Tipps bei den ersten Jungtieren?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Tipps bei den ersten Jungtieren?

      Hallo zusammen
      Ich will dass meine Mäuse babys haben. Zurzeit habe ich 3 Männchen und 2 Weibchen, sie leben in getrennten Nagarien. Die Männchen sind fast ein Jahr, die Weibchen ca. 4 Monate alt. Ich möchte, dass eine meiner Weibchen mal schwanger wird. Ich habe gelesen, dass man die weibliche Maus die Babys allein aufziehen lassen soll, da der Vater sie sonst schnell wieder schwanger machen kann. Also denke ich sie mit einem der Jungs zusammenzubringen, dann aber wieder zu trennen. Ausserdem habe ich gelesen das eins der weibchen dominanter ist und dass sie am Besten Babys bekommen sollte, doch trotz Tipps aus dem Internet fällt es mir schwer festzustellen welche das sein soll. Sie besteigen sich nicht gegenseitig, sie exestieren paralell zueinander... Deswegen denke ich es wäre auch ok wenn beide weibchen zusammen bleiben, egal welche davon ich schwanger mache. Die eine sieht etwas kräftiger aus und daher denke ich, dass ich sie mit einem der Männchen vergesellschaften könnte.
      Die Jungtiere würde ich gern behalten und nach möglichkeit die Jungs zu dem Vater und den anderen 2 und die Mädchen bei der Mutter und Freundin belassen. Ausser es sind viele auf einmal. Wenn z.B. 3 Jungs kommen habe ich noch ein Nagarium zur Verfügung. Ich weiss noch nicht, mal schauen.
      Nächste Woche werde ich noch in der Bibliothek vorbeischauen, aber es wäre toll, wenn ihr mir jetzt schon Tipps geben könntet, wie man am Besten vorgeht, wenn man die Mäuse paaren will. Habt ihr vielleicht selber Erfahrungen damit gemacht? Wie habt ihr es angestellt? Wie ist es verlaufen? Gab es irgendwelche Komplikationen? Habt ihr die Mädchen zusammengelassen oder Männchen + Weibchen zusammen? Allgemeine Daten brauche ich nicht, die habe ich schon im Internet gefunden, eher wie ihr das erlebt habt. Ob ihr daraus etwas gelernt habt, was ihr das nächste Mal besser machen würdet?
      Danke im Voraus für Ihre Hilfe.

    • mein Tipp... es lassen, keine Babys und hier jetzt die Begründungen:
      1. Woher kommen die Mäuse? Sind sie zuchtgeeignet? Also ausgetestet auf Erbkrankheiten und gut sozialisiert? Ein Weibchen sollte im besten Fall mit ihrer Muttereinen Wurf groß gezogen haben. Sonst aber bis zur 12 Woche bei den Eltern/ Mutter gelebt haben. Damit sie gut sozialisiert ist und der Aufzucht der Jungen gewachsen ist.
      2. Ein Weibchen braucht Unterstützung bei der Aufzucht von Jungtieren. Deshalb muss der Vater beim ersten Wurf drinn sein. Deshalb bekommen Weibchen immer zwei Würfe. Die Töchter vom ersten Wurf helfen bei der Aufzucht des zweiten, wenn denn der Papa mit Söhnen ausgezogen sein sollte.
      3. Ein Weibchen kann man nicht einfach decken lassen und sie wiedermit den anderen zusammen setzen. Das Weibchen muss mit dem Männchen vg werden. Das kann ein paar, wenn auch wenige Tage dauern. Danach aber ahtsie keinen Gruppengeruch mehr. Würde sie jetzt wieder zu den anderen Weibchen gesetzt werden, gibt das Mord und Totschlag. Im sc hlimmsten Fall hast du dann drei einzelne Weibchen, die nicht mehr miteinander können und sicher auch blutig gebissene Mäuse.
      4. Das gleiche gilt für das Männchen. Das kannst du nicht einfach zu seinem Kumpel zurück setzen, sondern musst sie richtig vg. Und ob d klappt, daliegt die Chance bei 50:50, weil es eine adult vg ist uuuund ein Männchen nun auch schon mal seinen Geschlechtstrieb ausleben durfte und damit zum Alphatier aufgestiegen ist.
      5. Was machst du mit den Babys? Du brauchst mindestens ein weit eres Becken, falls du die Babys nicht sofort vermittelt bekommst. Und ganz ehrlich, bei deiner Konstellation müssen noch ein bis zwei weitere Becken her, weil Streit zwischen den Mäusen vorprogrammiert ist und mit Sicherheit eintritt.

      Also du siehst, kein guter Gedanke... nur einmal Babys. Da hängt ein ganzer Rattenschwanz drann. Und dann ist noch nicht einmal gesichert, dass gesunde Junge da sind, denn Epi und Co ( genetisch bedingte Krankheiten) sind weit verbreitet. Erfreue dich deiner Mäuse so und solltest du wirklich später eunmal richtig züchten wollen, lerne viel z.B. Genetik, Vermehrung und suche dir dann Mäuse von einem guten Züchter, spare Geld an für genügend Becken und dann kannst du los legen.

    • Ich möchte noch was hinzufügen.

      Du hast ja jetzt schon eine 3er Gruppe, das kann tenedentiell schon Problematisch bezüglich Streit sein. Wenn du die noch vergrößerst durch Jungtiere und bei den Weibchen auch kann es sein dass die Gruppen sich streiten und deine Planung also gar nicht aufgeht, dann musst du abgeben oder 4-5 Becken haben.

      Wenn du unbedingt Jungtiere möchtest kannst du vielleicht mal Notfallmäuse aufnehmen, da gibts häufiger mal so Fälle wie Päärchen gekauft nicht gewusst JUngtiere und Zahl der Tiere wächst über den Kopf oder sowas. Da kannst du dich ja mal an Notfallstationen wenden.

      Bitte rechne damit, dass eventuell noch antworten kommen die nicht so freundlich formuliert sind wie der von Bergmaus.

    • Bergmaus
      Vielen Dank!!! Genetische Krankheiten habe ich noch nicht bedacht, das ist auf jeden Fall etwas, das ich berücksichtigen muss. Ich werde darüber nachdenken.
      "Was machst du mit den Babys? Du brauchst mindestens ein weit eres Becken, falls du die Babys nicht sofort vermittelt bekommst." Ich habe geschrieben was ich mache, bitte nochmal nachlesen.
      "Ein Weibchen braucht Unterstützung bei der Aufzucht von Jungtieren." Ja ich weiss, allerdings schreiben echte Züchter, dass sie die Mäuse voneinander trennen, also besteht zwar ein Risiko, aber es funktioniert offenbar.
      Mich interessiert vor allem wie du es machst, Bergmaus. Lässt du ein Männchen immer mit einem Weibchen zusammen und sie machen dann alle paar Wochen mehr Mäuse? Oder ziehst du es durch mit dem Vergesellschaften. Welche Vg-Methode nutzt du persönlich, die kürzere dünkt mir gefährlicher. Die mit Gitter finde ich besser.
      Ausserdem hmm. Wieso soll es nicht möglich sein, dass die m+w Mäuse sich kurz begegnen, man muss sie nicht tagelang für sex vergesellschaften, der Junge braucht glaub ich so 2 Minuten. (Ja ich weiss, das w wird so alle 7 Tage hitzig schon klar) Aber ich habe sie schon bekannt gemacht ich bin mir sicher innerhalb von 10 Minuten wäre sie schon schwanger. Wenn man sie täglich für 5 Minuten sich begegnen lässt läufts sicher. (Das ist bestimmt nicht das Problem, ja ich habe verstanden, dass die weibliche Maus gerne Hilfe bei der Aufzucht hätte.) Ausserdem stehen die Nagarien nebeneinander, sie sehen sich durchs glas jeden Tag und evtl. nehmen Mäuse Geruch auch besser wahr, also wissen sie jetzt schon, dass sie Nachbarn haben.


      catsayne
      "Bitte rechne damit, dass eventuell noch antworten kommen die nicht so freundlich formuliert sind wie der von Bergmaus."

      Nicht so freundlich formuliert huh? Oh mein Gott das ändert jetzt natürlich total meine Meinung. Nicht.

      Ihr solltet die Leute besser unterstützen, damit es eher mehr Züchter gibt und nicht weniger. Weil es gute Züchter braucht! Beweis: Und irgendwo muss man ja auch mal anfangen. Wenn ihr alle demotiviert werden bald nur Tiere aus China eingeschleust.
      + Ich habe nach Erfahrungen gebeten, WIE ihrs gemacht habt. Nicht nach Meinungen wieso ihr nicht fähig seit es zu machen.






      So. Jetzt aber. Wie wird man ein echter und guter Züchter? So einer, dem evtl. die Läden vertrauen (aus dem obigem Link) und die Mäuse evtl. abnehmen.
      Ich will es zurzeit nur 1x probieren. Aber wer sagt denn, dass ich es in Zukunft nicht seriös machen kann. Es ist mir bewusst, dass jetzt mehr Kommentare kommen mit: mach es nicht. Wieso überhaupt etwas im Leben probieren, es könnte ja nicht klappen. Wie habt ihr Leute die Schule bestanden? Viele bekommen Menschenbabys und wissen nicht was man soll damit, scheint trotzdem kein Problem zu sein. Also echt ehrlich.

    • Stepanka3 schrieb:

      Ihr solltet die Leute besser unterstützen, damit es eher mehr Züchter gibt und nicht weniger. Weil es gute Züchter braucht! Beweis:
      Ich z.B. nin mir dieser Umstände sehr bewusst und kaufe trotzdem nicht bei Züchtern. Auch nicht im Zooladen und schon gar nicht bei Vermehrern.
      Vermehrer sind meiner Definition anch Menschen, die nicht in den Dimensionen der gezeigten Anlagen Tiere zusammensetzen, aber ebenfalls keinerlei Stammbäume der Tiere vorzuweisen haben und wenig bis keine Ahnung von Genetik haben und einfach knuddelige Babys produzieren (wollen).
      Du siehst, Du fällst in meine Definition und das mMn begründet, da da Wissen um Genetik, mögliche Defekte, Krankheiten und Neigungen dazu (z.B. Diabetes, Krebs usw.) mMn unabdinglich sind wenn man tatsächlich richtig züchten möchte. Das Ziel sollten gesunde und sozial verträgliche Tiere sein.
      Das kann man nur erreichen wenn man eben mit Tieren, die man von seriösen Züchtern erworben hat, züchtet (Natürlich nur nach Absprache mit den Züchtern!) und sich gut in Genetik eingelesen hat.
      Enfach so Nottiere oder welche von Vermehrern, Zooläden ioder gemixt mit welchen von serösen Züchtern zusammenzusetzen und drauf zu hoffen, dass alles gut geht, hat nichts mit Zucht zum Wohl der Tiere zu tun, sondern ist Egoismus und fehlende Ambition sich RICHTIG einzuarbeiten in die Materie. Das finde ich nicht unterstützenswert mit einem Kauf.

      Wenn Du etwas gutes tun willst ohne Dich umfangreich mit Genetik usw. beschäftigen zu wollen, kannst Du Dir überlegen eine Notstation für Renner aufzuziehen und Mäusen in Not eine Unterkunft zu geben und sie in gute Hände weiter zu vermitteln.
      Es hilft aber auch schon eine artgerechte und liebevolle Endstelle für Nottiere zu sein und diese eben aus Notstationen oder Tierheimen zu beziehen.

      Ich schließe nicht aus zwischendurch auch mal ein Tier bei einem seriösen(!) Züchter zu erwerben, wenn z.B. eine Maus hier ganz besondere Bedürfnisse hätte (Behinderungen, körperliche Defizite, schwere Traumata z.B., da ist wahrscheinlich eine gut sozialisierte Maus, die keine Traumata hinter sich hat einfach die bessere Lösung um die geschädigte Maus nicht noch mehr zu stressen.), aber das, was Du anstrebst, würde ich perösnlich niemals mit einem Kauf unterstützen.

      Das meine ich weder gemein noch bösartig. Ich wollte klarstellen, dass ich zwar Deine Kritik an der Massenproduktion von Kleintieren mehr als teile, aber Deine Schlüsse und Handlungen daraus falsch und nicht unterstützenswert finde mit Begründung und Erklärung zu anderen Möglichkeiten tiergerechter Hilfe umzusetzen.
    • Züchter und ich meine die, denen das Wohl ihrer Tiere am Herzen liegt, wozu ich mich seit ca. 40 Jahren zähle, setzen den Papa mit den Jungs vor kurz vor dem zweiten Wurf raus, wenn es denn überhaupt sein muss. Denn Züchter versuchen die Muttertiere so auszuwählen, dass sie von ganz alleine Zuchtpausen einlegen, bei meinen Paaren zu einem großen Teil so.
      Und Gute Züchter Definition oben, geben ihre Tiere nicht in Läden, denn wir wollen wissen wo unsere Tiere verbleiben und ob sie ein gutes zu Hause haben werden. Das führt auch schon mal dazu, dass jemand keine Tiere von mir bekommt, weil irgend was nicht so ist, wie es sein soll.
      Ja, das Männchen brauch nur Sekunden für den Deckakt, aaaber wenn sich die Tiere nicht kennen und sie gerade nicht in Stimmung ist, dann geht sie auf das Männchen los oder er auf sie. Also muss man sie erst am TG ein paar Tage miteinander bekannt machen. Und selbst wenn einem nach einem Tag ist, kann man sie nicht mehr zu. den Ursprungskumpeln zurück setzen, weil sie dann anders riechen. Hinzu kommt, dass beide Tiere durch die Paarung jetzt die Alphaposition inne haben und dass muss von den anderen auch noch akzeptiert werden. Dazu kommt noch, dass das andere Weibchen bei dir, die Jungen , sollten denn welche kommen, tötet. Das passiert schon mal, wenn nicht das Alphaweibchen der Grupppe gedeckt wurde.
      Ob die Terras nebeneinander stehen oder nicht, das ust den Nasen völlig egal. Natürlich riechen sie die anderen, solange aber das eigene Revier nicht betreten wird, herrscht Ignoranz. So wie es in der Natur auch ist. Dort grenzen die Reviere aneinander, aber solange die Grenzen nicht überschritten werden, passiert nicht.
      Tja, ein guter Züchter wird man indem man sich beliest z. B. hier im Forum. Bedenken von andren Züchtern ernst nimmt, sich zuchtgeeignete Mäuse ins Haus holt. Die natürlichen Verhaltensweisen wie Gruppengeruch usw. zum Wohle seiner Tiere berücksichtigt und wenn das alles stimmt und man erwachsen und überlegt handelt, dann kann man ein guter Züchter werden. Nicht aber wenn man rumpflaumt und richtige und wichtige Bedenken einfach abtut , nur weil es einem nicht in den Kram passt und man nur einmal Babys will.

    • Darf ich fragen wie alt du bist, das steht leider nicht in deinem Profil.

      Stepanka3 schrieb:

      Ich will es zurzeit nur 1x probieren. Aber wer sagt denn, dass ich es in Zukunft nicht seriös machen kann
      Ich gebe dir sicher Recht das seriöse Züchter immer sinnvoll sind wenn es genügend Abnehmer gibt. Allerdings sind deine Voraussetzungen sowohl für einen einmaligen Versuch als auch aktuell für eine seriöse Zucht nicht gegeben. Den Leuten, die sich hier die Zeit nehmen dir zu antworten, geht es nicht darum einfach alles schlecht zu machen oder zu demotivieren (um deine Worte zu benutzen) daher wäre es sehr nett wenn du auch sachlich reagierst. Die Voraussetzungen und Tips die dir hier gerade für eine seriöse Zucht gegeben werden wischst du einfach nur beiseite, dabei ist gerade Bergmaus eine super Quelle wie man sinnvoll und vor allem richtig züchtet.

      Du gehst sehr einfach an ein sehr komplexes Thema ran - denn immerhin geht es hier um Lebewesen die man halt nicht einfach mal so vermehren sollte. Ich hoffe wirklich das du dir die Infos und Rückfragen noch mal neutral anschauen kannst.
    • Stepanka3 schrieb:

      catsayne
      "Bitte rechne damit, dass eventuell noch antworten kommen die nicht so freundlich formuliert sind wie der von Bergmaus."

      Nicht so freundlich formuliert huh? Oh mein Gott das ändert jetzt natürlich total meine Meinung. Nicht.
      Hi,

      tut mir leid wenn das wie eine Drohung klang, das war gar nicht so gemeint. Aber es gibt hier ein paar User die ihre Emotionen nicht im Griff haben und sehr ausfallend werden können und der Erfahrung nach vergrault das halt Leute bzw. führt zu Trotzreaktionen. Damit ist ja auch keinem geholfen.


      Ich habe ja auch vorgeschlagen schwangere Notfelle aufzunehmen, ich finde es Schade dass du darauf gar nicht eingegangen bist. Sondern nur auf dein einzigen Teil, wo ich ehrlich zugebe, der anders verstanden werden kann.


      Stepanka3 schrieb:

      Wieso überhaupt etwas im Leben probieren, es könnte ja nicht klappen. Wie habt ihr Leute die Schule bestanden? Viele bekommen Menschenbabys und wissen nicht was man soll damit, scheint trotzdem kein Problem zu sein. Also echt ehrlich.
      Es geht ja auch gar nicht darum etwas zu probieren. Wenn ich schon genügen Fakten kenne die für oder gegen ein Vorhaben sprechen kann man auch rational handeln.
    • Ich würde den Rat der Leute die dir jetzt geschrieben haben einfach mal folgen ;)

      Natürlich kannst du selber entscheiden was du mit deinen Mäuschen macht, aber denke auch, ob es gut für die kleinen ist.

      So viele haben dich jetzt drauf hingewiesen das es keine so tolle Idee ist wie du vermutet hast und selbst wenn ich mich mit diesem Thema nicht auskenne, gibt es so viele Erbkrankheiten/Risiken usw. Das musst du beachten und wenn du nichtmal ein anständiges Zuchtpaar hast?

      Wenn du es wirklich machen solltest dann hole dir doch von einem seriösen Züchter ein Zuchtpaar aber mache es bitte nicht mit deinen jetziges schon alleine weil ein riesen Streit zwischen allein vorprogrammiert ist.

      Denk bitte noch mal genau drüber nach, mir haben die User hier auch schon toll geholfen und mich umgestimmt bei Sachen, die einfach nicht gut für mein Mäuschen waren bzw sind. <3

    • Hi, bitte tu es nicht!

      Man sollte nicht einfach irgendwelche Renner (oder andere Tiere) miteinander verpaaren/vermehren.

      Lass das lieber einen richtigen Züchter machen. Vielleicht lässt dich einer über die Schulter schauen, so kannst du Babys sehen, dir alles ansehen, Fragen stellen und dir einfach mal alles zeigen lassen.

      Fürs Züchten muss man schon Ahnung haben und einfach mal aus einer Gruppe einen raus nehmen und wieder zurück setzten wird nicht gehen. Da kann es dann zu Mord und Totschlag in allen Gruppen kommen.

      Bitte überlege es dir gut und handle zum Wohle der Tiere.

      lg Renni

      Liebe Grüße von Remus & Sirius und natürlich auch von mir !! ;)

      RIP: Linos, Chilli, Coco, Cinnamon, Jerry, Kiri, Speedy

    • catsayne schrieb:



      Ich habe ja auch vorgeschlagen schwangere Notfelle aufzunehmen, ich finde es Schade dass du darauf gar nicht eingegangen bist. Sondern nur auf dein einzigen Teil, wo ich ehrlich zugebe, der anders verstanden werden kann.
      Habe ich drüber nachgedacht. Es gibt nur ein Tierheim in der Nähe, aber soweit ich sehen kann gibt es dort nur Hunde und Katzen. Und komischerweise eine Schlange. Zudem muss man etwas zahlen, wenn man dort ein Tier abgeben will. Ich gehe mal davon aus, dass die meisten Menschen es einfacher finden werden die Maus zu töten, als sie für Geld abzugeben.

      Ich habe auch weitere Bedenken:

      Eine schwangere Maus die jemand loswerden wollte zu mir zu nehmen, die evtl. allein ist und mit meinen zu vergesellschaften, so dass ich wieder nicht weiss, ob die anderen 2 die Babys nicht killen tönt nicht so spannend. Sie wird schon genug gestresst sein vom schwanger sein.

      Eine schwangere Maus, die aber schon mit männlicher Maus zusammenlebt müsste ich trennen, denn ich will ja nur 1x babys.

      Eine schwangere mit weiblichen Mitbewohnerinnen, genau das gleiche, wie bei meinen, ich weiss nicht wie die anderen Weibchen reagieren werden.

      Was mich am wenigsten begeistert ist, wieso würde jemand eine schwangere Maus überhaupt weggeben? Wahrscheinlich, weil sie wissen, dass sie bald vorhat zu verenden, weil sie sie evtl. zufällig mit dem Vater / Bruder / Sohn geschwängert haben. Meine Baby-Mäuse wären bestimmt gesünder, da ich immerhin sicher bin, dass kein Inzest besteht.

      Die Idee gefällt mir nicht.

      Trotzdem vielen Dank für deinen Rat, ich bin dafür mit Hunden aus dem Tierheim laufen gegangen. Anscheinend darf man sie jeden Morgen und Abend als freiwilliger Helfer ausführen. Das ist auch schon Mal was :)

      Ich glaube auch nicht das es so viele "profi" Züchter in der Nähe hat. Die Meisten, die ich in der Nähe gefunden habe scheinen eher Hobbyzüchter zu sein.
    • Stepanka3 schrieb:

      Ich glaube auch nicht das es so viele "profi" Züchter in der Nähe hat. Die Meisten, die ich in der Nähe gefunden habe scheinen eher Hobbyzüchter zu sein.
      Dann ist der Markt bei Dir in der Gegend doch auch schon gesättigt und es wäre müßig einer von zu vielen zu werden oder?

      Kleinnager werden gar nicht so selten ins Tierheim abgegeben, aber da dort die Fluktuation sehr hoch ist und es eben "nur" Kleintiere sind, tauchen sie oft nicht auf der Internetpräsenz der Tierheime auf.
      Bei dem in meiner Nähe muss ich immer zu den Sprechzeiten anrufen wenn ich wissen will ob sie gerade Kleinnager da haben z.B..

      Meine beiden Notmäuse mit Vater und Sohn. Sie stammen vermutlich aus einer "Hobbyzucht", also Vermehrung, da der Käufer glaubte 2 gleichgeschlechtliche Tiere erworben zu haben. Der Irrtum wurde erst durch den ersten Wurf aufgeklärt und da war ein 2. natürlich schon unterwegs. Die ganze Bagage landete wohl in der Notstation, woher ich die beiden auch adoptiert habe.
      Auch eine befreundete Hamsternothilfe bekommt eigentlich häufiger mit trächtigen Tieren zu tun. Das ist nicht so ungewöhnlich. Oft sind es falsch rausgegeben Geschlechter oder eine "Hobbyzucht" läuft aus dem Ruder o.ä..
      Trächtige Tiere werden auch gerne abgegeben weil das viel Arbeit macht und einige Menschen darauf keine Lust haben.

      Deine Vorbehalte kann ich schon gut verstehen und ja, es landen auch oft kranke und misshandelte Tiere in Notstationen. Das haben ganz besonders die Menschen zu verantworten, die nicht ordentlich züchten (oder Zoohandlungen natürlich auch) und die Kunden sitzen dann auf falschen Geschlechtern, kranken Tieren (Erbkrankheiten, Parasiten, andere Erkrankungen, die ein schlechtes Immunsystem nicht abwehren konnte usw.) und schmeißen das Handtuch weil sie es sich schöner vorgestellt haben.
      Das alles behandelt man dann bei sich daheim als Notstation. Kostet Zeit, Geld und Nerven.
      Aber es hilft tatsächlich anstatt das leid noch zu vermehren...

      So abschätzig wie Du von den Tieren sprichst, die als Notstation zu Dir kämen, möchte ich Dir raten da nochmal in Dich zu gehen. Die Tiere können nämlich als einzige wirklich gar nichts für die Situation und brauchen tatsächlich Hilfe und Unterstützung.
      Wäre es da nicht besser sich genau nicht an dem System, das das fördert, zu beteiligen (Und damit das, worüber man schlecht redet halt auch noch zu fördern und produzieren...) und wirklich Hilfe zu leisten?
    • Stepanka3 schrieb:

      Eine schwangere Maus die jemand loswerden wollte zu mir zu nehmen, die evtl. allein ist und mit meinen zu vergesellschaften
      Du sollst sie ja auch überhaupt nicht mit deinen Tieren vergesellschaften, wo wurde das denn geschrieben. Es geht ja gerade darum das es eine Einzelmaus sein sollte die nicht erst noch geschwängert werden muss. Oft findet man in Kleinanzeigen gemischte Haltungen die alle Tiere loswerden wollen, so was kann man als Notfall vielleicht mit anderen zusammen aufnehmen, die Tiere dann verteilen und die potentiell wieder schwangere Mama behalten. Solche Aktionen gab es auch schon öfter hier im Forum.
    • nur mal so am Rande, wir ( Züchter wie ich) sind alle Hobbyzüchter :D Es gibt keine Profizüchter, nur gewerbliche und dass sind welche, die 300 Tier und mehr im Jahr züchten. Eine andere Unterteilung gibt es nicht. Und ehrlich, ansonsten bin ich hier raus, denn was auch gesagt/ geraten wird, es wird mit sehr merkwürdiger Argumentation abgetan. Ich wünsche Deinen Mäusen alles Gute und solltest du dein Vorhaben umsetzen, werden sie diese Wünsche brauchen.

    • Hallo,

      natürlich steht es dir zu Rennmäuse zu verpaaren, um eigenen Nachwuchs zu haben.
      Dazu brauchst du weder Tiere vom Züchter noch Genetikkenntnisse.
      Jedoch sollte du dich mal selbst fragen, ob überhaupt genug Kenntnisse im allgemeinen
      über die Bedürfnisse der Mongolischen Rennmaus vorhanden sind. Einmal Nachwuchs
      gross zuziehen macht im Allgemeinen sehr viel Arbeit und der Aufwand ist verhältnismässig groß.
      Da kommen eventuell unvorhersehbare Sachen hinzu, ausserdem ist deine Konstellation sehr
      ungünstig. Also lass es lieber!

      lennylengo

    • Nochmal zu schwangeren Rennern aus dem Tierheim:

      Falls das schwangere Weibchen dort noch nicht von den Männchen getrennt ist, müsstest du doch auch nicht beide/alle nehmen, sondern dann nimmst du eben nur das Weibchen. Die Männchen werden die bestimmt auch noch weitervermitteln. Und das Weibchen zu vergesellschaftet wäre in ihrem Zustand auch viel zu stressig. Sie kann die Babys auch alleine großziehen und dann lässt man ein weibliches Jungtier bei der Mama, die restlichen Jungtiere werden dann in 2er Gruppen gehalten oder zu einem erwachsenen Renner vergesellschaftet.

      Liebe Grüße von Remus & Sirius und natürlich auch von mir !! ;)

      RIP: Linos, Chilli, Coco, Cinnamon, Jerry, Kiri, Speedy

    • lol So wie viele sich sorgen machen frage ich mich ob ihr Leute Kinder haben dürft. Ich würde mal behaupten nein. Und wenn ihr welche habt, dann seit ihr Leute ganz klar schlechtere Menschen, als ihr euch darstellen wollt. Ich wette mit eurer Genetik setzt ihr euch DA weniger auseinander. Tragt ihr eine Brille? Dann tut ihr das eurem Kind an. Hatte jmd. in der Familie Krebs oder Herzprobleme? Dann kann das Kind es erben. Asthma? Rückenprobleme? Sonstwas? Ja, aber alle kriegen Kinder, kein Problem. Pfft. Menschen heutzutage. Also echt.




      Noch was zu:

      KaffeeJunkie schrieb:

      Dann ist der Markt bei Dir in der Gegend doch auch schon gesättigt und es wäre müßig einer von zu vielen zu werden oder?


      Nein, das bedeutet genau was ich geschrieben habe. Es hat keine "profi" Züchter. Es hat keine Leute, die ich belästigen könnte, damit sie mir zeigen wie es geht. (Lesen sie alle Kommentare, dann finden sie heraus wie ich dazu komme das zu schreiben) Zudem, wie ich ebenfalls bereits geschrieben habe, suche ich nicht zwangsläufig nach einem Absatzmarkt. Es stellt sich immer noch die Frage, woher die Mäuse in den Tierläden kommen und wer auch immer der Züchter ist, ich wäre ein besserer Züchter, weil wenn ich etwas mache, dann mache ich es gut.



      Und zu dem Kommentar mit dem im Tierheim anrufen. Das ist toll, dass sie anrufen und so... Ich habe das Gefühl sie haben nicht gelesen, was ich schrieb. Ich bin dort vorbeigefahren und habe persönlich nachgefragt, werde es weiterhin machen, wenn ich die Hunde besuche. Komische Mäuse bei mir aufnehmen tönt wie gesagt weniger gut, aus den von mir beschriebenen Gründen.



      Ich beschäftige mich zurzeit tatsächlich mit der Genetik der Mäuse. Wie gesagt es gibt in der Nähe keine Züchter, die ich für so professionell erachte, dass sie die letzten 10 Generationen der Mäuse samt erkrankungen studiert haben. Ich lebe hier auf dem Land, Mäuse mit guten Genen bei einem Züchter zu kaufen, 10 Stunden lang mit dem Auto herzufahren, um sie zu paaren - kommt nicht in Frage. Wie dem auch sei, habe ich so rumgelesen. Offenbar gibt es Erkrankungen, die man nur erkennt, wenn man eine Urinprobe macht oder Rückenmark entnimmt. wtf
      Ich kaufe euch nicht ab, dass ihr Züchter sucht, um Mäuse mit Stammbaum abzukaufen oder dass ihr zu Tierärzten für 100en von Euros geht, um eure Mäuse wirklich richtig untersuchen zu lassen, ob da nicht doch ein Defekt passieren könnte. Ich werde evtl. schon darauf verzichten Baby-Mäuse zu bekommen, aber das Forum hier also echt. *kopfschüttel


      Ach ja noch was kleines.

      KaffeeJunkie schrieb:


      Oft sind es falsch rausgegeben Geschlechter

      Das kam jetzt unerwartet. Ich bin kein Profi aber sogar ich erkenne die Geschlechter. Keine Ahnung wie es möglich ist sie zu verwechseln. Boys haben so ein Duftdrüsenteil am Bauch und einen Pe---. Was gibts da falsch rauszugeben.




      Trotzdem allen vielen Dank.
      Das Thema ist für mich beendet.
    • Ich möchte dich als Moderator noch mal bitten sachlich zu bleiben. Es ist absolut unangebracht die Leute, die sich hier für dich Zeit nehmen, zu verhöhnen, der Lüge zu bezichtigen oder völlig absurde und total an den Haaren herbeigezogene Vergleiche z.b. mit Brillenträgern zu konstruieren nur um deine Einstellung irgendwie zu rechtfertigen. Dir wurden viele hilfreiche und auch sachlich absolut korrekte Tips gegeben, unter anderem von 1 sehr erfahrenen Züchter, was du davon annimmst und umsetzt ist deine Sache.