Geräusche beim Atmen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Geräusche beim Atmen

      Hallo ihr Lieben,

      bei meiner Elu (2 Jahre, 3 Monate alt) habe ich am 30.04. abends Klick-Geräusche beim atmen festgestellt. Außerdem hat sie sehr schwer geatmet und sie sah auch überhaupt nicht gut aus. Also bin ich mit ihr noch am selben Abend zum [definition=1,1]TA[/definition] marschiert. Dort hat sie eine AB-Spritze bekommen. Außerdem habe ich Bisolvon mitbekommen (Pulver, das ich seitdem auf das Nassfutter streue). Die nächsten sieben Tage hat sie einmal täglich einen Tropfen AB zu schlucken bekommen. Nach ein paar Tage des Hoffen und Bangens ging es ihr besser und sie sah richtig gesund aus.

      Nachdem das Geräusch nicht ganz weg war bin ich nach den sieben Tagen aber trotzdem nochmal mit ihr zum [definition=1,1]TA[/definition]. Sie hat dann nochmal vier weitere Tage AB bekommen und das Geräusch war weg.

      Eine Woche später hoffte ich zuerst, mich verhört zu haben. Aber nein :( das Geräusch ist zurück gekommen. Also wieder zum [definition=1,1]TA[/definition] und AB abgeholt. Heute bekommt sie es den 4. Tag. Sie ist einigermaßen fit, sie frisst und trinkt, schreddert fleißig und macht ihr Nest.

      Was mir nur komisch vorkommt: Wenn ich sie aus dem Aqua hole, um ihr das AB zu geben, wehrt sie sich überhaupt nicht. Sie hat mich bisher noch nicht einmal versucht zu beißen bzw. sich dagegen gewehrt, als ich es ihr gegeben habe. So als hätte sie keine Kraft ;(

      Sie macht das jetzt schon so lange mit. Ein ganz tapferes Mäuschen.

      Hat einer von Euch schon Erfahrung und eine Idee was das sein könnte, was ich hier noch machen könnte?


      Liebe Grüße
      Sabrina

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Sabrina1807 ()

    • hat der [definition=1,1]TA[/definition] auch das Herz abgehört? Denn oftmals handelt es sich bei geräuschen in der Lunge nicht um eine Infektion, sondern um einen Herzklappenfehler, wodurch Wasser in die Lunge gepumpt wird, und dadurch das Geräusch entsteht.
      Nicht selten bei älteren tieren
      Deine Maus ist ja zwar jetzt nicht uralt, aber durchaus beginnen manche Renner schon ab der Zwei Jahre mit Alterserscheinungen.
      Wenn es sich doch um eine Infektion handelt, dann ist das Imunsystem gestört bei ihr, und Du solltest nicht nur AB weitergeben, sondern auch Immunverstärker. Der kann gespritzt werden, gibts aber auch in Tablettenform. Bitte [definition=1,1]TA[/definition] darauf ansprechen.
      Ansonsten kann man auch mit guter Ernährung...stressfreien Leben das Imunsystem wieder auf die Reihe bekommen. Benebac hierbei sehr wichig, denn es unterstützt den Darm, gerade nach AB , Echniacea, als frische Pflanze oder auch getrocknet und hochwertiges Futter sowieso.

    • So ich hab nochmal mit der Ärztin gesprochen. Sie meinte es wurde beides abgehört. Dass es mit dem Herzen zu tun hat würde sie ausschließen, da sich das Geräusch - Wasser in der Lunge - wohl anders anhören würde, als eine Lungenentzündung. Für einen Infekt spricht auch, dass es nicht permanent ist, sondern mit AB besser geworden ist.

      Ich hol mir Immunverstärker und auf jeden Fall Benebac. Ich würde mir gerne das Pulver holen, weil es stressfreier ist.
      Von Echniacea habe ich noch nicht gehört. Wird aber auch getestet :)

    • Hallo Sabrina,

      ich fühle mit dir, haben die letzten Wochen genau das selbe durchgemacht! Haben bei unserem Jerry (1 Jahr alt) vor 3 Wochen auch zunächst eine Verhaltensänderung festgestellt. Eigentlich ist er der "Anführer" bzw. der mutigere und aktiver von den beiden Herren! Er zernagt wirklich Alles in windeseile... Können kein Laufrad und Co. reinstellen, da er es ruckzuck zernagt, und das obwohl es täglich Äste zum knabbern gibt... ;)

      Aber vor ca. 3 Wochen wurde es plötzlich ruhig im Aqua...sein Bruder Tabsi nagt bei weiten nicht so viel wie Jerry. Zunächst haben wir uns nix dabei gedacht... aber dann als wir ihn 2 Tage fast gar nicht gesehen haben, haben wir begonnen uns Sorgen zu machen! Er lag dann auch ab und zu auf der Ebene oder im Sandglas und hat da Stundenlang geschlafen und hat er hat seine Augen gar nicht mehr geöffnet... Dann haben wir auch die Knack-Geräuche beim Atmen gehört und sind zum [definition=1,1]TA[/definition]!

      Der [definition=1,1]TA[/definition] hat eine Lungenentzündung diagnostiziert und zusätlich eine Bindehautentzündung (seine Augen waren richtig blutverkrustet, was wir gar nicht gesehen haben, aber erklärt warum er die Augen nicht mehr auf gemacht hat). Er musste wohl auch hohes Fieber gehabt haben, dann kam er aus seinem Nest und hat sich im Sandglas oder auf der Ebene "abgekühlt". Wir mussten ihm 1x täglich AB und 3x täglich Augentropfen geben. Nach einer Woche, als das AB alle war, waren die Knack-Geräuche immer noch da :( Augen waren aber jetzt offen... dafür hatte er wirkliche Probleme mit dem Gleichgewicht...er ist immer zu einer Seite hin gekippt! Haben uns richtig Sorgen gemacht obs der kleine Kerl schafft... Sind wieder zum [definition=1,1]TA[/definition] und haben schon mit dem schlimmsten gerechnet (das er evtl. eingeschläfert wird). Der [definition=1,1]TA[/definition] meinte, wir könnten noch einmal anderes AB testen!!! Und siehe da, dieses hat gewirkt!!! Die Knack Geräuche verschwanden und er wurde wieder aktiver!!!

      Heute gehts ihm wieder gut... sein Fell glänzt wieder, er ist aktiv und das wichtigste er nagt wieder!!!! (hat er die ganze Zeit als es ihm schlecht geht nicht gemacht!!!) :D Das einzige was uns aufgefallen ist, ist das er sich des Öfteren auf der Stelle dreht, was er vorher nie gemacht hat? Vielleicht hat jemand da eine Idee? Sind das Folgen seiner schweren Erkrankung? Er frisst und trinkt und verhält sich sonst wieder normal!!!

      LG DerRenner

    • Echniacea ist ja auf Deutsch Sonnenhut und eine Heilpflanze die auch bei Menschen angewand wird. Da gibts in der Apotheke ja zig Echneacea Produkte. Aber für die Renner gibts die auch als getrocknet in den guten Onlineshops , wengleich nicht auch in Fressnapf.
      Falls Du einen Garten hast..kannst Dir auch gerne eine Staude da einpflanzen ..wächst gut und sieht hübsch aus.
      Benebac sollte man ja immer nach oder mit bei AB geben. das ist schonmal gut.
      Dann wirds sicher wieder, denn so eine hartnäckige Infektion dauert eben bei etwas älteren Tieren auch sehr oft immer länger als bei jungen.

      Bitte wenn man sieht, dass bei einem Tier..ist egal welchen...ein Auge zu ist, dann muss es geöffnet werden. Mit leicht lauwarmen Wasser, Euprhasieatropfen oder verdünnten Salbei . Und dann zum [definition=1,1]TA[/definition]. Denn wenn das Auge zugeklebt ist, gären darunter Keime und Bakterien, die ja nicht mehr durch die Augenflüssigkeit ablaufen können. Dann gibts einen Rückstau im Tränenkanal und es geht soweit,, dass sich alles entzündet und man das Auge entfernen muss. Also das ist als Erstmassnahme wirklich wichtig.
      Wenn die Infektion stärker ist, geht sie oft auch aufs Ohr über und dann kommen die Gleichgewichtsstörungen, die noch lange danach anhalten können, und auch Symtome zeigen wie im Kreis laufen. Das Tier ist für einen Moment im Schwindel..kennt man bei Menschen ja auch.

    • @DerRenner: Es freut mich sehr, dass der Kleine wieder gesund geworden ist!! Vom Verhalten her sind beide Renner ja ziemlich gleich. Auch Elu hat sich zu Beginn eine kühle Stelle unten im Aqua freigeschaufelt und lag da stundenlang. Manchmal ist sie dann aber auch auf die Wärmflasche gewechselt, die ich noch sicherheitshalber mit reingetan hatte.
      Bin wirklich froh dass es auch gut ausgehen kann :)

      Bei Elu warte ich jetzt erstmal ab. Sie hat ja ziemlich lange AB bekommen. Sie bekommt jetzt Benebac und Echniacea (von der Pflanze habe ich vorher wirklich noch nie gehört ;) bin aber selbst auch kaum krank, vermutlich liegt es daran :D ).
      Das Geräusch beim atmen ist noch immer zeitweise da. Abends ist es schlimmer. Tagsüber hört man eigentlich gar nichts.

      Was denkst du denn, wie lange ich warten soll, bevor ich nochmal zum [definition=1,1]TA[/definition] gehe? Ich habe mir überlegt, ich warte jetzt noch eine Woche - oder ist das zu lange/zu kurz? Wenn das Geräusch bis dahin nicht weg ist, wollte ich mal eine zweite Meinung einholen.

    • Bekommt sie derzeit kein AB mehr?
      Meiner Ansicht nach, muss ein Infekt komplett abgeklungen sein, wenn die AB Gabe endet. Wenn keine vollständige Besserung während der Gabe eintritt, sollte das AB gewechselt werden. Eventuell sind die Erreger nämlich schon resistent gegen dieses eine Mittel. Hast du hier mal Rücksprache mit dem Arzt gehalten? Einfach mal abwarten finde ich bei Rennmäuse in fast allen Fällen falsch. Wenn immer noch Atemgeräusche da sind, zeigt das, dass es immer noch nicht gut ist. Die Kleinen haben einen so unheimlich schnellen Stoffwechsel, dass es so rasch wieder bergab gehen kann. Mir persönlich wäre es zu heikel, bei einer Maus mit Atemgeräuschen abzuwarten.

      Siehst du, dass sich die Maus beim Atmen stark anstrengen muss/ Flankenatmung? Ich hatte eine Maus mit Herzproblemen. Diese hat beim Atmen (vor der Behandlung) vor und zurück gewippt und man sah richtig, dass er Mühe hatte, Luft zu bekommen. Atemgeräusche hatte er allerdings trotz Wasser in der Lunge keine.

      Ein weiterer Gedanke zu dem Thema ist die Einstreu: Ist die, die du benutzt arg staubig? Wenn die Atemgeschichte einfach nicht besser wird, würde ich mal versuchen Papierstreu zu verwenden. Diese ist nahezu staubfrei. Es kann durchaus sein, dass die Atemwege/ Lunge ständig gereizt werden und daher die Probleme kommen. Natürlich tut es der Lunge auch gut staubfrei zu atmen, selbst wenn dies nicht die primäre Ursache der Erkrankung ist.

      So oder so: Gute und baldige Besserung! :)

    • Hallo Myon,

      gestern habe ich ihr das letzte Mal AB gegeben. Sie hat jetzt insgesamt (mit kurzer Unterbrechung) 16 Tage AB bekommen. Stimmt, es wäre vermutlich eine Idee, das AB zu wechseln. Ich sprech mal mit der TAin, ob sie mir ein anderes mitgeben kann.

      Flankenatmung hat sie eigentlich nur dann, wenn ich sie raushole, um ihr das AB zu geben (das ist ja sooooo eine Aufregung jedes Mal ;). Ist aber auch schon wesentlich besser geworden. Im Aqua sieht es gut aus (im Gegensatz zu den ersten Tagen nach der Diagnose).

      Wegen dem Streu: Ich habe schon seit 1,5 Jahren das Streu von Rossmann (das soll ja eigentlich entstaubt sein). Hab auch nicht das Gefühl, dass sie großartig staubt. Aber trotzdem kann man ja mal Papierstreu ausprobieren bzw. für den Anfang einen Teil des Streus austauschen. Hast du einen Tipp wo man das kaufen kann? Ansonsten werde ich mal im Fressnapf vorbeischauen.

    • Wollte mir jetzt auch einen Sonnenhut zulegen und mal probieren, ob Elu auch die frischen Blumen mag. Gestern meinte die Dame im Verkauf zu mir, dass sie zwar "Roten Sonnenhut" da hätten, der aber keinesfalls zum Verzehr geeignet ist...?! Irgendwie bin ich jetzt komplett aus meinem Konzept. Vielleicht stell ich mich aber einfach nur doof an in Sorge um die Kleine :/

    • heilkraeuter.de/lexikon/sonnenhut.htm

      na dann kopier der Dame doch mal diesen Link ...es ist eine der ältesten Heilpflanzen. Du kannst die Pflanze sehr gut trocknen, und bis sie gross gewachsen ist, kaufst Echnicea..als getrocknete Plfanze bei Fressnapf. ..oder sonstwo...

      leider arbeiten in den Gartencenter nicht nur gelernte Gärtner..wie auch in den Zooabteilungen keine gelernten Kräfte. Das ist sehr tragisch, aber leider Altag
    • Echinacea ist der rote Scheinsonnenhut, Echinacea purpurea. Das ist schon der richtige. Heute werden botanisch die Pflanzen der Gattung Rudbeckia als Sonnenhut bezeichnet, aber die deutschen Namen gehen immer ziemlich durcheinander.
      Pflanzen aus der Blumenhandlung/Gartenmarkt sind immer "nicht zum Verzehr geeignet", weil für menschliche Medizin verwendete Pflanzen ganz genau kontrolliert werden. Für die Mäuschen ist das trotzdem in Ordnung und es gibt auch keine wirkliche Verwechslungsgefahr. Die Pflanze ist gut bekannt und sehr typisch. Frag einfach nach dem lateinischen namen, der ist eindeutig.
      Vor allem frische Blätter warden von meinen sehr gerne genommen und für den Winter kann man Blätter trocknen. Oder man kauft getrocknete Blätter in der Apotheke. Die werden gerne für Kräutertees genommen.

    • nee, auch der Mensch darf ruhig Pflanzen , die er im Gartencenter kauft, auch für seinen eigenen Gebraucht ernten. Wäre ja noch schöner. Denn sonst dürfte man ja auch keine Kräuter etc kaufen, die Aussage von der Verkäuferin war schlichtweg falsch. und man sollte ihr dies auch so mitteilen, oder dem Chef, denn auch hier müssen die Mitarbeiter besser geschult werden. Und dass ist so eine bekannte Heilplanze und nichts exotisches, da darf so ein Spruch einfach nicht kommen.

    • Ich dachte bisher, der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln und evt. Dünger während de Aufzucht sei ein Kriterium dafür, ob eine normalerweise/grundsätzlich essbare Pflanze im Handel als zum Verzehr geeignet oder nicht geeignet angeboten wird.
      Bei Kräutern wie Thymian, Lavendel oder Salbei hat man ja auch häufig das "nicht zum Verzehr geeignet"-Schildchen dran, wenn sie als quasi als Zierpflanzen und nicht z.B. auf extra Kräutertischen zum Teil als "Biokräuter" für den Gebrauch in der Küche verkauft werden.

    • da ich ja lange bei Dehner gearbeitet habe, weiss ich , dass da im Verkauf nicht gespritzt wird. Dürfen die gar nicht, denn wenn da ein Kunde der empfindlich reagiert oder ein Kind eine behandelte Plfanze anfassen würde, und da wäre was ..die Hölle würde losbrechen.
      Denn wie sollten die im Freiland ansonsten ihre ganzen Beetarktikel verkaufen, wie Setzware , Gemüse, Obstbäume und was es dort gibt.
      Dann dürfte man da ja gar nichts kaufen weil es in der Wachstumsphase einmal gedüngt wurde.
      Ich ernte da 100 mal lieber Sachen, die ich selber bei mir auf dem Balkon haben..die ich natürlich dort gekauft habe, im Gartencenter, als dass ich abgepacktes Zeug kaufe, wo man sich nicht sicher sein kann, ob da nicht dochmal rübergespritzt worden ist. Ist ja gerade bei Kräutertees so in Verruf geraten, die hoch belastet gegen Pestizide waren.
      Man kauft sich ja die Staude, also bleiben wir bei Sonnenhut, setzt sie dann in einen kübel oder in den Garten und erntet nicht gleich, sondern frühestens nach ein paar Wochen bis sie die gewissen Grösse hat, sonst bringt es ja nichts. Bis dahin sind dann auch letzte Reste von irgendwelchen Düngern in der Erde, oder evtl mal ausgebrachten Spritzmitteln vollständig "weg" .
      Klar, wenn man dann selber mal Blattläuse hat (die sich aber kaum auf Sonnenhut aufhalten) dann muss man eben zu biologischen Spritzmitteln greifen, oder mit Spülwasserlauge abwaschen. das klappt genauso gut.
      Dasselbe gilt für die mediteranen Kräuter...die ja so gut wie gar nicht von Parasiten heimgesucht werden..daher auch nicht gespritzt..im Gegenteil,man plfanzt ja Lavendel zu Rosen, damit keine Läuse kommen..ja und gedüngt dürfen diese Pflanzen auch nicht werden, die mögen es sehr karg vom Boden. Was also ist da der Unterschied zw. Biorosmarin und "nicht Bio Rosmarin..gar keiner. Doch der mit Bio ist zwei Euro teuerer.

    • Deshalb das evt. bei Dünger, weil es nicht wirklich zu den als Beispiel angeführten Pflanzen passte. ;)

      Wenigsten sind wir uns anscheinend einig, dass entsprechende Pflanzen nicht sofort gegessen oder verfüttert werden sollten.

      Die grünen Blattläuse auf unserem Balkon haben leider eine Vorliebe für Salbei und waren auch schon auf einem Ysop. X(