Farbmaus: Zittern (oder pumpende Atmung?)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Farbmaus: Zittern (oder pumpende Atmung?)

      Hoi!!

      Es geht hier zwar nicht um eine Rennmaus, sondern um eine meiner Farbmäuse, aber ich hoffe trotzdem, dass mir jemand vielleicht seine Meinung hierzu sagen könnte...

      Ich habe an meiner Maus (etwa 5-6 Monate alt) schon etwas länger ein leichtes Zittern bzw. flatternde, pumpende Atmung (oder extrem kräftiger Herzschlag) und ein leicht gestörtes Gleichgewicht festgestellt.
      Kurz bevor ich sie zum Tierarzt bringen wollte wurde es besser, verschlimmerte sich aber so rapide und plötzlich, dass sie (etwa vor einer Woche) eiskalt und bewegungsunfähig im Käfig saß. Sie sah absolut eingefallen aus und wurde sogar von den anderen Mäusen schon verstoßen (sprich: ihr wurde ein Ohr abgenagt und mehrere bisswunden zugefügt).
      Ich habe sie soweit wieder hinbekommen (Rotlicht, Wärmflasche, viele Sonnenblumenkerne etc.) und bin mit ihr als es der Gesundheitszustand zuließ sofort zum Tierarzt gefahren.
      Der konnte mir leider nicht sagen, was sie hat, weil das Zittern und alle anderen symptome zu dieser Zeit nicht zu sehen waren.
      Die Maus sitzt jetzt immernoch alleine, ist eigentlich wieder absolut fit und auch wieder schön rund, zittert allerdings auch wieder und klappert mit den Zähnen.
      Habt ihr eine Idee was das sein könnte?
      Sollte ich nochmal zum Tierarzt?
      Ich würde die Maus gerne wieder zu den anderen setzen, aber ich bin mir nicht sicher, wie schwierig das wird (insgesamt sind es 4 Mäuse) (vielleicht aus Rennmaushaltersicht schwer zu beantworten, sorry) Und vor allem steht der Käfig im kühleren Treppenhaus (ohne Zugluft) und ich bin mir nicht sicher, ob ich die kleine jetzt einfach von der "wärmetherapier" wieder ins kühle setzen kann....

      Was meint ihr dazu?
      Andere Meinungen würden mir wirklich sehr weiterhelfen.

      Danke

      ~* Maggy*~

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von BrezelPower ()

    • Nee er hatte nur sicherheitshalber was gegen Parasiten aufs Fell gegeben, weil er nicht 100% ausschließen konnte, dass die Krusten von Parasiten (und eben nicht von heilenden Bisswunden) sind. Sonst habe ich Betaisodona auf das Ohr geschmiert und das wars.
      Meinst du ich sollte nochmal hin, jetzt wo das Zittern wieder da ist?
      Und was bewirkt Batryl?

      ~* Maggy*~

    • Hi!
      Mir ist mal eine Maus, die zu dumm war aus der Flasche zu trinken mit ähnlichen Symptomen aufgefallen. Ich war damals genauso ratlos...

      Später als die Flasche einmal verstopft war beobachtete ich eine ähnliche Symptomatik. Nachdem das Tier getrunken hatte ging es ihm besser.
      Ich denke aber nicht, dass Deine Maus unter Flüssigkeitsmangel leidet, oder?
      Es ist nur ein Erfahrungswert, der vielleicht nicht passt.. aber vielleicht hast Du ja eine neue Trinkflasche und die eine Maus kommt damit nicht gut klar...
      Ansonsten kenne ich sowas nicht.
      Viel Glück Deiner Maus. :(
      Schöne Grüße
      Marius

      Suddenly through forces not yet fully understood Darren Belsky's appartment became the center of a new black hole.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Melli ()

    • Danke für die gute Idee.
      Hab die Maus ja seit einer Woche in Einzelhaltung und sie trinkt oft und viel. Es kann also daran nicht liegen.
      Ich glaub ich werd sie jetzt mal einpacken und nochmal zum Tierarzt fahren, bevor ich sie wieder zu den anderen setze. Nicht, dass sie dort wieder verbissen wird, das müsste ja echt nicht sein.
      Habe jetzt mal im Farbmausbuch nachgelesen, da steht unter anderem (als Symptom Zittern) : Herzschwäche, Lungenentzündung und Mykoplasmose
      Hat jemand Erfahrungen mit diesen Krankheiten?

      ~* Maggy*~

    • Original von BrezelPower
      Nee er hatte nur sicherheitshalber was gegen Parasiten aufs Fell gegeben, weil er nicht 100% ausschließen konnte, dass die Krusten von Parasiten (und eben nicht von heilenden Bisswunden) sind. Sonst habe ich Betaisodona auf das Ohr geschmiert und das wars.
      Meinst du ich sollte nochmal hin, jetzt wo das Zittern wieder da ist?
      Und was bewirkt Batryl?


      Baytril ist ein Antibiotikum. Hat die Maus vielleicht einen Schlaganfall gehabt?
    • Hi!
      Schlaganfall zieht nicht unbedingt eine Lähmung nach sich.

      Herzkrankheit kann schon sein, ich kenn als Symptomatik von meinen (Ex)Hühnern eher schweres tiefes Atmen, bläuliche Hautfarbe, Apathie und dergleichen. Zittern konnte ich bisher dabei nicht beobachten.

      Schöne Grüße
      Marius

      Suddenly through forces not yet fully understood Darren Belsky's appartment became the center of a new black hole.

    • Hm also gut... ich werd das Mausi dann morgen zum Tierarzt bringen zur weiteren Kontrolle.

      Hab sie jetzt grade erstmal wieder zu den anderen gesetzt (in ihrem Käfig) und es sieht soweit alles ganz gut aus. Keine Spur von Streit. (Hab die 3 anderen Mäuse nacheinander zu ihr in den Käfig gesetzte, sie ist etwas schüchtern und zurückhaltend, putzt die anderen, die sich das gerne gefallen lassen, sie aber sonst eher ignorieren. Die 3 dazugesetzten fressen, sie selber ist wohl etwas zu aufgeregt dazu, aber ich glaube das ist normal...)
      Ich hab es einfach nicht übers Herz gebracht sie noch länger in dem kleinen Einzelkäfig zu lassen, da kann sie garnicht richtig gesund werden...

      Der morgige Tag wird zeigen, was der TA dazu sagt...
      Eine Umsiedlung in den jetzt frisch gemachten großen Käfig steht doch jetzt nichts mehr im Wege, oder?

      ~* Maggy*~

    • Hi!
      Also zum Thema zurücksetzen:
      Sind das alles Weibchen? Ich gehe mal davon aus:
      Ich wäre vorsichtig. Meine Farbmäuseweibchen haben sich zwar gebissen, aber tot war bisher niemand danach. Es waren Rangkämpfe, fast immer unblutig.
      Wenn ein krankes Tier aussortiert werden soll und so scheint es mir in dem Fall, dann werden sie früher oder später wieder zubeißen und die Sache sieht anders aus. Es geht hier um das entfernen der Maus aus dem Rudel, glaube ich. Ich würde es also lassen bis Deine Maus wieder fit ist.
      Schöne Grüße
      Marius

      Suddenly through forces not yet fully understood Darren Belsky's appartment became the center of a new black hole.

    • hm....
      hatte zwar auch mal farbmäuse, aber so richtig weiß ich auch nicht weiter...
      Auf jeden fall würd ich sagen: Geh zu nem anderen tierarzt.
      Hab schlechte erfahrungen gemacht, was kleintiere und tierärzte angeht und wenn ers nicht weiß, dann ein anderer.

      Mykoplasmose äußert sich in fiependen, knatternden atemgeräuschen. das ist eine atemwegskrankheit, die bei farbmäusen üblich ist und die man auch nicht mehr los wird. Mein dicker hat damit zwei jahre gelebt.

      Schau mal, dass du batryl kriegst, das soll wirklich sehr gut sein...

      Ansonsten kann ich nur spekulieren: Irgendeinen vitaminmangel?
      Schau mal in nem zooladen nach vitaminpräperaten für nager. Haben meine immer bekommen, auch vorbeugend. ist ganz gut.

      Hast du mal beobachtet, dass sie apathisch irgendwo rumsitzt, ganz steif und nicht mehr "ansprechbar" ist? Wenn ja: Epilepsie.

      Ich weiß auch nicht, ob ihr das so gut tut, mit so vielen zusammenzusein, aber solang sie sich vertragen...

      Wenn du sie allerdings mit rotlicht etc. behandelt hast und es ihr besser geht, kann es durchaus eine erkältung oder so sein.

      Ansonsten weiß ich auch nicht weiter...

    • Erstmal... ja, sind alles weiber.

      Im Moment sieht es sehr gut aus, hab sie grad in den neutralen, großen Käfig gesetzt. Ich mach jetzt erstmal den kleinen gründlich sauber und schau mir das ganze dann nochmal an.
      Wobei natürlich die Sache mit dem Aussortieren kranker Tiere auch richtig ist. habe nur wahnsinnigen Bammel, dass sie nach über einer Woche der trennung garnicht mehr als Rudelmitglied erkannt und verbissen wird.

      Ganz ehrlich... soll ich sie wieder einzeln setzen?
      Bin grad nicht mehr so überzeugt von meiner Aktion wie noch vor ein paar Stunden -.-

      Schon der Wahnsinn, dass man sich als Tierhalter in manchen Situationen doch wieder so unsicher fühlt wie ein Anfänger...

      ~* Maggy*~

    • Kranke Tiere aus dem Rudel zu nehmen ist keine gute Idee. Aber nu isses zu spät. Wenn die Gruppe sie akzeptiert, dann sollte sie zurück. Einzelhaft senkt die Immunabwehr.
      Baytril ist bei Nagern das erste Antibiotikum der Wahl. Leider bestehen inzwischen schon erste Resistenzen. Deshalb solltest Du gut beobachten, ob das AB auch anschlägt.
      Aufgrund der beschriebenen neurologischen Ausfälle würde ich dem Tier zusätzlich noch Vit-B-Komplex verabreichen (oral oder subcutan).
      Ansonsten kann cih dem Mausi nur die Daumen drücken.


      Angelus

      www.das-maeuseasyl.de

      Es müßte eine Pflicht zur Quellenangabe für Gerüchte geben - aber dann würde der Klatsch ja keinen Spaß mehr machen! :rolleyes:
    • Hi Maggy!
      Also, das Vergesellschaften ist bei Farbmäusen viel einfacher als bei Rennern. Bei der Vergesellschaftung von Weibchen kommt es selten zu einem größeren Streit, soweit meine Erfahrungen. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die Alpha Tiere schon mal für Unruhe sorgen und es auch zu blutigen Verletzungen kommen kann. Wenn allerdings das Alpha Weibchen die "neue" ist, dann fällt der Steit meisten nicht so heftig aus.
      Ich würde die Mäuse erst zusammensetzten, wenn die kranke Maus fit genug ist sich im Rudel zu behaupten. Sonst riskierst Du, dass die Mäuse das unter sich regeln. Das kann alles sein von gemeinsamem Kuscheln um dem kranken Tier beizustehen über normale Rangkämpfe und unterordnung des schwachen Tiers bis zu dessen Tod.
      Ich habe bisher nur Männchen verloren, die Bisswunden von Männchen hatten. Unter Weibchen sind die einzigen Verluste Jungtiere gewesen, die von anderen Müttern oder der eigenen Mutter totgebissen wurden, entweder, weil ich mich verschätzt habe weil die Mutter wirft, oder weil ein Trenngitter herausgehelbelt wurde.
      Ich will sagen: Wenn die Weibchen eine ihrer Mitmäuse töten, dann wird dieses Tier schon sehr schwach sein. Soweit meine Erfahrungen mit Farbmäusen.
      Schöne Grüße
      Marius

      Edit: Mir fällt gerade ein: Was ich geschrieben habe stimmt nicht ganz: Ich hab doch ein Weibchen durch Bisse von einem anderen Weibchen verloren. Dieses Tier war einfach zu lieb, zu langsam und einfach nicht stark genug. Außerdem hatte ich das Gefühl, die Maus sei seit einer weile krank. Der Täter war das Alpha Tier.

      Suddenly through forces not yet fully understood Darren Belsky's appartment became the center of a new black hole.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Galileo ()