Vergesellschaftung endgültig gescheitert?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Vergesellschaftung endgültig gescheitert?

      Hi,

      da von unserem Renner-Paar eine Maus gestorben ist (Ursache könnte vom TA nicht eindeutig geklärt werden) haben wir uns nach ca. 2 Wochen ein junges Männchen (ca. 10 Wochen) als Partner geholt und einen Versuch der Vergesellschaftung gestartet.

      Probieren wollten wir die VG mit der Trenngittermethode. 80er Aqua, zur Hälfte geteilt mit Doppelgitter, Streu und Sandbad auf beide Seiten, Mäuse täglich Seiten getauscht. Von Anfang an war keine offensichtliche Aggressivität zu erkennen. Vielmehr haben dies Mäuse sich eher ignoriert. Nach einer knappen Woche haben die beiden im jeweils anderen Nest geschlafen und machten einen entspannten Eindruck. Also haben wir einen ersten Zusammenführungsversuch gemacht, Trennung durch verdrehen des Gitters geöffnet und geschaut, wie sich die Mäuse verhalten. Die junge ist dann zur älteren rüber, Sie haben sich ein paar Sekunden beschnuppert und sich dann sofort ineinander in Form einer Kugel verbissen. Wir haben sie getrennt und wieder auf ihre Seiten. Die junge Maus hatte eine kleine Wunde, die leicht geblutet hat, aber recht zügig verheilt ist. Nachdem sich die Aufregung gelegt hatte, war das Verhalten wie vor dem Bersuch der Zusammenfphrung. Nach ein paar weiteren Tagen am Gitter ohne Auffälligkeiten haben wir das Gitter zu einem Einzelgitter reduziert. Anfangs gab es dann ein paar offensichtliche Aggressionen, nach einem Tag wieder wie vorher, also eher Desinteresse. Heute (nach insgesamt knapp 2 Wochen Gitter) ein erneuter Versuch der Zusammenführung auf gleiche Weise. Das Ergebnis war dasselbe, sofort verbissen und von uns getrennt. Wieder hat es die junge erwischt mit einer kleinen Wunde.

      Jetzt haben wir die beiden erstmal komplett in zwei verschiedenen Aquas getrennt und wollten sie sich nach dem Stress erstmal erholen lassen.

      Meint ihr, ein erneuter Versuch nach ausreichend Zeit in "Einzelhaft" kann erfolgreich sein? Platz haben wir eigentlich nur für ein Paar Mäuse, wir wollen eigentlich nicht für jede einen neuen Partner suchen. Habt ihr irgendwelche Tipps für uns für das weitere Vorgehen?

      Danke !

    • warum erst immer hinterher informieren. so schade!??.denn das wird nichts mehr. Zooladen, wie sollte es auch klappen. Tiere nicht soziialisiert kommen aus den schlimmsten Massenvermehrungen, und vor allem können die Dir dort also die Verkäufer unmöglich das genaue Alter sagen. Also die Maus wird halt auch schon mehr als 12 Wochen sein. dass erkennst Du ja nicht. Den auffwand, den Du jetzt haben wirst. die kosten die Dir entstehen, ich verstehe es nicht, und das hat auch nichts mit Beschimpfung zu tun, aber wann werden die Leute mal wach..warum passieren solche Dinge immer und immer wieder.

      Der Zooladen nimmt Dir das Tier nicht zurück ,dass ist klar. Jetzt kannst dann zwei gut sozialisierte Jungtiere holen. aber bei Züchtern gibt es im Moment lange lange Wartelisten. Für das Junge Tier ist es faltal, jetzt alleine zu sitzen. Es wurde schon fehlgeprägt in seiner Jugendzeit, dann jetzt nochmal ein paar Wochen alleine, ...ob das jemals was wird, steht in den Sternen. Daher wäre evtl ein Alltier gut sozialisiert noch eine Option, aber nur mit Rückgabe, denn es hat ja bei Deinem Alttier nicht geklappt.

      Deine VG war auch völlig falsch. Bei einem Junggtier, acht , neun oder auch zehn Wochen..setzt man zwei Tage ans Trenngitter, tauscht keine Seiten und zieht dann das Gitter hoch. Durch das rausnehmen, hast Du alle in Mega Stress versetzt und dann hast eine Woche gewartet..das Tier wurde noch älter und alles ist den Bach runter. Wärst gleich bei einem Züchter gewesen, der hätte Dir das alles genaustens erklärt. und Dein Tier hätte längst einen kumpel, dass muss ich wirklich so klar sagen.

      Ich hoffe, es ist Dir eine Lehre fürs Leben. und nicht nur in Bezug auf Rennmäuse. Man kauft keine Tiere in Zooläden,.sondern bemüht sich, fährt eben auch mal zwei bis drei Stunden zu einem Züchter, hat vorher Kontakt mit ihm, schreibt, telefoniert und dann bekommt man ein Tier was dann auch gesund ist, sich mit seinem Renner verträgt. Das ist dann letztendlich viel viel weniger zeitaufwendig, man hat kein Tierleid unterstützt . Von den ganzen Kosten, zweites Becken zwei Tiere dazu, Kotproben ganz zu schweigen.

      So tun mir die Tiere einfach leid, zwei Wochen auf so engen Raum..schon dass alleine hat dazu geführt, dass sie absolut Frust aufbauen, Wie kommst Du nur drauf, dass es einen Schlag tut und die Tiere sich vertragen.
      Beide Tiere getrennt lassen..r, Von dem Zooladen tier eine Kotrprobe machen lassen, und dann eben verschiedene Zuchten , siehe hier Clanliste anschreiben, anrufen, ob sie Dir zwei Jungtiere haben. Du kannst doch nichts erzwingen, sprich..ich lasse die mal alleine un dann wird es schon klappen, Tiere lassen sich nicht zwangsvergellschaften und Du hast eben den Fehler begangen, nun musst Schadensbegrenzung betreiben. ..und eben neue Partner holen, eine andere Option gibt es nicht, oder Du vermittelst den Jungen an sehr erfahrene Hände. oder Notfallstation, Aber wenn ein Leben von einem Tier schon so anfängt. ganz ganz schlimm. Nur jemand erfahrenes bekommt ihn evlt vg. eine Chance wäre es.
      DEine Beiden NICHT mehr zusammengeben, denn das hat auf die Dauer keine Chance.


      aber bitte wirklich eine seriöse Zucht suchen,..keine Kinderzimmervermehrungen in den Ebay anzeigen..weil das vielleicht nicht so weit zu fahren ist. ..denn wenn jetzt wieder ein Fehler passiert hast Du dann bald vier Becken mit einzelnen Rennmäusen. Leider haben dieses Jahr sehr viele Zuchten aufgehört. aber mit etwas Mühe findet man jemand, und Deine Tiere können ein artgerechtes Leben führen.

    • trotzdem möchte ich noch was dazuschreiben, ich weiss ja, wie schwer es dieses Jahr, besonders gerade jetzt, ist Tiere von Züchtern zu bekommen. Habe selber so lange Listen und den nächsten Wurf erst in drei Wochen wieder. Das ist keine schöne Situation die Leute immer zu vertrösten. Trotzdem , bitte nicht in den Zooladen gehen, und denken, meine Arme maus ist so lange alleine..jetzt muss was her. ..besser eine Zooladenmaus al keine Maus..nein, eben nicht. besser etwas länger alleine lassen. und warten..auch wenn das echt manchmal schwer ist. Oder dann sich eben doch mal auf den WEg machen, denn Züchter, die sehr abseits wohnen..siehe Marktplatz, haben Jungtiere.. weil jeder den Weg dahin scheut. Aber egal, dann fährt man eben mal.oder wendet sich an Notfallstationen, die auch bei der VG von einem vielleicht etwas älteren Tier helfen. Dass kann doch auch gut klappen. und man hat gleichzeitig geholfen.
      So viele , auch sehr gute Zuchten darunter, wie in diesem Jahr geschlossen haben, so war es noch nie. Sehr schade, und der bedarf an verantwortungsvollen Jungen Züchtern wäre Deutschlandweit von Nöten. Das mal so allgemein geschrieben. weil ich schon auch immer die andere Seite betrachte. ..nur Zooladen, und jetzt noch vor Weihnachten..bitte bitte nicht.

    • Hi,

      vielen Dank erstmal für deine ausführliche Antwort. An konstruktiven Vorschlägen, wie es weitergehen könnte, lese ich folgende Optionen heraus:

      1. jeweils ein gut sozialisiertes Jungtier
      2. weggäbe des jüngeren in erfahrene Hände, neues gut sozialisiertes Jungtier für den älteren.

      Korrekt?

    • weggeben musst Du natürlich nicht, wenn Du beide behalten kannst. dass ist ja jedem seine Entscheidung. Nur wenn eben nicht, dann in erfahrene Hände, aber nach der Kotuntersuchung. oder eben dazu sagen ganz ehrlich, Tier ist nicht getestet . wobei Du es eben leichter vermittelt kannst, wenn das steht..Kotprobe negativ. denn alle Notfallstationen , möchten sich nichts reinholen, private Halter auch nicht.

    • Hallo jo ,
      ja das sind die bd Optionen.

      Ich selbst habe 2 Notfalltiere (aus einen Zooladen stammend) und 6 weitere erwachsene Tiere (Notfall aus wahlloser Vermehrung) bei mir aufgenommen.

      Ich kann Daggi nur zustimmen ,leider sind solche Tiere extrem schwer mit einem Partner zusammen zu bringen ,da sie so schlecht sozialisiert sind.

      Aber mit nem 8 Wochen alten Jungtier klappt es gut und du bekommst auch Unterstützung vom Züchter.
      Es gibt von einer Firma Terrarien ,die man Übereinander stellen kann,so kann man auch gut 2 Gehege platzsparend stellen.
      Maße kann man selbst aussuchen.
      Daggi,vielleicht kannst du die Adresse nochmal verlinken? :2love:

      Ich denke ein großes Problem ist ,das viele Menschen sich dort informieren ,wo man die Tiere auch kaufen kann,also im Zooladen. Mittlerweile werden die Tiere auch ordentlich präsentiert und bei Nachfrage heisst es dann,ja wir bekommen unsere Tiere von einem Züchter.

      Wer also nicht kritisch nachfragt, zb ob Kotproben gemacht werden,oder wo genau der Züchter sitzt,ob man mal hinfahren kann,der wird denken er ist an einer guten Adresse.
      Schon ist man reingefallen .
      Nicht jeder liest sich erstmal in einem Forum ein ,oder weiß ,das es so was gibt.

      Natürlich sind die Tiere die Leid tragenden,aber auch die Menschen die sich die Tiere angeschafft haben erfreuen sich bestimmt nicht an verbissenen Tieren.

      Klar Zooläden nehmen die Tiere nicht zurück (und wenn doch ,enden sie als Schlangenfutter )
      Aber man kann dort vorsprechen ,gleich beim Chef ,sagen was passiert ist (Foto vom verletzten Tier mitnehmen)
      Nachbohren ,wo das Tier genau herkommt ,sagen wie verantwortungslos es ist und das man mit Sicherheit kein Kunde mehr sein wird .

      Wenn das viele so machen würden ,ich denke das macht einen Geschäftsführer dann auch nachdenklich.

      Ihr seid leider drauf reingefallen und jetzt gilt es das Beste aus der Situation zu machen :)
      Ich bin zuversichtlich mit Hilfe eines guten Züchters und dessen Hilfe ein Happy End für Tier und Mensch zu erreichen.
      Ich wünsche dir viel Erfolg
      Lg Orio :wink:

    • Hi, liebe Helfer.
      Ich habe mittlerweile eine nette und vor allem Rennmus-Kompetente Hilfe akquirieren können, die zum Einen dazu bereit ist, unsere junge Mus aufzunehmen, und zum anderen für uns eine Vergesellschaftung unseres alten mit einem Jungtier versuchen wird. Ich traue mich an eine Vergesellschaftung erstmal nicht mehr heran und bin froh, Hoffnung auf ein glückliches Ende des Schlamassels haben zu können. Vielen Dank für eure Hilfe.