Skunk - Halter unter euch?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Skunk - Halter unter euch?

      hallo ihr lieben :)

      wir überlegen schon lange welches tier noch zu uns passen könnte. ich wünsche mir schon seit ich ein kind bin einen hund. allerdings habe ich meistens einen 8-stunden-tag, und das ist meiner meinung nach nicht optimal für einen hund.
      also haben wir lange im internet herumgesucht nach einem tier das zu unseren frettchen und zu unseren restlichen lebensumständen passt. so bin ich auf die skunkhaltung gestoßen. superniedliche, interessante tiere die, wie frettchen, zu den maderartigen gehören. nur in der fütterungen unterscheiden sie sich stark von den frett´s. gemüse sollte hauptbestandteil der fütterung sein, ansonsten etwas hundetrockenfutter (light) und taurin. allerdings ist die haltung in deutschland längst nicht so populär wie beispielsweise in amerika (dort werden skunks schon seit mehreren jahrzehnten als haustiere gehalten). deswegen gibt es immernoch viele unterschiedliche meinungen was ernährung und haltung betrifft. manch einer meint zum beispiel das ein skunk alleine unglücklich ist und einen partner braucht, wieder andere meinen es reicht wenn es frettchen, katzen oder einen hund hat solange der mensch außer haus ist.
      deswegen würde mich interessieren ob es leute mit skunk erfahrung unter euch gibt. ist doch nochmal was anderes mit jemandem persönlich zu reden als sich alles selbs zusammenzulesen ;)

      freue mich auf antworten.

      lg :D

    • Hey,

      also ich hab keine Skunks, aber interessant find ich das Thema schon.

      Was ich mich vor allem frag: werden da die Stinkdrüsen entfernt, wenn man sie als Haustier hält? Vor allem in Amerika könnt ich mir das vorstellen, da ist es glaube ich auch bei Frettchen in vielen Bundesstaatden noch üblich.

      Wir selbst haben ja Frettchen, die ja auch eine Stinkdrüse haben, aber die stinken meiner Meinung nach nicht. Wenn die mal eine Stinkbombe loslassen, ist das eher wie ein ordentlicher Hunde-Pups... :whistling: Aber ich hab mal in einer Fernsehsendung, in der jemand Skunk-Babys gepäppelt hat, gesehen, wie ein Skunk seine Stinkdrüse entleert hat. Da ist der Halter samt Kamerateam aus dem Raum geflüchtet und musste sich fast übergeben, so schlimm hat das gestunken. Ich weiß jetzt natürlich nicht, ob die da übertrieben haben bzw. nur sehr empfindlich sind. Aber wenn das wirklich so heftig ist, will man das dann als Haustier?!

      Wegen Einzel- oder Paarhaltung:
      Ich hab da bei Skunks keine Ahnung! Aber das Argument "so lange ein anderes Tier zu Hause ist, ist Einzelhaltung ok" erscheint mir sehr dubios. Das klingt wie die Meerschweinchen-Kaninchen-Paar-Haltung, die ja auch alles andere als gut ist. Entweder braucht ein Tier einen Partner- und dann immer einen der selben Art- oder eben nicht...

      Hast du mittlerweile mehr Infos dazu gefunden?

      Gruß,
      Thay

    • Ich kenne zwei Skunk-Halter, habe aber selbst keine.

      Bei beiden leben die Tiere in der Gruppe (3-4 Tiere) im Freigehege. Sie bekommen schon viel Gemüse aber da sie ja Fleischfresser sind bekommen sie auch Eintagskücken, Ratten usw. Auch Katzennassfutter mit min. 80% Fleischanteil steht auf dem Speiseplan aber kein Hundetrockenfutter. Aber darüber lässt sich sicher auch streiten.

      Ich denke im Sozialverhalten sidn sie ähnlich wie Katzen. Sie können zwar alleine aber zu zweit ist es doch schöner, gerade wenn du so viel arbeitest.

      Die Stinkdrüsen darf man den Tieren nicht entfernen. Im Tierschutzgesetz ist verankert das man ein Tier nicht ohne medizinischen Hintergrund operieren darf. Außerdem ist es eine sehr Risikoreiche OP da die Heilungstendenz im Afterbereich durch die vielen Keime potenziell schlecht ist.
      Sind die Drüsen entzündet oder verstopfen ständig ist das ein medizinischer Grund und dann darf so eine OP durchgefürht werden. Zwei der Tiere die ich kenne (Kastraten) hatten diese Probleme und sind "entdrüst".

      Da die Tiere wirklich sehr stinken und man es Wochen nicht aus dem Raum bekommt wenn sich das Tier mal erschreckt hat oder aus anderen Gründen "um sich schießt" ist Wohnungshaltung wenig anzuraten (wirklich nur bei sehr zahmen Tieren die alles mit sich machen lassen ohne auf dumme Gedanken zu kommen).

      lg