Emma hat Lymphdrüsenkrebs !

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Emma hat Lymphdrüsenkrebs !

      Hallo ihr lieben
      Vor einiger zeit fragte ich was die geschwollenen Lymphknoten bedeuten können und ob sie immer gleich krebs bedeuten. Nunja unser Tierarzt nahm eine Biopsie aus den Lymphknoten am hals. Diagnose: malignes Lymphom. Wir waren völlig fertig sie wirf doch erst 4 jahre im Dezember. Gestern waren wir in der tierklinik hier in Leipzig. Emma hatte einen untersuchungsmarathon hinter sich. Blutabnahme, Ultraschall und röntgen sind standart. Aber unsere maus hat stark entzündete augen durch den krebs. Dadurch ist sie nahezu blind. Unser Tierarzt hat anscheinend zu spät gehandelt bzw haben die tropfen die er verschrieben hat nix gebracht. Bei ihr wurde gestern also noch ein augenultraschall gemacht. Dort war zu sehen dass sich wahrscheinlich die netzhaut beginnt abzulösen. Nun bekommt sie dagegen viele Medikamente aber höchstwahrscheinlich wird sie blind bleiben. Am Montag haben wir die erste chemo. Ihre blutwerte sind alle ok sodass die chemo ohne Bedenken durchgeführt werden kann. Nun müssen wir hoffen dass die chemo gut anschlägt und sie die verträgt.

      Hat jemand schon die gleiche Erfahrung gemacht ? Wie ist die Krankheit bei eurem hund verlaufen ?

      Würde mich über Antworten freuen :)

      Hier noch ein paar bilder von gestern :(

      Bilder
      • 20131024_131010.jpg

        2,6 MB, 3.264×2.448, 17 mal angesehen
      • 20131024_131044.jpg

        2,89 MB, 3.264×2.448, 14 mal angesehen
      • FB_IMG_13826004636092877.jpg

        2,61 MB, 3.264×2.448, 9 mal angesehen
      • 20131025_150705.jpg

        2,63 MB, 3.264×2.448, 10 mal angesehen

    • Ich habe leider keine Erfahrungen mit solch schweren Erkrankungen beim Hund, möchte aber unbedingt einen Tipp weitergeben. Es gibt Untersuchungen, die bei Mäusen gezeigt haben, dass Chemotherapien wesentlich besser angeschlagen und die gesunden Zellen geschützt haben, wenn man 48 Stunden vorher gefastet hat.
      Diese Erkenntnisse werden mittlerweile auf den Menschen übertragen und auch für Hunde dürfte das gleiche gelten.

      Wenn du es näher nachlesen willst, hier:

      wissenschaft-aktuell.de/artike…herapie1771015588272.html
      heilpraxisnet.de/naturheilprax…ore-schrumpfen-900279.php
      medicalobserver.com/news/20120…n-womoeglich-krebs-heilen

      Wissenschaftliche Links hier:
      ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2815756/
      landesbioscience.com/journals/cc/article/13954/
      duepublico.uni-duisburg-essen.…ktorarbeit_Final_epub.pdf

      Das Prinzip ist ganz simpel. 48 Stunden vor der Chemo wird gefastet, Wasser darf natürlich immer getrunken werden. Es sollte außerdem darauf geachtet werden, Stress zu vermeiden. Durch das Hungern aktivieren gesunde Körperzellen einen Selbstschutzmechanismus. Krebszellen haben diesen Schutz nicht. Dadurch werden sie angreifbarer (denn auch die Krebszelle "hungert aus"), wohingegen die gesunden Körperzellen geschützter sind gegen die Chemogifte. Man kann so die Wirksamkeit der Chemo verstärken und gleichzeitig Nebenwirkungen abschwächen.
      Besprecht das mal mit eurem TA und zeigt ihm ruhig die Links, die ich oben hingeschrieben habe. Natürlich dürften für ihn die wissenschaftlichen Links von größerer Bedeutung sein.

      Viel Erfolg für die Therapie und alles Gute für den Hund.

    • Das tut mir furchtbar Leid.

      ich habe leider Erfahrungen damit und zwar keine guten. Die Hunde die ich damit erleben musste hatten von Diagnose bis Eutha 4-6 Monate. Es waren alles Rottweiler, Dobermann, Boxer und deren Mischungen.

      Die chemotherapie (wenn sie denn versucht wurde) schlug zwar oft erst an, aber die Hunde haben darunter so gelitten das die Besitzer sie abgebrochen haben. Ganz nach dem Motto...lieber nich eine kurze aber lebenswerte Zeit. Das zu sehen hat mich auch selbst entscheiden lassen das meinem Tier nicht anzutun, sollte es derart schwer erkranken.

      Ich möchte dir nicht den Mut nehmen und wünsche dir von Herzen das es bei Emma anders verläuft. Aber das ist neben dem Osteosarkom leider das gemeinste was Hunde bekommen können :(.
      Ich wünsch euch und Motte viel Kraft und vor allem Zeit.

    • Kleines update von emma : am Montag hatte sie ihre erste chemo und sie war sooo tapfer. Es wurden auch gleich ihre augen kontrolliert und die sind auch viel viel besser geworden und auf dem rechten Auge scheint sie auch auf Licht zu reagieren :)
      Ihr geht es richtig gut als ob sie gar nichts hätte. Sie haz nun bis heute mcp Tabletten bekommen als Vorbeugung gegen Übelkeit. Hunger haz sie auch wahnsinnig. Am Dienstag bekommt sie ihre zweite chemo in Form von 4 Tabletten welche ich ihr zu Hause gebe und am Donnerstag werden ihre augen nochmal kontrolliert.
      Liebe grüße von mir und emma ♡

      Bilder
      • 20131028_170538.jpg

        2,55 MB, 3.264×2.448, 13 mal angesehen
      • 20131029_144807.jpg

        2,28 MB, 3.264×2.448, 14 mal angesehen

    • Und ich persönlich finde es schade, dass du Motte in dieser unfassbar schweren Zeit Vorwürfe entgegenbringst. Es mag sein, dass du anders vorgegangen wärst. Aber ich kann es nachvollziehen, dass man einen vor Krankheit dürren Hund nicht noch zwei Tage Hungern lässt, bevor man die Chemotherapie beginnt.

      Ich weiß, dass du nur helfen und insbesondere das Beste für die Tiere möchtest, aber in so einer schwierigen Situation brauchen die mitleidenden Halter vor allem eines: Zuspruch und jemanden, der ihnen Mut macht.

      An Motte: Ich wünsche Emma von Herzen alles Gute und drücke ihr die Daumen :heart:

    • Leute, beruhigt euch. Ich weiß, das ist keine leichte Übung, wenn man in einer solchen Situation steckt. Aber wo seht ihr denn bitte einen Vorwurf? In dem Satz "Ich finde es schade."? Das ist meine persönliche Meinung, weder eine Beurteilung, noch eine Verurteilung, noch ein Vorwurf. Der Empfänger gibt der Botschaft ihre Bedeutung.

      in so einer schwierigen Situation brauchen die mitleidenden Halter vor allem eines: Zuspruch und jemanden, der ihnen Mut macht.

      Das sehe ich genau so. Und auch das habe ich geäußert.
      Ich möchte hier gar nicht weiter sinnlos über solche Nebensächlichkeiten diskutieren. Ich nehme an, dass die Kraft sämtlicher emotional Beteiligter sinnvoller dort eingesetzt ist, wo es darum geht, den Hund in seinem Kampf zu unterstützen. Wer das anders sieht, darf mich gerne jederzeit per PN kontaktieren.

      Gute Besserung.
    • Hallo ihr Lieben,

      ich wollte euch mal wieder ein wenig von uns bzw. von emma berichten. Also mittlerweile hat sie ihre 4. chemo bekommen. Nach der 2. und nach der 3. mussten wir jeweils eine woche pausieren, da ihre leukozyten zu niedrig waren. Somit werden nun die Medikamente ein wenig reduziert. Emma geht es bestens. Sie ist so lebensfroh wie immer, spielt gern und ihr größtes Hobby zur zeit ist FRESSEN ! :D

      Wir bereuen nicht, dass wir die Chemotherapie angefangen haben. Ihre Augen sehen wieder super aus, sie sieht sogar wieder etwas und ihre lymphknoten sind nun vollständig abgeschwollen. :)

      liebe grüße


    • Hallo ihr lieben.
      Lange habe ich nix mehr geschrieben. Heute bekam emma ihre letzte chemo und sie hatte die enduntersuchung. Der krebs ist besiegt. Wir sind so glücklich und bereuen keine einzige Minute uns für die Chemotherapie entschieden zu haben und ich kann jeden nur raten man soll nie aufgeben. Jetzt hoffen wir dass der krebs nie nie wieder kommt.
      Liebe grüße


    • ich habe grad erst emmas geschichte gelesen und mir kommen die tränen. so eine kleine tapfere :love: ich bewundere euren mut und euer durchhaltevermögen, die chemo durchzustehen. vor allem, dass emma sich scheinbar hat nie unterkriegen lassen zeigt für mich viel stärke und lebenswillen.

      ich wünsche der süßen alles gute, auf das der blöde krebs nie wieder kommt und sie noch viele jahre gesund und munter bleibt

      Trulla & Talvi :gerbil Geist :gerbil
    • der Krebs ist zurück :-(

      Hallo ihr lieben,
      Leider haben wir heute die niederschmetternde Diagnose bekommen: der Krebs ist zurück ;(
      Vor ca 4 Wochen bemerkte ich in der leiste einen geschwollenen lymphknoten. Wir sind gleich zum Arzt und es wurde eine Biopsie gemacht.


      Emma geht es super wie beim ersten mal und wir bringen es nicht übers Herz sie einfach sterben zu lassen ohne alles versucht zu haben.
      Wir wollen es diesmal aber ohne chemo machen diesen Stress wollen wir ihr nicht nochmal zumuten. Aber es gibt die Möglichkeit den Krebs mit Tabletten zu bekämpfen bzw ihr Leben damit zu verlängern. Am Mittwoch telefonieren wir nochmal mit der Klinik da wird alles weitere geklärt.
      Wir lieben unsere süße so sehr und uns ist das finanzielle nicht so wichtig.
      Ich hoffe wir haben Erfolg und unsere emma teilt noch länger ihr Leben mit uns :heart: