Kranke Maus wird von gesunder Maus verfolgt und geärgert - was tun?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kranke Maus wird von gesunder Maus verfolgt und geärgert - was tun?

      Hallo zusammen, ich habe im Internet nichts gefunden, was so richtig zu meiner Situation passt. Ich schildere es Mal so gut es geht:

      Ich habe 2 männliche Rennmäuse, diese sind jetzt etwa 2 Jahre alt und haben sich bisher immer wunderbar verstanden. Jetzt ist einer der beiden mit Durchfall krank geworden und wird derzeit mit Baycox behandelt, da wohl Parasiten im Kot waren. (3 Tage geben - 3 Tage Pause - 3 Tage geben)
      Der Maus geht es an sich ganz gut, er frisst, trinkt und macht auch sonst einen ordentlichen Eindruck, evtl. etwas schlapper als sonst aber alles im Rahmen.

      Mein Problem: Seit heute rennt die gesunde Maus ständig hinter der kranken Maus her und steigt ihr auf den Rücken und zwickt Sie (Sieht zumindest so aus, es blutet allerdings nichts) - Die kranke Maus ist ständig am wegrennen und piepst wie verrückt. Dann ist mal wieder Pause und dann geht es wieder los. Ich habe schon versucht, die beiden auf kleinem Raum mal zusammenzusperren - da war dann alles in Ordnung. Dann im großen Terrarium ging es direkt wieder los.

      Was meint ihr, wie soll ich nun vorgehen? Man soll die beiden ja nicht unbedingt voneinander trennen, andererseits sollte sich die kranke Maus auch erholen können...
      Hat jemand vielleicht Erfahrung mit so einer Situation?

      Vielen Dank bereits im Voraus für eure Antworten!

      Viele Grüße
      Thimo

    • GreenIsaac schrieb:

      Seit heute rennt die gesunde Maus ständig hinter der kranken Maus her und steigt ihr auf den Rücken und zwickt Sie (Sieht zumindest so aus, es blutet allerdings nichts)
      Das klingt nach Besteigen um die Dominanz zu zeigen, ist die Maus die krank ist sonst die Dominante? Grundsätzlich kann so was bei Krankheit leider passieren das die Rangfolge angegriffen wird.

      GreenIsaac schrieb:

      Jetzt ist einer der beiden mit Durchfall krank geworden und wird derzeit mit Baycox behandelt, da wohl Parasiten im Kot waren. (3 Tage geben - 3 Tage Pause - 3 Tage geben)
      Welche Parasiten wurden genau festgestellt? Das ist nicht unwichtig weil auch die Umgebung und Einrichtung gereinigt werden muss. Außerdem klingt das 3/3/3 nicht wie die normale Behandlung, das ist glaube ich immer 5/10/5/10.

      Außerdem - werden beide Tiere behandelt? Wenn einer Würmer hat hat die der andere zu 99,9% auch, nur brechen die nicht bei allen Tieren identisch aus. Sonst ist alles umsonst und die Tiere stecken sich gegenseitig immer wieder an.

      GreenIsaac schrieb:

      Ich habe schon versucht, die beiden auf kleinem Raum mal zusammenzusperren
      Das kann eskalieren ... bitte nicht machen

      GreenIsaac schrieb:

      Was meint ihr, wie soll ich nun vorgehen? Man soll die beiden ja nicht unbedingt voneinander trennen
      Nein aber wenn die Mäuse sich nicht in Ruhe lassen dann sollte am besten erstmal ein Trenngitter rein damit sie sich nicht noch beißen.
    • - Nein, die gesunde Maus ist auch gleichzeitig die dominante.

      - Welcher Parasit genau, konnte mir mein Tierarzt leider nicht sagen, er tippt auf Kokzidien aber konnte es eben nicht genau bestätigen. Er sagte mir ich solle nun die eine Maus behandeln und immer alles gründlich sauber machen. Der Durchfall ist auch direkt besser geworden und die gesunde Maus hat normalen Kot bisher.

      - Eben saßen Sie zusammen in einer Ecke, wo sie sonst nie sitzen und haben beide die Augen zu gehabt. Das ging jetzt 15 Minuten so und dann ging die Jagd wieder los. Die kranke Maus darf auch gerade nicht ins Schlaf-Nest wie es aussieht.

      - Ich organisiere gerade ein Gitter, kann den Bereich aber nicht ganz fair abtrennen. Eine zweite Wasserflasche bekomme ich hin, aber die hoch eingestreute Buddel-Etage ist dann nur für eine Maus begehbar

      .

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von GreenIsaac ()

    • fair ist erst mal egal, wichtig ist das es nicht eskaliert. Bei dem Gehege kannst du ja erst mal jeder Maus 1 Etage geben. Hohe Streu ist wegen der Reinigung ja eh erstmal hinfällig.

      Es kann sein das die Dominante die Krankheit der anderen spürt und sie vertreiben will.

      Was die Diagnose angeht klingt das mehr nach geraten als richtig geklärt. Das ist aber wichtig gerade weil es auch Würmer gibt die sich über die Luft ausbreiten und so ein Holzbau noch extra kritisch ist. Wurde denn z.b mit heissem Dampf gearbeitet? Einrichtung ausgebacken? Ausserdem müssen wie gesagt immer alle behandelt werden. Was das Intervall angeht kann vielleicht noch jemand was schreiben oder probier mal die Suche mit dem Medikament. Nicht das alles umsonst ist.

      Da Würmer auch auf Menschen gehen lass bitte die Art bestimmen, normal sollte dein Arzt das ins Labor einschicken, wenn er es nicht hinbekommt bitte selber machen: Anleitung: Einsendung von Kotproben zur Untersuchung auf Darmparasiten (Endoparasiten)

    • PS: wenn die Krankheit überstanden ist solltest du die Unterkunft überdenken, der Buddelbereich sieht zu klein aus (weniger als 100x50) und der obere Bereich ist ideal um Streit zu begünstigen...

      Was aber ganz kritisch ist, ist die völlig unausreichende Lüftung, die muss viel großflächiger sei als 2 so Löcher...

    • Ich würde versuchen bd in ein Notfallbecken aus Glas zu setzen 80 mal 40 zb.
      Auf Zewa mitPappierstreu und Papphäuschen,ausreichend Knabbermaterial.
      Denn bei Parasiten sollte ja jeden Tag gereinigt werden und das Gehege ausgedampft.
      Vielleicht klappt es sogar ,wenn du so verkleinerst das das Jagen aufhört.
      Immer bd Mäuse behandeln!!
      Bitte Kot nochmal einschicken ,es ist wichtig zu wissen welche Parasiten es sind.
      Lg Orio :wink:
      Ach ja ,ich hatte auch das Holzlaufrad drin und jeden Tag ausgebacken.

    • na dass genannte Mittel wirkt ja bei Kokzidien. Wurden diese klar nachgewiesen.,denn das kann man beim TA nicht, nur im Labor. Gegen normale Würmer würde dieses Mittel nicht helfen, bzw. da gibts viel besseres wie Panacur als Beispiel. . Das ist alles etwas unklar und dem muss wirklich nachgegangen werden..falls dies noch nicht gründlich gemacht worden ist. Und selbstverständlich werden schon beide behandelt??? weil sonst bringt es ja alles nichts.
      Kokziedien sind weitaus schlimmer als normaler Wurmbefall und vielleicht habt ihr die Kotprobe ja auch ins Labor geschickt, bzw. der TA dann ist ja alles o.k. Und der TA hat euch hoffentlich auch erklärt wie man reinigt..z. b jeden tag wärend der Medikamenteneingabe. Kokzidien können geg. auch Menschen befallen und andere Haustiere und schädigen den Darm massiv. Daher nach der Wurmkur auch eine Kur mit Benebac zum Wiederaufbau der Darmflora machen. Ich weiss nicht, nur so ein Gefühl..so ganz seit ihr nicht aufgeklärt worden...kann das sein...???? ich meine jetzt vom TA... ;(
      Ruhe ist wichtig, und wenn der eine den anderen nicht in Ruhe lässt, muss man trennen, beide behandeln, erneute Kotprobe einschicken.und wenn dann alles gut ist, wieder Vergesellschaften am Trenngitter, So keinesfalls lassen

    • Du mußt unbedingt beide Mäuse behandeln!

      Egal ob Kokzidien oder anderweitige Endoparasiten, die Mäuse haben das beide, wenn es bei einer festgestellt wird.Und es muß auch das Gehege gereinigt werden, sprich wenn vorhanden die Tiere in ein Notfall/Krankenauqa setzen und das große Gehege erstmal gründlich reinigen und einiges wirst Du auch entsorgen müssen, wenn es nicht zu reinigen oder ausbackbar ist.Das Notfall/Krankenauqa sollte wenig Streu enthalten, was jeden Tag entsorgt wird und auch das Aqua muß täglich sauber gemacht werden...sonst wirst Du die Viecher nicht los und die Mäuse können dran sterben.

      Am Besten schickst Du selber eine Kotprobe ein und läßt bestimmen, was Deine Mäuse genau haben, danach richtet sich dann das Medikament/Behandlung.(der Tierarzt sollte das nämlich schon 100 % sagen können, wenn nicht würde ich woanders hingehen)

      Anleitung: Einsendung von Kotproben zur Untersuchung auf Darmparasiten (Endoparasiten)

      Gerade Kokzidien sind nicht ohne, hoch ansteckend und machen nicht nur den Darm kaputt, die gehen auch in die Leber.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von univers ()

    • wobei selbst der "sich mit kleinnagern" gar nicht auskennende TA darf ja nicht einfach mal ein Mittel gegen Kokziedien aufschreiben, ohne das zu wissen, bzw. ohne Probe aus einem Labor..das wäre ein Ding wieder der Unmöglichkeit, aber wir haben hier leider ja schon viel Dinge, die es eigentlich nicht gibt..erlebt. wohl war.
      denn das schlimmste wäre jetzt..keine Kokziedien, sondern andere Würmer..aber das auch auch nicht ohne Mittel gegeben..Würmer aber immer noch da.. bitte den TA wechseln, in eine Klinik gehen, Du warst Deines lebens nicht mehr froh wenn Du das Problem nicht in den Griff bekommst.

      das mit den Tieren trennen gilt natürlich so oder so. wenn da nicht unbedingt Ruhe eingehrt, denn wenn der andere schon fiept, hat er Todesängste. und wird permanent gemobbt, nichts anderes ist das. und da ist an Heilung nicht zu denken.

      am besten wäre es natürlich beide Tiere in Glasbecken zu geben..denn die OSB terras wirst Du sehr schwer wieder Parasitenfrei bekommen. , es geht aber, nur da müssen die Tiere dann mal ein paar Tage woanders sitzen..man kann OSB becken auch mit der Dampfente behandeln, davon gehen sie nicht kaputt. Keine chem Keulen reinssprayen, dass zieht ins Holz ein, und dann versterben die Tiere durch das Mittel.. Vielleicht kannst Du Dir irgendwoher zwei wenigstens sechziger Becken herholen.. da kannst dann gut rausfangen hast Die Tiere getrennt und alles ist leicht zu putzen und in der Zeit können diese grossen OSB teile gereinigt werden und da kommen die Tiere erst wieder rein, wenn die Kotprobe negativ ist.

    • Ich kann mich auch nur anschließen, daß Du die beiden Mäuse wohl trennen mußt, wenn die sich streiten...sowas kann auch ernste Verletzungen/Tod als Folge haben und wird oft durch Krankheiten ausgelöst.(der andere wittert sowas und will den Kranken verscheuchen, damit er keine Freßfeinde anlockt und selbst noch in Gefahr gerät und unsere Mäuse können da sehr rabiat werden)