Vergesellschaftung junge und alte Maus

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Vergesellschaftung junge und alte Maus

      Hallo,
      bin gerade bei meiner ersten Vergesellschaftung, beide sitzen jetzt seit über fünf Stunden zusammen. Die Kleine will sich der Großen nicht unterordnen. Beißerein gab es nicht. Die Kleine fiept immer wenn die Große kommt und läuft dann weg. Wäre es ein Problem die beiden über Nacht nochmal zu trennen und morgen vormittag zusammenzusetzen?

    • Manchmal brauchen Vergesellschaftungspartnerinnen eine Auszeit und ich denke deine Vorgehensweise ist sinnvoll sie für heute Nacht zu trennen um es morgen nochmals zu versuchen.

      So können sie jetzt entspannt erst einmal getrennt sich ausruhen und schlafen und du wohl auch.

      meint schnupperlie

      Wer will, findet Wege. Wer nicht will, findet Gründe.
    • Jetzt habe ich doch nochmal eine Frage.
      Habe beide seit gestern wieder in ihrem großen Terra, heute habe ich das Gefühl das beide sich nicht mehr unbedingt mögen. Sind jetzt schon einige Stunden wach, sitzen meist in unterschiedlichen Ecken oder beide jagen sich kurz. Es gibt aber keine Beißereien oder ähnliches. Ist das ein normales Verhalten oder soll ich beide wieder kleiner setzen?

    • Meiner Meinung nach sind das Warnzeichen und du solltest die Situation zumindest ausgiebig beobachten. Falls sie zusammen in einem Nest schlafen und sich gegenseitig putzen, ist die Situation erst einmal noch in Ordnung. Du solltest sie aber trotzdem wieder kleiner setzen um zu sehen, ob dann das Gejage aufhört und um Beißereien vorzubeugen.

      Nachdem ich deine Aussagen hier in diesem Thema gelesen habe, scheint es mir, dass die Vergesellschaftung zumindest bislang nicht reibungslos verlaufen ist und verläuft. Ich habe auch erst gerade eben leider die Erfahrung machen müssen, dass Gruppen, deren Vergesellschaftung bereits schwierig verlaufen ist, auf Dauer keine harmonische Gruppe bilden und das Unvermeidliche eigentlich nur zeitlich nach hinten verschoben wird. Bei dir handelt es sich ja auch noch um eine Adult-Jungtier-Vergesellschaftung, und wenn da bereits Probleme zwischen den beiden Rennmäusen sichtbar sind, beschleicht mich dabei leider kein gutes Gefühl.

    • Schreibe doch mal ein wenig mehr zu den Mäusen, zu den Gehegen und zu der Vergesellschaftung. Dann kann man dir bessere Ratschläge geben :whistling: . So aus dem Bauch heraus würde ich die Beiden erstmal kleiner setzen und genau beobachten 8| .

      Das Glück ist ein Mosaikbild, das aus lauter unscheinbaren kleinen Freuden zusammengesetzt ist. :rolleyes:

      LG von :gerbil Elliot :babyboy: + Luna :babygirl::heart: / Pünktchen :babyboy: + Murphy :babygirl::heart: / Knicki :babyboy: / Floh :babyboy: / Jerry :babyboy: / und mir :2love:

    • Es stimmt, der erste Zusammenführungsversuch war etwas holprig, deswegen hat Pala den beiden Näschen auch eine Auszeit gegönnt.

      Mich interessiert

      Pala schrieb:

      Die Große ist fast 2 Jahre und die Kleine 8 Wochen. Habe die Trenngitter Methode angewendet
      woher hast du die beiden Fellnäschen?

      fragt und meint schnupperlie
      Wer will, findet Wege. Wer nicht will, findet Gründe.
    • Beide sind von der Züchterin, aber beide von unterschiedlichen Züchtern. Die Große lebt aber schon seit sie klein war bei mir.
      Habe beide wieder kleiner gesetzt, jetzt vertragen sich beide, werde es jetzt langsamer angehen. Also nur Stück für Stück vergrößern und später jeden Tag einen neuen Gegenstand rein.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Pala ()

    • Das ist doch schon einmal schön, dass sich die beiden wieder vertragen und sich die Situation entspannt hat. Deine Vorgehensweise ist gut und richtig. Du kannst aber auch ruhig zwei oder drei Tage Abstand für das Hineingeben eines neuen Gegenstandes verstreichen lassen. Ich würde das immer davon abhängig machen, wie sich die Gruppe verhält und wieviel Zeit du zum Beobachten hast. Ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg.

    • Pala schrieb:

      Beide sind von der Züchterin, aber beide von unterschiedlichen Züchtern.
      und was meint die Züchterin von der du die Jungmaus hast?

      Falls es mit den beiden Näschen nicht besser wird, sollte eine Lösung her und da meine ich ist die Züchterin der Jungmaus in der Pflicht.

      meint schnupperlie
      Wer will, findet Wege. Wer nicht will, findet Gründe.
    • eine acht wochen alte Maus ordnet sich immer unter. Vorraussetzung sie lebte bis zur Abgabe bei Eltern und Geschwistern, davon gehe ich aus, wenn ich Züchterin lese.
      wie kommst du nur auf diese Fehleinschätzung
      weil sie piepst und wegrennt. ganz normales Verhalten sie hat #Angst und ist verunsichert, dass ist alles. Schade, dass Dir das von der Züchterin wohl so gar nicht erklärt worden ist.
      Man darf am Anfang nicht zuviel erwarten. also dass sie sich putzen lässt, dass sie kuscheln oder sogar in einem Nest schlafen. Das gibt es schon auch aber so wie bei Dir ist es Alltag. Wichtig ist ,d ass die kleine eben auch einen Unterschlupf wie Weidenbrücke hat. dann wird sie rauskommen , wenn sie das für richtig hält, bzw. wenn ihre Angst weggeht. Das kann auch mal drei Tage dauern, macht doch nichts.

    • Zur Zeit sieht alles gut aus.
      Tut mir leid, wegen meiner Fehleinschätzung, aber genau deswegen hole ich mir ja Rat aus dem Forum. Da die Züchterin nicht immer gleich antworten kann, hab ich mir gedacht ich frag hier und bekomme auch hilfreiche Antworten. Beraten hat sie mich gut! Ich bin eben nur etwas unsicher, weil es meine erste Vergesellschaftung ist.
      Zur Zeit hab ich das Gefühl die Kleine fühlt sich wohl. Sie verteidigt sich auch erfolgreich gegen die Große, wenn es Kürbissekerne als Leckerlie gibt. :) Die Große frisst immer schneller. :)

    • Pala schrieb:

      Tut mir leid, wegen meiner Fehleinschätzung, aber genau deswegen hole ich mir ja Rat aus dem Forum

      Das hast du mehr als gut gemacht :thumbup: und es stimmt, der Austausch im Forum kann der Seele gut tun ;) gerade weil es deine erste Vergesellschaftung war, du verunsichert warst und so wie @daggi47 schon meint - und sie kennt sich wirklich aus :) - kann die anfängliche Verhaltensweise durchaus normal sein.

      Geniesse deine kleine Zwackelbande und wir hoffen, dass die erste Flegelphase nicht so heftig wird, wenn doch, einfach nachfragen; wir werden uns bemühen deine Sorgen und Ängste zu zerstreuen.

      lg schnupperlie
      Wer will, findet Wege. Wer nicht will, findet Gründe.
    • wobei ich absolut die Einstellung habe, die VG und die Beratung, bzw. Begleitung der VG hat der Züchter zubetreuen, Und wenn der so weing Zeit hat..dann bitte nicht mehr züchten, denn das gehört dazu. Da bin ich streng, aber ohne wenn und aber.

      natürlich darfst Du hier fragen..aber evtl findest Du später mal einen Züchter...wenn Du mal wieder eine Maus brauchst, der Dich mehr unterstützt. solange die rennmaus lebt. Auch wenn man mit jeder VG natürlich an Erfahrung gewinnt, und selber sicherer wird. dass ist klar.