Projekt Nano-Cube beginnt...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Projekt Nano-Cube beginnt...

      Tja, eigentlich wollte ich kein Wasser mehr in der Wohnung und warte nur darauf bis die Wasserschildkröte irgendwann dann später mal nicht mehr da ist - doch jetzt hat es uns erwischt :pinch: Im Zoogeschäft unseres Vertrauens standen 2 Schau-Cubes, 1 x 10l mit Farnen, einem Buddha und Sakura Red Fire Garnelen und ein 30l dicht bepflanzt mit Fadenfischen und 1 Kampffisch. Also standen wir 2 Tage vorm geplanten Urlaub vor der Entscheidung Cube oder nicht Cube.

      Wie der Name sagt der Cube hat gewonnen. Da mein Mann auch gerne ein paar kleine Fische haben wollte haben wir uns für den 30l Cube entschieden. Mir ist grundsätzlich bewusst das die Meinungen hier verschieden sind - von "in 30l darf kein Fisch" bis "och, ich hab da Prachtguppies drin". Wir haben uns doch dafür entschieden und werden aber auch das ganz im Auge behalten wie es sich entwickelt.

      27.08.2012
      Wir kaufen einen Cube ... auch wenn das Startpaket 80 € kostet, irgendwie gehen wir doch mit einer 250€ - Rechnung aus dem Laden. Dafür gab es:
      - 1 Starterset mit Cube, Rückwandfolie, Innenfilter, Abdeckung, Lampe, Probepackung Nano CrustaGran Futter, Dennerle Wasseraufbereiter, Pflanzendünger und Garnelenfit.
      - 2 Dekogegenstände: 1 Rohr als Versteck für die Nelen und 1 kleines Schild
      - Pflanzen: 1 Farn, 2 größere für hinten, 2 kleine für vorne, 2 Mooskugeln
      - 1 Wurzel
      - Mulmsauger für die Reinigung
      - 3 kg feiner Kies in schwarz und rotbraun
      - 2 Packungen Deponit Bodengrund
      - Packung Bakterien-Filterstarter

      Zuhause angekommen verkrümelt sich Mann zum Fußball und Frau darf 16 Stunden vor Urlaubsabflug den Cube einsetzen. Dabei bin ich streng nach der Anleitung im Internet von Dennerle vorgegangen, nur die Rückwand habe ich gegen eine mit Pflanzen ersetzt und die Dichtigkeitsprobe auf 1h verkürzt.

      Anbei die Bilder der Schritt-für-Schritt Einrichtung an Tag 1. - danach habe ich den Cube Cube sein lassen und wir sind erstmal 10 Tage in den Urlaub geflogen. Das Licht hing wegen der Pflanzen auch da schon an einer Zeituhr mit 4h / 1h Pause / 4h Licht.

      Bild 1: Aqua mit Rückwand + Deponit Grund
      Bild 2: + Kies und Deko
      Bild 3: die Pflanzvorlage aus dem Geschäft
      Bild 4: mit Pflanzen und Wasser

      Bilder
      • Nano 005.jpg

        3,65 MB, 2.448×3.264, 17 mal angesehen
      • Nano 007.jpg

        3,31 MB, 2.448×3.264, 17 mal angesehen
      • Nano 001.jpg

        3,68 MB, 3.264×2.448, 15 mal angesehen
      • Nano 008.jpg

        3,52 MB, 2.448×3.264, 22 mal angesehen
    • 09.09.2012
      So, zurück aus dem Urlaub, der Cube sieht schon irgendwie mehr bewachsen aus. Auch das erste (unfreiwillige) Leben hat sich eingestellt - aber das man sich mit Pflanzen fast immer auch Schnecken mit einschleppt wussten wir.

      Heute habe ich einen 30% Teilwasserwechsel gemacht.
      Bilder
      • Nano 012.jpg

        3,3 MB, 2.448×3.264, 20 mal angesehen
      • Nano 011.jpg

        1,83 MB, 2.448×3.264, 22 mal angesehen
    • 15.09.2012
      Der Nano-Cube ist jetzt 3 Wochen eingelaufen und man kann schon deutlichen "Flaum" auf den Blättern erkennen. Die Pflanzen sind gut angewachsen und haben zusätzliche Wurzeln gebildet. Heute fahre ich mit einer Wasserprobe ins Geschäft um zu sehen ob es reicht.

      Im Laden wurde dann der Nitritwert getestet um die Restgiftstoffe im Wasser zu bestimmen. Der Wert war ok, also ging es weiter zu den Tieren.

      Und schon stehe ich vor einer riesen Wand mit bunten, großen, kleinen, schwarzen, weißen usw. Fischen. Bei Garnelen war uns schnell klar das wir die toll intensiv roten Sakura Red Fire wollten - für 12 Tiere (+ 2 Minis gratis) mit knapp 50 € aber auch kein günstiger Spaß.
      Dazu wollte mein Mann unbedingt Welse - nach der Beratung im Geschäft habe ich mich für 3 klein Zwergharnischwelse (max. 3cm, zusammen 6€) entschieden. Die Fische waren das größte Problem - optisch waren für uns Prachtguppies der Hit. Allerdings nach diversen Erkundigungen im Urlaub haben wir uns dagegen entschieden weil das einfach vom Platz her nicht ok wäre. Wir haben uns dann für Keilfleckbärblinge entschieden, 10 Stück + 1 gratis (knapp 30€). Mit ca. 2,5cm waren die gerade noch so im Limit.

      Also ab nach Hause und alle erstmal in einem Eimer an das Cube-Wasser gewöhnt.
      Nach etwa 1,5 Stunden haben wir uns getraut und die Gruppe mit einem kleinen Kescher in das neue Reich entlassen. Es wurde auch gleich alles gründlich beäugt und selbst die Fische, die ja eigentlich immer erstmal im Grün verschwinden, sind jeder unserer Bewegungen an der Scheibe gefolgt.

      Weitere Einkäufe an dem Tag waren:
      - Kescher 4 €
      - Flockenfutter 100ml 3 €
      Bilder
      • 20120915_123349.jpg

        2,2 MB, 3.264×2.448, 29 mal angesehen
      • 20120915_145017.jpg

        3,31 MB, 2.448×3.264, 28 mal angesehen
      • 20120915_145039.jpg

        3,36 MB, 3.264×2.448, 21 mal angesehen
      • 20120915_151040.jpg

        1,93 MB, 2.448×3.264, 15 mal angesehen
    • 16.09.-21.09.
      Was soll ich sagen, der Cube läuft, wir hocken jeden Abend auf der Couch und zählen Tiere und die Verluste halten sich in Grenzen.
      In den ersten 3 Tagen haben wir 2 Garnelen verloren, durch diverse Foren und Lektüre war uns aber bewusst das auch Komplettverluste am Anfang möglich sind. Also noch im Schnitt.

      Am Donnerstag abend der erste Schock, 1 Bärbling schwimmt komisch und hat einen pelzigen weißen Belag an der Rückenflosse und am Bauch. Google angestrengt - Pilz oder Weißfleckenkrankheit. Sch ... :***: Als wir den kleinen separieren wollten hat er schon aufgegeben, 2 kurze Schnapper nach Luft, dann hat er sich auf den Rücken gedreht und es war vorbei. Beim anschließenden Zählen fällt uns auf "Mist da fehlt noch einer". Aber eine kleine Suchaktion mit Stäbchen bringt nichts außer aufgescheuchte Fische - also lassen wir es. Leider sind auch immer nur so 6 Garnelen + 1 Baby zu sehen, auch wenn wir keine weiteren "Leichen" gefunden haben.

      Am Freitag früh dann der nächste Schreck, ein weiterer Fisch liegt tot am Boden - allerdings keine Beläge, kein Flaum, keine Verletzung. Also rausgefischt und wieder gezählt. 9 Fische, 3 Welse, Schnecken + 7 Garnelen + 1 Baby. Tja ...

      Am Samstag früh sind nur noch 5 Garnelen zu sehen - beim Wocheneinkauf lasse ich mich überzeugen noch mal ein paar Sakura zum Nachsetzen zu holen. Wir sind ja vom Sterben ausgegangen. Das das im Nachhinein sicher etwas blödsinnig war wenn Fische sterben gleich Garnelen nachzulegen ist mir jetzt auch bewusst. Also noch 7 Garnelen und ab nach Hause (sollte nur 5 werden aber die hatte 7 im Kescher). Zu hause sehen wir plötzlich 10 Garnelen und jede Menge Häute ... na gut doch keiner tot aber was sollen wir jetzt machen, zurück bringen geht schlecht. Also wieder langsam ans Wasser gewöhnt und dann umgesetzt. Es sieht alles gut aus, ich habe noch etwas groben Schmutz abgesaugt und alle scheinen zufrieden.

      22.09.-23.09.
      Der Horror beginnt ... Sonntag morgen, man denkt nix böses und sammelt erstmal 2 tote Fische aus dem Cube. Leider wieder 2 Bärblinge. Sind wir bei 7. Ich grabe mich durch die Foren - Wasserwechsel ja / nein / komplett / bloß nicht, das stresst noch. Ich entschließe mich für durchhalten, vielleicht der Stress durch das Rumwühlen vom Freitag und die neuen Nelen am Samstag.

      Montag früh der nächste Hammer: noch 5 Fische, 2 weitere treiben am Boden. Die Welse und Garnelen sehen weiterhin topfit und gesund aus. Das kann doch nicht wahr sein. Ich muss leider auf Arbeit, rufe aber direkt bei Öffnung im Laden an. Ok, ich soll mit Wasser vorbei kommen was ich auch am Abend mache. Als ich zu Hause die frische Probe hole hängt der nächste Bärbling am Boden - super. Im Laden ein Kompletttest der Wasserwerte - ok, PH bei 8 ist grenzwertig aber alle anderen Werte liegen im OK-Bereich.
      Der (andere) Verkäufer rät mir 30% Wasser zu wechseln mit einem biologischen Wasserzusatz der Giftstoffe bindet, dazu eine Heizung da das Wasser doch recht kühl scheint und eine CO² Pumpe (die Light-Version für Nanos) um den PH-Wert zu drücken und die Pflanzen zu stabilisieren. Dazu ein Basisset Tröpfchentests um die Werte zu hause zu überwachen. Also 75 € weniger und ab nach Hause.

      Dort schwamm der Fisch Nummer 5 noch am Boden aber er schwamm. Also Wasserwechsel angefangen, da sehe ich noch das eine Garnele schwanger ist. Verflixt aber die Fische gehen vor. Nachdem sich die Trübung des Bio-Zusatz gelegt hat sehe ich noch das 1 Fisch keine Oberlippe mehr hat. Der nächste Google-Einsatz startet. Option 1: Weißmaulkrankheit - dafür fehlen aber die Flecken oder er hat sich irgendwo angehauen. Nach den Bildern hat mir dann der Verkäufer später eher Version 2 bestätigt. (siehe Bild)

      Nach dem Teil-Wasserwechsel gehe ich mit 5 Fischen, 3 Welsen und geschätzt 15 Garnelen ins Bett.

      Dienstag früh: OK, wir sind bei 3 Fischen. Ich bin langsam am Verzweifeln, bei den Biestern hat man aber auch fast keine Chance. Ich fahre mit mulmigem Gefühl auf Arbeit und trage meinem Mann auf "wer zuerst zu Hause ist zählt die Tiere".

      Abends: wir sind immer noch bei 3 - ok, schauen wir mal.

      Bis Samstag 29.09. hat sich das ganze stabilisiert. Keine toten Fische mehr, die Schnecken vermehren sich wie blöd und die Welse sind fit wie immer. Leider gab es noch 2 tote Garnelen, unter der Lupe konnte man aber den aufgebrochenen Panzer erkennen, ich vermute also Probleme beim häuten.

      Samstag früh baue ich das Wassertestset auf - ich komme mir vor wie im Chemieunterricht. Also los gehts. Die Werte sehen besser aus, also mit dem Zettel anb wieder ins Geschäft.

      Temp. 24-25°
      KH 10-11
      PH 7,5
      NO² 0,05
      NO³ ca. 1
      Fe 0,05
      CO² errechnet ca. 15

      Nach einem Gespräch mit dem Verkäufer vom Montag bekomme ich 5 Keilfleckbärblinge umsonst als Entschädigung (obwohl ich jetzt gar nichts auf den Laden geschoben hätte da der Bestand dort auch keinen Schwund hatte). Finde ich toll. Jetzt sitzen die Jungs auch im Becken (nach Wassergewöhnung natürlich) und mein Mann und ich beäugen argwöhnisch jede Bewegung der Fische und Garnelen. Morgen früh sehen wir weiter ... ich hätte wohl bei "ich will kein Wasser mehr in der Wohnung" bleiben sollen. Auf jeden Fall gibt es jetzt wöchentliche Wassertests !
      Bilder
      • 20120924_210142.jpg

        1,45 MB, 3.264×2.448, 26 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von smurf79 ()

    • Hallo,

      hab ich es richig verstanden, dass du die Keilfleckenbarben mit den Garnelen in einem Cube hälst?
      Das ist eine schlechte Idee, denn
      - die Keilfleckenbarben sind Jäger und stecken sich alles in den Mund was geht. Fazit: Sie fressen den Garnelennachwuchs und knabbern eventuell auch die erwachsenen Tiere an
      - Keilfleckenbarben sind Schwarmfische und sollten nicht unter 15 Stück gehalten werden (ich selbst habe 50 in einem Schwarm)
      - der Cube ist für die Barben vieeeeeeeeeeeeeel zu klein. Ich würde sagen ein 120Liter Becken für einen Schwarm mit 20-30 Tieren ist das Minimum.

      Die Tests in den Geschäften kann man meistens vergessen. Sie sind oft ungenau bzw. es sind die falschen/ zu wenige Werte abgedeckt. Kauf dir ein Testset mit Tröpfchentests. Ich hab z.B. den Testkoffer von sera mit, keine Ahnung, um die 20 verschiedene Tests. Das ist wichtig, da ein einzelner Wert oft nicht aussagekräftig ist und das Verhältnis zu anderen Werten wichtig ist.

      Wie lange betreibst du schon Aquaristik? Ich habe hier vor nicht allzu langer Zeit eine gaaaaaaanz ausführliche Anleitung für die Garnelenhaltung eingestellt. Such einfach mal in den letzten Beiträgen danach.

      Wenn du nochmal Garnelen nachkaufst, empfehle ich dir nach privaten Abgaben zu suchen. Ich hab z.B. Yellow Fire Garnelen. Diese kosten im Laden fast 5 EUR je Tier. Bei einem Anfangstbestand mit 20 Tieren wären das beinahe 100EUR. Bei privat bekommt man schöne Exemplare zu etwa 2-3EUR je Tier.

      Flockenfutter ist für Garnelen ungeeignet (wie das meiste Fertigfutter leider auch), denn ein hoher Proteingehalt behindert die Häutung und die Tiere sterben dann.

      Wenn du Fragen stellen möchtest, helfe ich dir auch gerne per PN weiter.

      Grüße

      Kata

      Edit: hab meinen Beitrag grad mal rausgesucht. Hier findest du die wichtigesten Starterinfos

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Myon ()

    • Danke Myon, ich werde mir das auf jeden Fall noch mal anschauen. Bei der Kombi haben wir uns auf Foren + den Fachhandel verlassen. Die Bärblinge sind auch noch nicht an die mitgekauften Babynelen dran. Ist unser erstes Fisch/Nelenaqua. Ich habe das Basistropftestset von Jbl mit dem man die o.g. Werte testen kann. Ist denke ich mal schon besser als "nur" Streifentests. Leider haben wir heute wieder 2 Nelen verloren (eine lag wohl schon länger), ich kann aber keinen wirklichen Grund an Wasser o.ä.erkennen. Die Nelen bekommen Nano Crusta Gran als Futter, keine Flocken.

      Ich werd mich auf jeden Fall weiter schlau machen...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von smurf79 ()

    • Mess mal zeitnah die Werte mit den Tropftests nach und stell sie hier rein. Dann kann ich dir sagen, was noch fehlt bzw. ob man da gleich nen Hinweis hat an was es liegen kann.

      Aufgefallen ist mir bisher nur
      - was für eine Wurzel hast du reingelegt? Wenn es Mopani ist, taucht diese öfters in Zusammenhang mit Todesfällen auf.
      - 3 Wochen Einlaufzeit ist für meinen Geschmack zu kurz. Evtl waren noch nicht alle Gifte im Wasser abgebaut, da die Pflanzen doch meist ziemlich verpestet sind. 6 Wochen wären sicherer.

    • Die Meinungen und Erfahrungen zu/mit Mopani gehen weit auseinander, oft werden Mopanis als Sündenböcke dargestellt, weil man total ratlos ist, die Werte in Ordnung sind und es eigentlich keinen Grund für ein Fisch/Garnelensterben gibt. Es gibt angelich Anbaugebiete, in denen offenbar Schwermetalle in diesen Bäumen eingeschlossen werden. Ich habe seit Jahrzehnten Mopaniwurzeln und noch nie Probleme, weder mit Fischen, noch mit Garnelen.

      Ich habe aber auch von anderen Garnelenhaltern gehört/gelesen, dass Becken mit Mopaniwurzeln offenbar Probleme hatten, allerdings wundert es mich bei smurf, dass die Tiere so nach und nach sterben und nicht alle auf einmal kippen. Ein Bekannter hatte letztens 10 neue CR eingesetzt, von denen am nächsten Tag bereits 9 tot waren. Hier waren die Wasserwerte völlig in Ordnung und das Becken lief seit vielen Monaten bereits mit Fischbesatz, keine Probleme. Hier ist es dann aber auch möglich, dass das Umsetzen der Garnelen einfach unglücklich gemacht wurde, sei es aus Unwissenheit oder Ungeduld. 9 Todesfälle innerhalb weniger Stunden sind doch ungewöhnlich für einen Wurzelsündenbock, da vorher bereits Besatz drin war.

      Genauso wird der Düngergrund für die Pflanzen oft als Ursache vermutet, hier habe ich ja auch Probleme gehabt. Ob es das im Endeffekt war, weiß ich nicht, nach dem Entfernen war dann soweit alles gut, vielleicht auch nur Zufall? Meine neuen Mopaniwurzeln haben "nur" für bräunliches Wasser gesorgt, gekippt ist mir bisher nichts. Huminsäuren werden auch nicht explosionsartig freigegeben. Ich wüsste aber jetzt auch nicht, dass Huminsäuren problematisch sind, sie senken eher den ph-Wert - und wirken sich sonst auch positiv auf einige andere Werte aus. Sollte allerdings etwas in den Wurzeln eingeschlossen sein, dass durch das Wasser freigesetzt wurde, ist es denkbar, dass das Schwierigkeiten darstellt, genauso könnte es aber am Bodengrund, an den Pflanzen, an zu schnellem Einsetzen der Garnelen (aber warum sterben dann die Fische?) oder am Cholr im Trinkwasser, an einer "schlechten Qualität" der Tiere selbst liegen. Das ist eine Suche nach der Nadel im Heuhaufen.

      Die Wurzel sieht mir hier eher einfarbig aus, wird demnach keine Mopani, sondern vielleicht Mangrove sein, wobei Mangrove nicht so glatt strukturiert ist. Auch beim Einsatz von Moorkienwurzeln gab es bereits Todesfälle. Ob die Wurzeln hierfür verantwortlich waren, bleibt fraglich.
      Nimm mal bitte die Wurzel hoch und halt die Nase dran. Nach was riechts? Riecht das Wasser komisch? An der Wurzel selbst sind keine schleimigen Überzüge, oder? Ich hab ja hier auch schon an eine Art Bakterienblüte gedacht ...

      Die Wurzel hattest du aus Zeitmangel vermutlich nicht gewässert. Schlimm ist das nicht, es macht dir nur das Wasser eventuell bräunlich. Durch TWW ändert sich das nach einiger Zeit wieder.

      Ich hätte da noch eine andere Frage: Die Pflanzen hast du ohne diesen Schaumstoff eingesetzt, der in den kleinen Verkaufstöpfchen um die Wurzeln gelegt wird? Jedes kleinste Stückchen entfernt? Die neuen Pflanzen hast du gewässert und abgespült vor dem Einsetzen?

      Ich denke, dir bleibt hier nur regelmäßige TWW, abwarten und hoffen, dass sich das Problem von alleine erledigt.

    • Caramella schrieb:

      Die Meinungen und Erfahrungen zu/mit Mopani gehen weit auseinander, oft werden Mopanis als Sündenböcke dargestellt, weil man total ratlos ist, die Werte in Ordnung sind und es eigentlich keinen Grund für ein Fisch/Garnelensterben gibt. Es gibt angelich Anbaugebiete, in denen offenbar Schwermetalle in diesen Bäumen eingeschlossen werden. Ich habe seit Jahrzehnten Mopaniwurzeln und noch nie Probleme, weder mit Fischen, noch mit Garnelen.

      Deswegen habe ich auch geschrieben, dass man es oft im Zusammenhang hört. Angeblich sollen, besonders in (ehemals) bürgerkriegbelasteten Regionen Munition oder Granatsplitter darin enthalten sein. Ich persönlich finde Mangorvenholz schöner (jaja, auch nicht grad umweltverträglich) und benutze es deswegen.

      Caramella schrieb:

      Ein Bekannter hatte letztens 10 neue CR eingesetzt, von denen am nächsten Tag bereits 9 tot waren. Hier waren die Wasserwerte völlig in Ordnung und das Becken lief seit vielen Monaten bereits mit Fischbesatz, keine Probleme. Hier ist es dann aber auch möglich, dass das Umsetzen der Garnelen einfach unglücklich gemacht wurde, sei es aus Unwissenheit oder Ungeduld. 9 Todesfälle innerhalb weniger Stunden sind doch ungewöhnlich für einen Wurzelsündenbock, da vorher bereits Besatz drin war.
      Dazu fällt mir spontan ein, dass in Garnelenforen hier auch oft die Bakterienstämme diskutiert werden, die andere Garnelenstämme mitbringen sollen. Man könne sich das etwa wie die Eroberung Amerikas vorstellen als die Ureinwohner an den durch die Europäer eingeschleppten Krankheiten gestorben sind. Man liest auch öfters, dass z.B. der Neubesatz größtenteils überlebt hat, der Altbesatz aber verstorben ist (obwohl dieser an die Wasserwerte ja schon gewöhnt war)

      Caramella schrieb:

      Genauso wird der Düngergrund für die Pflanzen oft als Ursache vermutet, hier habe ich ja auch Probleme gehabt. ... Ich wüsste aber jetzt auch nicht, dass Huminsäuren problematisch sind, sie senken eher den ph-Wert - und wirken sich sonst auch positiv auf einige andere Werte aus.
      ... und bei mir gab es noch nie Probleme mit dem Düngegrund. Er hat bei mir noch nie gegammelt oder die Werte beeinflusst. Huminsäure ist bei mir auch als positiv bekannt. Vor allem im Zusammenhang mit Seemandelbaumblättern und Erlenzapfen finde ich, dass man positive Resultate sieht. Wie du schon sagst, leider ist es meist ein Ratespiel :(

      Wünsch dr für die Zukunft mehr Erfolg mit deinen Garnelen! :)

      @ Caramella: Was für Nelchen hälst du denn momentan in welchen Becken? Nur aus Neugier 8)
    • Das ist ja jetzt voll OT :oops: Momentan ist so ne Sache ... Ich habe vor 7 Jahren meinem Papa meine Red Fires und die Bienen wegen eines Umzugs überlassen, sie bzw. deren Nachkommen wohnen mittlerweile in einem 60er Cube und einem 30er Cube bei ihm, sind also eigentlich nicht mehr meine :( Ich wollte sie immer mal zurückholen, dann fing aber vor grob 6 Jahren meine Tochter mit Platys an in einem 100er und schwupps, hatten wir das "Haus" voller Platys, war ja zu erwarten. Damals wollte ich kein zweites und drittes Becken. Die Platys bzw. deren Nachkommen leben jetzt bei Freunden, in dem Platybecken wohnt Fridolin (Rennmaus) und in unserem 160-Liter-Becken lebt Mo (auch Rennmaus) somit steht das aktuell auch nicht für Fische & Co. zur Verfügung.

      Wir haben im Juni 5 Amanogarnelen von Freunden übernommen, die ihr Becken ebenfalls wegen Umzug auflösten. Da ich seit Jahren mit meinen Kindern in Verhandlung bin, was die Neuerrichtung eines Aquariums angeht, war mein Sohn über den tierischen Zuwachs hocherfreut, endlich durfte er ein erstes eigenes (ich hab auch mit 10 Jahren angefangen, damals noch mit Elritzen :D ), kleines 54-l-Becken befüllen, in dem momentan 7 alte, ebenfalls "geerbte" Neon, 3 Guppys, aktuell nicht zählbare Guppy-Minis, 4 Dornaugen und die 5 Garnelen wohnen. Das kleine Becken soll eigentlich nur als Übergangsbecken genutzt werden, weil wir ein größeres Familienbecken in Planung haben.

      Dann ganz aktuell einen 10l-Zuchtversuchscube, ein 20l-Becken, ebenfalls Zuchtversuch, siehe anderer Thread, beides Amanogarnelen, die RedFires und die Bienen vermehren sich eh von alleine, da muss ich nix versuchen. Zusätzlich hat mein Papa mittlerweile nur noch ein, dafür aber tolles 300-Liter-Becken, in dem u.a. mein uralter, mittlerweile 18jähriger Panzerwels auch noch munter vor sich hin lebt. Den hab ich zu Hause gelassen, als ich auszog. Damals :D

      Und du?

      Wenn s nach mir ginge und irgendwie realisierbar wäre, fänd ich ja mehrere nebeneinanderstehende Cubes ganz toll, jeweils als reine Artenbecken mit Garnelchen, keine Fische. Das ist noch so mein Wunschtraum, mal sehen. Und dann nehm ich Eintritt :D

      Wie schauts aus smurf?

    • Ups, da schaut man mal gestresst net hier rein und dann gebt ihr euch so eine Mühe...

      Also:
      - Wasserwerte messe ich morgen wieder
      - Einlauf 3 Wochen ist sicher untere Grenze, deswegen waren wir ja wegen Tests usw. extra im Geschäft. Das nächste läuft sicher länger (da kann ich jetzt auch meinen Mann von überzeugen)
      - Wurzel: Asche auf mein Haupt, ich weiß es nicht. Die haben die aber im Geschäft in fast jedem Becken drin. Rausnehmen und riechen kann ich nicht, weil in den Löchern Pflanzen durchwachsen. Das Wasser riecht nicht, die Wurzel ist auch nicht schleimig, kommt auch nix raus wenn ich mit dem Sauger drüber gehe. Das Wasser wird nur leicht bräunlich, hat sich aber durch die TWW schon gebesser.
      - Pflanzen: Schaumstoffzeug habe ich denke ich zu 99,99% runter gemacht, leider habe ich die nicht gewässert, weil ich das so verstanden habe, das das nur extra notwendig ist, wenn man die direkt in ein belebtes Becken einsetzt. Dachte das gibt sich durch die Einlaufzeit. Selbes bei der Wurzel.
      - Erlenzäpfchen und Seemandelbaumblätter sind drin

      Was mich halt auch so verwundert ist das abwechselnde Sterben ... die 3 Welse und die Schnecken juckt gar nichts, erst starben Nelen einzeln (Transportschaden?) dann 1 Fisch an dem Flaum, dann gingen die Fische gut los, 3 Fische Rest stillstand, 4 Tage Ruhe geht es bei den Nelen wieder los. Ich kann ja auch aktuell schlecht das ganze Teil ausräumen und die Fische + Nelen nur mit Wasser da reinpappen um Pflanzen oder Wurzeln "nachzuspülen" o.ä.

      Stand war: am Samstag haben wir 5 Fische nachgesetzt und 2 tote Nelen rausgeholt. Sonntag 13:20 Uhr alles ok, 17 Uhr 1 Fisch tot. Kein sichtbaren Schäden, Wunden o.ä. Bin mit der Lupe drüber. Ich habe gleich wieder einen TWW gemacht (ca. 25%) + Aufbereiter + Bio-Giftbinder (muss mal auf den Namen gucken). Gestern keine weiteren Abgänge, heute früh auch nicht. Farbe der Fische wird kräftiger (das hatte aber beim letzten Mal auch nix zu sagen). Bei den Nelen habe ich gesehen das die Schwangere noch lebt, die Eier sind immer noch in der Bauchtasche und werden langsam dunkler. Auch eines der mitgekauften Jungtiere aus dem Erstbesatz ist noch fit (das zweite war bei den toten vom Sa).

      Ich bin jetzt auf dem Stand: 2x pro Woche Werte testen, 1x pro Woche knapp 10l TWW + Mulm saugen, am Samstag muss ich den Filter mal dabei vorsichtig mit dem Aquawasser spülen, da kommt net mehr viel durch. Egal was jetzt noch stirbt, es gibt erstmal keinen Nachbesatz. Sollten die Keilfleck wieder überwiegend abtreten dann bleibt es ein Garnelen-Welse-Schnecken Becken.

      Bzgl. Gifte usw. irritiert mich halt auch so massiv das es kein Massensterben o.ä. ist - das würde ich bei eingeschleppten Sachen durch die nachgesetzen Nelen usw. am ehesten Erwarten. Aber immer schön Stück für Stück mit Pause...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von smurf79 ()

    • hrm, wie du sagst das Etappensterben ist nicht so typisch für eine Vergiftung. Weißer Flaum könnte eine Krankheit sein. Vielleicht hatten die Tiere schon im Geschäft was und haben sich nach und nach alle angesteckt. Eventuell sind einzelne Tiere bzw. die Welse immun dagegen. Schnecken sind sowieso mit fast nichts totzukriegen.

      Erstmal keine Tiere mehr nachzukaufen ist eine gute Wahl! Erst wenn 8 Wochen lang kein Tier mehr stirbt, kann man über einen Nachkauf nachdenken.
      Wie bereits gesagt, halte ich das Becken für Fische, selbst für die Welse, für deutlich zu klein weswegen es gut wäre, dann nur Garnelen nachzukaufen.

      Schau dich da dann zu gegebener Zeit nach Privatabgaben um, denn die sind deutlich weniger mit Medikamenten vorbelastet und auch deutlich günstiger.

      Wenn du Lust hast, kannst du dein Becken auch gerne in dem neuen Vorstellungsthread zeigen :)

    • Myon schrieb:

      Weißer Flaum könnte eine Krankheit sein. Vielleicht hatten die Tiere schon im Geschäft was und haben sich nach und nach alle angesteckt.
      Der weiße Belag war allerdings nur bei Fisch Nr.2 - alle anderen hatten keine erkennbaren Beeinträchtigungen. Im Laden gab es nach Aussage des Kollegen keinen außergewöhnlichen Schwund. Heute gings auch fröhlich weiter: -1 Fisch (also noch 6 übrig) & -1 Nele (wobei die glaube ich auch schon 1 Tag lag). Ich bin echt mit dem Latein am Ende, heute Abend messe und poste ich mal die Werte neu + ich werde mal den Filter mit etwas Aqua-Wasser ausspülen. Nicht das da noch was dran/drin ist weil der nach der kurzen Zeit doch recht zugeeumelt ist. Die schwangere Nele und 1 Baby leben immer noch, der Nachwuchs wäre ja wenigstens eine Entschädigung.

      Wie kann ich denn bei einer Sakura erkennen wann jetzt das Schlüpfen / Ablegen so weit ist? Mama ist die letzten Tage recht ruhig, sortiert die Eier nicht mehr so oft und hängt eher im Farn.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von smurf79 ()

    • Seit wann hast du die Sakuras? Normalerweise dauert es nach der Befruchtung bis zu 3 Wochen, bis die Jungtiere schlüpfen. Dass eine Garnelenmami ruhiger wird, hab ich bis jetzt nicht beobachtet, sie belüftet weiter fein ihre Eier und geht ansonsten ihrer alltäglichen Beschäftigung nach. Vielleicht haben sich ja zwischen deinen Pflanzen mittlerweile auch Algen gebildet, die sie abgrast oder sie beseitigt abgestorbene Pflanzenteile?

    • Die erste Gruppe ist vom 15.9., die andere 22.9. Filter habe ich eben mal vorsichtig mit Aquawasser gespült, der war dicht. Roch aber nicht komisch oder so nach Bakterien oder krank sondern frisch nach feuchter Aquapflanze halt. Schauen wir mal wie es morgen früh aussieht.

    • So, schnelles Update: Die Wasserwerte am Sonntag früh waren normal.

      Temp: 24°-25°
      KH: 10-11
      PH: 7,5
      NO² < 0,01
      NO³ < 0,05
      FE 0,05

      Es gab noch 1 tote Garnele am Fr, seitdem hat sich das alles erstmal stabilisiert. Keine weiteren toten, stattdessen haben wir vorgestern eine winzig kleine Babygarnele im Farn entdeckt. Allerdings kann die eigentlich nicht von der Schwangeren stammen denn die hat noch ihre Eier und sitzt fleißig im Moos. Naja, jetzt drücken wir die Daumen das die durchkommt.

      Heute muss ich noch mal etwas Dreck absaugen und den Filterauslass reinigen. Irgendwie dreckt der doch recht schnell zu - vielleicht zu viel Fischfutter? Und ich muss mir was einfallen lassen, heute Nacht sind wohl zahlreiche der Schneckengelege geschlüpft, die ganze Nano-Scheibe ist voller weißer Punkte (Schneckenbabies) die ich unbedingt wegmachen muss. Denke wir haben aktuell so 10-15 große und mittlere Schnecken, das reicht. Hatte gehoffe die Fische und Welse fressen die Laichnester aber Fehlanzeige.

      Edit:
      Besatz jetzt 6 Keilfleck, 8 Sakura, 3 Zwergharnischwelse + Schnecken en masse

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von smurf79 ()

    • Die Schnecken werden sich rasant weiter vermehren, wenn du da nichts unternimmst. Wir haben auch den "Fehler" gemacht und haben gedacht "ach so ein paar kleine niedliche Schnecken, die dürfen bleiben" und irgendwann hatten wir dann echt eine Plage. :S

      Ich kann dir nur raten alle Schnecken rauszusammeln (also die Großen, die ganz Kleinen wirst du wohl kaum alle finden, bzw. wäre es eine Höllenarbeit). Und wenn du irgendwo Laich an den Wänden oder Pflanzen sieht, würde ich ihn ebenfalls entfernen, noch lange bevor die Kleinen schlüpfen.

      Hach, wenn du in der Nähe wohnen würdest, hätte ich sie dir glatt abgenommen. Unsere Schneckenzucht kommt kaum hinterher bei den gefräßigen Kugelfischen. :whistling:

      Für die Babygarnele wünsche ich dir viel Glück. :love: Die sind schon echt toll und unsere Red Fire recht robust, dass davon doch immer mal wieder welche überlegen.

      Viele Grüße
      mousely