Ein Rennmausweibchen jagt plötzlich das andere relativ heftig durch den Käfig

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • daggi47 schrieb:

      neeeeeeeeeeein kein Kleinraum, das ist einfach veralte und nicht Tiergerecht und wird zu viel mehr Stress führen als alles andere. Wenn sie eine Chance haben, dann wirklich ganz schön, mit TG und TG hochziehen auf grossen Platz


      Fürchte, Du hast da irgendwo falsche Infos her, und bitte schreibe jetzt immer hier, bevor Du einen neuen Schritt machst.
      Gerne =) Die Kleinraummethode wird doch selbst hier auf rennmaus.de beschrieben?
      Langen die Kotproben - wenn die Tiere die Tage nicht auffällig sind - noch nach dem Wochenende? Ich hoffe halt, wirklich getrennt für beide Kod trennen zu können.
      Der Plan wäre: ab morgen 2 getrennte Käfige für 1-2 Wochen, Anfang kommender Woche Kotprobe zum TA? (wenn Tiere nicht auffällig sind, vielleicht ohne diese, um sie nicht noch mehr zu stressen) und dann - unter Anleitung Neu-VG (hoffentlich mit gutem TG).

      daggi47 schrieb:

      und auch nur mal so nebenbei..auch keine Farbmäuse , Hamster etc im Zooladen kaufen..gar nichts. ausser Fische..Denn die kann man eben sehr schlecht einzeln oder zu mehreren bei Züchtern kaufen, da gehts nicht anders.
      Ich werde es mir merken, obwohl ich wie gesagt bisher komischerweise gegenteilige Erfahrung gemacht habe, auch wenn ich es vermehrt gelesen habe.
    • Auch von mir ein liebes Willkommen hier im Forum :)@natschi_g

      Dir wurden hier viele gute Ratschläge gegeben und du hast gut reagiert und die beiden kleinen Fellnäschen getrennt. Das war ein sehr wichtiger und richtiger Schritt zum Wohle der kleinen Fellnasen - also eine mehr als gute Tat von dir :thumbup: und jetzt wirbelt es bei dir im Kopf, was tun, was lassen, wie soll es weiter gehen. Du hast den beiden Fellnäschen eine Pause gegönnt, also gönne sie dir auch, denn das ist wichtig um einen Schritt nach dem anderen zu tun und wie du bemerkt hast, wir stehen dir mit unseren Erfahrungswerten gerne hilfreich zur Seite.

      Den beiden kleinen Zwackels gönne die Ruhe, lege ihnen dennoch Knabbermaterial ( Pappöllchen, Hirse, Heu, Streu, unparfürmierte Kosmetiktücher) rein, Futter und Wasser sind ja eh vorhanden, und wenn du hast, jeweils einen Unterschlupf zum verstecken für die beiden Näschen, damit sie runter fahren können. Dann hast du schon mal das getan, was du derzeit tun kannst und für dich bitte ich, nimm dir die Auszeit, schlafe dich aus, in der Gewissheit deine beiden Nasen sind sicher und versorgt und morgen ist ein neuer Tag und dann siehst du weiter. Was heute noch erschreckend wirkt, kann morgen schon anders aussehen.

      Was die Kotprobenuntersuchung anbelangt, bitte auf jeden Fall beim TA eine Sammelkotprobe, d.h. von beiden Näschen den Kot sammeln heute, morgen und am Sonntag um dann am Montagfrüh noch ein paar Frischköttel hinzuzufügen und diese entweder beim TA zur Untersuchung auf Parasiten & Co. abzugeben oder an die Uni in Leipzig zu senden (ich hoffe hier verlinkt eine liebe Userin den Link - bei mir klappt es im Moment leider nicht. Danke).

      Kopf hoch, es wird sich eine Lösung finden - meint schnupperlie

      Wer will, findet Wege. Wer nicht will, findet Gründe.
    • Hallo nataschi,
      tief durchatmen,alles gut gemacht.
      Du hast den Strei t rechtzeitig erkannt und jetzt getrennt.damit hast du deine Tiere vor Verletzung ,oder sogar Tod bewahrt.
      Du hast auch nicht versagt,sondern richtig reagiert .Niemand trennt gerne ,oder vorschnell seine Tiere,aber in diesem Fall war es genau richtig.
      Bei dieser Tierart ist es immer möglich das sich ein Paar verstreitet,deshalb macht es Sinn ungünstige Faktoren auszuräumen.
      Parasiten können ein Grund sein warum sich Tiere streiten.
      Es reicht ,wenn du eine Sammelprobe einschickst.Dafür 3 Tage die Köddel von bd einsammeln .
      In zb einem Tubberdöschen mit etwas feuchtem Kleenex drin Sammeln.
      Ich schicke die Probe am liebsten nach Leibzig ins Labor.
      Vielleicht ist jemand so nett und kann es dir hier verlinken.

      Das Gehege sollte eine gute Grösse haben ,bei Streitanfälligen Tieren offen gestaltet sein (keine Engstellen,wenig Ebenen,nicht mit nur einem Eingang)

      Dein Gehege ist auch nicht"schwachsinnig",nur halt nicht optimal.Das ist wenn man am Anfang steht total normal,viele schaffen sich ein 2tes grösseres Gehege an.
      Da gibt es viele Möglichkeiten,da kannst du hier mal in Ruhe stöbern.

      Einstreu sollte mind 30 cm sein,gerne mit Korkröhren am Boden,Laufrad sollte rein und ein schönes grosses Sandbad,ich habe eine Holzkiste und ein mini Aquarium ,offene Fläsche damit beide gut rein und raus konnen.
      Ausreichend Knabbermaterial sollte auch nicht fehlen ,denn Langeweile ist immer schlecht.

      Wenn sich die Lage beruhigt hat und du das Ergebnis der kotprobe hast ,was hoffentlich negativ ist,dann würde ich sie nach 14 Tagen Auszeit wieder mit der TG Methode vergesellschaften.
      Aber jetzt erst mal Auszeit auch für dich.
      Alles ist gut :D
      Lg Orio :wink:

    • Den Kot für die Probe brauchst du nicht getrennt zu sammeln. egal was bei der Probe rauskäme, im Zweifel würdest du beide Mäuse behandeln, weil sie ja nun mal schon zusammen waren und daher beide befalen sein könnten. Ist dann auch wirklcih egal, ob man eine oder zwei auf Würmer z.B. behandelt. Den Kot sammelst du sowieso über drei Tage. Also, wenn du sie jetzt in zwei Käfigen hast, mit zwei Sandbädern, dann sieb die aus, da ist ja auch älterer Kot drin. Morgen und die nächsten Tage siebst du wieder und sammelst die Köttelchen ein. Oft liegen sie auch auf glatten Flächen. Wir haben irgendwo einen oben angepiunnten Thread mit einer prima Anleitung zur einsendung von Kotproben. Du kannst die nämlch auhc selbst zur Uni Leipzig z.B. senden, da kommst du viel günstiger als über den Tierarzt und kriegst auf Wunsch auch direkt per mail ein Ergebnis. Rechnung und schriftlicher Befund kommen dann per Post.

      Die Käfige wären ja nicht verloren. Gerade auf ein großes Aquarium kannst du ganz leicht ein Gitterkäfig als Aufsatz draufbauen. Das geht sogar, wenn das Aqua kleiner wäre als der Gitterkäfig. Eleganter siehr es natürlich umgekehrt aus. Doch das besprechen wir, wenn du ein Aqua hast und die Mäuse wieder vergesellschaftet sind. Es gibt eine reiche von hübschen Lösungen und auch für den Bereich Gehegebau sehr erfahrene Userinnen und User. Im Moment ist es doch sehr praktisch, dass du zwei davon hast.

      Auf rho kannst du in Sachen Vergesellschaftung vertrauen, die kriegt noch die größten Problemfälle zusammen. Tatsächlich ist Kleinraum nicht die aktuell angesagte Methode. Denn wie beschieben können sie da nicht ausweichen, werden aber u.U. wieder renitent, sobald sie den nötigen Platz dazu haben. Trenngitter ist aktuell die empfohlene Methode. Und gerade wenn du ein ausgedientes Aquarium (mindestens 1 m, besser 120 oder 130, gerne größer) findest und aufstellen kannst, ist ein Trenngitter auch für weniger handwerklich geübte gut zu bauen. Es muss nur praktikabel sein, nicht hübsch.
      Klar, wenn du wieder die Kraft dafür hast, und die Mäuse sich wider erholt haben (zwei Wochen), versuchst du erst mal die beiden wieder zu vergesllschafte. Dazu eröffnest du einen eigenen Thread und die erfahrenen Userinnen werden das mit dir zusammen durchziehen und dir bei jedem Schritt genau raten. Wenn es dann nicht klappt, entscheidest du, wei es weiter geht. Ein abgeben und eine neue Partnerin zur zweiten Maus, oder beide abgeben, weil es nicht die Tiere sind, mit denen du dein Leben verbringen möchtest... Die entscheidung hat Zeit bis nach dem VG-Versuch.

      P.S. Das genialste in diesem Thread steht im ersten Post, ist dir das aufgefallen?

      natschi_g schrieb:

      Ich habe seit Mitte November 2 Renntierweibchen,
      Heißt eines davon Rudolphine :D
      Die hatten natürlich über Weihnachten eine anstrengende Zeit und ruhen sich jetzt wirklcih besser erst mal aus. :whistling:

      Genießt den Sommer!



    • schnupperlie schrieb:

      Auch von mir ein liebes Willkommen hier im Forum @natschi_g

      Dir wurden hier viele gute Ratschläge gegeben und du hast gut reagiert und die beiden kleinen Fellnäschen getrennt. Das war ein sehr wichtiger und richtiger Schritt zum Wohle der kleinen Fellnasen - also eine mehr als gute Tat von dir
      Dankeschön - für den gesamten Text. Kotprobe wird gesammelt und entweder nach Leipzig geschickt oder zum TA gebracht (falls es nicht immens mehr als die 27€ (wobei von AUT eh mehr) kostet).

      Orio schrieb:

      Hallo nataschi,
      tief durchatmen,alles gut gemacht.

      diluar schrieb:

      Die Käfige wären ja nicht verloren. Gerade auf ein großes Aquarium kannst du ganz leicht ein Gitterkäfig als Aufsatz draufbauen. Das geht sogar, wenn das Aqua kleiner wäre als der Gitterkäfig.

      Auch an euch beide vielen Dank! Ich werde sie also jetzt erstmal 1-2 Wochen getrennt in 2 Alexander-Käfigen halten. Meint ihr wirklich, dass sie in diesem generell nicht so glücklich wären? Ich lese ich mich gerade ein und sicherlich könnte ich ein Aqua neu oder gebraucht kaufen und - optisch nicht so schön je nach Größe - mit ausgeschnittener Holzplatte das Käfiggitter montieren. Hätte halt sonst gerne vielleicht ein Abteil aus Holz gebaut, welches höher als der Käfigboden ist, in welchem sie ausgiebiger buddeln könnten.
      Würde die VG in dem Käfig stattfinden - und wenn diese klappt - in das Aqua umgesiedelt werden? Dementsprechend würde ich das Aqua nicht "umsonst" anschaffen, falls die VG nicht klappt und ich mich gegen eine anderweitige VG entscheide (dies wäre dann aber aus purer Angst/Unerfahrenheit bzgl. VG - ich habe heute gemerkt, wie sehr mir die 2 bereits nach nicht mal 2 Monaten am Herzen liegen).
      Haha - ja Renntiere - da sieht man mal, wie emotional aufwühlend das Ganze war und ist...Rudolphine wäre es noch. Die obere heißt Flecky Layla - die untere Chipsy Lucille.
    • natschi_g schrieb:

      generell nicht so glücklich wären?
      nicht wirklich, aber sie sind in Sicherheit und das allein zählt erst einmal und wie schon eine Vorposterin vor mir meinte, das könnte vielleicht nicht wirklich was mit den beiden nach einem erneuten Vergesellschaftungsversuch werden, diese Meinung teile ich auch, wenn auch mit Einschränkungen. Ein Vergesellschaftungsversuch ist es wert, aber rechne bitte damit, dass die beiden Näschen sich nicht mögen und du deshalb, wenn sie es zeigen, du entsprechend vorgehen solltest bzw. musst.

      Wir antworten dir derzeit hier, und dennoch bitte ich dich inständig, mach eine Pause und gönn dir die Auszeit um morgen, nach einem hoffentlich erholsamen Schlaf nachzudenken, denn jetzt "purzeln" die Gedanken und das ist für dich persönlich Zuviel auf einmal.

      Du bist für mich persönlich empfunden eine emotional empfindende Körnergeberin, was einerseits mehr als gut ist, denn sonst hättest du die Differenzen der beiden Fellnäschen nicht erkannt - übrigens super beobachtet :thumbup: und das ist das A&O bei Fellnasen um Veränderungen zu bemerken - und anderseits muss und sollte man der Realität ins Auge sehen. Was geht, was geht nicht.

      Bitte denke jetzt an dich und ruhe dich aus egal wo du beheimatet bist, es gibt eine Lösung egal welcher Art, auch in Österreich. ^^

      meint und wünscht schnupperlie

      Danke an @nataschal1975 an @Orio zwei Seelen ein Gedanken und wenn es den anfragenden Körnergeberinnen hilft, sind zwei einstimmige Meinungen besser als keine ;) und Danke an @diluar super formuliert :thumbsup:
      Wer will, findet Wege. Wer nicht will, findet Gründe.
    • Sind Alexander Gehege nicht die mit Glasaqua und Gitter drauf?
      Wenn ja kannst du doch die bd, miteinander verbinden..
      einfach die kleineren Seitenscheiben raustrennen(geht gut mit einer Rassierklinge.

      Auf einer großen Holzplatte miteinander verbinden ,auf die eine Seite den Gitteraufsatz und auf die andere ne Abdecku ng basteln,ich zeig dir Morgen mal ein Bild von meinen Gehege Lösungen ,habe lauter Notfellchen ,die gerne mal streiten.
      Lg orio :wink:
      Gute Nacht ,ruhe dich aus ,bis morgen :P

    • natschi_g schrieb:

      Gerne =) Die Kleinraummethode wird doch selbst hier auf rennmaus.de beschrieben?
      Das stimmt, wird sie derzeit noch. Denn wie daggi schreibt, sie ist veraltet, und deswegen wird an unserem Artikel zu Vergesellschaftungsmethoden auch gearbeitet, wie auf der Seite auch vermerkt ist: rennmaus.de/rennmaus/haltung/vergesellschaftung/ "Hinweis: Die Artikel dieser Kategorie werden derzeit überarbeitet."


      Wobei aber auch richtig ist, daß die Trenngittermethode nicht als einzige zum Erfolg führen kann. Es ist aber für Anfänger die einfachste. Da Renner aber Individuen sind, kann man leider kein Patentrezept für alle angeben, manche reagieren eben leider nicht "nach Lehrbuch"




      VG würde ich lieber in einem Aqua durchführen als in dem Käfig. Ein Trenngitte baut sich einfacher dafür und du kannst auch besser reingreifen auf beiden Seiten und auch die Zusammenführung ist durch Hochheben vom Gitter und Absenken, wenn beide Mäuse sich gemeinsam für eine Seite entschieden haben, einfacher als in einem Gitterkäfig, wo es nur drin oder draußen sein kann.
    • diluar schrieb:

      Mit einem buddelbecken aus Holz nimmst du dir selbst viele tolle Einblicke in die gangsysteme der mäuse. Wenigstens die Front solltest du durchsichtig bauen. Dann kannst du natürlich ein Passgenaues Becken unter ein gitterteil bauen oder, ganz gross, unter beide.
      Ich bin wirklich verwirrt - das Buddelbecken hätte ich gerne für den Alexander-Käfig gebaut - statt ein Aqua zu besorgen - aber ich glaub des hast du eh auch so verstanden oder? Nur dass ein Teil durchsichtig sein sollte?


      schnupperlie schrieb:

      Wir antworten dir derzeit hier, und dennoch bitte ich dich inständig, mach eine Pause und gönn dir die Auszeit um morgen, nach einem hoffentlich erholsamen Schlaf nachzudenken, denn jetzt "purzeln" die Gedanken und das ist für dich persönlich Zuviel auf einmal.
      Ja da hast du Recht...aber ich bekomme den 2. Käfig leider erst morgen Abend....bis dahin höre ich ständig die 2. Rennmaus in der Transportbox (wenn sie aktiv ist) - da abzuschalten ist als emotionale Körnergeberin schwer ;)

      Nochmal: du/ihr meint, dass auf lange Sicht der Käfig nicht "ausreichend" ist, selbst wenn ich so eine erhöhte Box zum Buddeln reinsetze (20 cm Einstreu ist da durchaus drin - in der Schale)?
      Kann ich das mit dem Aqua dann nach der VG angehen? Zu der VG: vielleicht könnte ich bis morgen Nacht ein etwas anderes Trennungsgitter mit meinem Papa basteln - das würde aber sowieso nichts bringen, weil sie jetzt erstmal 1-2 Wochen komplett Abstand im Sinne von 2 Käfigen brauchen oder?


      Orio schrieb:

      Sind Alexander Gehege nicht die mit Glasaqua und Gitter drauf?
      Ich habe als 3. Beitrag hier ein Foto von meinem Käfig - leer geräumt gepostet. Ist wirklich ein Plastikschalenkäfig. Kannst mir gerne trotzdem schicken :)


      Sasy schrieb:

      VG würde ich lieber in einem Aqua durchführen als in dem Käfig.
      Ok, verstehe ich einerseits ... aber wo bekomme ich - wenn ich nicht wieder Unmengen ausgeben möchte (Kleinanzeigen habe ich angefangen, anzuschauen) und nicht ewig rumhandwerkern will (würde nun wirklich gerne irgendwie dann die Käfiggitter nutzen können? Ich meine, ich habe - vielleicht nicht optimal - aber 2 solcher Käfige und würde sie ungern verstauben lassen oder nach keinen 2 Monaten günstig verhöckern...andererseits will ich natürlich, dass die beiden glücklich sind..macht mich gerade schon nachdenklich, ob sie es in meinem Käfig nicht waren/wären.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von natschi_g ()

    • natschi_g schrieb:

      Würde die VG in dem Käfig stattfinden - und wenn diese klappt - in das Aqua umgesiedelt werden? Dementsprechend würde ich das Aqua nicht "umsonst" anschaffen, falls die VG nicht klappt und ich mich gegen eine anderweitige VG entscheide (dies wäre dann aber aus purer Angst/Unerfahrenheit bzgl. VG - ich habe heute gemerkt, wie sehr mir die 2 bereits nach nicht mal 2 Monaten am Herzen liegen).
      Ich hab das Zitat vergessen, auf das ich mich bezogen hab, sorry!
      Also wenn du eine Aqua anschaffen solltest, mach auch gleich die VG dort drin und nicht im Käfig.
      Wenn du kein Aqua kaufst, kannst du das auch im Käfig machen, wenn du dafür ein TG hinbekommst, aber ich finde das deutlich umständlicher. Ich hab selber Erfahrung mit beidem, weil ich auch anfangs aufgrund falscher Infos einen Gitterkäfig hatte und da sehr mühevoll ein passendes TG für gebaut habe. Sowohl das Handhabung des Seitenwechsels während der VG als auch das Zusammenführen waren deutlich umständlicher als später andere VGs im Aqua (wo auch das Gitter deutlich einfacher für zu bauen war)

      Laut Produktbeschreibung ist die Plastikschale vom Alexander 17cm hoch. Einstreu sollte idealerweise 25-30cm hoch sein, das haut also auf keinen Fall hin. Da die Mäuse gern umräumen kannst du auch einzelne deutlich höhere Hügel haben.
      Wenn du die Schale durch eine mindestens 40cm hohe "Kiste" ersetzt, egal ob aus Holz, aus Glas (also ein Aqua) oder Holz mit Sichtfenstern, erreichst du aber sinnvolle Einstreuhöhen. Sichtfenster statt durchgängig hölzerner Wände sind deswegen nett, weil du dann die Mäuse auch unten siehst - nicht nur in den Gängen, sondern auch beim Laufen auf dem Streu, was ja 10cm oder mehr unterhalb der Sichtkante wäre, du könntest sie also nur beim davorstehen von oben sehen.
    • Sasy schrieb:

      Wenn du kein Aqua kaufst, kannst du das auch im Käfig machen, wenn du dafür ein TG hinbekommst, aber ich finde das deutlich umständlicher.
      Gut möglich, prinzipiell spricht nichts gegen ein Aqua...einfach nur ca. 100x50x50 als Schalenersatz wie du meinst...gerade überlege ich, dass ich auch ein kleineres Aqua ansonsten als Käfiganbau besorgen könnte, in welchem die Racker dann ordentlich buddeln können, ansonsten aber den Käfig haben, wo die VG auch versucht werden würde (Anbau wenn erst nach erfolgreicher VG) - aber des sind gerade nur Überlegungen aufgrund meiner Suchen...vermutlich wäre es - wie mehrmals empfohlen unter dem Thread - ein Aqua sinnvoll, auf welchen ich dann das Käfiggitter anbaue. Suche gerade "Eigenbauten" heraus, um mir das wirklich gut zu visualisieren - vielleicht habt ihr ja auch Fotos? :)
    • Das wäre leichter zu bauen, das stimmt, aber ist innen auch sehr anknabbergefährdet. Und Plexiglas ist tatsächlich einer der wenigen Kunststoffe, die wirklich scharfe Splitter produzieren können.
      Außerdem ist dein Gehege dann zwar von der Einstreuhöhe ok, aber du hast nach oben dann nur noch sehr wenig Platz. Ein Laufrad, was die meisten Renner sehr gerne nutzen, kriegst du da nicht mehr unter.

    • Ich könnte es aber doch eigentlich auch außen anbringen zwischen Schalen"dings" und Gitter - hier gibt es auch Threads dazu, aber bin mir auch nicht sicher. Im Käfig selbst habe ich "nur" eine Ebene einseitig (ich poste gleich ein altes Foto: zu beachten aber, dass hier noch 2 Ebenen drin sind) und ein großes Laufrad geht super rein, wird halt nur gerne zugebuddelt.
      Hättest du Fotos/Ideen (gerne auch privat sonst) als Aqua-Käfiggitter-Anbau?

      Bin auf jeden Fall für jegliche Anregungen (inkl. Fotos) dankbar =) dass eine höhere Schale rein sollte oder Buddelmöglichkeit das stimmt auf jeden Fall - entweder wie klassisch vorgeschlagen mittels Aqua (wenn ich hier aber mein Käfiggitter "aufsetz", dann wirds auch nich mehr so easy mit Trennwand oder? Weil ich dann nicht die "klassische" Gitterabdeckung fürs Aqua bauen würde - oder mittels Plexiglas außen an den Käfig oder als Extrabuddelkiste/-aqua außerhalb (mit Käfig verbunden) oder innerhalb (würde aber sinnlos Platz rauben).

      Bilder
      • IMG_20171129_141757.jpg

        4,97 MB, 4.160×3.120, 14 mal angesehen
    • Ein Laufrad, was nicht wirbelsäulenschädlich ist (wegen zu starker Krümmung des Rücken), muß mindestens 27cm Durchmesser haben. Dazu der Fuß des Laufrads von ein paar Zentimetern und das Einstreu von 25-30cm Höhe, dann reichen die 51cm Höhe, die der Alexander hat, nicht aus.

      Für eine VG muß das Aqua noch keinen Aufsatz haben, geht ohne einfacher, und dann reicht als Deckel auch zurechtgebogener Volierendraht.
      Wie das aussehen kann, siehst du zB hier:
      VG-Aqua_2

    • Sasy schrieb:

      Ein Laufrad, was nicht wirbelsäulenschädlich ist (wegen zu starker Krümmung des Rücken), muß mindestens 27cm Durchmesser haben.
      Meins hat glaube ich sogar 28-30cm, ich stelle es halt nicht auf das Einstreu, sondern versuche den Bereich rund ums Laufrad bestmöglich freizuhalten (siehe Foto)...ansonsten hast du recht..du würdest demnach zu "Käfiggitter auf Auqa" tendieren?

      Stimmt für die VG müsste es noch nicht zwingend sein - wäre vielleicht sogar schädlich, weil sie dann ja wieder hochklettern würden...
    • Ferner ist das Problem, dass der Gitteraufsatz bei meinem Käfig ca. die letzten 10cm schräg ist (siehe Foto), das heißt, selbst wenn ich ihn auf das Auqa baue, eine Holzebene, wirklich zwischen den 2 untersten Stangen anbringe, reicht die Höhe nicht aus, um dort das Laufrad gut unterzubringen soweit ich weiss. Das hatte ich nämlich beim Einrichten damals schon probiert.