Meerschweinchen-Vorstellung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Meerschweinchen-Vorstellung

      Ich dachte, vielleicht kann hier jeder mal seine schweinischen Bewohner vorstellen :)
      Ich fang mal an!
      Aaalso, wir haben hier:

      Jack, schwarz-roter Rosettenmix, geboren schätzungseise Anfang 2005. Also schon ein etwas betagter kleiner Herr, aber im Alter sehr gelassen und relaxt geworden. Ihn schockt eigentlich nix mehr.
      Letztes Jahr im Mai starb unverhofft und ganz plötzlich sein Bruder/Kumpel Paul. Ihm folgte dann als neuer Freund für Jack Benno. Benno haben wir von der Meerschweinchen-Nothilfe Cloppenburg. Er ist ein Sheltie-Glatthaar-Mix in schoko-rot-weiß. Geboren wurde er im Dezember 2009.
      Das besondere an ihm ist seine tolle lange Haarschleppe, die er hinter sich herzieht. Benno ist ein Angsthase wie er im Buche steht, allerdings hat sich das schon ein wenig gebessert.

      Bilder
      • blub.jpg

        88,22 kB, 800×600, 22 mal angesehen
    • Ein flauschewuschel so süß deine beiden. :love:


      Da kleb ich mich gleich mal mit dran. :D
      Dusty Dean und Duke sind ehemaliges Futter und stammen aus einer Auflösung der Zucht bzw der Schlangen.Alle einwenig über 2 Jahre alt.Eigentlich hab ich immer gesagt wenn dann mal wieder schweinchen einziehen ein Kastrat mit Mädels aber es kommt immer anders als man denkt. :whistling: Und die drei würde ich für nichts mehr eintauschen.

      Bilder
      • 1.jpg

        78,89 kB, 384×288, 13 mal angesehen
      • 2.jpg

        82,5 kB, 384×288, 9 mal angesehen
      • 3.jpg

        82,12 kB, 384×288, 9 mal angesehen
      • 4.jpg

        73,91 kB, 384×288, 7 mal angesehen
    • Und das hier sind unsere vier Meerschweinchen.

      Unser Kastrat Spaiky kam von der Meerschweinchenhilfe in München zu uns. Er wurde aus schlechter Haltung gerettet und hat verkrümmte Zehen, was ihn aber nicht hindert unsere Mimi, Chefin im Ring, ab und zu anzuflirten.


      Unsere drei Damen Marie, Mimi und Lucy.


      Und alle vier beim Verdauen nach einem ausgedehnten Fressmarathon beim ersten Sonnenbad gestern nachmittag.

    • Was ist wichtiger, dass Dir Zuhause ein Haustier fehlt wo Du so viele Menschen um dich rum hast, oder dass das arme Schweinchen 24 Stunden am tag über Monate hinweg kein einziges anderes Meerschweinchen gesehen hat? Anders gefragt: wenn man dich ins gefängnis sperren würde, Einzelzelle ohne jeden Kontakt, würdest Du ein Meerschweinchen als ausreichenden Ersatz für andere Menschen ansehen?

      Liebe Grüße
      Susi

    • Das wird ja immer schlimmer. Dauernd zusammen setzen und wieder trennen ist ja Stress pur, jedes mal die Hoffnung endlich nicht mehr alleine sein zu müssen, und dann doch wieder weg gerissen...

      Findest Du das nicht extrem egoistisch von Dir, dass sie einsam sein muss, nur weil Du das nicht willst? Was hat sie verbrochen, dass Du sie nicht lieb hast, sondern sie so bestrafst?

      Liebe Grüße
      Susi

    • Ich hänge auch sehr an meinen Tieren, aber wenn ich sehe, dass es ihnen bei mir wirklich schlecht geht muss ich sie eben weg geben, damit es ihnen da wirklich gut gehen kann. Gerade wenn sie immer für Dich da war hat sie das doch verdient, dass sie auch glücklich sein darf, oder?

      Rede nochmal mit deiner Mutter, sag ihr, dass es für Dein Schweinchen eine unglaubliche Qual ist alleine zu sein.

      Sag ihr, warum es Dir so schwer fällt, sie weg zu geben, damit sie Gesellschaft bekommt.

      und erkläre ihr, dass Du Dir sicher bist, weiterhin Meerschweinchen halten zu wollen und Du sie wenn du mal ausziehst selbstverständlich mitnehmen willst.

      Wenn sie dann immer noch hart bleibt, schau ihr ruhig in die Augen, ohne zu heulen, ohne Türen werfen, ohne schreien und kreischen, ohne "nie darf ich was" und ähnliche Zickigkeiten. Schau Deiner Mutter direkt in die Augen und sag ganz ruhig zu ihr "du zwingst mich, sie abzugeben. Ich werde Dir das niemals verzeihen in meinem ganzen Leben. Du wirst das den Rest meines Lebens regelmäßig zu spüren bekommen, wenn Du willst, dass ich Dich besuche, Du deine Enkelkinder sehen willst oder Weihnachten nicht alleine verbringen willst. Weil ich nicht damit Leben kann, dass Du mich vor die Wahl stellst, ein Lebewesen das ich liebe zu quälen oder es weg zu geben".

      Wenn Du das nicht ruhig genug schaffst, schreib es auf (schönschrift oder Drucker), gerne auch in eigenen Worten, aber ohne übertriebene Vorwürfe.

      Ich meine das durchaus ernst, als ich ein Teenager war hat meine Mutter keinen Bock mehr auf die Arbeit mit dem Aquarium gehabt und die Fische in einen Gartenteich gekippt, so blöd war ich damals schon nicht, was das für Skalare und Neonfische bedeutet wusste ich sehr gut. Ich habe es ihr niemals richtig verziehen. Und ich weiß, was sie für Einstellung zu anderen Lebewesen hat, und ich will mit solchen LEuten grundsätzlich nicht mehr zu tun haben als zwingend notwendig.

      Liebe Grüße
      Susi

    • Übrigens finde ich es auch unmöglich von Erziehungsberechtigten, erst etwas zu erlauben und dann plötzlich zu verbieten, das spricht ja nicht gerade dafür, dass sich ihre Kinder wirklich drauf verlassen können, was einmal erlaubt wurde. Was ist denn das für Erziehung? Heute darfst Du zwei Meerschweinchen halten und morgen nicht mehr, wegen was denn?

      Liebe Grüße
      Susi