Gewichtsverlust

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich habe keinen festen Tierarzt...das ist ja das Problem!

      Bei dem ich wegen der Wurmbehandlung damals war, der hatte zwar eine Tierärztin im Team, die für Nager zuständig war, aber die kannte sich mit Rennmäusen auch nur bedingt aus.(obwohl sie meinte, daß sie mal welche hatte und deswegen nicht ganz unwissend ist...aber es fehlte halt die Erfahrung/Ausrüstung nehme ich mal an mangels Patienten)
      Und ich habe die Praxis nun extra angeschrieben, ob die halt auch bei Rennmäusen eine Zahnbehandlung durchführen, sprich Instrumente haben, die klein genug sind und sich mit Inhalationsnarkose auskennen...die haben mich dann nur an jemanden verwiesen, der doch arg weit weg wohnt!

      Ich bin gerade echt am Verzweifeln, weil ich dachte, daß ich mit den Rennmäusen nicht mehr zu Spezialisten weit weg brauche wie mit den Vögeln und offenbar es da noch weniger erfahrende Leute gibt...ist halt nur ne Maus!

      Man...ich kann außer die Zähne ev. oder doch wieder Endoparasiten ansonsten nichts auffälliges finden, bzw. wären jetzt die nahlegendsten Optionen erstmal...aber was, wenn es die Zähne sind und keiner behandelt die Maus in der Umgebung?!

    • das Wort "in der Nähe" ist ja immer relativ. Für einen ist es sehr weit eine Stunde zu fahren..für den anderen ist es nichts.
      Eine Kleintierklinik müsste es aber..ich sage mal so im Umkreis von einer Stunde schon geben. Ich lebe auch in einer Kleineren Stadt..aber bei uns gibts z.b zwei Kliniken..und auch eine TA, die das mit Rennmäusen und Zähnen macht, und zwar sehr gut. Auch im Nebendorf ist eine TA für Reptilien..auch die machen das mit Rennmäusen..weil sie kleine Tiere , die zudem noch sehr schwierig sind, gut händeln können.
      auch TA für Vögel. ist normal kein Problem , Vögel sind noch viel stressanfälliger, und eine Inhaltationsnarkose muss da schonmal vorhanden sein.
      Es ist schon sehr wichtig, dass Du da was findest, was ja dank Internet einfach ist. Vorher da anrufen ist klar.
      Daher würde ich mich gleich mehr auf Kliniken orientieren..Praxen , stimmt, die haben halt Hunde und Katzen..und wenns hoch kommt mal ein Kanninchen. In den Kliniken arbeiten ja mehrere TA..und da ist immer ein Fachmann dabei, der kleine Nager macht. aber es ist richtig, vielleicht musst Du da die Suche ausweiten.
      Gerade weil die Tiere aus Zooläden kommen, muss man schon auch in der Zukunft evtl mit weiteren Krankheiten, wie auch Tumoren rechnen. Daher ist es immer gut im Vorfeld zu wissen..da kann ich hin..ist etwas weiter, aber da ist das Tier gut aufgehoben.
      falls da was ist mit den Zähnen, dass muss schnell behandelt werden, denn die können eben innerhalb auch ein paar Tagen nach ins Zahnfleisch einwachsen, was dann echte Ops zur Folge hat, für das Tier äusserst schmerzhaft ist, daher würde ich das zeitnah nächste Woche in Angriff nehmen

    • Ich glaube die Frage ist eher wie mobil man ist...ohne Auto kommt man mit einer Stunde Fahrt nicht weit!

      Tierkliniken gibts in meiner Stadt zB. gar nicht, nur eine weiter und die habe ich jetzt auch mal angeschrieben...leider standen diese aber nicht auf der Liste hier.

      Ich habe bis dato nur von einem empfohlenen Tierarzt die Rückmeldung, daß die zwar die Instrumente und auch Inhalationsnarkose haben, aber die Erfahrung fehlt bei Rennmäusen.(obwohl der Arzt auf der Tierarztliste für Rennmäuse auf einer anderen Seite stand)

      Ich hatte früher auch Ratten und die hatten nie Zahnprobleme...eher nur Tumore, obwohl es ja auch Nagetiere sind und damals wars echt noch schwerer nen guten Tierarzt zu finden.Ich werde mich dann wohl doch eher im Bereich Tierklinik umschauen...danke nochmal für den Tip.

    • das wäre schon wichtig..ja, jemand zu suchen..der gegen Benzingeld fahren würde..Meine Kliniken hier kommen auch auf keiner Liste, sind aber eine wenigstens trotzdem gut..aber dass kommt auch immer drauf an, wieviel Leute aus dem Forum im eigenen Umkreis wohnen. Bei mir z.b .fast keiner..das hat also nichts zu sagen, Du kannst trotzdem eine gute Klinik finden. denn etwas muss ja gemacht werden.

      Frag doch mal den Zooladen, wo Du die Tiere gekauft hast. wer ihr Haustierarzt. ist..jeder Zooladen muss so einen haben..der die Tiere betreut, mehr oder weniger, aber er muss vorhanden sein. Und immerhin muss dass ein TA sein, der Kleinnager behandelt.
      hierbei handelt es sich immer um einen TA am Ort, oder Nebenort..sonst wäre das viel zu umständlich.

    • Nunja, viele Tierärzte haben zB. nicht gerade gute Öffnungszeiten für berufstätige Menschen...außer eben die großen Kliniken!Von daher wirds schwer werden, wenn ich akut irgendwo hin muß, aber die Leute mit Auto/Arbeit halt dann nicht können!(die können sich ja auch nicht immer frei nehmen, also bleibt es doch an mir hängen)

      Ich kann mir gerade kaum vorstellen, daß der Zooladenbetreiber einen guten Tierarzt hat...der testet und behandelt seine Rennmäause ja nicht mal auf Endoparasiten!(wird er auch jetzt sicher nicht tun, obwohl ich ihn informiert habe)

    • jeder Zooladen braucht einen TA. Der allerdings natürlich nur Kot untersucht, wenn der Ladeninhalber das verlangt. Es ist kein Standard, aber wenn was gefunden wird..und z.b die Käufer das anzeigen, müssen die rein gesetztlich handeln..sonst kann getrost . und sollte auch, das vet amt Benachrichtigt werden. Hierbei gilt, je grösser der Laden..also grosse Kette wie Dehner, Fressnapf etc. , desto besser wird dem nachgegangen, denn die können wirklich Ärger bekommen. Kleine Zooläden, die einen Eigentümer haben..murksen leider da oft rum..dass sind aber auch die, die des Öfteren dann auch geschlossen werden.
      Bei uns der Dehner , nur als Beispiel..wo ich ja früher lange gearbeitet habe, hat die TA , zu der ich selber auch gehe..bzw. die Klinik. Hatte ich damals empfohlen, und die haben sie genommen. So generell kann man da nicht pauschalisieren. aber natürlich gibts grosse Unterschiede.
      Nur irgendwer im Umkreis sollte der Maus ja mal ins Maul schauen können. .Kliniken haben ja fast immer Samstag Vormittag ganz regulär Sprechstunde, vielleicht lässt sich da was organisieren

    • Ich werde Anfang nächste Woche in eine Klinik fahren in der Umgebung!(es muß ja langsam wer nachschauen, ob die Zähne wenigstens ok sind und dann gibts halt noch die Kotprobe...immerhin hat mir die eine klinik jetzt geantwortet und mitgeteilt welche Tierärztin zuständig ist)

      Sollte natürlich notfallmäßig am WE sich was zuspitzen, werde ich vorab hinfahren.

    • Kacke, habe heute die Kotproben-Befunde bekommen und die Mäuse haben wieder einen Befall mit Oxycurien Eier, indem Fall "Aspiculuris tetraptera"!!

      Nun kann ich das neue Gehege auch wieder von unten bis oben schrubben, alls mögliche ausbacken und vieles wegwerfen.Offenbar ist irgendwo doch noch was zurück geblieben vom letzten Jahr Wurmbekämpfung, aber immerhin waren sie da massiv verwurmt und haben derzeit nur einen leichten Befall!

      Aber innerlich könnte ich platzen und mir selbst in den Arsch beißen, daß die Tiere im Zooladen gekauft habe und dem Inhaber das alles null intressiert!Naja, dann morgen ab zum Tierarzt und Panacur geben lassen...wollte das Gehege eh noch erweitern und dann nutze ich die Behandlungszeit eben dazu und steck die Mäuse solange ins Notfallaqua! X/:***:

      Immerhin ist es mir rechtzeitig aufgfallen...sind die eigentlich ansteckend für Menschen!?

    • Ach je, dann alles Gute Euch :rainbow:

      Mach Dir nix draus, einmal darf man auch als verantwortungsvoller Halter auf ZooLa oder Vermehrer reinfallen, denke ich nachdem ich ja schon einige Jahre Kleinnager halte und immer mal wieder Sachen dazu gelesen habe.
      Hauptsache man zieht daraus für sich eine Lehre und anschließend Konsequenzen.
      Das nächste Mal dann z.B. beim seriösen Züchter schauen oder Notmäuschen eine schöne Endstelle geben.

      Ich finde das auch gerade am Anfang immer etwas schwierig z.B. einen Ebay-Vermehrer von einem serösen Menschen zu unterscheiden oder auch Mitarbeitern in Zooläden nicht zu vertrauen.
      Auch ist da ja eine gewisse Hemmschwelle weiter zu fahren und es umständlicher zu haben als eben die scheinbar nahen und einfachen Angebote zu nutzen.
      Oft hat man den Stress und Ärger halt dann nachher.
      Ging mir mit meinen ersten Ratten z.B. auch so. Ich bin total blöde auf eine Schicksalsstory reingefallen und habe dafür dann aber auch über ihr ganzes Leben einen vierstelligen Betrag beim TA lassen dürfen als Lehrgeld... Ganz zu schweigen von den Sorgen und dem ganzen Stress für Mensch und Tier wenn immer eine Behandlung ansteht. Missen möchte ich sie im Nachhinein natürlich trotzdem nicht <3

    • Mir tun die Mäuse einfach nur leid, da sie sich gerade so schön ins neue Gehege eingelebt haben und nun wieder in ein kleine Notfallbecken müssen und das eben schon für ne längere Zeit!

      (2x Panacurgabe über 5 Tage und zwischendurch halt 10 Tage Pause und dann nochmal Kotprobe nach 14 Tagen, die sauber sein sollte...der Streß für mich ist zweitrangig, das bin ich selber Schuld...)

    • Ich hab das dann immer so gesehen, dass die Behandlungen so oder so hätten sein müssen oder die Tiere müssten leiden.
      Die beiden haben trotzdem Glück, dass sie bei Dir gelandet sind, da Du Dich gut kümmerst und ihnen das gibst, was sie leider brauchen.

      Es ist einfach schlimm, dass man Tiere so verkaufen darf und wenn der Halter sich nicht so informiert und kümmert sind die Leidtragenden leider auch immer die Tiere, die es ja durch diese Art des Konsums eh schon unschön hatten.

      Ich persönlich finde es aber auch immer wieder sehr schön zu lesen wie Du Dich eben sorgst und kümmerst!
      Du siehst ja bei manchen Fäden, dass das nicht selbstverständlich ist und es ist einfach toll zu wissen, dass irgendwo da draußen auch noch verrückte Menschen rumlaufen, die ihren Mäuschen (oder anderen Kleintieren) einfach nur Gutes wollen und sich bemühen :2love:

    • Was wirklich merkwürdig ist, daß indem Fall zwar wenige Eier, aber eine neue Wurmart gefunden wurde!

      Bei der Untersuchung im letzten Jahr kurz nachdem Kauf im Zooladen wurden ein hochgradiger Befall von Dentostomella translucida Eiern und ein geringfügiger Befall von Syphacia obvelata und Trichuris spp. Eier gefunden.

      Diesmal hat man aber nur Eier von Aspiculuris tetraptera gefunden!(die waren vorab ja gar nicht vorhanden wie ich gerade erst gesehen habe beim Vergleich der Wurmeier)

      Wo kommen die bitte nun her?

    • die waren wahrscheinlich schon immer da. nur man sieht eben nicht bei jeder Kotprobe alles.. Wenn sich Eier in der Darmwand einnisten..ruhen sie da auch..und werden nicht ausgeschieden. und lassen sich oft nicht richtig bekämpfen..sondern erst nach einer zweiten Runde Wurmmittel.
      Wenn der Ladeninhaber so uneinsichtig ist, dann kann man mit ruhigen Gewissen das Vet amt informieren. Denn nicht nur Deine Tiere haben versch. Würmer sondern mit Sicherheit der ganze Bestand.

    • Merkwürdig finde ich es dennoch, hatte ja auch eine Nachkontrollen nach einem halben Jahr machen lassen und da war absolut nichts!

      Kann es ev. auch sein, daß ich mir die irgendwie ins Haus geschleppt habe?
      (ansonsten wirst Du wohl recht haben und sich die Wurmeier bis dato einfach nicht gezeigt haben, weil es vielleicht nur ganz wenige waren...reicht ja nur eins aus rein theoretisch)

      Soll ich trotz weniger Eier einmal oder doch besser zweimal behandeln?(sprich 5 Tage Panacur geben, 10 Tage Pause und wieder 5 Tage Panacur und eben für den Darm zeitversetzt benebac)

    • Hallo Univers
      Habe auch gerade den gleichen Befund "vereinzelt Oxyuren Eier "Oxyueren ist ein Oberbegriff ,es gibt verschiedenste Arten.
      Dia Aspiculuris Tetrapetra sind für den Mensch nicht ansteckend ,wohl aber für Katze und Hund.
      Ja ,kann leider immer wieder eingeschleppt werden zb Bio Heu.
      VieleTiere haben diese Würmer,selbst wenn die Kotprobe negativ ist.
      Ein gesundes und junges Tier verkraftet das auch gut,aber wenn das Imunsysthem durch eine Krankheit oder Stress geschwächt wird ,können sie sich sehr schnell vermehren.
      Genau das ist dann das Problem denn die Tiere werden dann sehr schnell geschwächt,
      Ich habe mich dafür entschieden mit der Entwurmung erst
      mal zu warten ,da Orio und Diana erst frisch VG sind.Habe ihnen Benebac
      besorgt und mache damit eine Kur zur Darmstärkung
      Habe ich auch so mit der TA abgesprochen,bd Renner sehen gesund aus
      Mache in 4 Wochen nochmal eine Kotuntersuchung ,un zu sehen ob sich was verändert hat
      Sollten es mehr Eier werden muß ich auch entwurmen.
      Viel ERfolg Lg Orio

    • wenn man einen Hund hat. oder eine Freilaufkatze ist klar. die schleppen Wurmener mit ein..ohne dass sie selber Würmer haben müssen
      Ansonsten ist es in fast allen Fällen so, dass sie alles schon hatten..und aber ja gut mit einer geringen Zahl an Würmern auch leben. Da zeigen sie keinerlei Anzeichen. Würde jetzt ganz normal zweimal behandeln..denn wenn man nicht die volle Dröhnung gibt..leider.ähnlich wie bei AB..gewöhnen sich die Mistviecher langsam aber sicher an die Wurmmittel. und die nutzen dann nichts mehr. Würde eben nach der Wurmkur. wenn die abgeschlossen ist, wirklich mal sechs Wochen eine Kur mit Benebac machen..wenn die Tiere das selber aufnehmen, Wenn du sie immer rausfangen musst..und dass zu Stressig ist, dann lass es. oder mische es irgendwie unter das Futter.

    • Ich habe zB. gelesen, daß die Oxycurien eben auch als Nematoden bezeichnet wird und genau diese leben ja u.a. in feuchter Erde...ich ziehe öfter aus Samen Pflanzen groß und überlege nun, ob ich hierbei nicht doch was eingschleppt habe.

      Ansonsten hat im Haus meine Nachbarin ein Hund, rein theoretisch könnte er ja irgendwo ein Ei/Wurm hinterlassen haben...Kontakt habe ich zu dem aber nicht.(der direkte Kontakt von den damaligen Hund meines Bruders ist sicherlich zu lange her...war Weihnachten...könnte aber doch auch sein, oder)

      Na gut, dann mache ich halt ne 2malige Behandlung mit Panacur und Benebac wird gerne gefutter!(das kann ich dann länger geben ohne großen Streß)

      Vielen Dank nochmal...ich denke der Fellwechsel hat wahrscheinlich die Würmer aktiviert!

    • Mit den Würmern gibt es sooo viele Wege, wie man sich diese einschleppen kann, dass es müßig ist, sich den Kopf zu zerbrechen. DIE Lösung wirst du nicht finden ;) .

      Zu den verschiedenen Arten: Es kann auch sein, dass z.B. Art A auf Panacur besser anspricht als Art B. Angenommen, Art A hat bisher die Verbreitung von Art B unterdrückt. Nachdem Art A nun durch Panacur dezimiert wurde, hat Art B deutlich mehr Spielraum und kann besser gedeihen. Das könnte eine Erklärung sein, weshalb die einen nun plötzlich auftauchen, nachdem die anderen weg sind. Wie Daggi schreibt, können sich Parasiten sehr lange im Darm verbergen bevor sie in Aktion treten. Sind z.B. nur wenige Wurmeier vorhanden, werden diese vielleicht nur mit jedem 1.000sten Köttel ausgeschieden. Sind viele Eier da, ist bei jedem 10ten Köttel eines dabei und so ist die Wahrscheinlichkeit des Nachweises deutlich größer.

      Mach dir keinen Kopf!