Futtertiere

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Futtertiere

      Mich interessiert die Regelung zum Verfüttern von (Renn)Mäusen.

      Ich habe irgendwo mal gelesen/gehört,Mäusebabys dürften nur nackt verfüttert werden.

      Dafür spricht auch ,daß ein Zooladen mir mal ein Rennerpärchen verkaufen wollte mit dem Hinweis die nackten Babys könne ich ihnen immer bringen...

      Nun gibt es auch Aussagen (junge) (Renn)mäuse dürften in Zooläden vom Personal an die dort zum Verkauf stehenden Reptilien erst verfüttert werden,wenn sie vorher getötet werden.Weil das Personal dort das Töten der Futtertiere "gelernt"hat

      Privatleute dürften Mäuse hingegen lebend verfüttern,weil sie nicht unbedingt in der Lage sind die Mäuse schnell und "schmerzlos"zu töten

      d. h also das Personal muss seine Futtertiere vorm Verfüttern töten,darf aber Kunden die Futtermäuse lebend verkaufen?

      Und ich denke daß die Richtlinien für alle Arten der Wüstenrenner sowie auch für Farb/Weisse Mäuse gilt ?(


      Kennt sich da einer aus?Würd mich interessieren

    • Also da habe ich für dich nochmal den genauen Paragraphen herausgesucht:

      von Tierschutzgesetz (TierSchG):
      Dritter Abschnitt Töten von Tieren
      (1) Ein Wirbeltier darf nur unter Betäubung oder sonst, soweit nach den gegebenen Umständen zumutbar, nur unter Vermeidung von Schmerzen getötet werden.Ist die Tötung eines Wirbeltieres ohne Betäubung im Rahmen weidgerechter Ausübung der Jagd oder auf Grund anderer Rechtsvorschriften zulässig oder erfolgt sie im Rahmen zulässiger Schädlingsbekämpfungsmaßnahmen, so darf die Tötung nur vorgenommen werden, wenn hierbei nicht mehr als unvermeidbare Schmerzen entstehen. Ein Wirbeltier töten darf nur, wer die dazu notwendigen Kenntnisse und Fähigkeiten hat.

      (1a) Personen, die berufs- oder gewerbsmäßig regelmäßig Wirbeltiere betäuben oder töten, haben gegenüber der zuständigen Behörde einen Sachkundenachweis zu erbringen. Wird im Rahmen einer Tätigkeit nach Satz 1 Geflügel in Anwesenheit einer Aufsichtsperson betäubt oder getötet, so hat außer der Person, die die Tiere betäubt oder tötet, auch die Aufsichtsperson den Sachkundenachweis zu erbringen. Werden im Rahmen einer Tätigkeit nach Satz 1 Fische in Anwesenheit einer Aufsichtsperson betäubt oder getötet, so genügt es, wenn diese den Sachkundenachweis erbringt.


      (meine Quelle: buzer.de/gesetz/5698/b15321.htm)

      Wie in dem anderen Beitrag schon erwähnt, wird hier also bestätigt, dass nur ausgebildete Personen (Tierpfleger, Jäger, Ärzte) mit einem solchen Sachkundenachweis Tiere töten dürfen - mit oder auch ohne Betäubung.

      Für alle, die deinen anderen Beitrag und die Antworten dazu nicht gelesen haben, hier nochmal die Zusammenfassung, die ich dir dazu geschrieben habe :)

      Hey ihr,

      also ich habe in einer Terrarienabteilung im Lübecke Museum Aquazoo in Düsseldorf vor einigen Jahren ein Praktikum gemacht und wollte natürlich auch wissen, warum die Tierpfleger die Mäuse und Ratten erst töten und dann verfüttern, obwohl man im Fernsehen so oft sieht, dass die Mäuse lebend verfüttert werden.
      Da wurde mir dann geantwortet, dass Tierpfleger verpflichtet sind, die Futtertiere vorab zu töten, da ausgebildete Tierpfleger dies gelernt haben. Ausgebildete Tierpfleger sind somit gesetzlich dazu verpflichtet, dass sie kein Lebendfutter verfüttern!

      Dagegen dürfen unausgebildete Tierhalter von Reptilien Lebendfutter verfüttern. Da diese das Töten nicht erlernt haben, würden sie dem Futtertier eventuell mehr Leid zufügen beim Töten, als es im Endeffekt das Reptil dann macht.

      So habe ich es gelernt :)

      Gruß,
      Daniela


      ach und dann hab ich noch das gefunden:
      Es ist nicht generell verboten lebende Wirbeltiere zu verfüttern, aber auch nur wenn eine andere artgerechte Fütterung nicht möglich ist

      (Quelle: schlangengrube.de/modules/forum/viewtopic.php?p=278042)

      Was auch wiederum einleuchtend klingt, warum private Leute lebend füttern dürfen, ausgebildete Tierpfleger jedoch nicht.
      Das allerschönste hier auf Erden: Lieben und geliebt zu werden! (Wilhelm Busch)


      Shiva (16. Februar 2010)
      Keks (11. März 2010)
      Kate (Oktober 2007 - Mai 2010)
      Josephine (November 2007 - November 2010)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Daniela88 ()

    • hallo, habe ja schon in einem anderen Beitrag geschrieben....Babymäuse , die noch nackt sind darf doch kein Zoogeschäft annehmen und auch nicht verkaufen....das war noch vor ein paar Jahren so. Und wenn es ein Zooladen trotzdem tut, kann man ihnen das Veterinäramt vorbeischicken. ...Das auch kommt...Vielleicht hat das Zoogeschäft auch gemeint....junge Mäuse zum Verkauf??? Also so bis 8 Wochen kann man immer vorbeibringen?. Arbeite schon so viele Jahre in grossen Zoocentern, die sehr gut und ordentlich mit den Tieren umgehen und auch keine Rennmäuse als Schlangenfutter enden. ...Natürlich, wenn ein Kunde ganz normal eine Rennmaus kauft und nichts dazu sagt, kann man nicht garantieren, dass er sie zu Hause an eine Schlange verfüttert. Aber das machen die wenigsten, da eine weisse Maus 2 Euro kostet und eine Rennmaus zw. 10 und 12 Euro. Und die Leute mit den grossen Schlangen füttern sowieso Ratten. Bei uns haben auch erwachsene ....oder länger sitzende Rennmäuse immer ein schönes Zuhause gefunden, z.B ein älteres Tier mit zwei jungen zusammen, wobei dann das ältere etwas günstiger war. Warum nicht. Gruss von Daggi

    • Babymäuse , die noch nackt sind darf doch kein Zoogeschäft annehmen und auch nicht verkaufe

      Soviel ich weiß, ist das aber gesetzlich nicht verboten, dass ein Zoogeschäft solche verkauft. Die werden doch in jeder Zoohandlung angeboten, sofern welche vorhanden sind.

      der laden den ich schon erwähnte hätte die nackten babys-wenn ich ihnen wirklich welche gebracht hätte-sicher so verfüttert

      Spricht ja auch nichts dagegen.

      auch schlangen brauchen fressen ist ja wie bei den rennmäusen mit den mehlwürmer sind auch lebewesen

      Dem stimme ich nämlich auch zu. Auch eine Schlange braucht nunmal ihr artgerechtes Futter und dazu gehören nunmal kleinere Wirbeltiere, Reptilien oder Gefiedertes.
      Ob man das nun moralisch gegenüber der Schlange vertreten kann, bleibt dabei jedem selbst überlassen.



      WIeso möchtest du das denn wissen, andkena?
      Das allerschönste hier auf Erden: Lieben und geliebt zu werden! (Wilhelm Busch)


      Shiva (16. Februar 2010)
      Keks (11. März 2010)
      Kate (Oktober 2007 - Mai 2010)
      Josephine (November 2007 - November 2010)
    • es ist mir klar daß reptilien auch futter brauchen und ich hab auch kein problem mit den haltern die ihren schlangen kleintiere füttern.
      ich würd weil ich es nicht fertigbrächte keine schlangen halten und fertig.
      darum ging es hier aber auch nicht.

      ich höre halt nur oft "renner als schlangenfutter".
      und weil ich verschiedene aussagen gehört habe wie "nackte babys darf der zooladen füttern auch lebend" und andrerseits" der zooladen darf eben mäuse erst verfüttern wenn sie getötet sind" möchte ich in diesem thread einfach nur versuchen zu erfahren was denn jetzt stimmt

      Daniela88 schrieb:

      ZitatBabymäuse , die noch nackt sind darf doch kein Zoogeschäft annehmen und auch nicht verkaufeSoviel ich weiß, ist das aber gesetzlich nicht verboten, dass ein Zoogeschäft solche verkauft. Die werden doch in jeder Zoohandlung angeboten, sofern welche vorhanden sind. Zitatder laden den ich schon erwähnte hätte die nackten babys-wenn ich ihnen wirklich welche gebracht hätte-sicher so verfüttertSpricht ja auch nichts dagegen. Zitatauch schlangen brauchen fressen ist ja wie bei den rennmäusen mit den mehlwürmer sind auch lebewesenDem stimme ich nämlich auch zu. Auch eine Schlange braucht nunmal ihr artgerechtes Futter und dazu gehören nunmal kleinere Wirbeltiere, Reptilien oder Gefiedertes.Ob man das nun moralisch gegenüber der Schlange vertreten kann, bleibt dabei jedem selbst überlassen.WIeso möchtest du das denn wissen, andkena?


      ich meinte eben der laden hätte die babys sicher lebend verfüttert,und dagegen ist ja eben doch was zu sagen weils nicht erlaubt ist.oder ist es bei nackten babys wieder anders als bei erwachsenen tieren?der laden wies mich nämlich damals extra drauf hin die babys müssten noch nackt sein ?(
    • es ist gesetzlich verboten, Babymäuse zu verkaufen....also die nackten meine ich...Es gibt die gefrorenen und wenn man die von Anfang an der Schlange gibt, werden sie auch gut angenommen, da gibt es kein wenn und aber. Ein Zoogeschäft , welches lebende nackte Mäuse verkauft, gehört angezeigt. Mit Bestimmungen und neuen Regelungen kenne ich mich nun wirklich aus nach so vielen Jahren im Beruf. Und die Mäuse werden auch nicht einfach eingefroren lebend...das gibt es ja wohl nirgends, sondern mit Gas getötet und dann eingefroren. Das ist auf alle Fälle humaner, als einer Schlange eine lebende Maus reinzugeben, weil die Schlange oft nur einen Probebiss macht, und die verletzte Maus dann doch nicht frisst....ja was dann....dann muss man sie selber töten wenn schwer verletzt....und das darf man laut Gesetz auch nicht.....auch nicht als Zoofachverkäufer, sondern nur als Tierarzt, Pfleger mit bes. Ausbildung usw. Gruss Daggi

    • und eben daran stör ich mich die ganze zeit,denn die mäuse dürfen nicht lebend verfüttert werden im laden und getötet werden dürfen sie von" normalen"

      verkäufern nicht.

      und ich bezweifel doch sehr stark daß z b die Verkäufer in dem Laden von dem ich gerad die ganze zeit rede was andres sind als nur Verkäufer,bei den

      falschen Infos die man da bekommen hat...

      ich weiss nicht ob die da nackte babymäuse verkaufen.

      tatsache ist,sie wollten die haben um sie a)lebend zu füttern
      b)zu töten

      und beides dürfen sie anscheinend nicht.

      und das ärgert mich

    • Ich mache gerade Praktikum in einem Zooladen mit einer Freundin zusammen und letztens kam ein Pärchen und wollte kleine Futtermäuse. Die Farbmausbabys mit Fell waren ihnen zu groß. Die Rattenbabys ohne Fell mit 1€ pro Baby zu teuer.
      Was also machen ?
      So, da sagte die Verkäuferin ( ist ne ganz nette, allerdings hat die Null Wissen -.- ), dass wir noch 5 Hamsterjunge hätten, die sind gerade erst 2 Tage alt.
      Ja, gut, die wollten sie nun haben. Dann wurde ICH dazu beauftragt, die Babys von den Eltern wegzuholen.
      Ich hätt fast das heulen angefangen, als ich die alle aus dem Nest gesammelt hab.

      Dann haben die die 5 lebenden Hamsterbabys in ner Plastikdose mitgenommen.

      Naja, diese Zoohandlung ist eh schlimm. 4 Hamster zusammen. 4 Renner in nem Mini Aqua zusammen. 5 Farbmausböcke zusammen und dann wundern warum die sich gegenseitig blutig beißen :cursing:

      Ich weiß jetzt nicht obs was dazu beigetragen hat, ich wollts nurmal erzählen.

      LG

    • Leider kenne ich mich mit der Gesetzesgebung auch nicht aus, möchte aber trotzem meine Meinung dazu kundtun.
      Das Verfüttern von lebenden Tieren an Schlangen ruft natürlich immer wieder großes Entsetzen hervor, gerade auf diese Plattform wo ja nur Fans von so kleinen niedlichen Fellkugeln unterwegs sind. Ich persönlich finde diese Vorstellung auch einfach nur entsetzlich. :thumbdown:
      Aber Fakt ist auch, daß hier jeder User interssiert ist seine Mausis möglichst artgerecht zu halten. Es wird gebastelt, Futter selber gemischt, spezielle Einstreu besorgt, Obsttellerchen angerichtet usw., das ist halt hier unsere Leidenschaft. :love:
      Fakt ist ebenfalls, daß ein Schlangenhalter seine Leidenschaft ebenfalls darin sieht, sein Tier artgerecht zu halten und dazu gehört bei vielen halt die Verfütterung von lebenden und nicht von toten Tieren!
      Für solche Menschen ist eine Maus einfach Lebendfutter und nichts süßes possierliches an dem er sich erfreuen kann. Das Schlimmste ist für mich an der ganzen Sache, daß der Mensch Schicksal spielen muß, indem er jetzt für genau DIESE Maus oder Ratte entscheidet: " DU MUßT JETZT STERBEN"! Und das finde ich ensetzlich, daß ist gegen jede natürliche Auslese der Natur, da setzt sich der Mensch mit all seiner Macht einfach mal wieder über alle Regeln hinweg!!! So ist sie halt, die Spezies Mensch, nur ändern werden wir es nie, wir müßen es einfach hinnehmen....

      Liebe Grüße von der Mäusebande

      Erni :gerbil Buddy :gerbil Juri :gerbil
    • und eben daran stör ich mich die ganze zeit,denn die mäuse dürfen nicht lebend verfüttert werden im laden und getötet werden dürfen sie von" normalen" verkäufern nicht.

      Muss in einem Zoogeschäft mit Exotenhaltung nicht mindestens ein ausgebildeter Tierpfleger eingestellt sein? Dann erübrigt sich da die Aussage. Sicher bin mich mir da allerdings nicht.
      Aber vielleicht kann uns da ja Arolec weiterhelfen? Schließlich sitzt du z.Z. an der Quelle ;)

      Für solche Menschen ist eine Maus einfach Lebendfutter und nichts süßes possierliches an dem er sich erfreuen kann. Das Schlimmste ist für mich an der ganzen Sache, daß der Mensch Schicksal spielen muß, indem er jetzt für genau DIESE Maus oder Ratte entscheidet: " DU MUßT JETZT STERBEN"! Und das finde ich ensetzlich, daß ist gegen jede natürliche Auslese der Natur, da setzt sich der Mensch mit all seiner Macht einfach mal wieder über alle Regeln hinweg!!! So ist sie halt, die Spezies Mensch, nur ändern werden wir es nie, wir müßen es einfach hinnehmen....

      Naaajaaa... für uns ist ein Mehlwurm auch nichts possierliches und darum haben wir auch keine Hemmungen diese zu verfüttern... Die Futtertiere für Reptilien werden doch zu meist gezüchtet und dienen allein dem Verfüttert werden - genauso wie bei unseren Mehlwürmern oder bei Heimchen. So ist das nunmal. Wir züchten auch Kühe, um sie zu schlachten und zu essen. Finde ich auch nichts verwerfliches dran. Muss halt jeder selbst entscheiden, ob er diese Ansicht moralisch vertreten kann oder nicht. Ich finde, dass hat weniger etwas mit "Schicksal spielen" zu tun, denn wer soll sonst die Entscheidung treffen, was wer und wann zu welcher Zeit gefressen werden darf. Eine Schlange hat wenig Entscheidungsgewalt. Ferner finde ich es verwerflicher, wenn man eine Horde von Ratten zur Schlange gibt, damit sie selbst eine zum Fressen aussuchen kann. ;)

      Ich finde, die Diskussion in einem Liebhaberforum wie diesem eh grenzwertig, da die Positionen meist zweigeteilt bleiben und man sich hier nie auf eine Ebene von "Richtig" oder "Falsch" begeben kann.
      Das allerschönste hier auf Erden: Lieben und geliebt zu werden! (Wilhelm Busch)


      Shiva (16. Februar 2010)
      Keks (11. März 2010)
      Kate (Oktober 2007 - Mai 2010)
      Josephine (November 2007 - November 2010)
    • andkena schrieb:

      ich wollte aber auch keine diskussion ob futtertiere ja oder nein
      Und genau aus diesem Grund bleibt der Thread zunächst geöffnet.

      Bitte beachtet unsere Nutzungsbedingungen: Futtertierdiskussionen, die den Sinn und Zweck des Verfüttern zum Inhalt haben, werden nicht geduldet.


      Danke!
      WAS IST SCHON NORMAL HIER UND WER IST HIER KRANK?
      Eisbrecher - Verrückt
      :love:
      Informationen über andere Rennmausarten

    • na wenn das tierpflegerinnen sind dann ist die prüfung schon sehr lange her

      da weiss ich mehr wenn ich 2 h in nem forum infos lese

      haha ja, so ist das nunmal oft leider in Zoohandlungen :)
      Darum würde ich da auch nie wieder ein Tier kaufen.
      Wobei ich bisher den Eindruck habe, dass die Zoogeschäfte mit Terraristik auch allgemein für Nagetiere und Vögel bessere Gehege haben. Also sie machen insgesamt einen ordentlicheren Eindruck. Über das Fachwissen derer kann ich aber genauso wenig sagen. Und man kann von zwei/drei Zoogeschäften nicht auf alle schließen.
      Aber vielleicht müssen ja wirklich keine ausgebildeten Tierpfleger angestellt sein und sie verfüttern tatsächlich lebend.


      Bei meinem Praktikum damals im besagten Zoo habe ich auch täglich tote Mäuse verfüttert (allerdings überwiegend an die Mangusten oder an Nattern). Ich fand das nicht schlimm. Ich habe - während ich Futter für die Affen zubereitet habe - oft den Futtermäusen im Käfig zugeschaut. Sie wurden einigermaßen recht gehalten (für uns Liebhaber vielleicht dennoch grausam genug) und haben sicherlich ein kurzes, aber angenehmes Leben geführt.
      Einmal wurden allerdings zwei Degus gebracht (von einer Privatfamilie, die sie nichtmehr haben wollten). Die standen dann mit ihrem Minikäfig und voll ausgestattetem Equipment in der Affenküche. Das finde ich grausamer, wenn jemand seine eigenen Haustiere abgibt, als wenn man extra Futtertiere züchtet.

      Und noch etwas zur Verfütterung:
      Tierschutzverein:

      "Die Lebendverfütterung von Tieren ist grundsätzlich abzulehnen, da hierfür in der Regel kein vernünftiger Grund im Sinne des § 1 TierSchG vorliegt. In speziellen Ausnahmefällen kann die Verfütterung lebender Tiere allerdings zu deren artgemäßer Haltung objektiv gerechtfertigt sein. Als Rechtfertigung kann § 2 TierSchG herangezogen werden. Demnach muss Jeder, der ein Tier hält, betreut oder zu betreuen hat, das Tier „seiner Art und seinen Bedürfnissen entsprechend angemessen ernähren, pflegen und verhaltensgerecht unterbringen“ (§ 2 TierschG, Satz 1). Ist eine artgerechte Ernährung des Tieres aus biologischen Gründen nur durch die Abgabe von Lebendfutter möglich, so kann dies einen vernünftigen Grund im Sinne des § 1 TierSchG darstellen.

      Auf jeden Fall ist der Verhältnismäßigkeitsgrundsatz zu beachten, d.h. es muss eine Abwägung zwischen dem Lebensrecht des Opfertiers und dem Recht auf artgemäße Ernährung des Raubtieres stattfinden. In dieser Abwägung muss auch berücksichtigt werden, ob die Verfütterung lebender Tiere zwingend notwendig ist oder ob nicht auch eine Verfütterung frisch-toter Tiere biologisch möglich ist. Bequemlichkeit und Schaulust rechtfertigen nicht die Verfütterung lebender Tiere. Keineswegs zulässig ist die Verfütterung lebender Beutetiere bei vorhandener anderer artgerechter Nahrung (z.B. lebender Meerschweinchen an Frettchen)."
      Das allerschönste hier auf Erden: Lieben und geliebt zu werden! (Wilhelm Busch)


      Shiva (16. Februar 2010)
      Keks (11. März 2010)
      Kate (Oktober 2007 - Mai 2010)
      Josephine (November 2007 - November 2010)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Daniela88 ()

    • Hallo ihr Lieben!

      Sorry dass ich den Thread wieder herauskrame, aber ich mag dazu auch noch etwas sagen.

      Mein Freund und ich halten nebst Hamster und Kater selber 7 Kornnattern, vorab: es stand für uns nie zur Debatte lebend zu füttern.

      Mich als tierlieber Mensch hat immer weider schwer geschockt, wie kaltherzig und grausam viele Reptilien- bzw. Schlangenhalter doch sind, die wir im Laufe der Zeit kennen gelernt haben... was ich genau alles erlebt habe mag ich nun hier nicht ausführen, aber Fakt ist, dass es mich sehr verwirrt hat, wie viele geteilte Meinungen es über Lebendfutter gibt.

      Vor ein paar Monaten habe ich dann desbezüglich a). beim Tierschutz und b). beim in unserem Landkreis zuständigen Vetamtstierarzt nachgehackt.

      Als Antwort (auch vom Letzeren) habe ich folgendes bekommen: das Lebendverfüttern von Säugetieren ist verboten. Egal, welche Größe, Alter, Art oder sonst was. Es ist verboten, wenn das zu fütternde Tier auch Frostfutter annimmt. Ein Beispiel für eine Ausnahme wären z. Bsp. Wildfänge, die das nicht anders kennen und sich auch nach längerer Zeit nicht umstellen lassen haben.

      Leider herrscht immer noch eine Grauzone, nicht zuletzt getreu dem Motto "Wo kein Kläger, da kein Richter." Viele unseriöse Vermehrer klären Anfänger gar nicht richtig auf, manche wissen es und vertrösten sich mit Aussagen wie "Wenn ich erwischt werde, dann sag ich einfach, meine Schlange nimmt nichts anderes an und dann wirds schon passen". Die Meisten wiederrum wollen es gar nicht wissen, oder viel besser gesagt, sie bemühen sich nicht um Antworten von wissenden Personen und beziehen sich auf Mundpropaganda.

      Auch Zooläden wissen in aller Regel ganz genau Bescheid, sie pfeifen nur drauf weil es mehr Profit abwirft Mäuse zu verkaufen die im Schlangenmagen enden als an "Liebhaber".

      Ein F*tterh*us bei uns in der nähe zum Beispiel verzichtet aus diesem Grunde gezielt auf den Verkauf von Farb- und Labormäusen, weil der Filialienleiter ganz genau weiß, wo diese Tiere zu 99% landen werden. Das sagt er auch offen heraus wenn man ihn danach fragt.

      Ich weiß, dass dieses Halbwissen sich hartnäckig hält... und auch ich habe es für bare Münze genommen. Aber die Tatsachen sehen doch anders
      aus als die, vor die uns Reptilienfans und "Fachpersonal in Zooläden gerne stellen. ;)

      PS: der seriöse Züchter, bei dem wir unser Kornis gekauft haben, hat uns übrigens auch aufgeklärt und uns eindringlichst von Lebendfutter abgeraten, weil es mehr Nachteile hat als man vermutet.

      Solche Ammenmärchen, von wegen Frostfutter wird vor dem Einfrieren erschlagen oder gar beim lebendigen Leibe in den Froster gesteckt sind
      total falsch. Diese werden, so wie daggi47 es geschildert hat, mit Gas beatmet und erst dann eingefroren. Alles andere wäre ja dann wiederrum Tierquälerei und verboten.

      Liebe Grüße :)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Eponah ()

    • mir hat jemand privat ne rennmaus für 1,50 verkauft die meinte wenn sie die nicht los wird verkauft si die als schlangenfutter für 50 cent :cursing::cursing::cursing: die armen renner ;(;(;(

      Tolles Rollenspiel sucht immer neue Mitglieder bitte schaut mal vorbei www.sternenpferde.plusboard.de

      Wenn ihr euch anmeldet sagt mir doch einfach mal bescheid