Knirpsmäuse

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo

      Ich war letztens in meiner Lieblingszoohandlung um ein paar leere Sachen nachzukaufen, ich bin sehr gerne dort um die Tiere zu bewundern weil sie ihre Gehege richtig schön einrichten und eigentlich sehr professionell und nett sind dort, ähnlich wie im Kölle Erlebniszoo.

      Naja zum eigentlichen Thema: Ich habe zum ersten mal Knirpsmäuse gesehen :huh: Winzige Mäuslein die wenn ich richtig informiert wurde eine ziemlich kurze Lebensdauer haben sollen und man sie deshalb sogar gemischtgeschlechtlich halten kann da sich die Population so immer von allein erneuert.
      Hört sich für mich erst mal recht skurril an. Hat jemand schon mal was von diesen Mäusen gehört und ist die Info überhaupt richtig oder totaler Schwachsinn? Wäre auf jeden Fall mal was ganz Neues. Süß sind sie auf jeden Fall. :love:


      Liebe Grüße :gerbil

    • ja den Beitrag hatte ich geschrieben und ich bin auch immernoch der Meinung Knirpse sind sehr anspruchsvolle Tiere. Ich würde sie auch nicht mehr halten, das war mir zu stressig. Aber wenn du doch Fragen hast, ich versuche gerne sie zu beantworten. Mir wurde auch gesagt das sei alles kein Problem... Aber wenn du richtig lange und gruselige Geschichten dazu lesen magst kannst du mal in anderen Mäuseforen gucken (ich glaub mäuseasyl wars). Kann natürlich sein das irgendwer sich dran gesetzt hat und verträglichere Linien züchtet...

    • Hallo!

      Ich habe auch schon Knirpsmäuse gehalten, würde sie aber niemandem als Haustiere empfehlen und mir auch selbst keine mehr anschaffen.

      Es sind zweifellos faszinierende und unglaublich süße Tiere, die man auch toll beoabchten kann. Aber das Sozialverhalten ist recht komplex, sodass eine Haltung in gleichgeschlechtlichen Gruppen kaum funktioniert, ohne, dass es früher oder später zu heftigen Auseinandersetzungen und Beißereien kommt.
      Und die einzige annähernd artgemäße Haltung in einer gemischtgeschlechtlichen Familiengruppe kommt aufgrund des ständigen Nachwuchses und des enormen Platz- und Zeitbedarfs wohl für kaum jemanden infrage.

      LG
      Sophie





    • Moehrchen schrieb:

      Kann natürlich sein das irgendwer sich dran gesetzt hat und verträglichere Linien züchtet...
      Würden solche Tiere denn dann in den Zooladen kommen? (Mal nur eine blöde Frage, ich habe keine Ahnung...)


      Posthornschnecke schrieb:

      Und die einzige annähernd artgemäße Haltung in einer gemischtgeschlechtlichen Familiengruppe kommt aufgrund des ständigen Nachwuchses und des enormen Platz- und Zeitbedarfs wohl für kaum jemanden infrage.
      Nur aus Neugier: Wie machen die denn das dann in Zoos? Also wie viel Platz braucht so eine Familiengruppe und nehmen die dann immer Tiere raus? Oder haben die so große Gehege, dass das dann wirklich selbst "reguliert" wird mit der Population. (Das habe ich mich irgendwie schon lange mal gefragt, wenn ich Mäuse oder generell kleine Nager in Zoos gesehen habe)

      seit 11/2016 ohne Mausis
      Knicki, Fetti und Normi für immer in meinem :heart::gerbil:gerbil:gerbil

    • @Kasima: Bei uns im Zoo ist das so, denke ich. Da stehen die Rennmäuse praktischerweise auch direkt im Reptilienhaus. Und ganz zufällig gibt's da immer nur zwei Tiere die älter aussehen, der Rest sind meistens gaaaaanz viele Jungtiere :whistling:
      Naja, irgendwas müssen die Schlangen ja auch fressen.
      Bei denn Duprasis (?) gibt es doch auch ein Arterhaltungszüchter der überschüssige Tiere...sagen wir...weitergibt.
      Für die Heimtierhaltung mit emotionaler Bindung zu den Tieren ist das nichts, aber ein Zoo kann sich solche Praktiken ja leisten (muss er ja sogar). Und so bekommt man dann vielleicht eben auch schwierige Tierarten wie z.B. Die Knirpsmäuse dort zu sehen.
    • Bei Knirpsmäusen kommt hinzu, dass man relativ schnell Kannibalismus in einer Gruppe haben kann, dann hat man angeknabberte Mäuse (das bei den Kerlen Ohren und Schwänze fehlen ist bei mehr als einem Männchen sogar fast gar nicht zu verhindern). Deshalb sollte man die Tiere, wenn man denn muss, nur halten, wenn man eine entsprechende Ausbildung hat, dass man Tiere töten darf. Ich weiß nicht genau wie es ausgehen würde, wenn man wirklich beständig Tiere aus der Gruppe verfüttert - man kann ja nicht immer einfach irgendwen herausnehmen, das bringt ja ziemlich viel Unruhe in eine Gruppe. Aber ich habe von Reptilienhaltern gehört, dass in der Größe andere Futtertiere geeigneter sind.