Zweige und Äste vom Pfirsichbaum verfüttern?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Zweige und Äste vom Pfirsichbaum verfüttern?

      Guten Morgen.
      Wir haben im Garten einige Obstbäume und Büsche, die nicht gespritzt werden. Im Sommer füttere ich an meine Renner gerne die Zweige mit frischen Blättern daran. Nebenbei trockne ich auch einige, so habe ich im Winter einen Vorrat mit Raschellaub daran zur Beschäftigung und natürlich auch zum vernaschen und zernagen.
      Nun meine Frage: die Blätter vom Pfirsichbaum sehen so herrlich verlockend grün aus. Darf ich die denn auch verfüttern? Kernobst/Steinobstbaum soll ja nicht so toll sein, man liest es ja des öfteren.
      Auf einer Kaninchenseite habe ich eine "Zweigeliste" gefunden, auf der steht, dass man Pfirsichzweige an die Hoppler verfüttern darf, da sie KEINE Blausäure beinhalten, wie fälschlicherweise manchmal behauptet wird. Dann dürfen die Renner das doch auch haben, oder?...
      Da ich langsam anfange, meinen Bäumen die Zweige zu stehlen zwecks Wintervorrat, wäre ich sehr froh darüber, wenn mir jemand weiterhelfen könnte.
      Vielen Dank schon mal.

    • Remmidemmi schrieb:

      die Blätter vom Pfirsichbaum sehen so herrlich verlockend grün aus. Darf ich die denn auch verfüttern?
      Ja, alle Obstbäume dürfen unbehandelt ins Mäuseheim. Der Grundsatz ist: Mit Blüten und Blättern, aber ohne Früchte.


      Remmidemmi schrieb:

      Kernobst/Steinobstbaum soll ja nicht so toll sein, man liest es ja des öfteren.
      Beim Steinobst geht es direkt um das Obst, nicht um den Baum. In den Steinen ist Blausäure enthalten. Wenn der Stein beschädigt ist (was ja öfters der Fall ist, wenn man z.B. einen Pfirsicht isst und sieht, dass der Kern auseinandergebrochen ist), dann kann die Blausäure in das Fruchtfleisch über gehen. Wenn ein Mensch dieses "verseuchte" Fruchtfleisch isst, macht ihm das nichts aus, außer er verspeist das Kiloweise in kürzester Zeit. Da eine Maus aber nur einen Bruchteil eines Menschen wiegt, kann bei ihr eine schon viel kleinere Menge des belasteten Fruchtfleisches Vergiftungserscheinungen hervorrufen. Deshalb sollte man vorsichtshalber gar kein Steinobst geben. Ich persönlich bin bei Rennmäusen grundsätzlich gegen die Fütterung von Obst, da sie in ihrer Heimat kaum Zugang zu Obst (bis auf Beerenobst wie Gojibeeren und Berberitzen) haben.
    • Wenn sollte man Steinobst ja sowieso ohne Kerne geben, und dann sieht man, ob der beschädigt ist. Und wie alles stark zuckerhaltige sollte auch das nur in sehr geringen Mengen gegeben werden, daher würde ich auch Steinobst nicht generell ausschließen.
      Aber in den Zweigen ist auf jeden Fall keine Blausäure, das wurde nur irgendwann mal im Internet falsch erzählt und leider stark weiterverbreitet, deswegen findet man diese Fehlinfo noch so oft.

    • ich wollte auch mal fragen ob ich meinen Mäusschen Haselnuss Zweige und Nagarium legen darf. Weil meine Mäuse sehr anfällig auf Milben sind. Soll ich es lieber vorher einfrieren ? Und dürfen sie die frischen Blätter und alles knabbern? Sie haben noch nie Zweige bekommen oder frisches Futter ich habe Angst das sie davon Bauchweh bekommen

    • Für mich erschließt es sich auch nicht weshalb deine Mäuse anfälliger für Milben sein sollten oder davon Bauchweh kriegen sollten. Frisches sollte täglich zur Verfügung gestellt werden. Und Haselnussäste sind super, das lieben die meisten Renner. Und davon dürfen sie auch alles knabbern. Meine lassen gerne die Blätter etwas antrocknen und knabbern dann an den trockenen Blättern :D
      Ich spüle die Äste immer in der Badewanne ab damit loser Dreck und Insekten abfallen und lasse es abtropfen / trocknen