Rennmaus erwartet Junge

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • nein, sorry, kann ich so nicht stehen lassen. Das war kein Züchter, sondern einfach mal wieder einer der zahlreichen Vermehrer, Denn ein seriöser Züchter gibt niemals falsche Geschlechter ab, und niemals schon im alter von acht Wochen. Zu zweit sollten sie mind. bis zur zehnten Woche im Familienverband leben, dass ist so wichtig für die spätere Sozialisation.
      Da gehört ein Vermehrungsverbot her, was leider illosorisch ist. Gut, dass ihr dann drei genommen habt..was ja sowieso wie ich geschrieben ist, nicht sinn macht...da kann der Züchter nichts für.
      Aber die ersten Jungtiere hätte ich alle zurückgebracht, plus Vater...denn ein "Züchter" würde das sowieso von sich aus anbieten, wenn ihm so ein "Missgeschick" passiert. Ohne wenn und aber.
      Bitte nicht schönreden, sowas darf nicht passieren und mit diesen tollen Vermehrern schlagen wir uns hier und auf FB wöchentlich rum, und die machen eben den Ruf kaputt, von seriösen Züchtern. Denn dass dann die Leute sagen...wir kaufen wieder im Zooladen..etwas verstehe ich dies.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von daggi47 ()

    • Eigentlich hätte deine Kollegin da schon handeln und die Jungtiere direkt zu diesem Vermehrer zurückbringen müssen.

      Denn natürlich kann die Person, von der deine Kollegin die Tiere hat nichts für die falsche Geschlechterbestimmung der Kollegin, also ist der Vermehrer da jetzt auf jedenfall raus und muss dir nicht helfen.

      Schade, dass deine Kollegin sich nicht direkt bei dem Wurf an den Vermehrer gewendet hat. :(

      Und ja, ich schließe mich sweetangels an, die Haltung der Tiere hat sich in den letzten Jahren stark verändert, also lies dich hier am Besten ein, wie man die Tiere heutzutage artgerecht hält. Gitterkäfige wie sie im Zooladen verkauft werden, gehen zum Beispiel gar nicht mehr für eine dauerhafte Unterbringung, da die Tiere mindestens 25cm Einstreu brauchen, wenn nicht sogar 30 (meine haben zum Beispiel 40), um richtige Gänge und Höhlen bauen zu können.

      seit 11/2016 ohne Mausis
      Knicki, Fetti und Normi für immer in meinem :heart::gerbil:gerbil:gerbil

    • Es ging ja auch nicht darum, dass du die Tiere schlecht hälst oder sowas, sondern nur zur Klärung, wo die Tiere jetzt genau her hast und wer dir jetzt helfen könnte, bzw. wer in der Pflicht wäre, dir zu helfen, nichts weiter...

      Alles andere waren nur Infos, dass du dich informieren kannst und dass "Käfig" halt so nach Gitterteil klang...

      Wir können auch nicht in dich reingucken und müssen halt manchmal Sachen erfragen, die vielleicht für dich logisch erscheinen. Aber lieber einmal zu viel gefragt, als einmal zu wenig...

      seit 11/2016 ohne Mausis
      Knicki, Fetti und Normi für immer in meinem :heart::gerbil:gerbil:gerbil

      Beitrag von lilliensturm ()

      Dieser Beitrag wurde von smurf79 aus folgendem Grund gelöscht: Doppelpost ().
    • nein, man kann es "nicht einfach lassen" wenn es um solche Vermehrungen geht, sondern muss immer und immer wieder dazu schreiben, dass dies nicht die Art der Züchter ist. , da das Wort Züchter in der Rennmausszene kein Geschützter Begriff ist. Jeder darf sich so nennen ..leider-----

      Hier geht es darum , andere Leser...und dass sind immer viele..auch wenn sie nichts selber schreiben. darauf aufmerksam zu machen..immer wieder zu sagen, schaut und informiert euch, wo ihr Tiere herbekommt. Dass es für Laien nicht einfach ist, sehe ich voll ein...daher sind auch solche Negativ berichte lehrreich.

      Denke Du meinst, dass Männchen ist total verängstigt?? bitte nicht vermenschlichen, er hat Stress, klar. denn seine Gruppe ist weg, aber damit muss er klar kommen. ..natürlich durch Menschen verursacht, dass muss man sich auch bewusst sein..,...denn die Tiere sind immer die leidtragenden bei solchen Geschichten.

      Aber auch in der Natur, werden erwachsene oder jung Männchen aus der Gruppe verbannt, da sind Rennmäuse nicht zimperlich. Die müssen dann auch eine Zeitlang alleine herumirren um sich ein Weibchen zu suchen und eine neue Gruppe zu bilden. Also ist das jetzt nicht ganz aus der Natur gegriffen, wenn das Männchen jetzt alleine sitzt.

      Mache es ihm schön, grosses Becken , viel Beschäftigung..wenn er zahm wäre, könnte man ihm Auslauf geben, denn jetzt wäre der richtige Zeitpunkt dazu. und dann vergehen die Wochen schon.

      Die andere Alternative, wäre es, wenn Du Dir einen guten Züchter suchst, siehe Clanliste. und dort wenn vorhanden ein junges Männchen holst. acht Wochen bis zehn Wochen . und der Züchter Dir hilft. Die VG ist nicht schwer, und vielleicht kommt dann dieser Züchter, gegen etwas Benzingeld. sogar bei euch vorbei, wenn der Wurf fünf oder sechs Wochen ist. und bestimmt euch die Geschlechter. Denn hierbei muss wirklich ein Fachmann ran, und dass sind leider nicht die Tierärzte..sondern die Züchter, die wissen wie es geht.
      Gibt es so keinen bei euch in der näheren und auch weiteren Umgebung, gut, dann eben warten bis die Jungtiere alt genug sind um eins zu ihm zu setzen..und von den Jungtieren hier dann Fotos einstellen. wenn diese sieben Wochen sind. Wenn die Bilder gut sind, kann man locker bestimmen.

    • Ja ich werd mich melden, sobald sich die Jungen zum ersten mal zeigen. Was ich noch fragen wollte... Kann man die Zitzen der weiblichen Rennmaus immer sehen oder nur, wenn sie einen Wurf erwartet... Ich habe noch 2 Weibliche Rennmäuse die ewa 3 Jahre alt sind und bei Ihnen und meinen früheren weiblichen Rennmäusen habe ich die Zitzen nie gesehen, doch bei der Rennmaus, die vielleicht nicht trächtig is hab ich sie gesehen.

      Gruss Lilliensturm

    • Kasima schrieb:

      die Weibchen würde ich erstmal zusammen lassen und nur im Bedarfsfall jede Maus in ein Becken setzen, falls sie sich streiten. Sie können sich auch gegenseitig bei der Aufzucht helfen.
      Hallo,

      ich hatte auch schon eine ähnliche Situation, das 2 Schwestern, auch sehr jung, trächtig waren und hatte auch gehofft, das sie sich gegenseitig unterstützen.
      Leider hat die Maus, die zuerst geworfen hat, angefangen die neuen Jungen zu töten - hab dann kleine Beinchen im Gehege gefunden :wacko: .
      Konnte dann die Beiden trennen, ohne weiteren Schaden für die restlichen Jungen.

      Auf alle Fälle sehr genau beobachten.

      L.G.
      Weh dem Menschen, wenn nur ein einziges Tier im Weltgericht sitzt.
      Christian Morgenstern


      Mausige Grüße: Lucy & Lexa, Dexter & Jacky, Dia & Fe, Spidermaus Polly & Mini-Maus, Gizmo, Lenny
    • die Chance, dass sich aber beide kümmern ist schon gut gegeben...Natürlich , gerade von Mäusen, die selber kein gutes Sozialverhalten erlernt haben, da ist die Gefahr viel viel grösser, dass die Nicht mutter die Kleinen tötet.
      Wenn die Gegebenheit nun bestünde, und man auf ganz sicher gehen will, dann hilft nur trennen der Weibchen. Früher hätte ich sowas nie geraten, aber durch die Vorkommnisse in den letzten Monaten, wo eben Rennmäuse nicht mehr so verhalten, wie man es kennt, gerade eben die fehlgezüchteten, würde ich es in diesem Falle evtl doch raten.
      Denn sind die Kleinen mal da...kommen ja meist Nachts oder ganz in der früh, dann ist es zu spät, dann kann die andere sie schon getötet haben, bzw. man bekommt es eben nicht mit, da die Jungen ja im Nest sind, ob welche Fehlen.

      Gerade gestern habe ich auf FB eine Nachricht von einer Frau bekommen, die eben auch zwei ungeplante Würfe hatte...wie auch immer, da hatten beide Weibchen würfe, sah auch erstmal gut aus, und dann hat sie vor ein paar Tagen fünf Babies der einen geköpft gefunden..sowas kann ich mir überhaupt nicht vorstellen, bzw. will ich mir nicht vorstellen, aber die Frau hat ja die Wahrheit gesagt. Entweder hatten die gesundheitliche Defizite..und wurden daher getötet, oder was anderes. denn die Kleinen waren bereits zwei Wochen alt. Das meine ich damit, wenn ich schreibe, die Rennmäuse. also einige, verhalten sich nicht mehr so ...wie man es eigentlich kennt von früher.
      Dies alles ist ohne Vorwarnung geschehen und über Nacht.