Wucherung am Augenlid

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Die Tierärztin geht von einem gutartigen Adenom aus, was aber anfänglich auch an den Außenstellen per Lupe etwas gelblich, also entzündet war und dagegen hatten wir ne Behandlung per Augentropfen mit AB.

      Dadurch wurde es auch kleiner, so daß ich eine Op erstmal abgesagt habe...nun ist es aber wieder größer geworden und scheint so wie jetzt zu bleiben.Die TÄ meinte halt, daß sowas auf Dauer besser entfernt werden sollte, da es eben sehr am Augenlied ist und die Hornhaut mit der Zeit reizen kann.Außerdem denke ich, daß wenn es einmal auch entzündet war, daß sich das ja jederzeit wiederholen kann und sowas gerne auch mal ausartet.(Auge ist ja schon ne heikle Stelle und die Entzündung nur bedingt für mich sichtbar ohne Lupe)

      Ich werde zumindest nochmal drauf schauen lassen und wohl doch ne Op machen und ja die machen mit Inhalationsnarkose!

      Ich habe nur unheimlich viel Angst davor...klingt doof, ist aber so.

    • ich versteh dich total. fühl dich gedrückt :2love:

      wie wär folgendes, um dir selber den stress raus zu nehmen:

      aktuell stört es die maus nicht. oder?
      du würdest ja sofort merken, wenn sich was verändert. sowohl optisch als auch im verhalten.

      suche in ruhe...sagen wir bis ende jänner?... eine klinik, wo du dich gut aufgehoben fühlst. sprich mit den ärzten und nicht nur mit der telefonistin. die nehmen sich die zeit.

      ruf ruhig tausendmal an. ich bin auch so ängstlich. und ich mache das auch. und die sind ängstliche halter mit tausend fragen ja gewohnt :saint:

      schliesslich gehts um unsere süssen.
      wo wohnst du denn? vielleicht kann dir jemand aus dem forum persönlich aus erfahrung einen arzt/klinik empfehlen.

    • Klingt gar nicht doof,kann ich sehr gut verstehen.
      Wenn es um Narkose und OP geht ,da hol ich mir auch gerne 2 Meinungen.
      Mein Hund bekam im Sommer Zahnstein entfernt ,ich hab extra 1 Tag Urlaub genommen.war ja nix dolles ,aber ich war trotzdem aufgeregt.
      Ich gebe ehrlich zu ,ich an deiner Stelle wüsste nicht ob ich operieren lassen würde.
      Obwohl die Argumente die dafür sprechen ganz klar sind.
      Und etwas zu operieren wenn es entzündet ist,ist auch viel schwieriger.
      Ich drücke deiner Fellnase die Daumen.
      LG orio

    • @ nataschal1975: Ich war schon bei einem Tierärztin vor Ort, die sie damals behandelt hat mit AB als Augentropfen und wo man sie auch operieren würde...das macht dann der Chef.(die haben auch schon Mäuse operiert)

      Ich denke, wenn ich anfange mir mehrere Ärzte anzuschauen, dann hab noch mehr Sorge mich falsch zu entscheiden...das beruhigt nicht wirklich.

      @ Orio: Genau das ist es eben...die Wucherung ist so klein, daß man wirklich nicht weiß, ob das Risiko einer Op gerechtfertigt ist, wäre es größer hätte ich da absolut nicht gezögert.(Schiß hin oder her)

      Aber mir ist die Stelle einfach zu heikel, falls es doch entartet...genug Zeit zum Nachdenken hatte ich ja.(das Entscheiden ist das schwierige)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von univers ()

    • Hallo univers,
      sorry ich hab deinen Beitrag erst jetzt gesehen. Stört deine Maus denn die Wucherung? Ist das Auge oft verschleimt oder zu?
      Das Teil ist wirklich klein und wenn es nicht wächst, würde ich es ehrlich gesagt erstmal beobachten (es sei denn es stört das Tier und das Auge ist oft gereizt / verklebt).
      Narkosen und OPs sind leider manchmal so eine Sache, ich bin vielleicht gerade auch etwas gebrandmarkt wegen meiner derzeitigen Erfahrungen.

      Ich wünsche deinem Mäuschen alles gute.

    • Das Auge ist sonst völlig unauffällig und wie immer, also keine zugekniffenden, verklebten oder tränenden Augen.

      Auch habe ich nicht das Gefühl, daß die Maus sich von der Wucherung gestört fühlt, zumindest nicht sichtbar...sie läßt das vollkommen in Ruhe.

      Schwierig, vielleicht sollte ich doch noch abwarten und erst einen Test machen lassen, ob die Hornhaut davon gereizt ist.(da gibt es solche grüne Testflüssigkeit, die man einträufelt und wenn die Hornhaut verletzt ist, setzt die sich dort ab)

    • Jetzt habe ich doch die Tage noch gesehen, daß die Wucherung nur noch halb so lang ist...offenbar ist ein Teil davon abgegangen oder die Maus/Partnermaus hat daran rumgemacht.Aber man sieht keine Verletzung und kein Blut.

      Indem Fall fällt mir wegen Narkoserisiko eine Op noch schwerer...ich werd es weiter beobachten.(sollte es nochmal nachwachsen kann es aber schon sein, daß ich es operieren lasse, weil die Maus ja nicht jünger wird und ein OP Risiko eher zu nimmt und im Alter solche Adenome eher noch wachsen)

      Und oh Schreck, ich habe Augenlied statt Augenlid in der Überschrift stehen!
      (leider kann ich es nicht mehr ändern)

    • Das liest sich doch ganz gut, wie es sich entwickelt. Ich bin medizinisch nicht so bewandert, würde es aber auch vorläufig nicht operieren lassen. Meine Frage derzeit ist: Medikamentierst du noch oder ist die Behandlung "soweit abgeschlossen"? Vielleicht haben die Tropfen doch ein Wunder bewirkt und es bildet sich zurück und wenn die Partnerin hilfreich zur Seite gestanden ist, durch "abknabbern" warum nicht, was mich vermuten lässt, ihr ist die Partnerin nicht egal und sie steht hilfreich zur Seite. So gesehen ist es in meinen Augen eine "glückliche" Gemeinschaft.


      univers schrieb:

      ..ich werd es weiter beobachten.(sollte es nochmal nachwachsen kann es aber schon sein, daß ich es operieren lasse, weil die Maus ja nicht jünger wird
      genau das solltest du tun, denn gerade wenn wir als Körnergeber/innen meinen, es ist ausgestanden, schwupps kommt es massiv wieder. Aber derzeit besteht ausser beobachten für mich kein Handlungsbedarf.

      Ganz fest drückt schnupperlie die Daumen, dass diese Stelle komplett zurück geht und keine OP notwendig ist und wenn die Moderatorinnen auf Rechtschreibung achten, dann werden sie deine Überschrift für den Thread entsprechend korrigieren. ;)
      Wer will, findet Wege. Wer nicht will, findet Gründe.
    • Die Wucherung wird nicht mehr behandelt und steht nur noch unter Beobachtung.

      Ich finde eher, daß man es operieren lassen sollte, sobald die Maus oder Partnermaus daran rummacht, weils dann eben stört und eher Verletzungen/Entzündungen entstehen können.Momentan ist nur noch ein Minirest da und wächst es jetzt wieder nach, wirds doch operiert, weil ich nicht das Risiko eingehen will, daß die zwei daran rummachen und dabei eher ein Schaden entsteht.

      (ich kann das nur nicht sicher sagen, daß die zwei Jungs da dran waren, weil ich es nicht gesehen habe...war einfach nur noch die Hälfte da von heute auf morgen und glaub eher nicht, daß es einfach so abgefallen ist)

    • Ich habe jetzt doch einen OP Termin ausgemacht, da die Wucherung zwar klein ist, aber mittelrweile öfter von der Partnermaus angeknabbert wird und wieder nachwächst.Indem Fall schient es auch jedesmal etwas größer zu werden und irgendwie ist mir das doch zu heikel.


      An sich hatte die Maus lange Zeit damit keine sichtbaren Probleme, aber in letzter Zeit war das Auge öfter mal verklebt, einmal auch mit dem roten Sekret.Und ich denke, daß die Probleme eher zunehmen als abnehmen und länger warten einfach keinen Sinn macht.(die Zeit läuft ja gegen die Maus)

      Nun habe ich doch ein paar Fragen, wenn ich die zwei Mäuse dann zum Op Termin bringe, setzt man die Operierte direkt nach der Op zu der anderen zurück, auch wenn sie noch nicht fit ist?
      Oder läßt man sie in einer extra Box erstmal richtig fit werden und setzt sie dann erst zusammen...ich mein jetzt natürlich nicht stundenlang getrennt, sondern eher im Bereich von einer halben bis einer Stunde?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von univers ()

    • Das kommt darauf an und sollte mit dem TÄ besprochen werden. Wenn du ein super harmonisches Team hast und das operierte Tier beim Aufwachen unter Beobachtung steht kann der Partner dazu auch wenn Maus noch benommen ist.
      Solltest du irgendwelche Bedenken haben, dass die andere Maus die hilflose Situation der operierten Maus ausnutzen könnte um sich einen Vorteil in der Rangfolge zu verschaffen, dann sollten sie erst wieder zusammen, wenn die operierte wieder ganz wach ist. Das gilt vor allem wenn die Chefmaus operiert wird.

      Bei der Duftdrüsen OP von Jori durfte My direkt wieder dazu, so hatte ich das mit der TÄ vereinbart, weil ich für diese Gruppe ganz sicher war, dass nix passieren wird. Nach der OP war auch eine Helferin dauernd bei den Mäusen bis ich die zwei wieder abgeholt habe. My hat sich ganz besorgt um Jori gezeigt.

      Ich halte es für das allerbeste die Trennung möglichst kurz zu machen.

      Denk an Futter und frisches Gemüse und einen Unterstand in der Box,auch was zum Schreddern gegen die Langeweile , da es doch eine Weile dauert bis ihr wieder daheim seid .

    • In meiner TA Praxis konnte ich nach Zahnsteinentfernen beim Hund dabei sein bis er vollständig wach und fitt war,dauerte 2 Std.
      Die hatten sogar einen extra Raum dafür mit Wärmelampe.
      Frag einfach mal nach.
      Viel Erfolg ^^

      Bei meinem Ta um die Ecke hätte ich den Hund abgeben müssen und ihn erst am Nachmittag wieder holen dürfen X/ ,das wollte ich nicht und hab mir nen anderen TA gesucht

    • @ rho: Ich gehe von aus, daß die Op nicht solange dauert und werde entsprechend auch solange beim Tierarzt selbst warten.(zumindest soll sie direkt nach dem Arztgespräch operiert werden)

      Es wird zwar die unterwürfige Maus operiert, aber da die beiden nicht mehr das Dream-Team sind, werde ich doch sicher gehen und die operierte Maus erst wieder zur anderen setzen wenn die wirklich wieder auf den Beinen ist.(das Zusamenführen mach ich dann einfach noch vor Ort und beobachte es ne Weile)

      Und ja, Box wird mit Weidenbrücke, Futter und Knabberzeug ausgestattet...die Maus darf doch vor der Op essen und sollte nicht nüchtern sein wegen des schnellen Stoffwechsels, oder!?

      @ Orio: Ja, so Sachen sind je nach Tierarztpraxis unterschiedlich und es hat beides Vor- und Nachteile, wenn es darum geht seinen Hund in der Aufwachphase zu begleiten oder nicht.(würde ich auch nicht jedem raten, ist mitunter kein schöner Anblick als Frauchen/Herrchen)

      Immerhin ist man ja zahlender Kunde, aber mitunter scheitern Dinge auch an der Möglichkeit vor Ort.(egal ob Maus oder Hund)


      Ich hoffe wirklich, das geht gut...vorab wäre mir das Narkoserisiko gegenüber der geringen Größe des Adenoms einfach zu hoch gewesen, nun aber wird man handeln müssen egal wie das Risiko ist.(blöderweise weiß man vorhier nie wie es ausgeht) *seufz*

      Und ist auch meine erste Op an sich bei einem Haustier...ich bin mega nervös! <X