Parasitenbefall? Allgemeiner Diskussions Thread von Milben und Co. bei Rennmäuse

    • @Moni-lein
      Ich stimme Smurf zu, irgendwann sollte man wieder relaxen. Ich weiss wie schrecklich es war, und man will es nie wieder haben. Aber es ist wie Kinderkriegen (sagt man) - zuerst lässt du das Heu und Stroh ganz weg, und peu a peu verklingt der Schrecken und du traust dich wieder eine Handvoll reinzutun...und dann bald eine ganze Tüte Heu, wie vorher.

      In der Tat, wer weiss wo sie herkamen?

      Ich bin noch wochenlang danach mit Argusaugen in der Wohnung unterwegsgewesen, jeder kleiner Punkt war suspekt. Und ich inspiziere die Sandbäder immer noch besonders gründlich, ob ein Körnchen wegläuft. Aber wenn du dein Bestes gegeben hast, ist warscheinlich auch der Spuk vorbei.

      Lass das mit dem Heu und Streu ausbacken, einfrieren schadet nix.

      Bei mir kamen die Milben nach der ersten Sterilisation zurück, dann hab ich alles mit Ardap ausgesprüht und es war Ruhe...
      "It's a strange and beautiful world" :rolleyes:
    • Ich möchte mal weg von den Milben und Eure Aufmerksamkeit auf Würmer lenken. Genauer gesagt auf deren Eier.

      Es gibt ja Oxyuren, die als einzigen Wirt den Menschen befallen. Das sind ungefährlcihe aber lästige Madenwürmer und 50% der Bevölkerung hat die mindestens einmal im Leben. Bei denen glaube ich zu wissen, dass die Eier nach drei Wochen ohne Wirt umkommen/kaputtgehen/verderben/unschädlich werden. Was ich also drei Wochen in einer Tüte einsperre, ist dann für den Menschen nicht mehr gefährlich.

      Wie ist das bei den Eiern der Würmer, die unsere Mäuse befallen können? Hat da jemand Ahnung, was das ganz genau ist, damit man mal Suchen gehen könnte? Weiß jemand schon, wie lange sich diese Eier halten wenn sie keinen Wirt haben?

      Konkret: Ich habe eine Befürchtung, dass wir Würnmer im Maus-Bestand haben könnten und habe momentan den selbstgebauten Buddelturm außerhalb des Geheges stehen, wegen VG-Situation. Nun besteht der aus einer dicken Pappröhre beklebt mit Hanfmatte. Also nix mit ausbacken. Gut, ich habe ja die Saune und kann mit entsprechendem Energieaufwand jedes Format mehrstündig auf über100°C erhitzen, aber gibt es eine Zeitspanne, die ich den Turm nur in eine Tüte einpacken muss um alle Eier darin verderben zu lassen? Besteht also die Möglichkeit, potentiell vorhandene Wurmeier zu vernichten ohne viel Energie aufzuwenden? (Nur so theoretisch und für den Fall, dass die Kotprobe positiv ist).

    • Ich hatte den Aufsatz auf Holz mal als ähnliches Problem. Schon vor den Streitigkeiten runter, Kotprobe positiv, nach der Behandlung langsam Streu aufgefüllt und dann den Aufsatz wieder drauf gemacht. Das waren über 8 Wochen die er sozusagen auslüften konnte.
      Wie ich das in Erinnerung habe halten sich die Eier nicht länger als 4-6 Wochen. Gefährlich für die Eier wird es auch beim Austrocknen. Wenn du den Turm also trocken und außerhalb potentiell kontaminierter Stäube lagerst, sollte sich das erledigen. Irgendwo zuhause hab ich vllt auch noch eine Quelle dazu, aber gerade nicht zur Hand.

    • Ich würde sagen, auf jeden Fall hellhörig werden, wenn die Mäuse "grundlos" abnehmen.
      Viele tippen auch bei Streit auf Parasiten, also eventuell auch Würmer.

      Ansonsten stehen Zoohandelstiere sowieso unter Generalverdacht. Ebenso Tiere von sonstigen Vermehrern.
      Desgleichen würde ich ein Fundtier erst mal unter Verdacht stellen, also so einen wie Gulli.

    • Danke, alle 4-Pfoter hiers sind gut beinander :) - jetzt bin ich froh.

      Ja, Doro hat auf's drängen des Forums Gulli's Kot untersuchen lassen, wobei es ihr damals nicht einfach fiel die mini-Köttelchen zu sammeln :D

      Dazu habe ich ein wunderbaren Größenvergleich der Hinterlassenschaften, die vom Gulli sind wirklich mini :)

      "It's a strange and beautiful world" :rolleyes: