Angepinnt Erstellung einer Liste für Kriterien, die man als Anfänger bei der Züchterauswahl beachten sollte

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Erstellung einer Liste für Kriterien, die man als Anfänger bei der Züchterauswahl beachten sollte

      Hallo ihr Lieben,

      weil sich ja in letzter Zeit die Problematik mit den "Kleinanzeigen-Vermehrern", die sich dann Züchter nennen, aber nichts von Genetik verstehen, häuft, ist mir mal die Idee gekommen, ob wir nicht hier zusammen eine Liste erstellen könnten, die ein Anfänger beachten sollte, wenn er sich Tiere vom Züchter holen will, aber eben nicht weiß, ob sie seriös sind. Meint ihr, man könnte solche Grundkriterien zusammenstellen? Denn gerade als Anfänger lässt man sich ja doch sehr viel andrehen (siehe auch Zooladen) und hat vielleicht auch nicht immer alle Fragen auf dem Schirm, die man an einen Züchter stellen sollte, um zu überprüfen, ob man einen Züchter oder Vermehrer geraten ist.

      Spontan würden mir jetzt erstmal folgende Punkte einfallen:

      1. Leben die Jungtiere bis zur Abgabe im Familienverband? (Auch die Becken zeigen lassen)
      2. Wie groß sind die Zuchtgehege? Werden die Mindestmaße von 100x50x50 und genügend Einstreu eingehalten?
      3. Werden die Jungtiere nicht vor der 10. Woche gemeinsam oder vor der 8. Woche zur VG abgegeben?
      4. Kennt der Züchter das genaue Geburtsdatum der Tiere? (Ein guter Hinweis ist zum Beispiel ein Datenblatt mit der genauen Farbe, Geburtsdatum und Elterntiere, sowie gegebenenfalls Gencodes)
      5. Ob ein Züchter sich gut mit Genetik auskennt, ist zwar für einen Laien schwer zu erkennen, aber gute Hinweise können sein, dass der Züchter genau die Herkunft seiner Zuchttiere nachweisen kann, deren Charaktere und Geburtsdaten kennt, sowie bezüglich der Tumorlastigkeit der Linie ehrliche Auskunft gibt. Auch, dass der Züchter das ein oder andere Zuchtpaar in "Rente" bei sich behält deutet darauf hin, dass er sehr daran interessiert ist, nur mit gesunden Linien zu züchten. Natürlich können nie alle Tiere behalten werden.
      6. Wie berät der Züchter bezüglich Gruppengröße? Werden immer zwei Tiere empfohlen (nur im Ausnahmefall 3 bei Erfahrung?)
      7. Wird nach dem zukünftigen Gehege gefragt? Muss man Bilder zeigen? Gibt es gegebenenfalls sogar eine "Vorkontrolle"?
      8. Wird man genügend über die Haltung aufgeklärt wenn man Anfänger ist, bzw. wird überhaupt gefragt, ob man Anfänger ist? (Ein guter Hinweis, dass der Züchter seriös ist, ist auch ein Merkblatt zur Haltung der Tiere mit gegebenenfalls einer Checkliste mit den wichtigsten Utensilien zur Haltung)
      9. Wird auch gefragt, wie es im Notfall mit Urlaubsversorgung und Tierarzt aussieht?
      10. Gibt der Züchter die Möglichkeit, bei einer Vergesellschaftung zu helfen (telefonisch, persönlich, etc.)?
      11. Ist der Züchter bereit, wenn die Haltung aufgegeben werden muss/eine Maus alleine ist, die Maus entweder zurückzunehmen oder auch bei der Weitervermittlung behilflich zu sein?
      12. Erfahrungen von Käufern hier im Forum, auf der Facebookseite und oder Homepage des Züchters können einen ersten Hinweis zu der Zufriedenheit anderer Käufer liefern. Man sollte sich nicht scheuen, auch mal den ein oder anderen User hier im Forum zu fragen, der vielleicht in der Nähe wohnt, mit welchem Züchter er/sie gute Erfahrungen gemacht hat, bzw. schlechte!
      13. Auch ein Kriterium, dass der Züchter die Gesundheit von Jung- und Elterntieren in den Vordergrund stellt, ist die Tatsache, dass er die Tiere (Eltern und Jungtiere) möglichst wenig bei der Aufzucht stört. Dazu gehört zum Beispiel, dass die Jungtiere nicht unnötig aus dem Nest genommen und fotographiert werden, wenn sie die Augen noch geschlossen haben. Bei solchen Fotos auf der Homepage sollte man v doch lieber einen anderen Züchter wählen, da dies für Eltern- und Jungtiere enormer Stress ist. Dann lieber auf Bilder der Tiere verzichten, bis sie alt genug sind und alleine aus dem Nest kommen, um die Welt zu erkunden. :)
      14. Sollte man das Gefühl haben, dass der Züchter irgendwas verbirgt, verheimlicht oder einem generell etwas komisch vorkommt, sollte man lieber davon absehen, sein Tier dort zu holen und besser weitersuchen.
      So, das wären jetzt mal so die Punkte, die mir spontan einfallen, die man so beim Kauf beim Züchter beachten sollte. Eigentlich wäre mir persönlich natürlich auch noch wichtig, dass der Züchter Ahnung von Genetik hat, aber das ist natürlich für einen Laien immer sehr schwer, nachzuvollziehen...

      Gerne können wir ja hier zusammen mal so ein paar Anhaltspunkte ausarbeiten, das hilft dann sicher auch Neuhaltern. :)

      seit 11/2016 ohne Mausis
      Knicki, Fetti und Normi für immer in meinem :heart::gerbil:gerbil:gerbil

      Dieser Beitrag wurde bereits 10 mal editiert, zuletzt von Kasima ()

    • Kasima schrieb:

      Wird man genügend über die Haltung aufgeklärt wenn man Anfänger ist, bzw. wird überhaupt gefragt, ob man Anfänger ist?
      könnte man noch ergänzen:
      Wird ein Merkblatt mit den wichtigsten Punkten zur Haltung mitgegeben und besprochen ( ist eigentlich Vorschrift, auch bei uns "Hobbytüchtern" :D )
      Ich persönlich überlege zur Zeit auch, ob ich mir das unterschreben lasse, also dass der Halter ausführlich über die Haltung aufgeklärt wurde mit in den Schutzvertrag hinein nehme.
    • Danke Bergmaus, das werde ich noch oben ergänzen. :) Genau, so ein Merkblatt ist gut, vielleicht auch noch mit so einer Art "Checkliste" für die wichtigsten Utensilien?

      Ich finde es gut, wenn wir hier mal eine Liste haben, an der man sich auch als Anfänger gut orientieren kann. Denn ich zum Beispiel würde mich halt nicht trauen, einen Züchter auszuwählen, weil ich Angst hätte, nicht an den richtigen zu geraten :(

      Hättest du auch eine Idee, wie man vielleicht die Kenntnisse über Genetik/Linien erkennen könnte?

      seit 11/2016 ohne Mausis
      Knicki, Fetti und Normi für immer in meinem :heart::gerbil:gerbil:gerbil

    • Kasima schrieb:

      Danke Bergmaus, das werde ich noch oben ergänzen. :) Genau, so ein Merkblatt ist gut, vielleicht auch noch mit so einer Art "Checkliste" für die wichtigsten Utensilien?
      Gute Idee, habe ich zwar auf meiner HP, genauso wie eine Futterliste, aber beides nicht im Merkblatt, werde es jetzt aber einarbeiten. Danke für die Idee :)

      Kasima schrieb:

      Kasima schrieb:

      Hättest du auch eine Idee, wie man vielleicht die Kenntnisse über Genetik/Linien erkennen könnte?
      Ich erzähle meinen Abnehmern immer was über die Eltern: Charakter, Alter, Herkunft, Tumorlastigkeit von Linien bzw. in diesem Fall, dass das in meinen Linien nicht auffällig ist etc. Dazu gebe ich immer ein Jungtierdatenblatt mit (zur Zeit leider nicht, da mein Zuchtprogramm spinnt und ich an einer Lösung arbeite. Es verschluckt immer mal Daten, mal dies mal das :/ ). Früher habe ich auch ganze Stammbäume mit abgegeben, aber das mache ich nur noch, wenn die Tiere in die Zucht gehen sollen/dürfen.
    • Gute Idee mit der Genetik, ich überlege mir einen Punkt :)

      Vielleicht wäre dann auch noch wichtig, dass der Züchter das ein oder andere Elternpaar in "Rente" bei sich hat? Wäre ja auch wichtig, um notfalls eben mitzubekommen, ob ein Tumor in der Linie vermehrt auftritt? Klar, man kann nicht alle behalten, aber als Anfänger vielleicht auch ein Kriterium, wenn auch 1-2 "ausgediente" Zuchtpaare noch beim Züchter verbleiben?

      seit 11/2016 ohne Mausis
      Knicki, Fetti und Normi für immer in meinem :heart::gerbil:gerbil:gerbil

    • Kasima schrieb:

      Vielleicht wäre dann auch noch wichtig, dass der Züchter das ein oder andere Elternpaar in "Rente" bei sich hat? Wäre ja auch wichtig, um notfalls eben mitzubekommen, ob ein Tumor in der Linie vermehrt auftritt? Klar, man kann nicht alle behalten, aber als Anfänger vielleicht auch ein Kriterium, wenn auch 1-2 "ausgediente" Zuchtpaare noch beim Züchter verbleiben?
      Tja, da streiten sich die Züchter. Es gibt welche, die behalten ihre Altpaare/Alttiere überwiegend (mache ich auch, gebe nur sehr selten Rentner ab). Wie soll ich sonst etwas über die Lebenserwartung, Krankheiten etc. erfahren und aussagen. Aber viele geben eben ab, weil sie sonst keinen Platz für neue Paare haben. Geht mir ja auch so, da ich mehrere Altpaare/Rentner hier habe, habe ich auch nicht viele (2-4) aktive Zuchtpaare. Denn ich brauche ja auch Platz und Zeit für alle inkl. Nachwuchs, Anwärter. Aber wie gesagt, da scheiden sich die Geister. Das ist eben Ansichtssache. Meine Meinung dazu ist denke ich deutlich.
    • Ich denke auch, es ist besser, einfach die Punkte oben zu beachten und notfalls hier im Forum nochmal nachzufragen, wie so die Erfahrungen sind. Leider ist es halt oft so, dass man als Mensch nicht warten kann und es muss immer alles ganz schnell gehen. Wenn man dann einen "Züchter" hat, fährt man hin und nimmt direkt ein Tier mit, ohne vielleicht hier nochmal zu fragen, weil einem was komisch vorkommt. Man sollte auch immer auf sein Bauchgefühl hören: kommt einem was komisch vor, lieber lassen!

      Das ist ja dann auch nicht besser, als im Zooladen zu kaufen. Öfter liest man ja auch hier: "Die Tiere wurden schlecht gehalten, ich habe sie gerettet", aber im Prinzip will man sich dann nur "schön" reden, dass man selber eben nicht warten konnte/ keine Lust hatte ein paar Kilometer weiter zu fahren, sondern einfach die "erstbesten" Tiere mitnehmen musste.

      seit 11/2016 ohne Mausis
      Knicki, Fetti und Normi für immer in meinem :heart::gerbil:gerbil:gerbil

    • @Bergmaus, ich habe deinen Punkt ergänzt, schau mal, ob es so gut formuliert ist (natürlich können auch andere ihre Meinung sagen). Wei wir ja letztens im "Herz für Tiere" Thread festgestellt haben, bin ich manchmal nicht so gut im formulieren. :D

      Wie man an der Liste auch sehen kann: Wenn ein Züchter all diese Kriterien beachtet, dann ist er mit vollem Engagement und Herzblut dabei, die Tiere stehen dann im Vordergrund! Auch wenn ich immer eher dafür bin, dass die Tiere ein Zuhause bekommen, die ausgesetzt/verlassen wurden, lasst euch gesagt sein: Wenn ihr an einen Züchter geratet, der (unter anderem) die oben genannten Kriterien beachtet, dann seid ihr goldrichtig und ihr könnt gutem Gewissens dort Jungtiere adoptieren :love:

      Manchmal ist es eben nicht der "bequemste" Weg, ich finde aber er lohnt sich! Bitte Leute, meidet unseriöse Zoohandlungen, die die Tiere als "Ware" geliefert bekommen, verlasst euch auf Leute, die die oben gennanten Kriterien beherzigen und denen das Wohl und die Gesundheit der ihnen anvertrauten Tiere wichtig ist! :)

      Und ein Appell an alle Züchter hier, die das beherzigen: Macht weiter so, ihr macht tolle Arbeit! Hoffen wir, dass es bald die "Warentiere" von Großvermehrern nicht mehr gibt und die Menschen auch mal Geduld haben, einige Zeit auf ihr neues Haustier zu warten. <3 Vorfreude ist ja bekanntlich die schönste Freude. :D

      seit 11/2016 ohne Mausis
      Knicki, Fetti und Normi für immer in meinem :heart::gerbil:gerbil:gerbil

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Kasima ()