Wie geht es weiter nach Entfernung des Trenngitters

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wie geht es weiter nach Entfernung des Trenngitters

      hallo,

      nun ist es mir doch gelungen, einen neuen Tread aufzumachen! :):):)

      Die Gehegefrage ist soweit geklärt. Wir nehmen das Skyline Falco 100, wegen der guten Einstreumöglichkeiten und dem Aufsatz als Gitterkäfig.

      Derzeit sitzen meine 2 adulten Rennmaus-Böcke (einer ist ein gutes Jahr alt und wurde aus seiner Brüder-Gruppe verbissen, und der andere ist ein ausgesetztes Fundtier) in der VG mit Trenngitter. Sie sind recht entspannt, neugierig, und nehmen inzwischen auch am Gitter Kontakt zueinander auf. Bisher gab es noch keine Anzeichen von Aggressionen. Sie haben derzeit jeder ein Haus mit 3 Ausgängen, ein kleines Sandbad und ein Laufrad (31er und 27er). Sie wechseln 1 x täglich die Seiten. Steuhöhe ist im VG-Becken ca. 10-15 cm. Zusätzlich haben sie etwas Baumwollstreu und Heu. Mehr passt nicht rein....

      Wenn nun das Trenngitter raus kommt, ist es dann richtig, dass ich sämtliches Inventar entferne und das derzeit verwendete Streu beider Seiten miteinander vermische, und sie dann beide ohne Gitter reinsetze? (Also ohne alles, kein Inventar, und auch kein neues Streu, nur das was bisher da ist). Eben nur ein Wassernapf und Futter ins Streu versteut?

      Wie lange dauert es, bis man überhaupt eine Aussage treffen kann, ob es ganz gut aussieht? Oder anders gefragt: Wie lange muss ich vor dem Käfig sitzen mit Handschuhen und Pappe zum trennen?

      Und wenn es klappen sollte, wann bekommen sie dann etwas? Zuerst zusätzliches Steu, Heu, Stroh? Oder ein Haus, Sandbad, Laufrad? Wieviel zeit sollte da immer zwischen liegen bei jedem der Teile?

      Über Eure Ratschläge würde ich mich freuen. Bei Farbmäusen kenne ich mich da bestens aus und halte auch 11 Farbis, aber bei Rennern ist ja alles ganz anders....

      LG

    • Ja habe ich geguckt, ganz schön unruhig, die beiden. Da läuft es hier ruhiger, meine beiden sind aber auch beide erwachsene Jungs. Einer ist etwa 1 Jahr alt und der andere eben ein Fundtier, da weiß man es nicht.

      Auf den Videos sehe ich aber nur Mäuse am Trenngitter.

      Ich bräuchte jetzt Infos, wie es weiter geht, wenn das Trenngitter weg genommen wird. Das ist für morgen geplant. Einer wird inzwischen etwas unruhig, das Becken ist, von jedem ja nur hälftig genutzt, wirklich ziemlich klein.

      Den ausgesuchten neuen Käfig habe ich heute weder bei Freßnapf, noch bei Futterhaus bekommen. Die haben nur kleinere Varianten, 80 breit. Das hatte ich mir einfacher vorgestellt. Habe ihn jetzt online bestellt. Hoffe er kommt noch vor dem Fest. Solange müssen die beiden das jetzige Becken nutzen.

      Falls jemand Lust hat, hier nochmal meine Fragen:

      Wenn nun das Trenngitter raus kommt, ist es dann richtig, dass ich sämtliches Inventar entferne und das derzeit verwendete Streu beider Seiten miteinander vermische, und sie dann beide ohne Gitter reinsetze? (Also ohne alles, kein Inventar, und auch kein neues Streu, nur das was bisher da ist). Eben nur ein Wassernapf und Futter ins Streu versteut?


      Wie lange dauert es, bis man überhaupt eine Aussage treffen kann, ob es ganz gut aussieht? Oder anders gefragt: Wie lange muss ich vor dem Käfig sitzen mit Handschuhen und Pappe zum Trennen?


      Und wenn es klappen sollte, wann bekommen sie dann etwas? Zuerst zusätzliches Steu, Heu, Stroh? Oder ein Haus, Sandbad, Laufrad? Wieviel zeit sollte da immer zwischen liegen bei jedem der Teile?

      LG

    • Ich würde morgen alles bis auf ca. 5 cm Einstreu und 1-2 Weidenbrücken (sie sollten so stehen dass beide Seiten offen sind) raus nehmen. Die Mäuse können in dieser Zeit drin bleiben.

      Dann das Einstreu gut vermischen und großzügig Futter (in dem kompletten Gehege) verteilen.

      Nachdem sie sich von dem Umräumen wieder etwas beruhigt und gefressen haben kommt das Gitter raus.

      Wie es dann weiter geht wirst Du spontan entscheiden müssen. Ich sitze immer ca. 2-4 Std. neben dem Aquarium. Wenn sie sich in dieser Zeit nicht zerfleischen sieht es schon ganz gut aus. :D

      Mit den weiteren Gegenständen solltest Du etwas vorsichtig sein. Wenn sie sich etwas beruhigt haben und Du der Meinung bist sie auch mal alleine lassen zu können würde ich ihnen erst einmal ein offenes Sandbad und ein Laufrad reinstellen.

      Ich mache nicht jeden Tag etwas neues dazu. Ich habe bessere Erfahrung damit gemacht nur alle paar Tage etwas dazu zu tun. Dafür darf es an diesen Tagen aber auch gerne etwas mehr an Aufregung sein. Also ruhig 20 cm Einstreu auf einmal. Aber da solltest Du einfach die Tiere beobachten und auf Dein Bauchgefühl hören.

      Wenn Du hier weiter berichtest wirst Du verschiedene Tips bekommen und musst schauen was für Dich am besten ist.

      Ich wünsche Dir viel Erfolg! :thumbup:

      :heart:Kasi (*10.02.2016) :heart:& :heart: Tutter (3.KW (16.-22.01) 2017) :heart:
    • Hallo Gizmo ,ich mache es so
      warten bis bd wach sind,bd Seiten ausräumen,Nest rechte und linke Seite untermischen.
      Mäus nehme ich nicht raus,Tg bleibt drin ,bis alles ausgeräumt ist,
      Dann ne Weidenbrücke rein,Nagematerial(Ehren ,Klorollen,Leckerlies)

      Ich habe Handschuhe,Pappe zum trennen und Transportbox bereit uach ein desinfektionsmittel ,falls es zu einer Verletzung kommt.

      So jetzt zieh ich das TG raus.

      Dann ist alles möglich :D
      Meine 2 Damen waren sich sofort einig ,ein Herz und eine Seele,kurz beschnüffelt und gut.

      Meine 2 Anderen Damen sind über mehrere Stunden um einander rumgeschlichen ,haben ein gemeinsames Schläfchen gemacht ,da dachte ich super und nach 8 STd haben sie sich dann gejagt und ich musste trennen.

      Felix und Gizmo gab sofort Beisserei nach 5 Sekunden.

      Lucky und Gizmo waren 2 Std friedlich,wurden sich aber dann nicht einig wer Chef ist ,am Ende hat Gizmo dann plötzlich zugebissen.

      Eine andere Vg lief friedlich,dann musste ich aber nach 10 Wochen trennen.

      Das ist soweit meine Bilanz,sei bitte nicht entmutigt,meine Tiere sind alle Notfälle,es gibt eine 50 ,50 Chance das es klappt.

      Das wichtigste ,du hast Zeit und Ruhe.Ich starte meist Freitags nach der Arbeit.

      Dann hab ich das Wochenende Zeit sie zu beobachten.

      Wenn es geklappt hat und sie sich vertragen ,langsam und behutsam Gehegeinrichtung dazugeben.
      Wenn du magst schreib ich dir da nochmehr dazu .
      Es gibt auch Videos zu den einzelnen VGs
      LG orio :wink:

    • Hallo ihr,

      danke für die vielen Tipps, es lief von Anfang an etwas unruhig, wurde schlimmer, dann kam Jagen, wieder ruhiger, wieder jagen, kurzes knäulen, dann nach insgesamt etwa 30 Minuten sah ich Blut an Gismos Nase und habe getrennt.

      Zum Glück waren sie nicht verknäult, sodass ich über einen eine Box stülpen konnte um den anderen heraus zu fangen. Damit brauchte ich keine Handschuhe.... das war ziemlich niederschmetternd.

      Leider also gescheitert....

      Während Gismo sich einigermaßen von dem Treffen erholt hat, ist Sammy total scheu und verschwindet sofort in seinem Haus wenn er uns nur sieht....

      Vielleicht hat die Vorgeschichte von Sammy damit zu tun, er wurde nach einem Jahr aus seiner Brüder-Gruppe zerbissen. Schätze er hat Gismo gebissen, weil er Angst bekommen hat. Also Angst-Beißer.... Kann das sein?

      Zur Zeit sitzt jeder in seinem Übergangsgehege und erholt sich von dem Schock....und auch wir erholen uns von diesem Schock....war ja meine erste VG, und es war heftig.

      Dank an Euch alle, liebe Grüße

    • Guten Morgen
      Wenn eine VG scheitert, dann ist das immer etwas sehr niederschmetterndes. Ich halte seit ca 17 Jahren Renner, es sind inzwischen mehrere Gruppen - man sollte meinen, es kommt Routine in die Sache, auch was VG's angeht. Aber es ist für mich jedesmal so schrecklich, wenn's daneben geht. Daran werde ich mich wohl niemals gewöhnen. Herzklopfen und Schnappatmung inklusive, wenn das TG gezogen wird... Man meint es gut mit den Tieren, will ihr bestes - und die haben manchmal nix besseres zu tun, als sich blutig zu beißen. Und dann muss man sich im schlimmsten Fall auch noch von einem Tier trennen, weil man ja nicht alle behalten kann.
      Umso schöner ist es, wenn 2 Mäusels sich finden und zufrieden miteinander hausen.
      Also, nicht traurig sein! Es gibt auch total unkomplizierte Treffen, bei denen einem dann das Herz aufgeht! Für diese Momente lohnt es sich.

    • als erste VG sich zwei adulte Männchen auszusuchen ist auch das schwierigste, was man sich aussuchen kann, dass mal so nebenbei. und ich hoffe, ihr handelt und trennt die beiden ganz, also auf Dauer meine ich damit. JHoffe, ihr habt eine Rückgabeoption für den geholten ausgemacht, denn alles andere geht ja nicht.
      Dann eben bei einem wirklich guten Züchter, schaue mal in der Clanliste , ein gut sozialisiertes Jungtier holen, nichts anderes mehr. Das wird klappen, wenn ihr es richtig macht, bzw. gute Züchter erklären ja alles ganz genau, wie man die VG macht usw. Bitte seit bereit, auch mal jetzt auf ein Jungtier zu warten..denn das dauert sicher ein paar Wochen, die guten Züchter haben lange Wartelisten. Aber das macht nicht. Es kommt nicht drauf an schnell was passendes zu finden, sondern jetzt das Richtige. Auch wenn ihr mal ein paar Stunden evtl fahren müsst, denn es gibt leider wenige Züchter ..nehmt es auf euch. sonst wirds nichts. man muss es sich so vorstellen, in freier Natur würden sich niemals wirklich niemals zwei erwachsene Männchen zusammentun..zwei Weibchen schon eher. mal, bzw. die wird auch mal als einzelne in eine Gruppe intigriert. Und wenn die Männchen noch ungefähr gleich alt sind..was ihr ja nicht wisst. dann um so schwerer. Bei grossen Altersunterschieden kann es eher mal klappen. und natürlich auch ab und an bei gleichalten Männchen. ist eher die seltenheit. und dann hat man schon sehr grosses Glück.
      Das hat nichts mit Angst Beisser zu tun, es ist ganz normal die Natur. und gerade weil ihr keine Erfahrungen habt. dass mit dem Juingtier, alter acht bis zehn Wochen machen..das gleicht sich dem Grossen an. und natürlich gibts nie auf der Welt garantien , dass es auf ewig halten muss. aber es besteht eine sehr gute Chance.

    • Hallo Gizmo,
      Tut mir leid ,das es so gelaufen ist.Klar bist du jetzt mege entäuscht :(
      Aber du hast soweit alles richtig gemacht,vor allen Dingen rechtzeitig getrennt.
      Eine kleine Schramme ist nicht schlimm.
      Wenn du nicht so gut reagiert hättest ,dann hätten sie sich mit hoher Wahrscheinlichkeit schlimm verbissen.
      Deshalb war es richtig nichts erzwingen zu wollen.
      Lass beide sich erholen und hole dann so wie Daggi es schreibt ein Jungtier.
      Das klappt dann bestimmt.
      Ich warte jetzt auch bis Ende Januar auf 2Jungtiere.
      Mein Lucky der sich mit seinem Partner verbissen hat und dann Wochen später bei dem VG Versuch von Gizmo gebissen wurde,lebt jetzt mit Luke zusammen.
      Den habe ich mit 8 Wochen von der Odenwaldzucht.
      Einen Tag am TG und dann Gitter hoch.
      War absolut problemlos,bin sehr zufrieden.
      Ich drück dir die Daumen ,das wird schon :thumbsup:
      Lg Orio :wink: