Rennerheim bauen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Rennerheim bauen

      Guten Tag zusammen :)

      ich habe geplant ein Rennergehege für 4 Gruppen zu bauen.

      Jede Gruppe hätte ein Gehege von 200x50x40cm.
      Die 200cm sind in der hälfte getrennt, eine seite ist der Buddelbereich auf der anderen ist Sandbad, Futter, trinken,...

      Nun ein paar Fragen:
      Reichen die 40cm in der höhe aus oder soll ich lieber 50cm (höher würd ich nur ungern) nehmen?
      Reichen 50cm für die Breite oder auch da lieber mehr?
      Wie ist das mit der Belüftung beim Buddelbereich, reicht da ein kleiner streifen, der vergittert ist?
      würdert ihr eher Glas oder Pexiglas nehmen?
      Habt ihr sonst noch tipps für mich?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von linaly ()

    • Hallo :wink:

      in der Höhe würde ich auf alle Fälle 50 nehmen, damit du dann höher einstreuen kannst bzw. genug Platz für die Belüftung hast.
      Dann ist es auch einfacher einzurichten.
      Wenn du ihnen schon so ein großes Gehege baust dann würde ich aber nicht in der Hälfte trennen. Eher mindestens 120cm fürs buddeln und der Rest für die Versorgung. Dann wird es ein richtiges Buddelparadies für sie. :)

      Wenn du die Möglichkeit hast würde ich Glas nehmen ist zwar teurer aber wenn die Renner mal dran scharren dann verkratzt es nicht. Aber man muss natürlich auch mit dem Gewicht schauen...

      Belüftung lieber zu viel als zu wenig, was meinst du mit einem schmalen Streifen?
      Vllt kannst du ja mal eine Zeichnung reinstellen?
      Die anderen User und ich freuen sich sicher auch über Ideen zum Rennerheim bauen :thumbsup:

    • Guten morgen linaly!

      Ich finds ziemlich cool, dass du ein Gehege für ganze 4 Gruppen planst! Das ist sicher interessant anzuschauen, weil irgendwo immer was los ist :D

      Zu den 40 cm Höhe:
      Meine rennmäuse wohnen seit fast genau einem Jahr in der Ikea Detolf Vitrine (hat mittlerweile einen Aufsatz), die ist auch ca 40 cm hoch. Es geht schon mit der Höhe, man kann damit auskommen, es ist aber nicht optimal. Wenn du dir die Mühe machst und so etwas riesiges baust, würde ich dir empfehlen mindestens 50cm zu nehmen. Ich hab mittlerweile ca 70 cm Höhe und die Einstreu ist an der höchsten Stelle bei ca 38cm, vorher konnte ich nur so um die 25cm einstreuen und selbst da ist viel Einstreu neben dem Gehege gelandet. Das geht zwar auch, aber rückblickend betrachtet haben sowohl ich als auch die Rennmäuse mehr Spaß an der jetzigen Höhe der Einstreu.

      Für die Breite finde ich 50cm schon gut, wenn du die Möglichkeit hast, ist mehr natürlich auch super, aber ich würd sagen bei 50cm machst du nichts falsch. Ich hab leider nur 40 T.T

      Zur Belüftung kann ich nichts sagen, damit kenn ich mich nicht aus.
      Bei dem Glas kommt es drauf an - wenn du alles aus Glas machen möchtest also die gesamte Front bis unten zum buddelbereich, dann würde ich dir richtiges Glas empfehlen, wenn es nur Türen sind, die keine einstreu halten müssen, könntest du auch Plexiglas nehmen. Grundsätzlich finde ich richtiges Glas immer besser, aber es ist halt eine Preis Frage.

      Wie hast du bei dem Gehege die Deckel bzw Türen geplant? Sollen die oben drauf oder vorne hin?

      Liebe Grüße,
      Zerah

    • beim Buddelbereich sind es oben Deckel, die von dem Boden (herausnehmbar) des nächsten geheges gebildet werden, beim anderem Bereich, werden es Gitter-Türen sein, die nach vorne aufgehen.

      Im anhang die Planung (noch nicht fertig). die 4 Gehege sind übereinander, Buddelbereiche sind jeweils versetzt.

      vom buddelbereich werden sie durch ein kleines loch in den anderen bereich gehen können, dieses Loch wird man verschliessen können, so dass ich dann die Mäuse in den einen bereich einsperren kann, während ich den anderen säubere

      Bilder
      • mäusegehege.PNG

        582,53 kB, 706×705, 24 mal angesehen
    • Schau mal hier, das ist von der Art her vielleicht so, wie du meinst?




      linaly schrieb:

      Jede Gruppe hätte ein Gehege von 200x50x40cm.
      Die Länge ist super, Breite würde ich mindestens 50cm nehmen, Höhe 60cm. Am meisten bringt Rennmäusen eine durchgehende Buddelfläche. Das Idealgehege in meinem Kopf sieht deshalb eher so aus: 150cm Länge (oder mehr), diese durchgehend mit 30-40cm eingetreut. Höhe 60 oder 70cm, damit zwei Etagen (Brett mit 4 Beinen) Platz finden. Auf diese kommt dann das Laufrad, das Sandbad und der Wassernapf.
      Ich finde offen gestaltete Gehege ohne Durchgänge (wie es z.B. beim Abtrennen eines Bereichs entstehen würde) mit Etagen, die nur einen kleinen Teil der Fläche bedecken, ideal. Die Gruppen können sich so leicht zerstreiten, da würde ich nicht noch durch Engstellen provozieren wollen.




      linaly schrieb:

      Wie ist das mit der Belüftung beim Buddelbereich, reicht da ein kleiner streifen, der vergittert ist?
      Belüftung würde ich mich Lochblech machen, an den Seiten und an der Rückwand so großflächig wie möglich. Ein kleiner Streifen reicht nicht und die Luft wird im Gehege abgestanden sein. Meine Gehege (siehe oben) haben z.B. 100cm x 50cm x 50cm (echt schwer das einigermaßen einzurichten!) und jedes Abteil hat 2 Seitliche Lochbleche mit ca. 20cm x30cm und eines an der Rückwand mit 20cm x 80cm.




      linaly schrieb:

      würdert ihr eher Glas oder Pexiglas nehmen?
      Ich finde Plexiglas furchtbar und würde nur noch mit echtem Glas bauen. Durch die Elektrostatik pappt der Staub an der Scheibe (es gibt anscheinend Sprays dagegen, aber ich wäre zu faul das regelmäßig zu behandeln), du musst recht dickes Plexi nehmen, damit sich das durch die Streulast nicht biegt und wenn die Mäuse Buddellieblingsstellen haben, kratzen sie die Scheibe an der Stelle blind.
      Ich hatte sowohl mal Plexi als auch Echtglas und das Echtglas (Sicherheitsglas wegen Bruchgefahr) hat mich echt überzeugt.




      linaly schrieb:

      Habt ihr sonst noch tipps für mich?
      Baue die Gehege lieber zu großzügig als zu klein. Ich habe wie gesagt 4 Abteile mit 100x50x50cm bauen lassen und nach kurzer Zeit gabs diverse Probleme mit dem Handling, da es einfach zu eng ist. Beispiel Schiebetüren: Ich habe 25cm Streukante und damit eine 25cm hohe Höffnung um im Gehege zu arbeiten. Tja... die Transportbox hat leider 26cm Höhe :thumbdown: . Sprich: Ich konnte nie eine Transportbox ins Gehege stellen, um die Mäuse zu fangen. Das ist echt blöd, auch wenn es sich erstmal nicht so schlimm anhört. Weshalb? Maus 1 fangen und in die Box außerhalb des Geheges stecken. Kein Problem. So, der Deckel der Box muss aber zu sein, damit Maus 1 nicht stiften geht, solange ich Maus 2 fange. Jetzt hab ich Maus 2 in der Hand und muss mit einer Hand den Deckel der Box aufkriegen, Maus 1 drinnen halten und mit der anderen Hand Maus 2 reinsetzen. Ich bin jedes Mal tausend Tode gestorben, bis ich die Näschen alle beide in der Box hatte. Hätte ich diese ins Gehege stellen können, wäre das kein Thema gewesen.
    • linaly schrieb:

      Jede Gruppe hätte ein Gehege von 200x50x40cm.
      200 cm länge ist super :thumbsup:


      linaly schrieb:

      Die 200cm sind in der hälfte getrennt, eine seite ist der Buddelbereich auf der anderen ist Sandbad, Futter, trinken,...
      Wie gesagt, 200 cm sind ein Traum und die Buddelfläche ist der wichtigste Teil im Gehege. Da finde ich 100cm zum Buddeln wenig, wie wäre es mit 150cm Buddelfläche, 50cm für die Versorgung, Sandbad und Laufrad? Bei 60cm Breite ginge sogar nur 40cm für die Versorgung (40x60).

      linaly schrieb:

      Reichen die 40cm in der höhe aus oder soll ich lieber 50cm (höher würd ich nur ungern) nehmen?
      Würde auch mind. 50 cm machen, machst du vorne Schiebetüren? Streukante bei 30 cm? Wenn ja, dann bliebe dir nicht mehr viel Platz um da reinzukommen. Bei 50cm tust du dir leichter beim Reinigen, beim Sachen hinein stellen, kannst mehr einstreuen und mit der Belüftung wird es auch leichter.

      linaly schrieb:

      Reichen 50cm für die Breite oder auch da lieber mehr?
      Ich persönlich finde 60cm super. Da kann man viel besser einrichten.

      linaly schrieb:

      Wie ist das mit der Belüftung beim Buddelbereich, reicht da ein kleiner streifen, der vergittert ist?
      Das oberste Becken kannst du gut über die Deckel belüften, großes Loch hinein und mit Gitter abdecken. Die anderen Becken (stehen alle übereinander?), die sollten hinten und an den Seiten Belüftungsgitter haben.

      linaly schrieb:

      würdert ihr eher Glas oder Pexiglas nehmen?
      Glas ist schwerer und teurer, Plexglas billiger und leichter zu verarbeiten, aber zerkratzt leichter. Ich würde Glas nehmen, aber es ist Geschmacksache.

      linaly schrieb:

      Habt ihr sonst noch tipps für mich?
      Fällt mir gerade nichts ein ;) Freu mich schon auf dein Endergebnis ^^

      Liebe Grüße von Remus & Sirius und natürlich auch von mir !! ;)

      RIP: Linos, Chilli, Coco, Cinnamon, Jerry, Kiri, Speedy

    • Zu dem thema mit den Engstellen: zurzeit habe ich ein Verbundsystem für eine gruppe mit langen röhren. Hab da drin auch schon eine 5er-Gruppe friedlich gehalten. Ich sehe da kein problem, aber da hat jeder seine eigenen Erfahrungen.

      Zum Lochblech: Ist das bei dir auf der ganzen Seite. fällt da dann nicht die Einstreu durch?

      Und vielen Dank für die ganzen anderen Tipps

    • linaly schrieb:

      vom buddelbereich werden sie durch ein kleines loch in den anderen bereich gehen können
      Engstellen finde ich nicht so gut, auch wenn es bei dir immer geklappt hat. Es kann halt immer mal was sein und so eine Engstelle kann es halt noch fördern. Besser wären mind. 2 größere Übergänge.

      linaly schrieb:

      Im anhang die Planung (noch nicht fertig). die 4 Gehege sind übereinander, Buddelbereiche sind jeweils versetzt.
      Dann ist es im Prinzip eher ein 100er Becken mit Aufsatz. Kannst du das nicht noch umplanen und größere Buddelbereiche machen?

      linaly schrieb:

      Ja die aufteilung 150cm buddelbereich und 50cm versorgung gänge auch, aber dann geht das nicht mehr so gut auf mit den öffnungen wie ich es geplant hatte...

      Das muss ich mir mal überlegen
      Mach das, man baut bestimmt nicht so oft so ein Teil und wenn man sich das schon "antut" ^^ , dann sollte es auch perfekt werden und optimal für die Mäuschen sein.

      Liebe Grüße von Remus & Sirius und natürlich auch von mir !! ;)

      RIP: Linos, Chilli, Coco, Cinnamon, Jerry, Kiri, Speedy

    • linaly schrieb:

      Zu dem thema mit den Engstellen: zurzeit habe ich ein Verbundsystem für eine gruppe mit langen röhren. Hab da drin auch schon eine 5er-Gruppe friedlich gehalten. Ich sehe da kein problem, aber da hat jeder seine eigenen Erfahrungen.
      Ja, da gibt es sicherlich unterschiedliche Erfahrungen. Ich sehe solche Engstellen und Röhren als Streitrisiko an und würde es deshalb nicht machen.


      linaly schrieb:

      und soll ich dann lieber nur für 3 Gruppen bauen und dann ne höhe von ca. 60-65 cm höhe?
      Wie viele Gruppen hast du denn? Wenn du 4 Gruppen hast, musst du ja auch 4 unterbringen.

      linaly schrieb:

      Zum Lochblech: Ist das bei dir auf der ganzen Seite. fällt da dann nicht die Einstreu durch?
      Das Lochblech beginnt bei mir erst über der Einstreukante. Die Löcher sind recht klein, damit die Tiere nicht dran nagen können. Klar, beim Buddeln fällt ein bisschen was raus, aber nicht sonderlich viel. Deshalb ist eben auch eine höhere Höhe praktisch: Du könntest z.B. bei 60cm Höhe die Streukante auf 30cm setzen und 5-10cm darüber dann das Lochblech. Dann kann das Blech noch ca. 15-20cm hoch sein.
    • Hallo Linaly,
      ich habe letztes Jahr für meine Hamstis einen gebrauchten Eigenbau bestehend aus zwei Ikea-PAX gekauft - Höhe 200 cm, aufgeteilt in 4 Etagen, pro Etage ein großes durchgehendes Gehege mit 200x60 Grundfläche.

      Zuerst beim Kauf fand ich diese Anordnung ganz toll. Nach mittlerweile über einem Jahr Gebrauch habe ich für mich persönlich das Resümee gezogen - wenn ich sowas noch mal selbst bauen würde, dann lieber nur 3 Etagen und jede davon etwas höher.
      Mit gerade mal 47 cm Höhe pro Etage (der Schrank hat ja noch ein Fußteil von ca. 10 cm und die Dicke der Regalböden geht auch davon ab) ist das wirklich knapp. Ich kann nur die eine Seite hoch einstreuen und muß den anderen Teil flacher lassen, damit das Laufrad hinein paßt. Bei 47 cm Höhe und einem Streuschutz von 25 cm Höhe hast du nicht mehr viel Platz zwischen Decke und Oberkante Streuschutz, um Streu und Gegenstände ins Gehege hinein zu bekommen. Auch das Einfangen und Suchen der Tiere, wenn die krank sind und sich irgendwo ganz hinten im Gehege tief unter die Streu verkrochen haben, ist durch so einen schmalen Spalt echt mühsam.
      Dazu kommt, dass das oberste Gehege seine Schiebetüren in einer Höhe von 175-195 cm hat. Das ist für mich mit meiner Körpergröße nicht mehr bequem erreichbar. Einrichten und auch das tägliche Füttern geht nur mit Leiter und von den Tieren, die dort oben leben, bekomme ich überhaupt nichts mit. Ich seh sie schlichtweg nicht, wenn ich davor stehe.

      Daher wäre meine Empfehlung lieber nur drei Etagen - jede davon etwas höher. Ich persönlich würde für meine Tiere 65 cm hoch bauen wollen, dann kann man schön hoch einstreuen und die Schiebetüren sind trotzdem hoch genug, um bequem hinein reichen zu können. Und dann drauf achten, dass die oberste Etage noch ohne Leiter erreichbar ist. Wenn dann oben noch Platz ist, kann man prima noch ein kleines Staufach darüber setzen - für Rennmaus- oder Hamster-Zubehör, was man gerade nicht braucht. Da fällt immer was an. ;)

      Liebe Grüße
      Anja

    • linaly schrieb:

      Ich hatte überlegt, den Boden mit Linoleum fussbodenbelag auszulegen
      Würde ich nicht machen - besser sind eine (Plexi)Glasplatte, Fliesen oder man kann es auch mit Harz (gib mal Epoxid in der suche ein) ausgießen.

      linaly schrieb:

      damit es vor urin sicher ist
      Man muss hier die Relationen sehen - Renner trinken recht wenig und pinkeln dementsprechend auch weniger. Es läuft also nicht literweise durchs Streu und ist auch nicht so intensiv wie z.b. beim Hamster oder Farbmaus. Zudem verrichten viele Renner das Geschäft gerne im Sandbad oder auf glatten Ebenen, weniger im Einstreu. Daher kann es auch ausreichen z.b. eine entsprechende Bodenplatte zu nehmen die weniger Angriffsfläche zum einziehen bietet als z.b. OSB oder unbehandeltes Weichholz.

      linaly schrieb:

      Und wie kann ich den Bau vor durchnagen beschützen?
      Wenn du grundsätzlich das richtige Material verwendest dann können sie sich in der Regel auch nicht durchnagen - z.b. 19mm OSB oder für die Optik auch beschichtete Spanplatten / Möbelbauplatten. Problematischer ist Weichholz z.b. Fichte oder Pappel. Kanten z.b. in Durchgängen kann man mit (biegbaren) Aluprofilen schützen, sonst drauf achten das keine Nageansätze da sind.