Wohnungskatze... ja/ Nein? Allein?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wohnungskatze... ja/ Nein? Allein?

      Hallo ihr Lieben :)
      Ich weiß dass Thema nervt sicher schon weil viele Leute es fragen und ich hab mir auch ziemlich viele Beiträge
      aus allen möglichen Foren durchgelesen, habe aber immer noch dasselbe Problem. :(

      Ich würde mir gerne eine Katze anschaffen da ich aber in der 7. Etage wohne müsste der Tiger gezwungenermaßen ein Stubentiger werden.
      Bis jetzt hatte ich nur Katzen in meinem Elternhaus und die hatten alle Freigang, ich hab also keine Ahnung, ob meine Wohnung mit 32 Quadratmetern zu klein ist. :pinch:
      Und dann kommt ja auch noch die Frage der Rasse hinzu. ?(
      Ich habe gelesen, dass Maine Coons, Ragdolls und BKHs sich sehr gut als Wohnungstiger eignen sollen.
      Was sagt ihr? Habt ihr Erfahrungen?

      Hinzu kommt, dass überall steht, dass Wohnungskatzen zu zweit gehalten werden müssen. Für 2 Katzen ist meine Wohnung dann wahrscheinlich auf jeden Fall zu klein.? :/

      Ich finde eine Katze von klein an aufziehen natürlich schöner, aber eine ältere Katze aufnehmen wäre hier wahrscheinlich eine sinnvollere Lösung oder?

      Bis jetzt ist das alles rein hypothetisch und es steht noch nicht fest dass ich mir eine Katze hole, denn wie gesagt die Platzfrage beschäftigt mich schon sehr.
      Ich möchte ja immerhin dass es dem Tiger dann gut geht!
      Und wenn es zum Wohle des Tieres ist dann werde ich auch auf eine Katze verzichten,
      aber ich bin mit Katzen aufgewachsen und jetzt so ganz ohne.... da fühlt man sich doch schon irgendwie allein :(;(

      Also was ratet ihr mir? Katze ja oder nein?
      Was wäre besser für das Tier? :?:

      Hoffe auf eure Antworten
      Liebe Grüße
      Tagtraeumerin :)

    • Hallo Tagtraeumerin,

      ich kann dir nur empfehlen: Wende dich doch mal an ein Tierheim in deiner Nähe, die können dir sicherlich das passende Tier vermitteln. :)

      Ich würde generell zwar erstmal sagen, dass 32qm recht klein sind für eine Katze. ABER: Wenn du zum Beispiel einem älteren oder vielleicht auch behinderten Tier aus dem Tierheim eine Chance gibst, was sowieso nicht so einen Bewegungsdrang (mehr) hat, lässt sich das sicher durch aus realisieren. :)

      Ein Beispiel: Bei uns im Tierheim saß eine Katze mit einem Schlaganfall. Sie konnte weder in den Freigang, noch hat sie sich allzu viel bewegt, sie hat mehr geschmust und gekuschelt. <3 Die Katze wurde am Ende auch in eine Zweiraumwohnung vermittelt, weil es das Beste für sie war. :)

      Ich persönlich finde, dass es für 2 Jungtiere, oder Jungkatzen generell eher "Quälerei" ist, sie in so einer kleinen Wohnung einzusperren (aber gut, ist vielleicht auch nur meine Meinung).

      Ich wünsche dir, dass du für die Tiere die richtige Entscheidung triffst. :)

      seit 11/2016 ohne Mausis
      Knicki, Fetti und Normi für immer in meinem :heart::gerbil:gerbil:gerbil

    • Ich stimme Kasima zu. Für eine kleine Wohnung ist ein älteres Tier besser geeignet. In Katzenhilfe oder Tierheimen wirst du sicher fündig. Es wäre auch besser, wenn der Tiger bisher nur in Wohnungshaltung war. So ist es keine zu große Umstellung.

      Die Zeit, die du für die Mietz dann aber einplanen solltest, darf man nicht unterschätzen. Wenn du viel außer Haus bist, kann sie sich schnell langweilen und nimmt dir unter Umständen die Wohnung auseinander oder wird aus Protest unsauber. Deshalb gilt, wenn du dann da bist, ist Action angesagt. Spielen, schmusen, toben eventuell klickern, zeigt ihr, das du der Spaßbringer bist, wenn du da bist. Eine Katze generell ist ein tolles Haustier, weißt du ja selber aus Erfahrung. ;) Wenn du irgendwann mal ne größere Wohnung hast, kannst du immer noch nach einem Pärchen suchen.

      Viel Glück. :2love:

      Edit: Es ist egal welche Rasse man nimmt, Jungkatzen haben immer einen ausgeprägten Bewegungsdrang. :D

      "Traue nie einer Umarmung, sie ist nur ein Weg, sein Gesicht zu verstecken!"

      (Doctor Who - Staffel 8/12)
    • Ich habe damals auch eine einzelne Katze aufgenommen....Fluse wird nun April 6 Jahre alt. Bis sie 3 war, hatte ich sie immer alleine. Doch irgendwann Kam der Punkt, an dem sie Langeweile zeigte und mir sprichwörtlich die Bude auseinander genommen hat ;) Daher habe ich mich dann beim Katzenschutzbund informiert. Wichtig ist, dass eine gut sozialisierte Katze dazukommt, die in etwa demselben Alter entspricht...sonst hast du am Ende einen kleinen Wurm da, der mit der älteren nichts anfangen kann spielerisch und umgekehrt....davon profitiert niemand!
      So eine Vergesellschaftung kann auch wirklich lange dauern....Ich habe es damals mit der Trenngittermethode gemacht, weil meine Fluse nicht gut sozialisiert war (war ja immer allein)...
      Es hat viel Geduld und nerven gekostet...und heute liegen beide zusammen auf dem Sofa und putzen sich gegenseitig ;)
      Es lohnt sich also wirklich! Mein Rat wäre allerdings, ein gleichgeschlechtliches Tier dazu zu holen...denn wie ich hier aus eigener Erfahrung berichten kann, ist das Spielverhalten von Katze und Kater sehr unterschiedlich...Kater raufen gerne, Katzen sind da friedlicher. Da kann aus spiel auch schnell mal Zoff werden. Ist in der Regel zwar nicht bedenklich und legt sich meist auch nach wenigen Minuten wieder, aber ich denke schöner wäre es natürlich für beide Mietzen, wenn sie die gleiche Art zu spielen hätten :)

      Erst wenn jene einfache und über alle Zweifel erhabene Wahrheit, dass die Tiere in der Hauptsache und im wesentlichen dasselbe sind wie wir, ins Volk gedrungen sein wird, werden die Tiere nicht mehr als rechtlose Wesen dastehen. Es ist an der Zeit, dass das ewige Wesen, welches in uns, auch in allen Tieren lebt, als solches erkannt, geschont und geachtet wird.
      (Arthur Schopenhauer)
    • Ich danke euch allen für die Antworten :)
      Zur Zeit habe ich eine Katze in Urlaubsbetreuung bei mir und habe für mich selbst festgestellt,
      dass meine kleine Wohnung einfach nicht genug Platz hatfür eine Katze, geschweige denn 2.
      Und auch wenn es eine schwereEntscheidung ist so habe ich mich zum wohle der Tiere entschlossen,
      dass ich mir erst Kätzchen anschaffe, wenn ich eine größere Wohnung habe.
      Abertrotzdem viiiiiiielen Dank für die lieben Antworten :)
      Ganz liebe Grüße
      Tagtraeumerin