Bindehautentzündung - Wie optimal behandeln?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Bindehautentzündung - Wie optimal behandeln?

      Hallo ihr Lieben!

      Womöglich wurde dieses Thema schon behandelt, aber vielleicht ist es nicht so schlimm, wenn ich es doch noch einmal anspreche.

      Und zwar geht es um meinen Dsungaren, den kleinen Günter, der jetzt ziemlich genau 1 1/2 Jahre alt ist. Diesen Montag hörte ich ihn in seinem Häuschen fiepen --- das macht er sonst wirklich absolut nicht! Ich schaute nach und mir fiel direkt auf, dass sein linkes Äuglein tränt und er es zukneift. Ich habe mit einem Taschentuch und abgekochtem (aber abgekühltem!) Wasser versucht, sein Auge ein wenig zu reinigen. Da das zu keinem Ergebnis führte, bin ich direkt am nächsten Tag (also Dienstag) mit ihm zum Tierarzt. Der konnte tatsächlich einen winzigen Fremdkörper finden und erfolgreich entfernen. Auge wurde mit verdünntem Kochsalz ausgespült und ich durfte mit klein Günter heim. Da er sich gegen die Behandlung nach Kräften gewehrt hat (ohne zu beissen allerdings), hielt der Arzt es für ratsam, mal zu schauen, ob das Auge nun nicht so heilt. Auch in der Erwartung, dass er nicht mehr kratzt. Tatsächlich sah es Mittwoch schon sehr viel besser aus. (Sandbad wurde erstmal entfernt, zudem benutze ich feine Hanfstreu, die nicht staubt.)

      Gestern (Donnerstag) war das allerdings wieder anders: Das Äuglein tränte, er kniff es zu, ich konnte getrocknetes Sekret im Augenwinkel entdecken und er kratzte wie wild. Also musste der arme nochmal zum Arzt. Wieder ausspülen. Der TA gab mir antibiotische Augentropfen mit, weil die leichter anzuwenden sind als Salbe und ihn auch nicht so sehr zum Putzen verführen. Das Anwenden der Tropfen geht sehr gut. Ich versuche ihn hierfür nach Möglichkeit nicht extra zu wecken (wenn er schläft, kratzt er nicht), bringe sie dreimal täglich an. Leider hält der Fellball nicht viel davon. Putzt sich, schüttelt sich, meckert mich an. Setze ich ihn zurück in den Käfig, beginnt augenblicklich eine Putz- und Kratztirade, was ja nun wirklich kontraproduktiv ist. Die Haut um das Auge ist schon stark gerötet. Also versuche ich, nach der Anwendung der Tropfen, den Kleinen erstmal bei mir zu halten, bis er sich beruhigt hat. Abends bekommt er direkt danach Auslauf, damit er abgelenkt ist. Auch im Käfig versuche ich Ablenkungen zu bieten, aber das wiederholte Kratzen lässt sich einfach nicht verhindern.

      Abgesehen vom Auge ist der Kleine topfit --- er frisst und trinkt gut, hat normale Verdauung wie es aussieht. Nur sein Auge beginnt mir wirklich Sorgen zu machen. ;( Denn es will nicht besser werden. Hat jemand hiermit Erfahrung und kann mir Tipps geben, wie ich die Heilung des Auges noch Fördern, bzw. ständiges Schubbern des hamsters am Auge verhindern kann? Oder vielleicht sonstige wichtige Anmerkungen?

      Für jede Idee wären wir, Günter und ich, sehr dankbar.

      Ganz liebe Grüsse euch allen! Janine.

    • Hallo Janine,

      meine kleine Zwergin hatte ebenfalls mal eine sehr schwere Bindehautentzündung und die Prozedur war leider sehr langwierig und nicht ganz einfach. :( Ich kann also sehr gut nachvollziehen, was ihr gerade durch macht.

      Ich habe das ganze damals in einem Thread in das Hamsterforum gepostet. *klick* Da kannst du ja einfach mal quer lesen.

      Sollte die Entzündung an sich weg sein, habe ich schon von sehr vielen gehört, dass sie sehr gute Erfahrung mit den Euphrasia D3 Augentropfen (ein homöopathisches Mittel) gemacht haben. Sowohl vorbeugend (bei vermehrtem Kratzen, leichter Rötung oder Schwellung) oder auch als "pflegende" Nachbehandlung.

      Ich wünsche dem Kleinen alles Gute!

      Viele Grüße
      mousely






    • Liebe mousely!

      Danke für deine Antwort. Mein kleines Mäuschen bekommt die Tropfen nun mehrere Tage und es scheint eine leichte Besserung aufzutreten. Er putzt und kratzt deutlich weniger und das Lid ist etwas abgeschwollen.
      Verwunderlich ist, dass mir vor allem, nachdem Günter gerade aufgestanden ist, das Auge noch immer leicht verklebt ist und zugekniffen wird. Das gibt sich aber, wenn er länger wach ist (vor allem nachts).
      Da es sich bei den Tropfen um Antiobiotika handelt, gebe ich sie resolut weiter - eine Woche lang, wie der Arzt gesagt hat (gefällt dem Kleinen gar nicht, aber zum Glück ist er ein wirklich sehr liebes, zutrauliches Krümelchen).
      Nachdem ich deinen Bericht gelesen habe, habe ich aber nochmal den TA angerufen, um das ein oder andere abzuklären.
      Er geht nicht von einer Entzündung der Backentaschen aus, da keine starken Schwellungen bestehen. Günter wurde ja beim zweiten Besuch auch eingehend von oben bis unten gecheckt, in seinem Mäulchen war alles gut, bis auf ein abgebrochenes Nagezähnchen. Im Verband damit hat der Arzt aber keinen Eiter oder irgendwelche Verletzungen im Mäulchen finden können (soweit das bei so einem kleinen Tier überhaupt zu machen ist). Es scheint eben so zu sein, dass der Fremdkörper einfach zu lange im Auge sass und dadurch eine Entzündung entstanden ist... die aber ziemlich hartnäckig ist. Von Eiter ist bis her -Gott sei Dank- keine Spur zu sehen.
      Danke für den Tipp mit den Euphrasia Tropfen. Vielleicht werde ich das mal versuchen, wenn die Antibiotika abgesetzt sind.
      Übrigens hat mich dein Eintrag auf die Idee gebracht, den Kleinen zusätzlich mit Babybrei zu füttern. Er verliert zwar bisher nicht bemerkenswert viel gewicht (1g, aber seither stabil), aber vorbeugend sicher gut. Günter ist auch wirklich ziemlich begeistert von dem Brei. ;)
      Ich werde in den nächsten Tagen berichten, wie es weiter gegangen ist mit ihm.

      Lieben Gruss und danke,
      Janine

    • Hallo Janine,

      gut, dass es klein Günter langsam besser geht. So ein abgebrochener Zahn kann auf jeden Fall auch immer mal Probleme bis hoch zum Auge machen. Vielleicht kam das mit dem Fremdkörper im Auge dann auch noch hinzu und wurde deshalb so schlimm.
      Ich denke die Behandlung durch deinen TA klingt gut durchdacht, ich hoffe geht so weiter bergauf. :)

      Fein, dass dem Kleinen der Brei zu schmecken scheint. Gerade wenn die Zähnchen auch nicht ganz in Ordnung sind, ist das eine gute Idee ein bisschen zuzufüttern und auch das Gewicht im Auge zu behalten. Im Übrigen auch den abgebrochenen, bzw. noch viel mehr den nicht angebrochenen Zahn, da dieser sich schnell schief stellen und dan vielleicht korrigiert werden muss.

      Aber so weit scheint ja erst mal alles gut.

      Freue mich, wenn du weiter berichtest!

      Liebe Grüße

      Viele Grüße
      mousely






    • Neues von der Krankenfront!
      Bzw. nicht Kranken-, sondern Gesundenfront, denn der Kleine ist wieder wohlauf. :D
      Er bekam also weiterhin seine Antibiotika (Oculsan, übrigens), obwohl am den letzten Tag der Anwendung schon ziemlich deutlich war, dass das Auge wieder gesund ist. Nach der Behandlung bin ich noch aufmerksam geblieben, wie es denn aussieht:
      Natürlich war die Haut erstmal noch gereizt, nach dem ganzen Getue und Geschubber. Aber es tränte nicht mehr, er kniff es nicht mehr zu und auch nach dem Aufstehen war nichts zu bemängeln.
      Gestern war ich noch einmal beim Tierarzt, zur Sicherheit. Dem kleinen Günter wurde noch einmal ins Mäulchen geschaut, ob da auch wirklich alles in Ordnung ist. Das abgebrochene Nagezähnchen im Unterkiefer bedarf keiner weiteren Behandlung und auch der übrige Zahn sieht derzeit noch gut aus. Mir wurde aber tatsächlich empfohlen, ab und an zu kontrollieren, ob der nicht zu lang oder schief weiterwächst, da der andere Zahn ja fehlt und nicht mehr "stützt". Der Arzt nimmt an, dass die Entzündung ausschließlich an dem Fremdkörper lag, der zu lang im Äuglein war. Und es war nur gut, dass ich recht frühzeitig habe behandeln lassen, denn so ist Schlimmeres (Ausweitung der Entzündung, Eiter oder gar Abszesse) vermieden worden. Nachbehandlung des Auges empfiehlt der Arzt gerade nicht --- weitere Tropfen könnten nur wieder zum Kratzen und Putzen einladen.
      Derzeit wuselt Günter auf Kontrollgang durch den Käfig und man merkt dem Kleinen richtig an, dass es ihm besser geht. (Er durfte auch endlich sein Sandbad wieder haben, das hat das Herzchen wohl als wahren Segen empfunden! :love: )
      Also, danke, mousely für das Mitlesen und Mitfiebern. :) Vielleicht hat der ein oder andere ja auch noch mal irgendwann etwas von meinem Bericht.

      Lieben Gruß,
      Janine

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Janine90 ()