Großer Degu-Notfall

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Großer Degu-Notfall

      Hallo!

      Ich habe das hier in einem Forum gelesen mit Bitte den Text in möglichst vielen Foren weiter zu verbreiten!


      Über die Vorgeschichte und was bis jetzt bei diesem Notfall alles gelaufen
      ist, möchten wir uns nicht äußern. Aber es lief in der Vorgeschichte so
      einiges schief, wofür die Halter selber nichts können. Ganz klar trägt
      aber der Halter die Schuld, dass es so weit gekommen ist und für das,
      was wir vorgefunden haben. Wir selber haben diesen Fall nun seit ca. 3 Wochen und sind seit dieser Zeit extrem dran.

      Gestern sind wir nach nur 3 Stunden Schlaf um 05.00 Uhr zu dem Notfall
      aufgebrochen. Bilder von vor Ort lagen uns vor und auch Details. Wir
      wussten damit, dass wir die Degus aus einem voll eingerichteten
      Wohnzimmer fangen dürfen.

      Angegeben wurde der Notfall als erstes mit
      50-60 Degus. Über Ostern machte der Halter denn schon die Angabe von 100
      Degus und vorgefunden haben wir echt noch einiges mehr.
      Vor Ort machten wir uns erstmal ein Bild, wie es nun genau ausschaut.
      OK,
      ein ehemaliges Wohnzimmer, voll eingerichtet, aber von den Degus
      verwüstet und verdreckt. Auf dem Balkon waren weitere Degus, die sich
      ein Loch in die Balkontür gefressen haben.
      Wir haben zum Teil die Möbel zerlegen dürfen, um an die Tiere zu kommen, oder die Versteckmöglichkeiten weg zu bekommen.

      Aus dem Sofa haben wir alleine um die 50 Degus geholt und dieses in alle
      Einzelteile zerlegt. Den Balkon haben wir erst mal von dem Müll befreit,
      dann die Degus wieder rein gejagt, oder gefangen, dass Loch abgedichtet
      und dann wieder den sortierten Müll ohne Degus rauf getan.
      Das Tierheim Bitterfeld war mit 3 Leuten auch vor Ort und wir haben Hand in Hand super zusammen gearbeitet.

      Aber es war echt die Hölle! Alleine die Deguanzahl und wie sollte es auch
      anders sein, wir haben überwiegend Weibchen gefunden. Diese sind
      natürlich jetzt schon nette Kugeln und alle Weibchen von ca. 8 Wochen
      können wir für eine Vermittlung sperren.

      Wir haben vor Ort nun
      Lebendfallen aufgestellt, 2 Volieren von uns aufgebaut, damit die
      gefangenen Degus gesichert auf den nächsten Transport dort warten
      können.

      Zu den Degus, wir haben irgendwas zwischen 20-30 tote Degus
      gefunden, wobei wir halt noch lange nicht fertig sind mit den Möbeln und
      darin und dahinter kann sich noch einiges verbergen.
      Wir haben 173 Degus eingefangen und dort mit raus genommen, davon waren 4 sehr stark
      verletzt oder hatten schon sichtliche massive Zahnprobleme. Viele andere
      haben kleine Bissverletzungen, die aber nicht wirklich schlimm sind.
      Von der Ernährung waren die Tiere OK, aber es sind Innere- und
      Äußereparasiten nicht aus zu schließen.
      21 Degus haben wir nach
      Geschlechtern geteilt auch noch gefangen und mussten diese vor Ort
      lassen, da wir echt keine Plätze mehr für diese Tiere hatten.

      Und wir schätzen mal ganz vorsichtig, dass wir noch locker 50-100 Degus dort
      weiter fangen dürfen, da wir sie halt nicht alle bekommen haben.
      Die ersten Degus wurden nun auch schon verteilt und so befinden sich je 5
      Männchen und 5 Weibchen im TH Berlin, 10 gesunde Männchen und die 4
      schwer kranken im TH Bitterfeld, 10 gesunde Männchen im Franziskus TH in
      Hamburg, 6 trächtige Weibchen im TH Verden, 12 gesunde Männchen und 36
      trächtige Weibchen im TH Rotenburg/Wümme, in einer Pflegestellen von uns
      selber sitzen 17 trächtige Weibchen und 15 gesunde Männchen und bei uns
      selber sitzen 41 Babys von 2 Wochen bis zu 5 Wochen ohne Mamas und 6
      trächtige Weibchen mit 21 Babys, welche maxi 1-2 Tage alt sind.
      Wer jetzt zusammen rechnet kommt auf 188 Degus.
      Auf dem Transport ist leider ein älteres Baby verstorben und es wurde ein bis zwei Würfe zur Welt gebracht.

      Ich habe bei allen Weibchen die Zitzen gesucht und jedes Weibchen nach
      Milch kontrolliert, aber wir konnten leider nicht alle Mütter finden und
      deswegen sind die 41 Zwerge ohne Mamas. Bei den 6 Weibchen bei uns
      konnten wir 2 Mütter finden, die säugen und denen haben wir alle Babys
      von 1-2 Tage untergeschoben.

      Wir waren so gegen 22.00 Uhr das erste
      Mal wieder in Neuenkirchen, haben dann hier unsere Degus versorgt, und
      behandelt, haben dann die Autos umgeladen und haben die Degus noch
      weiter verteilt.

      Es war und ist super nett, dass man uns mitten in
      der Nacht in den Tierheimen zum Teil empfangen hat, um uns die Degus ab
      zu nehmen. Wir waren dann um ca. 03.30 Uhr wieder selber zu Hause, haben
      dann nur noch nach einer Dusche geschrien. Wir hatten vor Ort zwar
      Schutzanzüge an und haben uns auch noch komplett Umgezogen, als wir
      draußen waren, aber wir haben echt nach einer Dusche nur noch geschrien.
      Dann haben wir noch unsere normalen DHN-Degus und Tiere versorgt und
      sind nur noch ins Bett gefallen, da wir heute Morgen um ca. 09.00 Uhr
      wieder aufstehen konnten.

      Und dieser Notfall ist noch nicht beendet!
      Wir brauchen HILFE!

      Was wir aktuell brauchen, sind weitere Plätze für Degus. Wer kann
      aufnehmen, oder kann uns gute Tierheime in Schleswig Holstein,
      Niedersachen und NRW nennen, wo wir nach fragen können?
      Transporte für diese Bundesländer gibt es von uns selber!

      Wer kann Transporte von Bitterfeld nach Bayern fahren, denn da würde es in TH Plätze geben? Oder auch in andere Bundesländer.

      Und da uns dieser Notfall echt sehr viel Geld kosten wird, würden wir uns
      auch über Spenden freuen bzw diese auch mehr als brauchen können.

      Wir brauchen Hilfe bei der Verbreitung dieses Notfalls.
      Dieser Text darf gerne verlinkt und kopiert werden und in andere Foren gestellt werden.
      Wir selber werden die örtliche Presse einschalten und auch Verden und ROW wird dieses tun.

      Natürlich helfen uns auch Vermittlungen! Die 41 Zwerge ohne Mütter sind in 1-4
      Wochen zum Auszug bereit und viele weitere Degus aus dem „Altbestand“
      suchen natürlich auch ein neues Heim. Sobald wir hier eine Voliere leer
      haben, wird sie natürlich mit Degus aus Bitterfeld gefüllt.

      Wir werden auf jeden Fall schauen, wann wir das nächste Mal wieder vor Ort
      sind. Denn die Degus müssen da raus und wenn sich keine Plätze finden,
      steht das Vetamt mit der Tötung leider an. Dieser Fall ist dem Vetamt
      bekannt und wir arbeiten mit diesen eng zusammen.
      Die echt lieben
      Btterfelder werden jetzt in den Wochen vor Ort uns weiter zur Seite
      stehen, werden die Fangaktionen vom Halter selber beobachten und
      kontrollieren und evtl. selber eine weitere Fangaktion machen und uns
      hier auf dem Laufenden halten, damit wir wissen, ab wann wir wieder
      fahren können.
      Man möge es uns nachsehen, aber wir können es einfach
      nicht jede Woche vor Ort selber zu sein, da es einfach zuviele KM sind
      und wir dafür die Kosten tragen müssen. Aber wir werden auf jeden Fall
      weiterhin auch vor Ort sein, zumal dieses unser Fall geworden ist.

      Wir
      bitten Spekulationen, oder Verurteilungen vom Halter zu unterlassen!
      Dieser Notfall ist traurig genug, die Entstehung noch trauriger und was
      noch so um diesen Notfall passiert ist, auch gleich noch.
      Uns liegen
      dazu alle Fakten und Vorgeschichten vor und werden auch für weitere
      Hilfe Sorgen, wenn alle Tiere dort draußen sind, bzw jetzt schon damit
      anfangen. Auch wird der Halter noch Jahre weiter unter unserer
      Beobachtung stehen, dazu vom Vetamt kontrolliert werden und auch unsere
      Bitterfelder Kollegen werden da weiter ein Auge drauf halten.

      Was wir jetzt einfach brauchen ist Hilfe und die Tiere noch mehr!

      Angemerkt,
      ja, das Vetamt kann die Tötung der Tiere anordnen, für die kein Platz
      da ist und sich findet. Dieses ist normal und auch ein MUSS, da diese
      Tiere nicht vor Ort bleiben können und dürfen. Auch wenn es Stellen
      gibt, die dieses nicht glauben, oder wahr haben wollen, aber es ist
      leider wirklich Fakt und Tatsache und kein Märchen! Aus diesem Grund
      kämpfen wir hier gerade um jeden Platz.

      Wir möchten jetzt schon
      mal allen Tierheimen/Tierheimen danken, die uns Plätze geben und damit
      sehr helfen. Und auch allen anderen, die mit und für uns gerade um diese
      Degus kämpfen.
      Auch ein Dank an unsere eigenen Leute, wovon sich echt viele für verschiedene Sachen angeboten haben.
      DANKE!

      Aber bitte, wir brauchen noch weitere Plätze und Hilfe für diese Degus!

      Kontakt:
      info@DeguHilfe-Nord.de

      Es werden Transportboxen, Hamsterkäfige, Mitfahrgelegenheiten und natürlich Geldspenden gesucht!
      Und natürlich Massig Pflegeplätze und Leute die gerne Degus halten möchten.

      Liebe Grüße
      Susi