichtigsten stellen. Da ich noch bei meinen Eltern wohne ist es eh von ihnen abhängig (auch finanziell), ob ich eine halten darf oder nicht. Deswegen ist das hier erstmal eine provisorische Überlegung...

      Liebe Grüße,
      HoneyMaus

    • Hallo,

      so richtig kann ich dir leider nicht weiterhelfen, da ich selbst noch nie Bartagamen hatte.

      Der Hausmeister von unserem Tierheim hatte eine. Der war in einem 120x50x50 Terra untergebracht. Das fand ich persönlich eher zu klein. Soviel ich weiß braucht man die ja nicht täglich füttern, also würde das übers Wochenende nicht zuhause zu sein kein Problem darstellen.
      Die hatten so einen Schaumlöffel (das ist so ein Löffel, mit dem man Normalerweise Knödel, Spätzle, etc. aus dem kochenden Wasser nimmt), da haben sie immer wenn Dreck drinnen war (also nicht täglich) diesen rausgesiebt.

      Von den Kosten her kann ich dir leider nicht sehr viel sagen. Die Anschaffungskosten sind halt relativ hoch. Also das Terrarium, dann die Einrichtung, etc. Du brauchst auch regelmäßig neue Lampen (Wärmelampe und UV-A-/UV-B-Lampen, die auch relativ teuer sind).
      Das teuerste an einer Bartagame ist wie bei jeden Reptilien eigentlich die Tierärztliche Behandlung. Man sollte da eigentlich regelmäßig den Kot untersuchen lassen, da man Reptilien selten ansieht, wenn sie krank sind. Das kostet je nach Tierarzt sehr unterschiedlich. Ich hab in Salzburg eine sehr gute Tierärztin, die auch sehr billig ist. Und da kostet eine Grunduntersuchung mit Kotprobe ca. 50 €. Ich weiß ja nicht, wo du herkommst, daher weiß ich nicht, ob dir das mit der Tierärztin weiterhilft ;)

      Ich finde, Reptilien sind grundsätzlich nicht leicht zu halten, weil du halt immer genau auf Temperatur und Feuchtigkeit achten musst, relativ oft zum Tierarzt musst und es nicht erkennen kannst, ob sie krank sind...

      Wenn du dich wirklich für eine Bartagame entscheidest, solltest du dich vielleicht in einem Reptilienforum anmelden und da nochmal genau nachschaun.

      Bartagamen, sowie andere Reptilien bekommst du auch aus Tierheimen oder eben aus Reptilienauffangstationen. Es gibt ein spezielles Forum für Tiernotfallvermittlungen. Da sind alle Tierheime nach Tierarten sortiert. Da kannst du dich ja mal schlaumachen, welche Tierheime gerade Bartagamen haben. Wenn du mir sagst, wo du herkommst, kann ich dir auch gerne nachschaun, welche Tierheime bei dir in der Gegend gerade Bartagamen haben.

      Lg Bekky

      Liebe Grüße von mir mit Flocke, Nemo, Fee, Hexe, Jacky, Whiskey, Mimi, Miri, Micky und Jo

      Viel Spaß im Regenbogenland kleiner Wuschel, Zwerg, Brösel, Kobold, Klecks und Cola!


      [Blockierte Grafik: http://images.rennmaus.de/ct2009_banner.jpg],

    • Hallo!

      ich hab mich da selber schon mal ein wenig informiert...

      Du kannst mit Anschaffungskosten um die 300-500 Euro rechnen für Terrarium, Beleuchtung etc., und das bei einem Mindestmaß an Handwerklicher Begabung. Insbesondere Lampen müsstest Du dabei noch selber anbringen, samt Vorschaltgeräten und Verkabelung. Wenn Du dafür jemanden brauchst wird es nochmal teurer.

      Übrigens muss man UV-Lampen auch jedes Jahr erneuern, die brennen schnell aus, das sind nochmal so 50 Euro jedes Jahr.

      Die Haltungskosten belaufen sich dann später so auf ca. 50 Euro im Monat, wobei ein Großteil Stromkosten darstellen für die doch recht aufwändige Beleuchtung und Beheizung. Bitte auch bedenken, dass so ein Terrarium im Sommer dein Zimmer nochmal heftig aufheizt. Im Winter ist das ja ganz kuschelig, aber wenn Du im Hochsommer schon bei 25 Grad im Zimmer schwitzt könntest Du auf 35 Grad heißes Terra gerne verzichten.

      Die Terragröße ist empfohlen mit Minimum 160x80x80cm, ich würde aber eher zu 200x100x100 raten - so viel größer ist der Preisunterschied nicht, und man muss ja nun nicht hart an den Mindestmaßen bleiben. Außerdem wenn Du gleich größer kaufst mit passender Beleuchtung ist das viel billiger als später nochmal neu aufbauen.

      Die Ernährung besteht Hauptsächlich aus nach Möglichkeit lebenden Insekten und möglichst viele Wildkräuter (Vogelmiere, Löwenzahn etc. sind wesentlich besser als Salat), also ist das recht aufwändig zu besorgen, weil Du eben jeden tag sammeln musst und dich mit Deinen Eltern auseinander setzen musst wegen lebenden Insekten im Kühlschrank, wenn Du da nicht mehrmals die Woche los rennen willst. Tote Insekten sind eben bei weitem nicht so wertvoll. Erwachsene fressen auch gerne mal eine Babymaus.

      In Notstationen findest Du massig Bartagamen, die werden wirklich extrem vermehrt, weil echt alle Weibchen problemlos Eier legen und ein Inkubator ja auch nicht teuer ist, schwupps sind mal eben 50 Junge da, die keine alte Sau haben will. Die werden einem oft für 10 Euro nachgeschmissen, und vegtieren dann eher vor sich hin, wenn man das mal in Relation zu den Kosten für terra und Beleuchtung sieht.

      Liebe Grüße
      Susi

    • Huhu,

      vielen Dank für die ausführlichen Antworten.
      Also wenn ich hier sehe, wie aufwändig sie wirklich sind, bin ich mir sicher, dass ich keine halten werden kann. Ich kenne zwar Leute, die welche haben, aber die haben eig auch keine Ahnung, dass es sich bei einer Bartagame nicht um einen Hamster handelt. Ich könnte es ja genauso machen, wie die, und die Bartagame einfach "unkompliziert" halten. Aber das wäre Tierquälerei und ich will ja nicht aus Egoismus ein Tier halten, dass ich total faszinierend finde, ihm aber nicht gerecht werden kann.

      Allerdings kann der Thread hier ja trotzdem noch offen bleiben, falls sich andere über Bartagamen informieren wollen. Die können hier ja gerne ihre Fragen schreiben...

      Vielen Dank nochmal, ich denke, nachdem ich jetzt alles so klar nochmal aufgelistet sehe, wird es in nächster Zeit eher nichts mit einer Bartagame.

      Liebe Grüße

    • Bei mir ist es ähnlich verlaufen, am Ende hieß es eben doch Danke, aber nein Danke.

      im Endeffekt werden über 90% der Reptilien schlecht gehalten, bei ganzen 8% werden gerade mal die Minimalanforderungen erfüllt, und wirklich gut lebt nur ein ganz kleiner Teil der Tiere. Meistens ist es aber eher ein "am Leben erhalten" auch wenn man alle Mindestanforderungen brav erfüllt. Es sind eben wirklich anspruchsvolle Tiere.

      Ich habe mich mal mit jemandem unterhalten, der schon sehr viele Reptilien hatte, die Haltung aber mittlerweile aufgegeben hat: richtig artgerecht halten ist so gut wie unmöglich, viele Arten sind auch bei weitem nicht ausreichend erforscht und sehr viele Tiere im Handel sind wirklich in ihren Ursprungsländen eingefangen worden, wirklich aus der Natur entnommen, die leiden ganz extrem unter der Haltung. Entsprechend ist eben auch bei Notfällen immer wieder ein "Wildfang" dabei, und das ist natürlich ein extremes Elend - das ist so als würde man einen wilden Mustang einfangen und ab da nur noch in einer Box in einem Stall halten, nie wieder die Sonne sehen lassen. Die packen das oft nicht.

      Liebe Grüße
      Susi

    • Und eben weil ich diese Anforderungen nicht erfüllen kann, werde ich wohl keine halten können. Auch wenn ich es total schade finde und mich grün und blau ärgere. Aber dass das Tier glücklich ist, ist nunmal das wichtigste (sofern ein Tier in Gefangenschaft eben glücklich sein kann).

    • Ich halte selber seit ca 3-4 Jahren 2 Bartagamen und ich kann nicht alles bestätigen was hier genannt wurde ^^
      Ein Holzterra bekommt man ohne Einrichtung bei Ebay meistens sogar für unter 10 Euro !!
      Aus Styrodur ,Epoxidharz, Farbe und ein wenig Bastelarbeit hat man im Handumdrehen eine Schöne Wand ,Höhle und Ebenen gebaut ^^
      Sand und etwas Lehmpulver ist echt nicht der Rede wert. 3 Euro für etwas Spielsand und ganz normal aus dem D**ner usw ein Päckchen Lehmpulver.
      Fertig. Hält alles ziemlich lange.
      Auch das man sie nicht jeden Tag füttern muss stimmt nicht. Sie sollten jeden Tag Salat,Zuchini usw bekommen und 1 oder 2 mal die Woche ein Paar Heimchen. So eine UV Lampe kostet jedes halbes Jahr Ca. 30 Euro
      Zur Einrichtung brauchen sie echt nicht viel außer ein paar große flache Steine zum Sonnen vlt mal eine Wurzel irgendwo zum draufklettern. Aber es sind recht faule Tiere die eher warten das ihr Futter "vorbeiläuft" anstatt sich für ihre Umgebung zu interessieren. Sie finden mich wenn ich am PC sitze spannender ^^
      Im grunde genommen sind sie gar nicht teuer.


      Hier sind 2 von unseren ca 9 selbst gebastelten Terras :)
      ( Bei den beiden ist im gegensatz zu den anderen im Moment so gut wie keine Einrichtung weil wir gerade alle möglichen Terras am umbauen sind)

      Bilder
      • barti.jpg

        53,3 kB, 620×465, 41 mal angesehen
      Es grüßen Peppers & Finchen
      Sowie Stöppsel & Muckel
      ________________________________________
      Werde dich immer lieben kleiner Mupffel <3 :love: 15.4.11

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Mupffel ()

    • das waren dann aber gebrauchte Terras, darauf kann man aber nicht immer hoffen. Im Sofort-Kauf sind die teurer. Und die Rüchwand hat ja auch Materialkosten, die man nicht vernachlässigen sollte, hat ja nicht jeder nen Sack Fliesenkleber daheim.

      Als beleuchtung wird ja vor allem die Bright Sun Desert empfohlen, die ist bissi teuer, Vorschaltgerät und Spot und HQI braucht man auch, dann noch alle Jahre erneuern, das kann sich auch läppern.
      Darf ich fragen, wie groß die Terras bei dir sind?

      Liebe Grüße
      Susi

    • Was man auch nicht vergessen darf, nicht jeder hat so viel Talent, dass er sich die Rückwand selbst zusammenzimmert! Ich bin da zum Beispiel ne totale Niete! Bei mir sieht das immer aus wie Ar... und Friedrich! Darum kauf ich mir meine Rückwand (meist aus Kork) und das geht ja dann auch noch schön ins Geld!

      Lg Bekky

      Liebe Grüße von mir mit Flocke, Nemo, Fee, Hexe, Jacky, Whiskey, Mimi, Miri, Micky und Jo

      Viel Spaß im Regenbogenland kleiner Wuschel, Zwerg, Brösel, Kobold, Klecks und Cola!


      [Blockierte Grafik: http://images.rennmaus.de/ct2009_banner.jpg],

    • hmmm also so schwer ist das gar nicht die Rückwände zu gestalten, aber sehr Zeitaufwendig :(
      die ersten Terras sahen auch nicht so gelungen aus
      aber von Terra zu Terra kommt die Übung und Rotine *gg*

      bei dem im Bild (Nick Mupffel) abgebildeten oberen Terra haben mein Mann und ich ca 3 Wochen gebraucht
      Matrerialkosten
      12,- für die Styrodurplatten
      8,- Kleber
      7,- Aquaslikon
      6,- Fliesenkleber
      25,- Epoxidharz
      1,70 Quarzstreu fein

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von GoldiCyra ()

    • Wir haben für unsere Geckos bis zu der dreifachen Größe als vorgegeben Terras gekauft weil wir eig nicht an die mindestmaßen glauben. :huh:
      Aber unsere Agamen leben sozusagen auf meiner ganzen Etage. ;) Und räumen mit meinen entflohenen Heimchen auf ^^
      Ich mache die Scheibe bei den beiden nie ganz zu so das sie rein und raus können wie sie wollen. Die Terras kühlen auch nicht ab.Sie haben einen Heizstein und eine Keramik Heizlampe, die Hitze hält sich auch mit der kleinen Öffnung vorne. Der kleine im oberen Terra wird natürlich so rausgelassen er muss nicht springen ^^ Außerdem hat mein Vater extra für die beiden aus Holz und Hasenzaun ein kleines "Gehege" gebaut, damit sie sich im Sommer in unserem Garten sonnen können.

      Es grüßen Peppers & Finchen
      Sowie Stöppsel & Muckel
      ________________________________________
      Werde dich immer lieben kleiner Mupffel <3 :love: 15.4.11

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Mupffel ()

    • Ach und Barti ist eine Zwergbartagame d.h sein Terra muss erst recht nicht so groß sein wie das der normalen Bartagemen.
      Naja ob Heizstein oder nicht... da teilen sich ja wohl die Meinungen :huh: Wir kennen genug Züchter und andere Leute die Reptilien halten mit Heizsteinen. Nicht zu vergessen habe ich über jedes Tier was ich besitze ein Buch und die Foren im Inet ;) Ich weiß schon wie ich meine Tiere zu halten habe.

      Es grüßen Peppers & Finchen
      Sowie Stöppsel & Muckel
      ________________________________________
      Werde dich immer lieben kleiner Mupffel <3 :love: 15.4.11
    • in der NATUR sind die Steine, welche den ganzen Tag von der prallen Sonne angestrahlt werden, sogar noch nach Sonnenuntergang warm....!
      Deswegen teilen sich auch die Meinungen unter Teptilienkundigen Menschen und Doctoren ob Heizstein ja...oder nein

      und wenn die Bartagame den Stein gerne akzeptiert trotz Wärme Spot (der warm genug ist!)....warum dann nicht

      Und Anubis liegt bei ihrem täglichen Rundgang durch Angies (Nick Mupffel) komplette Etage (65 qm) auch gerne mal vor dem Trockner weil er Wärme abgibt.
      Und da sie nicht in der Natur geboren wurde, akzeptiert sie zum zwischendurch aufheizen sogar diesen als Wärmequelle!

      ;)

    • Ich finde auch Freilauf nicht unkritisch weil es eben doch deutlich zu kalt ist außerhalb vom Terra. Und so viel kleiner sind zwergbartagamen ja nun nicht.

      und was genau muss man denn können um Agamen zu züchten? Man braucht Männchen, Weibchen und einen inkubator, der Rest geht von alleine, das ist nicht gerade ein hinweis auf Fachwissen, sondern eher dass man meint unbedingt vermehren zu müssen, wo es schon viel mehr Tiere als nachfrage gibt.

      Liebe Grüße
      Susi

    • ôO
      Jab... Ich sage zu jetzt gar nichts mehr dazu. Denn anscheinend ist einfach alles was man mit Reptilien macht die totale quälerei aber bei anderen Tieren nicht. Oder werden Meerschweinchen usw nicht auch einfach massenhaft "Produziert" . Es wurde gefragt wie teuer es wird sich Bartagamen zu halten und mehr sollte hier auch nicht beantwortet werden.Es gibt einfach Menschen die ohne Meckern nicht glücklich sein können.

      Übrigens...Informiere dich erst mal richtig in Foren über Agamen. Ich würde meine Tiere nicht draußen rumlaufen lassen wenn ich das nicht vorher ausgiebig nachgelesen hätte!!!

      Hiermit hat sich das Thema für mich erledigt.

      Es grüßen Peppers & Finchen
      Sowie Stöppsel & Muckel
      ________________________________________
      Werde dich immer lieben kleiner Mupffel <3 :love: 15.4.11