Terariumgarten als Auslauf

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Terariumgarten als Auslauf

      Hallo zusammen!

      Seit fast einem Jahr habe ich meine beiden Rennmäuse Boris und Emil. Sie haben einen großen Schrankeigenbau (gesamt 120x140x60) mit unten einem Aqua (120x50x50), also eigentlich genügend Platz, Abwechslung und Beschäftigung.

      Aber ich hab da noch das alte Nagarium 75x45x37, in dem sie nur 4 Wochen gewohnt haben, und habe mir überlegt es mit ungedüngtem Kokoshumus zu befüllen und Gras, Getreide, Kräuter... auszusähen. Also einen kleinen Garten wachsen zu lassen, den ich dann vor ihre eigentliche Villa schieben kann und sie mit einer Weidenbrücke hin und wieder für ein Weilchen da rein lassen kann, zur beschäftigung, zum knabbern am ganz frischen Grün, Buddeln im Kokoshumus...

      Gibt es zu solchen oder ähnlichen Experimenten schon irgendweilche Beiträge? Ich hab leider nichts gefunden, aber bei der Suche nach "Rennmaus Garten" oder ähnlichem komm ich nur auf die Gefahren die sich ergeben würden wenn man ihnen draußen im Garten Auslauf gibt.

      Ich warte erstmal ab ob ihr mir Links geben könnt wo ich mir was dazu durchlesen kann, bevor ich viele Fragen stelle die anderswo schon beantwortet wurden.




      Bild vom Schrank häng ich auch gleich mal an, weil ich ja auf mein Bauwerk so stolz bin und dabei gleich gucken kann ob ich das mit dem Bildereinstellen hin bekomme. :D
      Grüßle Maria

    • Ich freu mich auf jeden Fall das es mittlerweile so einfach is Bilder rein zu stellen in eine Forum. Is wohl schon fast 10 Jahre her das ich das probiert hab und es sehr frustrierend fand.... :whistling:

      Werd auf jeden Fall das Experiment wagen und einen Mäusegarten wachsen lassen. Is schon klar das sie manches zerstören werden, aber bei mir wird es wie gesagt ein zusätzlicher Auslauf, wo sie hoffentlich ganz wild drauf sind, aber eben nich die ganze Zeit drin wüten können. :P

      Is noch die Frage wie lang die Pflanzen wachsen wenn die Kokoserde ungedüngt is. Ich werd es einfach ausprobierne, aber schon mal so meine Überlegungen in den Raum gestellt....

      Ich hab ja auch eine Wurmfarm (bei bedarf erkläre ich dazu näheres ;) ) wenn ich den Wurmtee später als Dünger verwenden würde.... Wurmtee is Flüssigdünger, grob gesagt das was unten aus dem Kompost raus läuft. Sehr nährstoffreich, enthält aber auch viele Microorganismen, Bakterien.... Seht ihr das als bedenktlich für die Mäuse an??? Andererseits legen ja manche auch Stücken an Wiese ins Gehege, samt Würmchen und Käferchen, die die Mäuschen wohl gern verspeisen.

      Wenn jamand Interesse am Thema hat würde ich mich freuen wenn ihr mir schreibt was ihr dazu denkt oder was ihr als kritisch anseht.... dann schreib ich auch gern wie ich es mir genau vorstelle und stell Fotos vom Projekt rein. ^^

    • ich würde mich als (Pflanzen)Biologe sehr über Bilder und Umsetzbarkeit des Projektes freuen. :)

      Wurmfarn sehe ich kritisch auch den Sud, denn Wurmfarn ist für Nager stark giftig, würde ich persönlich also nicht verwenden: botanikus.de/Gift/ordnung.html

      :lol: jetzt muss ich über mich selber lachen, weil ich mich verlesen habe, du meinst Farm, nicht Farn :D das denke ich ist wohl okay, allerdings würde ich das nicht direkt nach dem Gießen den Mäusen zur Verfügung stellen, einfach aus dem Grund, weil Nass werden bei den Tieren Erkältung auslösen kann. Dann lieber Düngen, anpflanzen und minimal anfeuchten dabei und vor dem Anbieten gar nicht mehr. So würde ich es machen.

      seit 11/2016 ohne Mausis
      Knicki, Fetti und Normi für immer in meinem :heart::gerbil:gerbil:gerbil

    • Ich experimentiere damit erst seit letztem Jahr, deswegen kann ich noch nicht sooooo viele Erfahrungswerte beisteuern. Seit gestern geht das Wachsen (bzw gerade erst eingesät) allerdings wieder los ^^

      Letztes Jahr habe ich einfach das normale Saatenfutter in/auf der Kokoserde verteilt. Was nicht gefressen wurde, ist gewachsen ;)
      [IMG:https://abload.de/img/img_20160801_145717i0x1s.jpg]
      Das Bild passt zwar nicht gerade zu den Rennmäusen, aber ein besseres, wo man den "Dschungel" sieht, habe ich nicht.

      In dem dauerhaften "Garten" habe ich letztes Jahr einen Topf Golliwoog aus dem Zooladen eingepflanzt. Er hat recht lange überlebt, aber irgendwann hat er die Buddelaktionen nicht mehr gepackt bzw wurde dann auch begraben :D
      [IMG:https://abload.de/img/img_20160805_1255227us4a.jpg]

      Gras wächst bestimmt auch super, bin aber noch nicht dazu gekommen (steht aber auf der ToDo-Liste).

    • Dann schreib ich jez mal was ich mir so denke, bevor ich richtig los lege. Dann wisst ihr was ich an Überlegungen schon angestellt habe und könnt Veto einlegen wo ich vllt noch ein Problem übersehe. :D



      Das is das Nagarium das ich dafür vorgesehen habe. 75x45x35
      Im Moment hab ich zwei ungedüngte Kokosziegel drin aufgelöst, es sollen aber noch 2 oder 3 dazu kommen, so das die Erde bis kurz unter den Lüftungsschlitz reicht und der Blumentopf komplett verschwindet. Der Stein auf dem Blumentopf soll leicht raus schauen um da dann die Weidenbrücke aufkommen zu lassen, worüber sie dann vom Gehege in den Garten gehen können.
      Das Nagarium steht auf einem Schrank mit Rollen, so das ich ihn dann bündig ans Gehege schieben kann, wenn sie Auslauf bekommen, ansonsten wird es am Fenster stehen, für optimale Verhältnisse zum Wachsen.

      Die Erdschicht is dann etwa 15cm hoch, so das die Pflanzen viel Platz für Wurzeln haben und ich es nur leicht freucht halten muss. Wie Kasima schon sagt, hab ich mir auch gedacht zu gießen nachdem die Mäuschen drin gespielt haben, ob nun mit oder ohne Dünger.

      Da ich ihr Körnerfutter selber mische hab ich einiges an Samen da und so werde ich erstmal versuchen einiges aus zu sähen. Golliwoog oder Vogelmiere einzupflanzen währe natürlich auch noch eine Idee.


      Mal eine Liste was ich mir denke aus zu sähen:

      Gasmischung

      verschiedene Getreide

      Mais

      Sonnenblumen

      Kürbis

      Zuchini

      Zwerghirse oder vllt auch andere Sorten

      Gänseblümchen

      Löwenzahn

      Balilikum

      Petersilie

      Dill
      Spinat

      Bockshornklee

      verschiedene Salate

      Fenchel

      Kornblume

      Leinsaat

      Sesam
      Wegerich


      Wirkt mir im Momnet noch ziemlich viel und Kürbis oder Sonnenblume können natürlich auch nich als Ausgewachsene Pflanzen darin existieren. Vllt einen Seite mit Gras, Gänseblümchen, Löwenzahn, Wegebreit und vllt die Getreide als Reihen, die sicher schnell recht Dicht wachsen und eine Art Labyrinth ergeben. Auf der anderen Seite dann mit Salaten und Gemüse experimentieren was wächst oder was überhaupt da geht und was nicht.


      Meine größte Befürchtung is, das wenn es zu dicht wächst, das ich dann Probleme mit Schimmel bekomme, aber währe schon schön wenn sie sich da durch einen kleinen Urbald kämpfen können. ;D


      Ja was hab ich eigentlich noch so alles überlegt die letzten Tage???

      Ich weiß es grad nicht mehr. Also werd ich mal abwarten was ihr dazu sagt oder ob ihr bei machen Pfanzen Bedenken habt, weil es ungesund währe wenn sie zu viel davon fressen....

      Ich freu mich auf eure Anregungen! :2love:

    • Kresse ist es definitiv nicht :D wenn ich mich richtig erinnere, war das eine Wildsaatenmischung vom Futterparadies, diese futterparadies.de/wildsaatenmischung-601.html?c=188 oder diese futterparadies.de/fp-wildsaaten-premium-89.html?c=188 oder sogar beide ;)

      Die Vorstellung hört sich bei dir echt schön an, ich glaube aber ehrlich gesagt, dass das nicht lange hält. Das Buddelaqua sah eigentlich jeden Tag anders aus. Einmal wurde die Erde komplett von der einen Seite zur anderen geschaufelt, dann wieder zurück. Teilweise sind die Tunnel dann aus diesen Gründen auch recht schnell wieder eingebrochen. Ich glaube nicht, dass sie es so schön angelegt a la Englischer Garten lassen :whistling:

      Ich habe es eigentlich täglich mit einer Wassersprühflasche angefeuchtet, sodass es aber nicht richtig nass sondern nur feucht ist. Je nach Wetter (Hitze) trocknet das schneller oder langsamer. Die Belüftung muss natürlich auch stimmen, da man ansonsten wohl Probleme mit Schimmel bekommt. Hatte ich jetzt allerdings nie. Außer Streu und/oder Heu wird damit vermischt (hatte vor der ersten Nutzung ein paar Experimente damit gemacht), aber deswegen trenne ich das auch so genau vom Gehege ab. Das wird ja dann bei dir genauso sein. :)

      Bei den Steinen und Co musst du nur darauf achten, dass sie stabil sind und nicht verschoben werden können, damit nichts passiert. Ich bin aber sicher, die werden ganz aus dem Häuschen sein - auch ohne Bepflanzung ^^

    • Da lass ich mich mal überraschen. Das sie randalieren kann ich mir gut vorstellen, aber sie kommen dann ja auch nur alle paar Tage mal für ne Stunde rein, da hoffe ich die Pflanzen haben auch Zeit sich wieder zu regenerrieren, wenn sie mal gut angewachsen sind. Ansonsten wird dann halt wieder neues ausgesäht oder angepflant. So wirklich werd ich es erst sehen wenn was gewachsen is, aber werd euch auf dem Laufenden halten.

      Jez sind sie grad beide wach und ich hab das Nagarium vor den Käfig geschoben. Die Erde hab ich zwei Tage tocknen lassen. Wollte mir das Vergnügen gönnen sie beim Erkunden schon mal zu beobachten, aber grad trauen sie sich noch nich die Brücke runter. Also werd ich mal noch bissel warten und falls sie noch kommen euch später paar Fotos von der Erstbegehung der Baustelle rein stellen. :D




    • So richtig wollten sie sich noch nicht auf den Kokoshumus trauen. Beide sind mal runter bis auf den Stein, bzw. Emil auch im Tunnel bis runter und haben geschnüffelt, aber dann sind sie lieber wieder umgedreht. Der Humus richt auch ziemlich intensiev, so das ich auch etwas Angst hatte das wenn einer rein geht, der andere aber nich... sich der Geruch von den Mäuschen verändert und sie sich nicht wieder erkennen, obwohl die Gruppe sehr stabiel scheint möcht ich da kein Risiko eingehen. Nun hab ich ein großes Dekoglas in den Käfig gestellt mit Humus drin. So können sie sich das in Ruhe anschauen und sich an den Geruch gewöhnen. Denke mal mit der Zeit wird es auch weniger riechen.

      Ins Nagarium hab ich nun 3 Kokosziegel zum Weichen gelegt. Da kann ich morgen gestalten und aussähen. :D

      Wünsche eine Gute Nacht!



    • Da Fotos toll sind :D hab ich mal versucht alles zu dokumentieren, grad auch für die spätere Auswertung was gut ist oder was man anders machen könnte.

      Die Erde hab ich gestern abend und heut nochmal schön durchmischt und dann den Stein eingebaut.
      Hab unter den Blumentopf ein Stück Hanfmatte gelegt um das Glas vom Nagarium zu schützen. Sie wird sich sicher schnell mit Feuchtigkeit vollsaugen und ich bin mir nicht sicher ob sie dann schimmelt, aber dachte um noch mehr Informationen zu sammeln werd ich es einfach ausprobieren. Von unten kann ich sie gut beobachten, die Hanfmatte. ;)
      Den Stein hab ich so drauf gelegt das er möglichst nich wackelt und hoffe durch die Erde drum herrum das er nicht zur Gefahrenquelle wird, werd aber auf jeden Fall immer schauen ob er noch sicher liegt...

      5 Kokosziegel sind es nun die ich aufgeweicht hab, abzüglich 2 Händen voll Erde die ich den Mäusen zum Gewöhnen an den Geruch... gegeben hab. Wie man sieht reicht die Erde, wenn ich sie wirklich leicht angedrückt habe, trotdemn nich mal ganz bis zum Lüftungsschlitz. Damit der Blumentopf nicht mehr raus guckt hab ich deshalb einen höheren und einen niedrigeren Bereich angelegt. Quasie eine hügelige Landschaft :saint: , was den Mäusies wohl egal sein wird. Sie werden die Landschaft dann schon noch nach ihren Vorstellungen gestalten. :P
      An der höchsten Stelle hab ich nun 15cm Erde, an der niedrigsten 8cm.

      Die Sämerreien hab ich auch kunstvoll in Reichen ausgesäht und mir einen Plan gezeichnet. So werd ich besser sehen was als erstes wächst und wie es sich entwickelt.
      Die größeren Sämerreien hab ich 1-2cm in die Erde gedrückt oder eine Furche gezogen und dann zu geschoben, viele der kleinen eher oben auf gestreut. Hätte natürlich bei jedem noch googeln können wie sie am besten ausgesäht werden, aber glaub das sollte als Grundprinziep reichen und es sind allgemein wirklich viel Samen die ich rein gepackt habe. Vllt muss ich da dann auch noch vereinzeln (wie der Gärtner sagt), wenn an manchen stellen zu viel Pflanzen auf einem Haufen wachsen oder die Mäuse was raus rupfen lassen. :)

      Zum Schluss alles nochmal vorsichtig angedrückt und mit der Sprühflasche gründlich eingesprüht. Nun steht es in der Sonne.

      Zu den Kokosziegeln nochmal... Mit maximal 4 Liter Wasser pro Ziegel sollten sie laut Hersteller aufgeweicht werden. Bei den ersten beiden hatte ich 3 Liter pro Ziegel verwendet, da ich es ja nochmal trocknen wollte, um so schon mal die Mäuse drin springen zu lassen. Dann eben 2 Tage trocknen lassen. Die anderen 3 Ziegel hab ich dann mit 4 Litern Wasser pro Ziegel aufgeweicht. Damit bin ich im Durchschnitt dann sicher auch noch ein ganzes Stück unter den Maximum das der Hersteller angiebt. Nur mal so das ich den Punkt auch festgehalten habe.

      Hier mal noch eine Liste was ich nun wirklich ausgesäht habe...
      Gras
      Dinkel
      Einkorn
      Emmer
      Gerste
      Hafer
      Kammut
      Reis
      Roggen
      Buchweizen
      Hagebutte
      Mais
      Bockshornklee
      Kornblume
      Blaumohn
      Mariendistel
      Leinsam
      Sesam
      Fenchel
      Sonnenblume
      Kürbis
      Zuchini
      Melone
      Gurke
      Spinat
      Rucola
      Feldsalat
      Zichorien
      Petersilie
      Basilikum
      Zwerghirse
      Wegebreit

      Nun heißt es warten bis die Samen aufgehen und spätestens dann werd ich euch wieder mit Fotos berichten.
    • Mal kurz ein Zwischenstand. Das Gesähte treibt fleißig aus, aber glücklich bin ich nicht. Hab an mehreren Stellen kleine Schimmelnester. So dürften die Mäuse natürlich auf keinen Fall rein. Mal sehen ob sich wirklich langfristig noch was machen lässt, ich es erstmal als Experiment weiter laufen lasse oder ob ich wirklich alles nochmal neu machen muss.

      Fehlerquellen die ich sehe...
      - zu feucht gestartet, mit fast den 4 Liter die als Maximum angegeben wurden um das Kokossubstrat aufzuquellen
      - doch noch zu stark angedrückt, weil ich meinte die Samen haben sonst zu wenig Erdkontakt
      - die ersten zwei Tage noch mit Sprühfalsche besprüht damit die aufliegenden Grassamen auch feuch genug sind

      Es is halt nich das selbe Sachen in einem Topf zu pflanzen oder in ein Nagarium, wo erstens unten kein Wasser abfließen kann und zweitens die feuchte Luft bei den hohen Wänden rundherrum stehen bleibt. Die letzten 4 Tage hab ich es Stundenlang vors offene Fenster gestellt und zwischendurch noch Luft rein gewedelt. Der Schimmel jez weniger, aber is ja trotzdem noch im Substrat.

      Nun rätsle ich ein bisschen rum ob ich es weiter belüfte und warte oder die Pflänzchen vorsichtig raus hohle bzw. die oberste Erdschicht abnehme, alles umgrabe und sehr locker die Erde aufeinander schichte und die abgenommene Erde und die Pflanzen wieder rein setze. Bei der Umgrabidee währe noch die Überlegung Wurmhumus und paar Mistwürmer mit unterzumischen um es gleich richtig zu einem lebenden Biotop zu machen. Vllt würden die Mikroorganismen auch den Schimmel mit in den Griff bekommen.

      Bevor jemand Panik schiebt.... :) Die Mäuse rein zu lassen kommt erstmal garnich in Frage!!!


      Wenn ich es als Experiment weiter laufen lasse dann mit dem Bewusstsein das es sein kann das sie dann garnich rein dürfen. Würde aber zum Erfahrungen sammeln ja auch gehen. Hab grad nich so richtig Lust 5 Blöcke Kokossubstrat und das ausgesähte weg zu werfen und es sofort nochmal neu zu probieren. Selbst wenn ich damit jez vorallem austüfteln kann wie locker das Substrat sein muss wie doll es zu wachsen darf, ob Kompostwürmer mit dem Substrat was anfangen können...
      Wenn ich es dann zum Laufen gebracht habe und merke ich hab es im Griff, dann kann ich ja immernoch das hier raus werfen, Nagarium desinfizieren und neu ansetzen. Aber wie gesagt, dann hätte ich schon Erfahrungen gesammelt und würde dann nich gleich vllt den nächten Fehler machen.

    • Schau mal in den Thread: mausebande.com/forum/andere-ma…koshumus.html#post1255752
      Da geht es auch im lebende Schimmelbekämpfer, wie z. B. Asseln, Staubläuse ;)
      Vielleicht hilft dir das weiter... Die letzten beiden Sommer hatte ich von selbst auch immer mal wieder an bestimmten Stellen Staubläuse. Zu Anfang bekommt man einen Schreck, ob es vielleicht Milben sind - mittlerweile bin ich gelassen, die tun den Tieren nichts und sind harmlos bzw sogar nützlich.

      Ich habe es schon öfter gehört, dass es Probleme mit Schimmel gab. Ich persönlich hatte das Problem allerdings nur ganz am Anfang (im "Farbigehege") in Verbindung mit Streu und Heu. Da haben die Stellen geschimmelt.
      Ich habe allerdings die Blöcke immer nach Gefühl aufgeweicht und ggf nach und nach mehr Wasser dazugetan und nur angefeuchtet später, wenn es trocken war (im Hochsommer innerhalb eines Tages).