Eigenbau für Wohnung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hey,
      mittlerweile sind zwei Weibchen und ein Männchen bei mir eingezogen. Es handelt sich einmal um zwei Jungtiere und ein ausgewachsenes Weibchen.
      Leider haben sich meine Mädels überhaupt nciht mit ihnen verstanden. Ich hatte mir das ganze für ne Woche angeschaut, aber sie haben sich nur angezickt, die neuen durften nicht fressen und wurden ständig gejagt und schlussendlich gab es sogar eine kleine Beißerei.
      Ich habe sie dann schlussendlich wieder trennen müssen. Zu meinem Glück hat es sich grad ergeben, dass meine Nichte zwei neue Schweinchen wollte. Meine beiden sind jetzt bei ihr. Die anderen wollte ich ungern zurück geben. Ihre Zukunft in der Station wäre völlig ungewiss weil dort einfach viel zu viele Schweinchen sind.
      Habe mich dann mit der Station nochmal kurz geschlossen und die Mama und das letzte Geschwistertier von den beiden Jungtieren mit übernommen.
      Das ausgewachsene Weibchen welches ich zuerst geholt hatte hat am Montag zwei Junge bekommen. Man konnte bis zwei Tage vor der Geburt nichts sehen, weshalb ich echt überascht war. :D

      Habe mal ein Foto von dem Trupp gemacht.
      Das schwarz-weiße Tier rechts ist die Mama (ca. 1/2 Jahr alt) von den beiden kleinen im Napf und die braun-weiße daneben ist die Mama (ca. 1/2 Jahr alt) von den drei älteren Jungtieren (ca. 6 Wochen alt). Es sind nun zwei Männchen (der mit dem schwarzen und der mit dem beigen Kopf), drei Weibchen und zwei Jungtiere.
      Die Gruppe soll, wenn sie in den Schrank ziehen, in zwei Gruppen mit je einem Männchen aufgeteilt werden. Somit hat sich das Problem mit der steilen Treppe zur oberen Etage auch erledigt. :D

      Ps. Das TroFu ist nur noch zur Entwöhnung. Hatte es anfangs weg gelassen und die kleinen haben vom Gemüse Durchfall bekommen.

      Bilder
      • 1.jpg

        111,77 kB, 960×720, 19 mal angesehen
    • Ach du meine Güte das klingt ja nach ordentlich Chaos.

      Was ist das denn bitte für eine Station die tragende Tiere raus gibt. Di hast riesiges Glück gehabt denn Trächtige verpflanzt man nicht. Der Stress ist pures Gift.

      Auch die Lösung für die beiden Mädels die nun abgeben sind finde ich nun nicht optimal. Wieder ohne Kastraten. Das die VG nict funktioniert hätte ich dir vorher sagen können. Da hätte ein gestandener Kastrat zum schlichten dazwischen gehört und kein Baby.

      Wie ist dein weiterer Plan?
      Wie alt sind die beiden Böcke?
      Wann werden sie kastriert?

      Ich finde die Altersstruktur mehr als schlecht...hier gehört dirngend in jede Gruppe ein Erzieher, mit nem halben Jahr sind die Mädels doch auch noch sehr jung.

      Sorry wegen der vielen Fragen aber ich möchte in dem Durcheinander erstmal nen Durchblick haben ;).

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von kazoo ()

    • Bei meiner Nichte gibt es einen vier jährigen Kastraten. Ihr Weibchen wurde vor kurzem eingeschläfert, weil es Tumore hatte.

      Die beiden Böcke sind schon kastriert. Das habe ich direkt erledigt als sie zu mir gekommen sind.
      Ich bin derzeit noch auf der Suche nach einem älteren Weibchen. Eigendlich hätte ich ja zwei gehabt. Meine Damen waren nämlich schon 2 Jahre alt. Bei uns in WIldeshausen ist noch eine Auffangstation, welche wahrscheinlich was passendes für mich hat. Bin schon im Kontakt, damit ich bald ein Weibchen hier habe.

      Und normalerweise gab es mit meinen Weibchen noch nie Probleme. Sie sind schon öfters mit anderen Weibchen vergesellschaftet worden auch ohne Kastrat.

      Und das die Dame tragend war konnte man wirklich nicht sehen. DIe Weibchen wurden alle für mehrere Wochen in QUarantäne gehalten um auch zu sehen wer Junge bekommt. Bei ihr hat man es aber erst kurz vor der Geburt gesehen. Wobei mir das auch erst aufgefallen ist, nachdem da plötzlich zwei Würmer rum geflitzt sind und sie etwas dünner war.
      Aber den kleinen und der Mutter geht es super. Die beiden fressen schon immermal ein bisschen Gemüse und flitzen fleißig durchs Gehege. Je nachdem welches Geschlecht die beiden haben dürfen die auch bei mir bleiben. Ansonsten werden sie kastriert und weiter vermittelt.

      Bilder
      • 2013-08-26 07.37.28.jpg

        1,34 MB, 2.560×1.920, 2 mal angesehen
      • Miri.jpg

        70,84 kB, 388×260, 13 mal angesehen
      • Mimi.jpg

        61,65 kB, 388×260, 10 mal angesehen
      • Micky.jpg

        52,18 kB, 308×231, 9 mal angesehen
      Dateien
      • Felix.jpg

        (58,91 kB, 12 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Und wie alt sind die Böcke nun?
      Wann hast du sie kastrieren lassen? Waren es Frühkastrationen? Bei Böcken über 250g muss zwingend eine Kastrationsquarantäne von 6 Wochen folgen.

      LOL...bitte versuch nicht die Station zu verteidigen, mehrere Wochen Quarantäne...ist schon klar!
      Wenn ne Notstation noch nicht mal die Tragzeit von Meerschweinchen kennt dann sollte sie es einfach lassen.

      Warum hast du noch nicht nachgeschaut welches Geschlecht die Kleinen haben? Kurz nach der Geburt sieht man es doch am besten. Dann könntest du besser für die Zukunft planen. Du solltest unbedingt engmschig wiegen und wenn es Böcken sind müssen sie mit 250g abgetrennt oder frühkastriert werden.
      Ich gehe bei den Zuständen fast davon aus das du noch mehr Nachwuchs erwartest....in der "Notstation" scheinbt es ja zuzugehen....

      Bilder
      • CIMG7717.JPG

        75,78 kB, 800×600, 1 mal angesehen
    • Ganz ehrlich, mit ist auch mal sowas passiert dass ein Weibchen 3 Tage bevor ich es abgeben wollte geworfen hat. Das war zu dem Zeitpunkt bereits 8 Wochen bei mir, und hatte 200g zugenommen, für ein Jungtier von 6 Monaten das bei der Ankunft noch recht Mager war also durchaus im Rahmen. Ich hatte auch nichts ertasten können oder sonst was, war ohnehin ein sehr zappeliges Schweinchen. Hatte auch keinen Bockkontakt laut der vorherigen Besitzerin gegeben (bei späterer Nachfrage wäre wohl einmal beim Freilauf einer ausgekommen, aber außerhalb des Weibchengeheges aufgegriffen worden). Es waren zwei eher zarte Babys, also da war echt nicht viel zu sehen.

      Liebe Grüße
      Susi

    • Mein Gott Kazoo. Du kannst nicht immer alles ins Negative ziehen ohne die genauen Hintergründe zu kennen. Wie Suzanne sagt, sowas kann passieren. Außerdem brauchst du hier nicht meine Aussagen anzweifeln. Du kennst die Station nicht also solltest du dich mal ein bisschen zurückhalten. Ich bin gerne bereit mir von dir Tipps geben zu lassen, aber nicht so.

      Und ich bezweifle, dass ich noch mehr Nachwuchs bekomme. DIe Tiere wurden in der Staion alle nach Geschlechtern getrennt. Das habe ich selber gesehen, als ich das erste mal da war um mir die Tiere anzusehen. Auch habe ich die Quarantänezimmer gesehen.
      Und in anbtracht der Tatsache, dass ich zwei Muttertiere mit Jungen habe, welche zudem alleine, bzw. in einer Weibchengruppe gehalten wurden und wo die Jungböcke frühzeitig kastriert wurden werde ich definitiv keine Jungen mehr bekommen!

      Nach dem Geschlecht habe ich schon am ersten Tag geschaut. Da bin ich mir aber nicht sicher, deswegen will ich das erst abklären lassen.
      Gewogen werden sie auch jeden abend. (Die großen zweimal die Woche)

    • Susanne du weisz aber wie lange Meeris tragen?
      Und da es bei Tieren im Wachstum noch schwieriger zu sehen ist sollte man eben eine komplette Trächtigkeit abwarten um sicher zu sein. Alles andere ist für mich kein Tierschutz sonder fahrlässig.
      Schafe das du nicht antworten magst wie alt die Böcke bei der Kastra waren...eine frühzeitige Kastra genügt nicht...entweder es ist eine Früh kastra oder sie müssen extra.

      Bilder
      • S1033175.JPG

        125,79 kB, 640×480, 8 mal angesehen
      • S1033184.JPG

        2,3 MB, 3.648×2.736, 3 mal angesehen
    • Kazoo, wenn jede Notstation jedes Weibchen die vollen 10 Wochen da behalten muss blockiert sie damit Plätze die dringend gebraucht werden. Daher ist es allgemein üblich zu beobachten, das Gewicht zu überwachen, abzutasten, und wenn dann nach 6 Wochen nichts zu merken ist trotzdem zu vermitteln. Natürlich mit der Info an den neuen Halter, dass eine Trächtigkeit nicht 100% ausgeschlossen werden kann, man aber natürlich mit Frühkastration/Vermittlung hilft.

      Angesichts der vielen Tiere die auf einen Platz warten kann man nicht immer die volle Zeit abwarten, es geht einfach nicht. Auch die Kosten wachsen einem dann über den Kopf, man muss ja jedes Tier ewig durchfüttern, Böcke kastrieren und Kastraquarantäne, und die Weibchen wenigstens 6 Wochen. Es ist realistisch nicht machbar.

      Zeig mir doch mal 3 Notstationen, die die 10 Wochen wirklich abwarten, auch wenn bei Abholung die Tiere nach Geschlechtern getrennt waren und die Vorbesitzer versichern dass es keinen Kontakt gab?

      Liebe Grüße
      Susi

    • Du kannst aber nicht Notstation sein wollen und dir dann die Notfälle wieder selber bauen. Dann kann man es auch lassen und wenn das alle so handhaben finde ich es nur traurig. Das ist fur mich wie schon gesagt kein Tierschutz.
      Das ist meine Meinung. Punkt.

      Und wenn man es finanziell nicht schafft hat man sich übernommen. ..dann sollte man es einfach lassen denn das hilft den Tieren nicht.

    • Hä? Ob die Tiere nun in der Notstation auf die Welt kommen oder beim neuen Halter ändert soch nichts an ihrer Anzahl! Es kommt eben vor, dass eine Notstation ein bereits tragendes Weibchen rein bekommt und dann nicht über die gesamte Trächtigkeit da behält, wenn Gewicht und Tastbefund gegen eine Trächtigkeit sprechen.

      Die werden doch nicht in der Notstation gedeckt, also entstehen keine Notfälle zusätzlich.

      Liebe Grüße
      Susi

    • Und du steckst in jedem neuen Halter persönlich drin? Du weist das dieser zuverlässig und rechtzeitig nach geschlechtern trennen kann? Nee du, da hab ich schon zu viel gesehen und die lächerlichen "Schutzverträge" schützen die Tiere kein bisschen.

      Wenn man etwas macht dann richtig...dann gibt man die Böcke nur kastriert und die Mädels niemals als Ü-Eier ab. Es kann soviel passieren und du kannst nicht davon ausgehen das der neue Halter erfreut ist über ungeplanten Nachwuchs oder gar Geburtsschwierigkeiten oder Toxikosen einzuordnen weis wenn er noch nicht mal weis das das Mädel ne Füllung hat.

      Ganz oder garnicht, das ist meine Meinung und wegen mir müssen wir die auch nicht ausdiskutieren darum gehts ja hier nicht. Ich empfinde es als NoGo, fertig! Man kann doch nicht den Tierschutz predigen und gegen unwillkürliche Vermehrung sein und gleichzeitig so schlampig und unverantwortlich arbeiten. und wenn ein Tastbefund gegen Trächtigkeit spricht und die Sau ein paar Tage drauf auspackt dann kann man wohl einfach nicht gut tasten....ist genau so wie "die sind zu jung um das geschlecht zu bestimmen" entweder man kann es oder man lässt es.

    • Hallo,
      ich wollte nochmal einpaar aktuelle Bilder vom Schweinchenhaus zweigen.
      Zum einen habe ich nun drei Häuser und dann noch eine Ebene, unter der sie zusammen schlafen können, dann haben sie noch ne zweite Körkröhre dazu bekommen und zwei Heuraufen. Nun hat jedes Schwein sein eigenes Versteck und kann dann zusätzlich noch unter/auf die Ebene.

      Die beiden Babys haben sich (wie ich befürchtet habe) beide als Männchen raus gestellt. Ich habe sie nun mit einigen Tieren aus meiner Gruppe weitervermittelt. Zusätzlich haben sie jeder noch eine 3, bzw. 4,5 jährige Dame mit in die Gruppe bekommen. Also leben die beiden nun jeweils in einer Dreiergruppe.

      Bei mir sind nun noch der kleine schwarz-weiß-beige Bock und die beiden braun-weißen Weibchen. Dazu sind mittlerweile noch zwei Sheltiedamen gekommen. Die beiden sind 3,5 und 5 Jahre alt.

      Ich hab mal von den neuen Tieren und dem Gehege Fotos angehängt.

      Mittlerweile gibt es übrigends ein Zaun ums Gehege, da vor allem die Babys und das Männchen auf nächtliche Wanderschaft gegangen sind und ich zuviel angst habe, dass die nachher Kabel anfressen oder sich sonst ihrgendwie verletzen.

      Ach und ich wollte mal fragen, wie weit ich bei den Sheltiedamen das Fell kürzen kann. Die beiden lassen sich super bürsten aber am Hinterteil ist es manchmal leicht verschmiert, weil Kot im Fell kleben bleibt.

      Bilder
      • CAM00933.jpg

        948,45 kB, 2.592×1.944, 11 mal angesehen
      • CAM00934.jpg

        973,44 kB, 2.592×1.944, 13 mal angesehen
      • CAM00937.jpg

        1,18 MB, 2.592×1.944, 9 mal angesehen
      • CAM00938.jpg

        1,19 MB, 2.592×1.944, 11 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Geckofan=D ()

    • Hallo!

      Kot sollte keiner hängen bleiben, dann haben sie mindestens Matschköttel, ggf. sogar Durchfall - würde mal drei Tage lang Kot sammeln und vom Tierarzt untersuchen lassen, nicht dass da Kokzidien oder so was sind. Köttel sollten trocken und fest sein, auch wenn sie ganz frisch sind.

      Du darfst das Fell ruhig kurz schneiden, da haben die nix dagegen.

      Liebe Grüße
      Susi

    • Kot wurde schon zweimal untersucht seit sie bei mir sind und in der Pflegestelle auch.

      Soweit ich es sehen kann ist der Kot fest, zumindest mittlerweile. Am anfang hatte die eine Dame, ich denke wegen dem Umzugs und Vergesellschaftungsstress, ein wenig matschigen Kot bekommen.

      Dann werde ich mich gleich mal dran machen den After frei zu scheren. :D

    • Alsi auf den Bildern seh ich nen Peruaner und ein coronet...kein sheltie ;)
      Wenn du nich (wie ich) auf langhaar stehst dann kannst sue ganz kurz machen...is bei innenhaltung ja nicht wild.
      Ich machs anders ich hab ne minischermaschine mit der ich genitalbereich und Hinterbeine ratzekurz schneide auch den po von unten hoch. Aber immer so das ich von oben nich was drüber kämmen kann hygienisch und schick.
      Auf dem bild sieht es ja aus als hätte zumindest das coro ne richtige schleppe...das sich da der Dreck sammelt is klar. Bei langhaar gilt - max Bodenlang...besser 1-2cm über Boden.