angeblicher Rennermann doch weiblich, jetzt Nachwuchs

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Nur Geduld. ^^ Das Glas ist super geeignet. Leg ein paar Kernchen rein und warte, bis das Mäusel kurz dran rumknabbert. Dann schnell ganz viele Fotos machen. Am besten hält einer das Glas hoch und der andere knipst. Sonst wird der Arm schnell lahm. :D Dann das Kleine in der TB (Transportbox) zwischenparken und die Fotos kontrollieren. Erst freilassen, wenn mindestens ein ordentlich scharfes Bild dabei ist. :police:

      "Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie die Tiere behandelt."
      Mahatma Gandhi

      Sammelbestellung für Selbermischer im Ruhrgebiet! Wer macht mit?
    • Hey Obstinatia,

      ich danke dir für deine Hilfe. Bekommst von mir ein Like, wenn ich begriffen habe, wie das geht ;) Kann ich denn angesichts der deutlichen Anzeichen für ein Männchen davon ausgehen, dass der sandfarbene Renner ein Mädchen ist? Sie habe ich bislang nicht noch einmal fotografiert. Aber die beiden Fotos von ihr zeigen ja keinerlei Hinweis auf solch ausgeprägte Geschlechtsteile - lach.

      Also alles in allem 3 Mädchen und 2 Jungs. Die sitzen jetzt zusammen. Wie geht es weiter? Ich habe die Mutter nun erst mal allein sitzen. Soll ich es versuchen, die zwei Männer zu ihrem Papa zu vergesellschaften? Sein Reich ist leider allzu klein mit 100 x 40 cm, aber immerhin damit nicht zu groß für eine Dreiergruppe. Oder soll ich das wegen der Gefahr des Flegelns am besten sein lassen und mir einen aussuchen, den ich zu ihm setze? Das müsste ich ja dann wohl auch mit den Weibchen tun. Eines aussuchen und zur Mutter. Die lebt auf 150 x 60 cm. Da ist eine größere Gruppe aufgrund des Revieraufteilens wohl nicht ratsam, oder?

      Warum muss das mit den Rennmäusen so schwierig sein. Würden diese sich einfach verstehen, gäbe es keine Probleme mit dem Zusammensetzen!

      Nochmal im Überblick:

      Terrarium-Eigenbau mit 150x60x60 - Mutter (+ eine Tochter)
      Aquarium mit 100x40x50 - Vater (+ ein Sohn)

      Zu vermitteln - 1 Sohn + 2 Weibchen

      Würdet ihr das auch so machen?

      Danke für die Hilfe! Im Moment sitzen die Mädels auf der Hälfte des Terrariums, die Mutter hat somit auch nur die Hälfte an Platz. Das Trenngitter kann ich aber nun auch gleich zur Zurückvergesellschaftung des einen Weibchens nehmen. Die Jungs sitzen in einer separaten sehr großen Acrylbox und wohnen dort zu zweit.

      Oh man, wenn ich überlege, dass ich einen jeweils rauspicken muss, wird mir jetzt schon schlecht. Vielleicht sollte ich die Wahl denjenigen überlassen, die die restlichen Mäuse aufnehmen wollen...

    • henning39 schrieb:

      Ich habe die Mutter nun erst mal allein sitzen.
      Wieso das denn? Die Jungtiere gehören zu einem erwachsenen Tier und müssen noch jede Menge lernen. Am besten die Weibchen alle wieder zur Mama und die Männchen zum Papa.

      2 der jungen Weibchen würde ich dann versuchen zu vermitteln, bei den Männchen kannst du schauen, da der Vater von Anfang an dabei ist kannst du Gluck haben das es geht, wenn du einen Abnehmer für 1 Männchen findest auch gut.

      henning39 schrieb:

      Vielleicht sollte ich die Wahl denjenigen überlassen, die die restlichen Mäuse aufnehmen wollen...
      Würde ich gerade nicht machen ... du siehst die Tiere jeden Tag und kannst besser abschätzen welche harmonieren. Lass mal den Käufer genau das falsche Jungtier rausnehmen weil es die schönste Farbe hat und dann streitet sich deine verbliebene Gruppe weil es von der Rangfolge her genau das falsche Tier war.
    • henning39 schrieb:

      Ich dachte, es wäre Zeit, die Tiere nun zu separieren.
      Ja die Jungs rausnehmen und zum Vater, aber die Weibchen macht ja gar keinen Sinn zumal ja eine eh bei der Mama bleiben soll. Die Tiere sollten im Idealfall mindestens bis zur 12. Woche bei einem erwachsenen Tier bleiben, wenn du also 2W zusammen abgibst dann erst in dem Alter.

      henning39 schrieb:

      Kann ich die Mädels ohne Vergesellschaftung wieder zur Mutter dazu setzen?
      Wie lange sind sie denn jetzt getrennt? Ich würde die Jungtiere gut im Streu der Altmaus einduften lassen, z.b. in der Transportbox und dann wieder reingeben. Zur Sicherheit kannst du ja kurz das Trenngitter rein machen (beim Vater vielleicht 1 Tag) und schauen wie sie reagieren.
    • Gut. Die Mädels sitzen wieder bei ihrer Mutter und verstehen sich prima. Danke für die Richtigstellung. Man lernt nie aus. Ich kenne das von Hamstern anders, daher meine Annahme, es wäre Zeit, die Jung- und Alttiere zu separieren. Könnte ich auch die Vergesellschaftung in der Acrylbox vornehmen, auf kleiner Fläche ohne Haus etc. Dann würde ich den Vater umsetzen und, wenn alles gut geht, die Kinder plus Vater in das Aquarium.

    • Hallo ihr lieben Rennmausfreunde,

      die Jungs leben nun seit Wochen friedlich bei ihrem Papa, die Mädchen friedlich bei ihrer Mama, es gab keinen zweiten Wurf, ich habe schon mal ein paar Zettel aufgehangen, aber gemeldet hat sich noch niemand auf das Angebot von Rennmäusen, die abzugeben wären.

      Wie schnell muss ich die Vermittlung denn nun voran treiben? Die Kleinen sind nun 12 Wochen alt. Es gab bislang keinen Streit, keine Zwietracht etc. Sie verstehen sich prima. Die Jungs mindestens so gut mit ihrem Papa wie die Mädchen mit ihrer Mama. Während die Jungs eventuell sogar in dem 1-Meter-Aquarium bleiben könnten, müssten die Mädels ja wohl auf jeden Fall auf zwei Tiere (Mutter + eine Tochter) reduziert werden, oder? Oder besteht die Chance, dass sich die Vierergruppe auf den 150x60 cm gut versteht und stabil bleibt?

      Liebe Grüße und Danke für eure Hilfe bislang!!!

    • Stress braucht man sich keinen machen. Babies können keine mehr kommen..und Elternteil mit Kindern ..klappt oft sehr gut.
      Ich selber behalte ja , wenn Tiere nicht mehr in der Zucht sind, immer ein Elternteil mit zwei Kindern..und in dreissig Jahren hat sich da nie was verstritten. Daher denke ich , das Männchenteam könntet ihr fast zu dritt lassen, ausser es fragt jetzt jemand expizit nach einem männl. Tier an. Denn mit zwölf Wochen sind es nunmal keine Jungtiere mehr, sondern in einem schwierigen VG alter..und müssen wie ein erwachsenenes Tier bei der VG gehändelt werden. Sie sind wie in einer Art Pupertät, also ca 14 jahre alten Teanager.

      So wenn sie sich gut zu dritt verstehen, warum nicht, wobei man immer ein Notbecken parat stehen haben muss.

      Bei den Weibchen ist die Sache etwas heikler..drei gleichaltrige Mädels und die Mama..dass könnte auf Dauer Streit geben. Aber hier könnt ihr ja wirklich zwei Weibchen ausschreiben..z.b auf den Marktplatz hier, und da ist das Alter eh völlig egal, sie sind ja schon zu zweit.
      Dann würdet ihr eben die mama mit einem Mädel behalten, was ich jetzt am besten fände.

    • Ok. Danke dir daggi. Die Männer würde ich wirklich gern so lassen. Könnten die denn auch nach Mäuschens Versterben (Hamsterdame) ohne Probleme in das zweite 150x60x60 cm Abteil ziehen zu dritt? Darum geht es mir beim jetzigen Überlegen, welche Tiere vermittelt werden sollen, eben auch! Ich möchte die Gruppe ungern dann trennen, wenn ich sie umsetze in das deutlich größere Terrarium aus dem Aqua. Die Mädelsrunde würde ich wirklich gern so behalten. Aber stimmt, notfalls gehen zwei Weibchen weg und die Mama behält eine Tochter bei sich. Ist sicher keine schlechte Lösung!

      Marktplatz ist eine gute Idee. Danke!

    • Es geht munter weiter. Danke daggi für deinen Zuspruch. Es war den Kleinen völlig wurscht. Sie wohnen nun auch auf 1,50 x 0,60 Metern. Nun zur aktuellen Lage.

      Die Männer (unteres Abteil) verstehen sich gut. Die Rolle des Vaters als Rangoberster ist nach wie vor unangetastet. Selbst als er kurzzeitig mal nicht so fit war und ich mit ihm beim Tierarzt war, haben sich die beiden Söhne vorbildlichst verhalten. Hier hoffe ich sehr, dass es so bleibt.

      Die Damen haben sich nun während meiner Abwesenheit über einige Tage zerstritten. Die Mutter wurde durch eine der Töchter aus dem Wohnlabyrinth, in dem sie alle noch vor Urlaubsantritt geschlafen hatten, verbannt. Sie sucht immer dann Schutz, wenn diese eine Tochter ihr mal wieder nachstellt. Gebissen hat die Lütte die arme Mama bislang nicht. Ist das nun eine Übernahme der obersten Rangposition durch diese eine Tochter? Denn die beiden anderen Mädels verstehen sich immer noch gut mit ihrer Mom. Wenn sie aufeinandertreffen, hat Nobbie, die Mutter, keinerlei Angst. Erst, wenn sich die Füchschentochter zeigt, gerät Nobbie unter Druck und versteckt sich.

      Was tun? Am liebsten würde ich die Spalterin vermitteln. Es scheint maßgeblich an ihr zu liegen, dass nun die Gruppe derart auseinanderdriftet. Die beiden anderen Töchter respektieren die Mutter augenscheinlich noch, sie nehmen ihr nicht das Futter weg, greifen sie nicht an, springen nicht über sie hinweg, halten Abstand, bedrängen sie nicht und sind bei Kontakt liebevoll wie immer.

      Dass ausgerechnet das Tier, das von Anfang an am meisten Schiss hatte und mir weder vertraute, noch sich zeigte, weil sie die Buchsen voll hatte, nun die Gruppe derart spaltet, finde ich schockierend. Genau diese Maus ist bei so gut wie keinen Nestbauaktivitäten zu sehen gewesen, hat immer alles - Papier klein machen, in Wohnlabyrinth tragen - die anderen machen lassen und macht nun solche Probleme...

      Ich habe für den Notfall ein Becken frei, ein Aqua mit 100x50 cm, in dem die Männer vorher gewohnt haben, als meine Hamsterdame Mäuschen noch lebte. Ich möchte die Gruppe aber ungern aufteilen.

    • Nachtrag:

      Ich habe die Damengruppe nun in das 100 x 50 cm Aqua verfrachtet, mit alter Einstreu, ohne jegliche Einrichtung, mit Nestbaumaterial, Futter und Wasser. Nun scheint es erst einmal wieder zu laufen. Streitigkeiten wie im Vorhinein sind nicht mehr sichtbar. Da sich die Mäuse bislang ist keinsterweise körperlich verletzt haben, hoffe ich, dass die Umsiedlung für einige Wochen sie wieder zusammen schweißt. Die 4er-Gruppe wird bis zum nächsten Wochenende so auskommen müssen, dann fange ich langsam wieder an, ihnen Schritt für Schritt etwas Zubehör hinein zu stellen. Ich habe die Befürchtung, dass Nobbie, das Muttertier, durch ihr Alter und die Tatsache, dass sie körperlich nicht mehr die Fitteste ist, alsbald ohnehin als Ranghöchste abgelöst werden wird. Über die letzten Monate hatte sie Schritt für Schritt etwas an Gewicht verloren. Sie ist fit und bewegt sich normal, frisst und trinkt wie immer, aber man sieht ihr ihr Alter doch mittlerweile immer mehr an.

      Ist somit ein neuerlicher Streit nach der jetzigen Verkleinerung und anschließenden Umsiedlung erneut absehbar?

      LG und danke für eure Tipps sowie einen schönen Sonntag, Henning