Wucherung am Augenlid

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wucherung am Augenlid

      Hallo,

      ich muß mich auch wieder mit einem Problem hier melden.

      Mir ist seit einigen Tagen aufgefallen, daß bei einer meinen Rennmäusen am oberen Augenlied innen eine kleine Verdickung sich entwickelt hat und ich ging erstmal von aus, daß es ein Gerstenkorn wäre und habe das gut beobachtet.Das ist mit der Zeit etwas größer geworden, aber es erscheint mir eher wie eine kleine Wucherung zu sein.(ev. Lipom oder doch Tumor, obwohl es eher hautfarbend ist)

      Naja, die Maus einfangen und sich das anschauen habe ich schon öfter getan...aber das ist schwierig, weil es ein kleiner "Schisser" und festhalten für ihn ganz schlimm ist und nicht lange klappt, um wirklich beurteilen zu können was es sein könnte.(dafür ist es auch zu klein ca. 1 mm)

      Meine Frage wäre schon, was es sonst noch sein könnte und worauf ich achten muß, wenn ich nächste Woche zum Tierarzt gehe?(von dem ich auch nicht weiß wie gut er sich mit Rennmäusen auskennt, der wurde auf einer anderen Seite empfohlen)

      Meine größte Sorge ist ja, daß niemand die Maus richtig halten kann und sie vom Tisch hüpft und sich was bricht oder eben zu fest gehalten wird mit ähnlichem Resultat.(gibt es für Mäuse Beruhigungstropfen?)


      (Foto ist schwer machbar mit einer zapellender Maus und nur zwei Händen)

    • Ich würde den Tierarzt vorher anrufen und das Problem direkt ansprechen(ängstlich und schwer zu halten)
      Da hörst du schon mal an der Antwort,ob der Weg sich Lohnt.
      Ich halte meine mit dem Huckepackgriff (den hab ich von snap ,gibt es nen Video von)
      Oder ich wickel sie in ein Gästehandtuch zum halten.
      Wichtig ist beherztes zugreifen.
      Schwer zu sagen was es sein könnte,so ohne Foto.
      Ich drücke die Daumen ,das es was harmloses ist.
      Lg Orio :wink:

    • Tierarzt vorher anrufen und nachfragen ist nicht unbedingt erfolgreich für vernünftige Informationen, da die Tierarzthelferinnen meist dran sind und nicht der Arzt selber, der aber die besser Auskunft geben kann. (zumindest meine Erfahrung)

      Immerhin bekomme ich die Maus in einen Waschlappen gewickelt und kann ihn so besser händeln.Ich werde ev. erstmal vor Ort zu einem Tierarzt fahren, bei dem ich für alle kleinen "Wewechen" hinfahren kann ohne große Kenntnis für Rennmäuse.(weil Warzen, Gerstenkorn und ähnliches ja unabhängig von der Tierart erkennbar sind und ich da auch schon meine Mittel zur Wurmbehandlung herbekommen habe, damals ne normale wunde Hautstelle problemlos behandelt wurde und die Nagerspezialistin auch mal Rennmäuse hatte, nur eben lange her und als Tierärztin leider die Erfahrung diesbez. fehlt, geht das als Erstversorgung)

      Sagt die dann, daß es operiert werden muß, dann muß ich halt in eine größere Klinik fahren, die wohl öfter mal Rennmäuse hatten und kann denen schonmal ne Diagnose vorher schicken und nen OP-Termin ausmachen.(meist wird dort ja auch ein Op-Termin extra gesetzt und wäre für die Renner zumind. jetzt erstmal stressfreier...ohne Auto ist das alles einfach schwieriger mit Entfernungen und kaltem Wetter)

    • Ich war also heute mit meinen Mäusen beim Tierarzt und die zuständige Tierärztin hat sich das angeschaut.
      Die geht davon aus, daß es wahrscheinlich ein Adenom sein wird, das meist gutartig ist und man irgendwann aber entfernen sollte, da je nach Größe der Augenlidschluß beeinträchtigt sein wird und es die Hornhaut auch mechanisch reizen kann.

      Sie hat mir jetzt erstmal Augentropfen/Floxal auf Antibiotika-Basis mitgegeben, falls es doch was entzündliches ist und ich muß jetzt 1 Woche 4 mal täglich die ins Auge geben und wir müssen jetzt abwarten, ob es davon besser wird.(ihr wißt ja, meine Maus wird mich jetzt schon hassen) 8|

      Ich habe nun für nächste Woche einen weiteren Termin bekommen und der Chefarzt wird sich das dann anschauen und entscheiden, ob man es dann (falls sich nichts geändert hat und es sogar größer geworden ist) direkt entfernen mittels Inhalationsnarkose.(Wirkstoff ist Isufloran und man hat dort wohl auch schon Mäuse operiert)

      Gibt es irgendwas, worauf ich achten muß für so ne OP?(ich hoffe wir kommen drum rum)

    • Hallo univers,
      du hast ja geschrieben das sich deine Maus sehr ungern halten lässt.
      Da bin ich jetzt echt am überlegen ,ob 4mal am Tag Augentropfen und das nur für den Fall das es doch entzündlich ist,nicht contra produktiv ist.
      Ist ja dann richtig Stress für das Tier.
      Klar ,wenn das Auge wirklich entzündet ist ,dann AB Tropfen.

      Wenn du das Auge erstmal beobachten würdest?Du würdest ja sofort sehen ,wenn es sich entzündet .
      Und dann abwarten was der Chefarzt sagt ,den Termin hast du ja.
      Ich will dich auch nicht verunsichern v,ielleicht kann ja ein Züchter was dazu schreiben.
      Lg Orio

    • Ich hoffe ja schon, daß es ev. doch entzündlich ist und die Augentropfen eine Op verhindern und habe das ganze ja schon ne Zeit beobachtet und es wurde eher größer...irgendwas muß jetzt gemacht werden, sei es nur ein Therapieversuch!(ich denke eh, daß bei so kleinen Tieren auch mit Lupe nicht immer alles ganz klar erkennbar ist und man erstmal alternativ versucht zu behandeln, auch wenn wir alle wissen, daß oftmals zu schnell AB gegeben wird)

      Klar, ist es viel Streß die Maus 4 mal am Tag zu fangen und die zu behandeln, aber dank zweimal Wurmbehandlung weiß ich auch, daß man das irgendwie wohl schafft, wenns nicht anders geht und der Zeitraum kurz ist.Nur mein Problem ist eher, daß meine Mäuse nicht unbedingt den ganzen Tag wach sind und ich sie für 4 mal Augentropfen geben, aus dem Schlaf und Nest buddeln müßte teilweise!
      Des weiteren hat die Chefmaus schon gerochen, daß da irgendwas an Medikamenten an der anderen Maus roch und es wurde ein wenig gerangelt.(wer schonmal AB eingenommen hat für 10-14 Tage, der weiß wie übel man davon nach Medikamenten riechen kann, auch wenn es hier nur lokal ins Auge kommt, scheint der Geruch zu irritieren)
      Ich werde schauen, daß ich so oft wie möglich das eingebe (mind. 2 mal am Tag) und ob die Mäuse vom Geruch nicht in Streit geraten... :confused::wacko:


      Übrig. Es war doch richtig, daß Mäuse zu einer Op nicht nüchtern sein sollten im Gegensatz zu anderen Tieren?!

    • Danke Orio,

      gestern habe ich es geschafft 4 mal die Augentropfen zu geben, aber schön ist anders.

      Nach 1-2 Tagen wird man noch nicht viel Besserung sehen, ich schaue mir das aber nachher nochmal genauer an.Und ja, die Maus extra aus dem Schlafnest und Tiefschlaf für die Augentropfen zu wühlen, würde ich auch lieber umgehen.

      Mit dem Sandbad habe ich auch schon überlegt, aber wenn ich sehe wie sehr die ihren Kopf immer ins Streu/Heu rammen, dann ist die Frage ob dabei nicht sogar eher die Augen (auch wenn sie gschlossen sind) gereizt werden.Von daher gute Frage, ob drin lassen oder nicht oder gar die Mäuse nur auf Papierstreu setzen.

      Zuviel Streß wird die Genesung auch nicht voran treiben...

    • Ich sollte unserer Bella damals die Augentropfen 5 mal am Tag geben. Das war fast unmöglich. Der TA meinte aber 3 mal wäre minimum.

      Ich würde sie dafür auch wecken. Mit Leckerchen raus locken und nach dem Naschen Augentropfen rein und anschließend nochmal ordentlich belohnen.

      Viel Erfolg und gute Besserung! :gerbil:love:

      edit: Natürlich gibt es für jedes Medikament jemanden der nicht gut darauf reagiert. Aber laut meiner TA ist das Metacam das verträglichste Schmerzmittel das auch sehr oft zur Langzeittherapie verwendet wird. Die richtige Dosierung ist natürlich pflicht. Außerdem wirkt es auch entzündungshemmend, was ja nicht unwichtig ist.

      :heart:Kasi (*10.02.2016) :heart:& :heart: Tutter (3.KW (16.-22.01) 2017) :heart:
    • @ Myon: Danke...ich hatte den Namen vergessen und in der Suche wars nicht findbar. ;)

      @ Biba V. : Ja, zweimal am Tag Augentropfen geben ist gut machbar, ein drittes mal kann man noch zwischenquetschen...aber alles darüber ist wirklich schwer machbar und enormer Streß!

      @ Orio: Ich kann da nicht ständig anrufen, die haben noch andere Patienten und jede Menge zu tun...ich habe heute schon wegen den Kosten nachgefragt, sollte doch operiert werden müssen.(das hatte ich total vergessen zu fragen) Ich werde erstmal alles so belassen und schauen was der Chefarzt am Mo sagt und wie es sich entwickelt...mir erscheint das heute noch gleich groß, aber glatter zu sein in der Struktur.

      @ Frede: Sollte das doch entzündlich sein und sich nicht richtig bessern, werde ich die zwei dann doch ins Notauqa mit wenige Streu setzen und ohne Sandbad...nur momentan möchte ich die zwei nicht noch mehr stressen und umsetzen, bzw. wieder alles wegnehmen.