Parasitenbefall? Allgemeiner Diskussions Thread von Milben und Co. bei Rennmäuse

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Parasitenbefall? Allgemeiner Diskussions Thread von Milben und Co. bei Rennmäuse

      Hallo Leute,

      Pindakoek hat neulich ein Parasiten-Foto Thread geöffnet,
      und ich dachte dass es gut wäre parallel einen allgemeinen Diskussions Thread in Punkto Renner Milben und Co. zu eröffnen.

      Kommentare, Erfahrungen, Bilder, Fragen - Alles erwünscht! :thumbsup:

      ***

      Ich schildere nochmal meine Schreckens-Story in Detail:

      Mein Freund hat 3 Renner, er hat bei ihnen eines Tages Milben entdeckt, davor waren sie Tagelang apathisch und wollten nicht mehr in ihr Häuschen schlafen.
      Sind wohl durch den Freigang auf dem Balkon oder mit dem Heu/Streu reingekommen. Die sind so winzig das er es erst merkte alls die Milben schon sich zu tausenden im Käfig tummelten und zu hunderten auf dem Mäusen selber.

      In der zwischenzeit wg. Mäuse-Streit hatte ich eine der drei Renner (Nea) zu mir genommen. So zogen auch die blöden Milben bei mir ein. Es folgten monatelange Quarantänen, Infektion anderer Mäuse und Horror pur.

      Spotten, Tierarzt, Mini-Becken, Ardap Spray, foggern, ausbacken, wegschmeissen, neukaufen, endlos desinfizieren...und nochmal von vorn.

      Es waren tropische Rattenmilben. Die sind klein und dunkel grau/schwarz und erst rot wenn sie sich voller Blut gesogen haben.

      Letztendlich haben wir sie nur mit der chemischen Keule besiegt (Ardap und Baktazol).

      ***

      Wer Milben jemals hatte wird nie wieder einen kleinen dunklen Punkt sehen ohne ihn genau zu inspizieren ob er nicht fortläuft...

      ***
      Hier sind ein Paar Bilder von der armen Rennmaus Nea die gar nichtmal sooo viele Milben hatte im Vergleich zu ihrer 2 Schwestern, dafür um so dickere.
      Nach dem Spotten hab ich sie auf weisses Papier getan und ihr Fell so richtig am Hintern geschrubbt mit der Hand - da fielen Milben in allen Grössen runter.
      Diese hab ich dann zerquetscht (das sind die Blutstreifen), da sieht man erst wieviel Blut so ein Milbenscharr der armen Maus abzapfen kann. Nach 20 Minuten kam sie dann in den kleinen, desinfizierten Quarantänen-Terrarium.



      rennmaus.de/community/attachme…d08ce410841fbcee8688f394arennmaus.de/community/attachme…d08ce410841fbcee8688f394a

      "It's a strange and beautiful world" :rolleyes:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von snapcracklepop ()

    • Oops,
      da sind mir oben die Fotos durcheinander gewirbelt, diese wollte ich noch einfügen, den kleinen Quarantänekäfig:



      Und die karge Einrichtung - je mehr im Käfig ist, desto besser können die Milben sich verstecken und je mehr muss man jeden Tag desinfizieren...da kommt man schnell auf Zewa und Fressen und 1-2 Klorollen, nichts mehr.

      "It's a strange and beautiful world" :rolleyes:
    • Dann schreib ich auch mal :)

      Wir hatten im Jänner dieses Jahres die netten Gäste. Aufgefallen ist es mir relativ spät bzw erst bei mir selbst.
      Zwei Wochen lang hat es mich immer wieder auf Armen und Beinen gejuckt. Es waren auch richtig kleine Pickel da, an denen ich blöderweise total kratze. Meine Mutter kam dann mit dem Verdacht, dass ich mir womöglich was eingefangen habe.
      Also sah ich bei Finn nach, entdeckte eine kleine Wunde.. und da sah ich es auch schon krabbeln.
      Erste Reaktion: Panik und Geheule ^^
      Mein Freund hat mich dann beruhigt, ich hab mir sofort für den nächsten Tag frei genommen und bin mit den Beiden in der Früh gleich zum TA.
      Die Milben stellten sich dann als die rote Vogelmilbe heraus, und meine Tiere wurden gespottet.
      Ich nahm dann vom TA gleich einen Indorex Spray mit um das Gehege gut zu reinigen.

      Am selben Tag kam meine Mutter extra von knapp 100km Entfernung zu mir, um zu helfen und mich zu beruhigen.
      Nach "Anweisungen" der Forenuser putze ich das Gehege mit Essigwasser, benutzte eine Dampfente und sprühte es schlussendlich gut ein - zwei Wochen später nochmal. Ausgelüftet wurde es die drei Wochen am Balkon.

      Zuhause hatten wir am Vorabend (außerhalb der Wohnung) gleich das Notbecken aufgestellt und mit Papierstreu, Sandbad und kleiner Ebene ausgestattet. Da waren sie dann drei Wochen drinnen - und sie taten mir so Leid :( Zumindest hatten sie ein 120x40 Becken..

      Da die Milben auch auf mich gingen, bekam ich vom Arzt eine Creme verschrieben. Somit war der extreme Ekel schon mal weniger.
      Bei Amazon habe ich mir vier Fogger und zwei große Sprays von Ardarp bestellt. Mit den Foggern nebelte ich das Wohnzimmer, die Küche und das Schlafzimmer ein. Mit den Sprays ging ich hinter jede Ecke und in jeden Spalt... nach zwei Wochen nochmal (kein Fogger mehr, da der ja länger anhält).
      Unsere Wäsche haben wir komplett gewaschen, ebenso alle Bettüberzuge - auch das Bett hab ich eingenebelt ^^

      Nach 2,5 Wochen nochmal zum TA, da waren die Milben eigentlich schon weg, trotzdem haben wir natürlich nochmal spotten lassen. Kurze Zeit später war endlich alles vorbei...

      Es war echt hart, nervlich waren wir Beide komplett am Ende. Aber wir haben es geschafft :)

    • Ein Renner von mir hatte auch Milben, die man so in seinem schwarzen Fell gar nicht sehen konnte. Ich habe nur gesehen, dass der auf dem Kopf und am Schwanz kahle Stellen bekommen und sich extrem oft gekratzt hat. Daraufhin war ich bei so einer Art Heilpraktiker für Tiere. Der hatte mir ein Spray für das Gehege mitgegeben, womit ich es Einsprühen und hinter heiß auswaschen sollte. Auch die Einrichtungsgegenstände sollte ich damit besprühen und über Nacht trocknen lassen.
      Für meinen Wusel habe ich ein Spray bekommen, womit ich ihn einmal täglich 10 Tage lang einsprühen sollte. Schon nach 3 Tagen hatte er sich nicht mehr so viel gekratzt, eigentlich schon fast gar nicht mehr. 

      Bilder
      • DSC_2054.JPG

        1,62 MB, 2.448×3.264, 10 mal angesehen
    • Auf der Flasche steht, dass es eigentlich gegen Zecken schützen soll.
      Ich glaube, ich habe mich vertan mit der Anwendungszeit. Hab eben nochmal überlegt. Nach 10 Tagen sollte ich mich bei ihm melden, ob sich schon was gebessert hat, was es ja zu dem Zeitpunkt auch tat.

      Zusammensetzung: Eukalyptus citriodora oil.
      Wirkstoff: Geraniol baua Reg Nr. N-46301.

      Mehr steht da nicht drauf.

      Es hat aber super geklappt. Nach glaube 6 Wochen war das Fell wieder gut am nachwachsen und er hat sich nicht mehr gekratzt.

      Hier ist mal die Website, von der Firma.
      Da gibt es auch speziell was gegen Milben etc und laut denen alles natürliche Produkte. cdvet.de

      Ich weiß gar nicht mehr, ob er mir die genaue Milbenart gesagt hatte. Das ist schon über 2 1/2 Jahre her. Ich glaube aber schon. Auch das Kaninchen meiner Schwester hatte die zur gleichen Zeit und mit ihr war meine Schwester beim Tierarzt gewesen. Sie weiß aber auch nicht mehr, welche das waren. Man konnte sie so auf jedenfall nicht sehen. Also ich habe mit dem bloßen Auge nichts sehen können.
      Wir hatten die uns durch ein neues Heu eingefangen, welches wir gekauft hatten. Das wurde natürlich sofort entsorgt.

    • Die_Saerah,

      dein Input ist wichtig, aber in der Tat vermutlich zu unklar und vage um Nachzuahmen.

      Hast du das Zeck-ex für die Renner benützt, die für den Hasen deiner Schwester verschrieben wurde? Eine Maus ist kein Hase (viel kleiner etz...). Ich denke da kann man nicht einfach das gleiche nehmen. Und beim einsprühen könnte doch was ins Auge der Maus gehen? Das wäre ja der reinste Horror für ein Mäuslein.

      Die Milben die ich hatte konnte man sehr wohl mit blosem Auge sehen (siehe Fotos oben), wenn man genau hingeschaut hat. Waren vermutlich tropische Rattenmilben. Hatte mich eingelesen und da stand es immer: spotten, 15-20 Minuten auf weissem Papier halten ob/bis die Milben abfallen (was sie auch taten), ins frische Quarantänekäfig.

      Der hiesige Tierarzt verschrieb Ivomec 1:10 verdünnt,
      ein Tropfen im Nacken alle 8-10 Tage, 4-6 Wochen lang - mindestens. Wegen dem Milbeneier Schlupfzyklus.



      Hab es mindestens 8 Wochen angewendet. Der TA war echt nett, musste nach der Initial-Untersuchung nur 1 Euro pro Spritze zahlen. War ziemlich schwierig ein Tropfen rauszudrücken, kam oft etwas mehr raus - hat die Mauserls aber nicht geschadet.

      Schön das es bei dir so schnell dann weg war, aber wer weiss was es genau war? Für tropische Rattenmilben hätte es vermutlich nicht gereicht, das Zeck-ex.

      "It's a strange and beautiful world" :rolleyes:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von snapcracklepop ()

    • TrollMama schrieb:

      Aufgefallen ist es mir relativ spät bzw erst bei mir selbst.
      Zwei Wochen lang hat es mich immer wieder auf Armen und Beinen gejuckt. Es waren auch richtig kleine Pickel da,
      Jau, stimmt wirklich! Freund war von Kopf bis Fuss verstochen, 3-4 Wochen lang.

      Ich auch, aber nicht ganz so viel weil ich die ganze Quarantäne Käfige samt Mäuse ein Paar Wochen in den Keller verfrachtet hab.

      Hier ein Foto der Stiche:

      "It's a strange and beautiful world" :rolleyes:
    • Ich war mit meiner Maus bei so einer Art Heilpraktiker, der hat mir das dann mitgegeben und meinte, ich solle der Maus ein Pumpstoß auf den Po geben, damit nichts ins Auge geht.
      Quarantäne brauchte ich nicht, weil mein Wusel zu diesem Zeitpunkt alleine war.
      Er hat meine Maus komplett auf den Kopf gestellt und alles untersucht. Er selbst konnte was kleines dunkles erkennen, weswegen er auf Milben tippte. Die kahlen Stellen hatte er sich auch genau angesehen, ob es sich schuppt, geröttet ist, etc und sagte auch da, dass es wahrscheinlich Milben seien, da es sich nicht schuppt, sondern teilweise kleine rote Flecken aufwies, die kleinen bissen ähnelten.
      Nachdem ich täglich das Zeck-Ex angewendet hatte, hat er es auch nicht wieder gehabt und hatte auch sonst keine weiteren Probleme in diese Richtung.
      Meine Schwester war mit ihrem Kaninchen beim Tierarzt, wo es mehr oder weniger durch Zufall festgestellt wurde, weil das Kaninchen Scheinschwanger war. Das Kaninchen hat dann einfach eine Spritze bekommen und gut war es dann auch schon. Was das Kaninchen gespritzt bekommen hatte kann ich leider nicht sagen. Ich war damals nicht dabei und meine Schwester kann sich da auch nicht mehr richtig daran erinnern. Ihre Aufmerksamkeit lag da eher auf der Scheinschwangerschaft, die erneut aufgetreten war und extrem schlimm war.

    • wie schon erwähnt hatte ich dafür ein ein Spray bekommen. Das war auch von Cd Vet. Weiß aber nicht mehr welches davon. Damit sollte ich das Aqua einsprühen und danach nochmal heiß auswaschen. Die Einrichtungsgegenstände sollte ich ebenfalls gut damit einsprühen und über Nacht trocknen lassen. Ich hatte aber viel an Einrichtungsgegenstände weggeschmissen und neues gekauft gehabt. Die erste Zeit hatte ich auch erstmal relativ wenig im Gehege, dass falls das Spray nichts bringt, nicht wieder alles mit Milben befallen wird.
      Er meinte, dass das Spray desinfizierend wirkt. Danach war ja auch nie wieder was.

      Warte mal, wenn ich mich richtig daran erinner, konnte ich die Milben auf dem Holz krabbeln sehen. Das waren wie so kleine schwarze Punkte, die da rum gekrabbelt sind.

    • Hmm, deine Maus war ja alleine, aber bei dem Eukalyptusöl das ja in dem Spray drin ist hätte ich Bedenken dass der Geruch für die Mäusenasen nicht so praktisch ist. Am Ende könnte es sogar zu Streit führen da Eukalyptus ja schon sehr streng riecht und Renner sich über Geruch identifizieren. Und Tierheilpraktiker, die sich mit Mäusen wahrscheinlich noch schlechter auskennen als die meisten TÄ, denken da bestimmt nicht dran.

      Zur Desinfektion wäre mir Essig noch das Liebste bevor ich für viel Geld etwas "natürliches" kaufe.

    • Ich fand, dass es gar nicht nach Eukalyptus gerochen hat und der Geruch war nicht so sehr stark, aber für Mäuse ist es aufgrund ihrer feinen Nasen ja anders. Von dem hatte ich auch die Mäuse. Der hat seine Tiere nicht von außerhalb bekommen. Der war selber so ein kleiner Hobbyzüchter nebenbei und hat seine Tiere dann mit in dem Geschäft verkauft, weswegen er immer nur wenige und auch sehr selten hatte.
      Meinen Winston hatte es definitiv nicht geschadet und war bis vor 2 Monaten noch kerngesund gewesen.

    • Ich denke es ist sicherlich lobsam zuerst die natürlichen anti-Parasiten Tinkturen und Sprays zu benützen wenn man sich mit Inhaltsstoffen und Wirkung ausseinandergesetzt hat.

      Obwohl Lyramaus recht hat, ein starker Fremdduft kann verwirren. Hab mal gelesen das ein Tropfen Parfum im Nacken eine VG Methode ist, da es das (fremde) Maus-Geruch verdeckt. Die Methode ist aber genauso wie auf der Waschmaschine mit recht verpöhnt weil zu radikal.

      Letztendlich denke ich das es am Grad des Befalls und Typ Ungeziefer hängt. Bei mir hat Essigwasser, ausbacken und heisses Wasser nicht geholfen (Milben kamen immer wieder, zwar wenige, aber wenn man denkt das eine Milbe tausende Eier legen kann)...

      Ich war dann doch dankbar für die chemischen Keulen Ivomec (Insektizid zum spotten), Ardapp und Baktazol (Desinfektionsspray).
      Das Spot-on Hamster vom Fressnapf hat nicht geholfen.

      Hab auch so ein "natürliches" Milbenpulver benützt (aus Muschelkalk, benutzt mann oft bei Vögel und Hühner): in den Ecken gestreut und im Sandbad beigemischt, wo sich immer viele Milben aufhielten. Anscheins tut das Puder die Milbenpanzer zerstören. In zu grossen Mengen war es aber nicht gut - der armer Snap hatte oft vom feinen Puder verklebte Augen. Die hab ich dann mit einem feuchten Tuch aufgemacht, aber das mochte er natürlich nicht und ich hab letztendlich das Puder gelassen.

      "It's a strange and beautiful world" :rolleyes:
    • Hallo,
      ich hatte es vor 2 1/2 Jahren mit der tropischen Rattenmilbe zu tun die ich mir mit einer neuen Maus in Haus geholt hatte. Der örtliche TA zwar auf Milben behandelt, trotzdem breiteten sich die Viecher immer weiter aus. Betroffen waren dann 4 Käfige einer davon eine Mausmama mit 8 Jungen.
      Letztendlich hatte ich auch juckende rote Stiche - die laut Hautärztin von Grasmilben kommen sollten - obwohl ich ihr von dem Befall von den Tieren erzählt hatte. Sie hat gemeint die Milben gehen nicht auf Menschen. Erst der Besuch in der Tierklinik brachte die Lösung mit dem richtigen Befund und den richtigen Tipps.
      Ich hab ein Spray bekommen, auch eine richtige chem. Keule - Indorex duo-aktiv , dazu musste ich auch alle Tiere aus dem Raum schaffen. Die Aquarien mehrmals mit Heißdampf gereinigt, die Holzteile im Backofen erwärmt, in die Ecken, unter die Näpfe dann auch Silikatstaub verteilt.
      Meine Kleider waren trotz waschen nicht milbenfrei. Hab die getragenen Kleider dann in einen Müllsack, das Spray rein gesprüht und ein paar Tage zusammengeschnürt liegen lassen - dann gewaschen.
      Das hat hat dann endlich geholfen.

      Weh dem Menschen, wenn nur ein einziges Tier im Weltgericht sitzt.
      Christian Morgenstern


      Mausige Grüße: Lucy & Lexa, Dexter & Jacky, Dia & Fe, Spidermaus Polly & Mini-Maus, Gizmo, Lenny
    • Jau, Nussi2005, da kribbelt's beim lesen :pinch: .

      Die tropischen Rattenmilben gehen definitiv auch auf dem Menschen über. Hauptsächlich durch direkten Kontakt mit erkrankten Maus oder Käfigzubehör vermutlich. Mein Freund war wochenlang überall verstochen, so schlimm das er zum Arzt ging. Sie waren auch in seinem Bett. Ich hatte vereinzelt Bisse, wurde aber so paranoid dass ich immer Handschuhe trug und nach jegliche Mäuse und Inventar-kontakt die Hände und Arme desinfiziert hab und mich umgezogen habe, und und und...

      Ein befreundeter Dermatologe sagte das die Milben zwar den Mensch beissen/anzapfen, als dauerhaften Wirt aber nicht benützten können. Sprich, sie beissen zwar, können sich aber auf dem Menschen nicht ausbreiten und vermehren. Puh! Zumindest das. Erschwerend dazu kommt dass zwischen Kontakt und Bisse manchmal 1-2 Wochen sind. Also es können alle Milben vernichtet werden, aber man kriegt 10 Tage später immer noch Biss-Plaken.

      Das mit dem Zeitverschub kenne ich auch von Grasmilben-artige Tiere. Ich weiss noch wo wir noch 2-3 Wochen nach dem Kuba Urlaub stark juckende neue! Bisse an den Knöchel hatten. Ich dachte wir hatten die Krätze mitgebracht :)

      Nussi2005 schrieb:

      Ich hab ein Spray bekommen, auch eine richtige chem. Keule - Indorex duo-aktiv , dazu musste ich auch alle Tiere aus dem Raum schaffen
      War das so ein Fogger?
      "It's a strange and beautiful world" :rolleyes:
    • Ja, was ein Fogger. Hab auch fast ein Paranoia gekriegt. Hat auch das Schlafzimmer und das Bett damit besprüht weil ich Angst gehabt hab, die Viecher setzten sich da auch fest. :S

      Weh dem Menschen, wenn nur ein einziges Tier im Weltgericht sitzt.
      Christian Morgenstern


      Mausige Grüße: Lucy & Lexa, Dexter & Jacky, Dia & Fe, Spidermaus Polly & Mini-Maus, Gizmo, Lenny
    • Dachte ich stelle auch mein Ardap-Foggen-in-der-Garage Foto rein, jesses war das ein Aufwand. So giftig war das foggen wohl nicht, denn...fieps...die Spinnen ging es danach noch gut :saint: . Ich hatte gedacht dass sie danach nur so runterprasseln.




      Schaut mal, als ich ein Foto vom Ardap im Internet machte, lief gerade eine Fliege über dem Monitor - ulkig, was?

      "It's a strange and beautiful world" :rolleyes: