Verklebte Augen meiner Rennmaus

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Verklebte Augen meiner Rennmaus

      Hallo! Ich habe einen meiner Mäuse mal länger beobachtet und gesehen, das seine Augen manchmal nach dem aufwachen ganz verklebt sind. Ist das normal? Ich habe schon gerätselt, wovon es kommen könnte. Zugluft ist eigentlich nicht möglich, da meine Renner in einem Labyrinthhaus schlafen und sie stehen auf keinen Fall in der Nähe des Fensters! Vielleicht ist es auch Schlaf der die Augen verklebt. Ist das schlimm? Hat jemand sonst noch andere Ideen, wovon es kommen könnte? Hat jemand so etwas schon mal erlebt??? Über Antworten würde ich mich sehr freuen!!! :)

      Speedy :love:

    • nein, nicht normal,aber kommt z.b von zu trockener Heizungsluft..kaufe Dir mal ein Hygrometer, kostet nicht viel im Baumarkt und schau, dass die Luftfeuchte nie unter fünfzig Prozent geht, dass ist auch für die Gesundheit vom Menschen wichtig.
      Weiterhin kommt es vor bei alten Tieren..also wenn sie mal über drei sind, kann es vorkommen, und auch was ähnlich dem ersten ist, bei zu trockenen Einstreu. also wenn man sehr viel Holzspäne nimmt , ohne staubarmes hochwertiges Heu dazu, oder Papierwolle..das staubt z.b gar nicht.
      Wenn es keine Bindehautentzündung ist, kann man mal über ein paar Tage von Walda die Eurphrasia Augentropfen geben. , die sind sehr gut, natürlich muss man dazu die Mäuse rausfangen. Aber so lassen kann man es nicht, denn es macht dem tier auch Schmerzen. Es fühlt sich so an wie ein Reibeisen, wenn Menschen z.b trockene Augen haben..und darunter leiden ganz arg viele Leute,gerade in der Winterzeit


      Daher würde ich einfach mal diese Tropfen kaufen..gibt es praktischerweise in Einzelpipetten...glaub zehner Pack als kleinste Einheit, in der Apotheke. Die dann mal die zehn Tage täglich reingeben, dabei nach der Luftfeuchte schaun und dem Einstreu. Wenn es dann nicht merklich besser wird, bzw. ganz weg geht. dann bitte zu einem TA, dann kann sein, es ist doch eine Bindehautentz. dann braucht es ach Cortisonhaltige Tropfen. die sind versch. Pfl.

      delmed.de/product/euphrasia-au…I7xwIbR_tECFW8B0wod-woNuw

    • sorry das ist Unsinn..die tropfen sind ja rein pflanzlich und kein Auge "gewöhnt" sich daran. Das ist absoluter Unfug, wo hast Du diese Weisheit denn her. Jetzt muss ja erstmal der Kreislauf unterbrochen werden. , also das gereizte Auge beruhigt werden. und wenn man die zehn Tage gibt..ich sprach nicht vom jahrelangen Einsatz, ist das sehr gut, und wenn nachher die Bedingungen besser sind, kann es sein, es kommt auch nie wieder
      Aber man muss erstmal den Kreislauf unterbrechen.
      und wenn das nichts bringt, müssen eben stärkere Mittel her, mit Cortison, denn behandelt man dies nicht, wird das alles chronisch. Ein TA wird nichts anderes sagen und kein Augenarzt auch nicht. Denn wie viele Menschen müssen leider augentropfen nehmen, weil sie einfach trockene Augen haben und dazu neigen. , besonders im Alter. Da gewöhnt sich auch nichts. man nimmt sie zur Erleichterung, macht man es nicht, hat man ständige juckende und Augen wie ein Reibeisen. Bei Tieren ist das nicht anders.

    • ...und wenn man ganz sicher sein will, geht man gleich zum TA. da gibts dann auch erstmal vergleichbare Tropfen. denn wir sehen das Auge des Tieres nicht, daher ist der Weg zum TA der ansich immer richtige. Besser einmal zuviel als zuwenig, denn das Tier hat schon Beschwerden wenn das Auge zugeklebt ist. und wenn z.b Nachts das Auge gar nicht aufgeht, , gären da Bakterien und es kann zu ernsthaften Infektionen kommen.

      und es reicht ein millimeter grosse granne, die sich innen in das Lied gebohrt hat. auch aus, um so etwas zu erreichen. aber auch dies kann nur ein Ta feststellen, indem er eine grüne Flüssigkeit ins Auge tropft und dann sieht, gibts einen Fremdkörper oder eine Verletzung irgendwo. Kann ja auch alles sein. daher wäre der Weg eh der Beste. dann weist bescheid. Nichts machen geht nicht, Du kannst es erst mit den pflanzl Tropfen versuchen, wenn die keine Besserung bringen geht man sowieso IMMER zum Ta , dann könntest auch gleich gehen..

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von daggi47 ()

    • Vielleicht wäre auch einfach mal ein Foto hilfreich wie das Auge aussieht wenn es verklebt ist - daran kann man schon viel erkennen, ist es normaler "schlaf" weil Maus schepp gelegen hat, rote Kruste (z.b. wegen Stress) oder eine Entzündung.

      Und was die Raumbedingungen angeht - unsere Wohnung ist notgedrungen auch weit unter dem empfohlenen Wert und das hat keiner der Mäuse geschadet, es gab 1x verklebte Augen und das war tatsächlich weil sich ein Fremdkörper eingespießt hatte. Also lieber als erstes eine richtige Diagnose bevor man dann zu lange an Tropfen und Luft rum macht und es dann zu spät ist.

    • nochmal, es ist erfahrungsgemäss für Mensch und Tier schädlich, wenn es trockene Raumlüfte gibt. Das ist ja nun erwiesen. Von Ärzten und TA

      Manche reagieren empfindlicher als andere. und in den meisten Fällen hilft es eben, die Luftfeuchte hoch zu bekommen und die pflanz. Tropfen zu geben. . Wenn es nicht hift. dann wie ich auch schrieb..zum TA. was man auch gleich machen kann, aber der gibt einem leider niemals Einzelpipetten mit, sondern immer Flaschen, die dann weggeworfen werden müssen, da nur sechs Wochen halt bar, Das mit dem Auge scheint ja länger zu gehen. und bei einem einjährigen Tier ist kein Auge verklebt morgens, nie, dass ist immer ein Zeichen, dass es entweder schon chron entzündet ist, ein ganz kleiner Fremdkörper drinsitzt oder es insgesamt zu trocken ist, durch Luft und Einstreu . Ganz schlimme Dinge , wie Tumor hinter dem Auge etc. vermute ich nun gar nicht. aber kommt auch drauf an, wie lange er es hat...dann geht man einfach mal zum Ta. denn es steht hier ja nirgends, geht es eine Woche, drei Tage, drei Monate..von demher ist da auch abhängig