Ziel 4er-Guppe - welche Konstellation ist die Beste?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ziel 4er-Guppe - welche Konstellation ist die Beste?

      So, wie schon angekündigt habe ich hier noch mal eine kleine Frage. 8)
      Ich kenne VG's bisher nur bei Rennern und die sindja unter Umständen nicht immer ganz einfach. :rolleyes: Noch ist das alles nicht wirklich spruchreif, weil wir erst mal umziehen müssen und dann heißt es auch schon Schatzi überzeugen. Aber besser zu früh informiert und im Zweifelsfall unnötig, als zu spät.
      Wie ich gelesen habe, wäre eine Gruppe ab 4 Tieren schon recht artgerecht. Auch weiss ich mittlerweile, dass ein Bock (kastriert!) mit in dem Fall z. B. 3 Weibchen gut passen würde.

      Nun ist die Frage wie vergesellschaftet man Meerschweinchen genau, wenn man nicht das Glück hat schon eine (stabile) Gruppe zu bekommen. Ich würde wohl wenn sehr gerne ein paar TH-Meeris ein neues Zuhause geben, doch meistens werden die dort in 2er-Gruppen angegeben. Eine Kastrat-Weibchen und Weibchen-Weibchen Gruppe zu finden scheint aber nicht das Problem zu sein. Nur wie gut stehen die Chancen, dass eine VG dann auch klappt?
      Macht das Weibchen, was bis dahin schon zum Kastraten dazu gehörte, eventuell größere Probleme? Wäre es dann sinnvoller 4 Einzeltiere zu nehmen und sie ganz neu aneinander zu gewöhnen?

      Wie schaut es mit dem Alter aus? Ist es gut / sinnvoll unterschiedlich alte Tiere zu nehmen oder besser alle in ungefähr dem gleichen Alter? Sollte der Kastrat "familienfremd" sein oder darf es auch z. B. auch eine Mutter mit zwei Töchtern und einem kastrierten Bruder sein?

      Wie ihr seht, Fragen über Fragen. :whistling:
      Ich freue mich auf eure Antworten und sage schon mal herzlichen Dank!
      LG mousely

      Viele Grüße
      mousely






    • Hallo!

      Vergesellschaftungen bei Meerschweinchen sind ganz furchtbar kompliziert und ziehen sich soooooo lange hin...



      wie Du brauchst um diesen Text zu lesen.

      Das schlimmste hat man innerhalb von einer Stunde hinter sich. Und nach 14 Tagen sind dann auch die letzten Unstimmigkeiten geklärt...

      Also wenn Du eine Gruppe neu aufbauen willst:
      1. gehege bauen, ideal ein Bodengehege mit mindestens 2x1m Grundfläche, dürfen aber sehr gerne auch 3m² werden für vier Schweinchen

      2. Schweinchen auswählen - idealerweise in einer Notstation. Da gibt es wirklich viele, und die kennen ihre Tiere vom Charakter her sehr gut. Tierheime haben leider oft nicht die Zeit um die tiere wirklich kennen zu lernen, und bei züchtern mit 50 Zuchttieren, 40 nachkommen und 20 Liebhabern und Rentnern ist es echt schwer, einen überblick über die Eigenschaften der einzelnen tiere zu haben.

      3. Alter ist nebensächlich, solange wenigstens eines älter als sechs Monate ist, nur eben nicht gerade ein gebrechliches Omaschweinchen mit lauter Jungspunden belasten. Es ist sinnvoll, zu ausgewachsenen gestandenen Weibsbildern einen erwachsenen Kastraten zu nehmen, weil die so ein halbes Hemd das gerade ein halbes Jahr alt ist nicht ernst nehmen, aber sonst ist es nicht so wichtig. Verwandschaft spielt keine Rolle, oft ist es aber eher von Vorteil gerade nicht Mama mit Kindern zu nehmen, weil mama manchmal gar zu lange erziehen will oder die Besitzer enttäuscht sind, dass es keine innige Beziehung gibt.

      4. Wenn Du Deine Schweinchen gewählt hast am besten alle am selben Tag holen, oder die die schon früher da sind in einem Käfig "zwischenlagern", wer sich schon kennt oder nicht ist nicht wirklich wichtig. Es ist aber keinerlei Problem, Gruppen zu trennen, oft besteht keine sonderlich enge Bindung.

      5. Alle kommen gleichzeitig ins neue gehege, neutraler Boden macht es nochmal leichter - hat man aber keine möglichkeit mit neutralem Boden kann man auch durchaus neue Schweinchen einfach ins Gehege der bestehenden gruppe setzen und sie mal machen lassen.

      6. Einfach den ersten tag lang alle Stunde ein bissi was leckeres zu futtern geben, ein voller bauch macht müde und träge, da hat dann auch keiner mehr so richtig lust auf Stress.


      Der kastrat versucht die ersten Tage alle Damen zu besteigen, weil er hinter seinem Penis eine Duftdrüse hat, mit der er "seine" Frauen geruchlich markieren kann. Wenn die Mädels da nicht gerade "bereit und willig" sind werden sie ihn empört abwehren, aber normalerweise kommen sie dann sowieso innerhalb von 2-3 Wochen in ire heiße phase, der Bock darf dann besteigen und die Sache ist endgültig durch.

      Einfach nur nicht irre machen, die schweinchen machen lassen, wenn sie viel Platz haben und man bei der Einrichtung Sackgassen vermeidet (etwa Häuschen mit nur einem Eingang und andere Engstellen), wichtige Dinge wie Heuhaufen, Wasserstellen und Futter immer an möglichst mehreren Orten anbietet, gibt es kaum Probleme.

      Eingreifen muss man nur, wenn ernsthaft Blut fließt (Betonung auf FLIEßT nicht nur bei dem ratscher im Ohr oder einer blutigen Lippe), aber das passiert bei gemischten Gruppen wirklich extremst selten, vielleicht bei einer von 20 zusammenführungen gibt es auch nur kratzer.

      man kann Notstationen oft auch drum bitten, einem die neuen Schweinchen gleich zu bringen, dann haben die Vorkontrolle und abliefern mit einer Fahrt erledigt, und die Leute eben bitten, noch so lange zu kaffee, Kuchen und nem Schwätzchen zu bleiben, bis das schlimmste rum ist, mit genug Erfahrung erkennt ein Vermittler auch innerhalb von einer halben Stunde, ob es normal läuft oder außergewöhnliche Probleme auftreten.

      Liebe Grüße
      Susi

      Bilder
      • Krümelaqua042011.jpg

        42,13 kB, 450×300, 150 mal angesehen

      Liebe Grüße
      Susi

    • Wow Susanne, ich danke dir vielmals! :love:
      Nicht, dass das jetzt irgendwie leichtsinnig klingen soll oder so, aber ich glaube, dass trau ich mir durchaus zu. Was hab ich bei den Mäuschen Blut und Wasser geschwitzt. :pinch: Und leider konnte man da manchmal noch so schnell sein und doch gab es böse Verletzungen. :S
      Das alles scheint hier halb so schlimm zu sein.

      Wie schon gesagt, nochmals vielen lieben Dank! Ich denke es wird sicherlich noch eine Zeit dauern bis hier wirklich die ersten Schweinchen einziehen, aber du hast auf jeden Fall Mut gemacht und Sehnsüchte geweckt. :)

      Viele Grüße
      mousely






    • Hallo!

      Ja, bei Meeris ist das echt kinderleicht, fast schon zu leicht - wenn da mal welche im Tierheim oder in einer Notstation sitzen und man weiß genau, die Mädels muss man nur dazu setzen, Futter geben und die Sache passt - dann lässt man sich gar so leicht hinreißen und nimmt noch ein Schweinchen und noch ein Schweinchen, und dann baut man noch ne Ecke ans Gehege an, und dann hat man ja wieder Platz...

      deswegen heißen die Kleinen ja auch Mehrschweinchen.

      Bei Rennern ist das was ganz was anderes, das ist gar kein Vergleich.

      Liebe Grüße
      Susi

      Liebe Grüße
      Susi

    • Wir haben zu unserer Dreier-Weiber-WG, deren Kastrat einige Monate vorher starb, einen neuen Kastrat dazugesetzt. Die VG war im Vergleich zu Rennern ein Klacks und nicht weiter erwähnenswert. Da unsere Heimfahrt länger als geplant dauerte (für die letzten 140 km brauchten wir drei Stunden wegen Schnee, Eis und Unfallstau) und wir erst um 1.30 Uhr nachts heimkamen, setzten wir Spaiky in ein 100er Aqua, damit er erstmal zur Ruhe kommen konnte. Am nächsten Morgen wurde das Schweinchenterra frisch gemistet und das Zimmer mit Teilen unseres Freilaufes für den Garten halbiert. Spiaky war auf einer Seite, die Damen auf der anderen. Nach erstem Nasenkontakt am Gitter durften sie zusammen. Es gab ein wenig Gequietsche und Gegurre und das wars dann eigentlich. Spaiky lief den anderen hinterher ins Terra und seitdem vertragen sie sich.

      Nur hat sich in der männerlosen Zeit unsere Mimi zur Chefin gemausert und unser Spaiky hat manchmal einen schweren Stand mit ihr. Er beflirtet sie und sie zeigt ihm die kalte Schulter, dann gibts ein Gerumpel und es ist wieder Ruhe. Echt kein Vergleich mit zoffenden Rennern. Allerdings ist es auch lauter, wenn ein Meerschweinchen durchs Zimmer oder Gehege poltert als wenn Mäuse durchs Terra flitzen und das hat mich am Anfang schon ein wenig strapaziert, weil ich jedesmal dachte, jetzt kommt ein Kampf, was aber nie der Fall war. Inzwischen bin ich ruhiger und gelassener geworden.

    • Hallo!

      Das Jagen IST ja schon der Kampf - das überlegene Schwein jagt das andere weg, meistens vom Futter weg, von begehrten Schlafplätzen oder anderen wichtigen Punkten. Das Unterlegene rennt dann ca. 3 Meter weit, der Gewinner hält nach 2 Metern an und lässt den Verlierer ziehen.

      Deswegen ist es so wichtig, dass Gehege groß genug sind, damit eben bei Jagereien 2-3 Meter weg laufen überhaupt machbar sind, ist die Strecke deutlich kürzer endet es eben damit, dass der Gejagte im nächsten haus verschwindet, das Chefschwein folgt und dort im Haus dann in den Popo beißt. Vor allem Häuser mit einem eingang sind da eine ziemliche Falle.

      Gibt es genug Platz kommt es nachezu nie zum ernsten Biss, wobei da sogar ein richtig schlimmer Biss vor allem ein kleines Loch ist - meistens heilt das Problemlos, ab und zu entzündet es sich eben. Gefährlich sind Bisse zwischen Meerschweinchen nahezu nie, wenn eines aber oft Löcher im Rücken- und Pobereich hat sollte man seine Gruppe überdenken.

      Wichtig ist auch, dass gehege ebenerdig sind, wenn die Flucht Etagen rauf und runter gehen muss, kann es einfach schwere Unfälle geben, weil eben öfter ein Schweinchen völlig kopflos eine Rampe hoch oder runter rennt und dabei mit dem Fuß mal hängen bleiben kann oder gar runter fallen - Knochenbrüche sind die Folge, und die sind oft böse und langwierig, bis sie abheilen, erfordern oft Zwangsernährung und Schmerzmittel.

      Liebe Grüße
      Susi

    • Wenn Spaiky wegläuft, dann läuft er nicht weit. Meist nur zwei, drei Schweinchenlängen, dann kehrt er um und marschiert zu den anderen zurück. Das ist denke ich nicht weiter schlimm.

      Und es rumpelt manchmal, weil Spaiky auch gerne eine Abkürzung nimmt und als einziges unserer vier Schweinderl freiwillig und gezielt von einer Etage springt. Das sind ungefähr 15 cm und unten ist nur Streu und er kann nirgends hängen bleiben. Oder sie flitzen ihre Rampe rauf ins Terra und dann klappert mal ein Brett. Sie haben auch ein ganzes Zimmer den ganzen Tag als Auslauf zur Verfügung, was sie auch gerne nutzen.