Abschied nehmen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Abschied nehmen

      Ich habe eigentlich keine konkrete Frage oder ähnliches an euch.... Ich weiß nur grade nicht wohin mit meinen Gedanken und wollte mich bei euch kurz mitteilen ! Ich habe vor ein paar Monaten von einem meiner kranken Schätze erzählt! Er nahm recht viel ab und zog seine zu Hinterläufe hinter sich her. Vermutlich hatte er einen bis zwei Schlaganfälle. Laut Tierärztin hatte er aber keine Schmerzen und er hat auch gefressen und getrunken ! Also bekam er ein Aufbaupräparat ... das half gut und er hatte noch fast zwei schöne Monate. Ich vermute er ist an einem dritten Schlaganfall verstorben, da wir kein weiteres abbauen fie Tage zuvor feststellen konnten.
      Einer unserer anderen Schätze hätte seit einen halben Jahr einen Tumor an der Duftdrüse. Da er beim feststellen schon 5 Jahre war hat die Tierärztin von einer op angeraten. Er lebte bis vor drei Tagen recht gut mit dem Tumor. Der ist natürlich gewachsen , er ließ ihn aber soweit in Ruhe dass es keine offene Wunde war. Vor 4 Tagen ist dann sein kleiner Freund verstorben. Seit vorgestern/gestern biss er sich dann sehr viel an dem Tumor herum, was sich dann schnell entzündete. Diese Nacht schlief er dann auf seiner Wärmeplatte was schon sehr ungewöhnlich war. Heute morgen stellte ich einen recht großen Blutfleck fest. Er hatte gestern den ganzen Tag nicht gefressen nur getrunken und das zum größten Teil recht teilnahmslos auf seiner Wärmeplatte. Wir fuhrenzum TA. Dort mussten wurde uns geraten ihn einschlafen zu lassen. Der TA meinte der Tumor könnte auch "aufgehen" sodass die Bauchhöhle offen ist und evtl. Organe herauskommen können. Wir stimmten schweren Herzens zu.
      Ich weiß er war alt und hatte ein wirklich schönes und langes Leben. Aber es ist für mich unerträglich dass ich den Zeitpunkt seines einschlafens bestimmen musste. Ich fühle mich total furchtbar und schuldig ! ;(

      • Wenn man seinem Tier zuschaut, wie es seine letzten Atemzüge tut und weiß, man hat nun gerade eben diesen Moment so bestimmt, dann ist das ein ganz schlimmes, furchtbares Gefühl. Aber ich sehe es auch so: man kann diesem Lebewesen viele Schmerzen und manchmal sogar langes, leidvolles Dahingesieche ersparen. Es ist trotzdem schwer,weil diese letzten Bilder sich gnadenlos im Hirn verankern.
      • Alles richtig gemacht, meiner Meinung nach.
    • Hallo Chipmunk,
      das war bestimmt ein schlimmes Erlebnis für dich.
      Aber es ist gut ,das du dich so Entschieden hast und es zeigt wie verbunden du deinem Tier warst.Nichts ist schlimmer ,als wenn so ein tTerchen qualvoll mit Schmerzen langsam sterben muss.
      Du kannst ja auch nicht die komplette Zeit vor dem Gehege sitzen.
      Wenn sich die Maus den Tumor aufgebissen hätte ,wäre sie mit Schmerzen verblutet.
      Ja,du hast den Zeitpunkt bestimmt,aber vor allem hast du das WIE bestimmt.
      Sie durfte einschlafen.
      Es gibt leider genug Tierhalter denen es zu teuer ist das Tier erlösen zu lassen und es sicht dann bis zum Ende dahin.
      Genau das hast du verhindert und das war richtig.
      Alles Liebe Orio :wink:

    • hallo orio
      Danke für die lieben Worte! Ja dass kann ich mittlerweile auch gut selbst sehen und auch annehmen!
      Ja leider hast du recht und viele Menschen möchten nicht so viel für "eine Maus" bezahlen! Ich sehe das definitiv anders! Wenn ich mir ein Tier anschaffe dann ist es Familienmitglied und ich Sorge für es!
      Ich denke meine Opis hatten ein sehr sehr langes und schönes Leben!
      LG Chipmunk

    • Mein Beileid ;( .

      Leider müßen wir manchmal diese Entscheidungen fällen um den kleinen Leid zu ersparen.
      Das waren auch für mich die schwersten Entscheidungen meines Lebens, über das Ende eines Lebens zu entscheiden.



      Vor dem Kauf eines Haustiers sollte man sich überlegen ob das nötige Kleingeld für den Krankheitsfall vorhanden ist :!: .
      Auch bei kleinen Tieren können Behandlungen schnell in die Hunderte Euro gehen :rolleyes: .
      Leider liest man öfters das es daran scheitert dem geliebten Tier die notwendige Hilfe zukommen zu lassen ;( .

      Manchmal ist es dann besser sich dagegen zu entscheiden, auch wenn es schwer fällt :love: .
    • Auch dir noch nachträglich mein Beileid.
      Ein Tier erlösen zu lassen ist in der Tat nochmal so schwer, immer mit dem Gedanken ob es wirklich der richtige Zeitpunkt war.
      Wenn es keine Aussicht mehr gibt, ist es dann doch besser das Leiden zu beenden ;(

      Deine Beiden hatten wohl auch einen tollen Körnergeber und ein schönes Leben :love:

      Weh dem Menschen, wenn nur ein einziges Tier im Weltgericht sitzt.
      Christian Morgenstern


      Mausige Grüße: Lucy & Lexa, Dexter & Lenny, Gizmo, Dia & Fe