Wieviel für Jungtiere?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wieviel für Jungtiere?

      Hallöle :)

      seit nun fast einer Woche bin ich nach mehr als 15 Jahren abstinenz wieder Scheinemama von Karla & Ursula ( nun ca 7 Wochen alt).
      Neben dem momentanen TroFu ( ~1EL) gewöhn ich die Beiden an Gemüse und komm mir bei den ganzen Sorten bisschen überfordert vor :S
      Von dem täglichen wiegen in der Küche will ich gar nicht erst reden :D
      Mein Hauptproblem ist jedoch die Menge.

      Stimmt es das Jungtiere bis 8 Wochen ca 40g
      8 - 12 Wochen ca 60g
      12 - 16 Wochen ca 80g FriFu benötigen und erst danach ca 150g benötigen?

      Da ich schon beim Löcher in den Bauch fragen dabei bin ;)
      Unser Supermarkt hat Bio Paprika aus Spanien ( leider nicht aus D) kann ich diese auch verfüttern oder muss ich bedenken haben?
      Normale oder Bio Tomaten?
      Gibt es ein "Wechselintervall" für die Heuberge oder tauscht ihr es nach "Geruch" aus?
      Legt ihr das FriFu ins Streu / Heu?

      Glaub das war es vorerst.

      Grüßle von der Hex

    • Ich würde bei dem Frischfutter garnicht nach Gewicht gehen. Mach soviel rein, dass sie genug haben. Es müsste dann ein bisschen übrig bleiben.
      Das Trockenfutter solltest du komplett weg lassen.

      Ich würde auch Biogemüse nehmen. Wäre mir wegen evtl. Pestizide sicherer.

      Das Heu muss ich garnicht austauschen. :D
      Ich packe einen Berg rein und abends ist er fast weg. :D

    • Danke für die schnelle Antwort :)

      Möchte die Umstellung langsam machen und nicht von heut auf morgen das TroFu weglasssen und nur Gemüse vorsetzen.
      Die Mädels zerlatschen den Haufen (ok der ist auch groß) und legen den platt :D
      Aber das auflockern wird immer spannend beobachtet.

      Ist den Bio aus Spanien gleich Bio in Deutschland?

    • Also bei mir gibts 100g Frischfutter pro Nase in der Großen Gruppe mit Tieren unterscheidlichen Alters. Ich würde bei den kleinen noch ein bisschen hochwertiges TroFu mitgeben...wleches fütterst du momentan?

      Ganz abgesehen von der Fütterung solltest du dir Gedanken machen ob die Konstellation von 2 so jungen Mädels ohne Erzieher und ohne Kastraten wirklich optimal ist.
      Für die Babys ist das absolut kontraproduktiv und es kann auch in der Pubertät ordentlich krachen wenn sie keiner in die Schranken weist. Außerdem sind zwei Mädels keine artgerechte Gruppe sie werden alle 14-19 tage brünftig und wenn sie dann nicht mit einem Kastraten auf ihre Kosten kommen wird gezickt und das Risiko von Hormonstörungen, Gebärmutterproblemen und Eierstockszysten ist extrem hoch.

      Mein Rat wäre es den beiden einen älteren, erfahrenen Kastraten (ca. 2 Jahre) zur Seite zu stellen. Dann wirds ne schöne Gruppe mit glücklichen und gut sozialisierten Schweinchen.

    • Als TroFu gibt es momentan die Eigenmischung aus dem "Dorfzooladen", da es die Schweine kennen & nicht nicht alles sofort umstellen wollte.
      In dem Futter sind viele Pellets, div Körner und Erbsenflocken.

      Momentan suche ich nach einem vernünftigen TroFu bzw hoffe die beiden bald auf "nur" FriFu umgestellt zu haben (alles natürlich mit Ruhe).

      Ein Kastrat sollte schon eingezogen sein, jedoch war dieser bei Abholung nicht mehr da :(
      (hatte ich total vergessen zu schreiben, da familiär 3 Todesfälle binnen 5 Monaten auf mich eingeprasselt sind)

      So suche ich nicht nur nach vernünftigem TroFu sondern auch nach einem Kastrat, der sich hoffentlich mit meinen Mädels versteht.

      Wie alt sollte ein Kastrat den höchstens sein? Im Tierheim sind momentan entweder 2008 oder 2012/2013.

      Grüßle

    • Hallo!

      Bei mir gibt es 150g Frischfutter pro Nase, lieber ein bisschen mehr als zu wenig.

      Vom Trockenfutter bitte höchstens einen Teelöffel voll pro Nase und Tag geben, damit halten sich die negativen Auswirkungen auf die Verdauung noch eher in Grenzen. Ein "gutes" Trockenfutter kann ich Dir nicht empfehlen, weil das alles schädlich ist.

      Wenn Du was sinnvolles geben willst: eine Erbsenflocke, ein wenig Leinsamen, 2-3 geschälte Sonnenblumenkerne und etwa ein Esslöffel getrocknete Kräuter am Tag. Damit hast Du den Bedarf an Fettsäuren etc. gut abgedeckt.

      Ich würde wohl eher einen Kastraten von 2012/13 nehmen, das passt vom Alter einfach besser zusammen, wenn der erst ein oder zwei Jahre alt ist. Und auch wenn Du viel Stress hattest: so schnell wie möglich, die Phase, in der die Schweinchen ihre eigene Sprache lernen können geht nur bis zur 10. Lebenswoche. Was danach noch nicht passiert ist kann nicht komplett aufgeholt werden.

      Tomaten und Paprika nehme ich auch lieber Bio, zu dieser Jahreszeit aber nur selten. Also eher wenn ich selber welchen zum kochen brauche. andere Gemüsesorten sind weniger Problematisch, also Karotten oder Rote Beete brauchen nicht bio sein.

      Liebe Grüße
      Susi

    • Danke für die ganzen hilfreichen Antworten :thumbsup:

      Leinsamen und Sonnenblumenkerne hab ich vom Pferd noch da :D

      Morgen gehts gg 15h ins Tierheim und die Kandidaten werden in Augenschein genommen. Hoff, dass ich den Kastrat dann zeitnah mitnehmen darf.

      Werde berichten wie es gelaufen ist ( dann aber eher unter VG)

    • Das jedes TroFu scjadluch ist kann ich so nicht unterschreiben. Es gibt ein gutes von Union...auf Hirsebasis.
      Bei mir gibt's im Winter Struktur Müsli ebenfalls von Union.
      Ich stimme aber zu das man bei innenhaltung das trofu ganz weg lässt.
      Leinsamen wurde ich nun wieder nicht so füttern. ..allrrhochdzens gequetscht oder glrich als Öl da die samen zu darmverschleimung und durchfall fuhren können und von Körper gsr nicht aufgeschlossen werden...bringt also nichts.

      Viel Glück mit dem Kastraten. ..ich eurde eher zu einem älteren tendieren. Ein zu junger und unerfahrener kann schnell mit zwei pubertierenden überfordert sein.

    • Der Kastrat wächst ja mit den Damen mit, bis die richtig zicken ist der alt und erfahren genug...

      Und Strukturfutter ist ja nochmal was GANZ anderes als Trockenfutter, das hat ja nun wieder mit dem übrigen Getreide-Pellets-bunte Kringelchen- Zeug rein gar nichts zu tun. Ist aber auch für Jungtiere in Innenhaltung nicht wirklich nötig.

      Leinsamen kann man auch selber quetschen, mit einem schweren Nudelholz. Die essentiellen Fettsäuren tun dem Fell und der Haut der Schweinchen recht gut.

      Liebe Grüße
      Susi

    • Heucobs/Wiesengraspellets sind normalerweise einfach nur gepresstes Heu, je nach Hersteller Teilweise mit Vitaminzusatz, also nicht wirklich was anderes als das in der Raufe. Das würde ähnlich quellen, wenn Du es in der Form aufbereitest... Also spricht von der Ernährung her nichts gegen Heucobs.
      Allerdings: die allermeisten Meerschweinchen mögen einfach keine Cobs. Wozu etwas anbieten, was sie ja dann doch liegen lassen?


      Pellets im Sinne von Meerschweinchenfutter, zumeist im Verkauf als Cavia Corn, Ovator Meeri C etc. sind wieder was anderes, Hauptbestandteil ist Luzernemehl, zusammen mit Getreide und Melasse. Das sind ausgesprochene Dickmacher die durch zu viele einfache Kohlehydrate den Darm belasten, sie sind ein wenig besser als das übliche Trockenfutter, da der Rohfasergehalt höher ist und immerhin keine Extrudate drin sind, der Getreidegehalt geringer ist.
      Pellets sind eine brauchbare Lösung für Extremfälle wie etwa Notstationen wo eben viele unterernährte Schweinchen zusammen kommen, die alles mögliche an Trockenfutter gewohnt waren. Auch viele Züchter nutzen Pellets als billige Energielieferanten.

      Ich würde trotzdem eher noch Strukturfutter geben als Pellets, eben ja nachdem womit man klar kommt. Allerdings würde ich auch nicht nur 100g Frischfutter pro Nase geben, schon gar nicht bei erhöhtem Energieverbrauch, das ist halt nur das unterste Minimum...

      Liebe Grüße
      Susi

    • Wenn man das Gewicht im Blick hat können es auch "nur" 100g pro nase sein...das ist mehr als ausreichend. Ich halte nichts davon die Schweine so vollzustopfen. Es sind kargköster und so sollte man sie auch behandeln....Unmengen Gemüse ist auch nicht forderlich für die Gesundheit vor allem weil kaum einer beim bio bauern kauft oder selbst anbaut.
      Ich habe im Kaltstall mit dieser Fütterung tolle Gewicht e und agile sportlich e Schweinchen. ..keine 1400g Couchmeeris.
      Fütterung ist eine Glaubensfrage und ich glaube dem was sich an meknen Tieren bewährt.

    • Naja, wenn man dann weniger Gemüse füttert und zum Ausgleich noch Strukturfutter oben drauf, dann ist das auch nicht ideal.

      Im Laufe der Domestizierung hat sich der Darm von meerschweinchen schon deutlich verkürzt, also so karg sollte deren Ernährung nicht mehr sein. Es sind eben keine Degus die noch recht urwüchsig sind.

      Liebe Grüße
      Susi

    • Falsch! Der Magen ist größer, der Dünndarm länger, Blind- und Dickdarm größer.

      Nachzulesen z.B. in "Domestikation vom Wildmeerschweinchen (Cavia aperea) zum Hausmeerschweinchen
      (Cavia aperea f. porcellus)" von Sabrina Moser

      Das ist die einfachste Abhandlung zu dem Thema die ich jetzt benennen kann.

      Es ist ein Trugschluss das der Magen-Darm-Trakt sich so strak verändert haben soll. Nehmen wir doch mal den Panda...der frisst seit wieviel hundert jahren schon ausschließlich Bambus? Und hat er immernoch den Verdauungstrakt des Fleischfressers? ja.

      Wie schon gesagt es ist eine Glaubensfrage...wer glaubt es muss mehr Frischfutter als Heu am Tag ins Schwein? der muss das eben so machen. Ich halte es nicht so und hier gehts alles wunderbar.