Parasiten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • natschi_g schrieb:

      - der Sparmodus ist nur so krass - sie laufen auch so extrem gerne im Rad.
      Tja, und jetzt weden sie zu Schredderweltmeistern und zerlegen Pappe schneller als du gucken kannst. Außedem müssen sie sich ja jetzt jeden Tag ein neues Nest bauen, das beschäftigt sie auch. Pack ihnen Futter in Pappröhre, damit sie Arbeit haben... Die werden sich schon nicht langweilen.

      Kommt alle gut über den Winter!



    • diluar schrieb:

      Ich haben keine Idee, wie der Tirschutz dir helfen kann, außer dir eventuell praktische Quarantänebeckne einschließlich Deckel aus dem eigenen Bestand auszuleichen. Aber damit wäre dir ja auch schon geholfen.
      Genau...so oder dass sie diese in Quarantäne nehmen - allerdings haben sie Personal- und Kapazitätenprobleme, also vermutlich beides nicht drin.


      diluar schrieb:

      Dennoch wird u.U. eine Behnadlung der Wohung nötig werden
      Sie können mich halt mehrmals erwischt haben...die grabbelnde war vorher auf meinem Arm, als ich mich zum Schreibtisch hockte - dementsprechend könnte ich die letzten Tage/Wochen so diverse Viecher "verschleppt" haben...meine Sorge/Befürchtung.


      diluar schrieb:

      Ich hab ja begriffen dass du Studentin mit Staudentenbudget bist
      Ich stehe gerade an einem Punkt, wo ich sage, dass Geld nur eine minimale Rolle spielt! Ich will, dass es den beiden wieder gut geht. Daher sind mir auch etwaige Tierarztkosten gerade relativ egal oder sonstige Kosten, wenn ich sie wo zeitweise abgeben würde.
      Ich habe nur mit Dampfenten keine Erfahrung - da bin ich absoluter Dummie - verwechsel sie wohl gerade mit Hochdruckreinigern - aber das ist wohl was ganz anderes.
      Also so eine Dampfente könnte ich schon kaufen - ich such gleich nochmal den Beitrag, wo mir eine empfohlen wurde - kann mir gerade zu wenig drunter vorstellen.
      D.h. das kurze Andampfen würde quasi ein Ausbacken eventuell ersparen? Wäre aber nur für Holzgegenstände oder?

      Und meine ganze Wohnung kann ich - ohne "Schäden zu befürchten" auch einfach "andampfen"? :D vermutlich müsst ihr jetzt schmunzeln, aber hatte wirklich noch nie damit zu tun. Führt selbst bei mir gerade zu einem Schmunzler.
    • Garantiert nimmt kein Tierheim deine Tiere auf, wenn sie hören, dass sie mit irgend was befallen sind. Da riskieren sie dass sich das in allen ihren Gehegen ausbreitet.

      Eine Dampente ist ein handliches Instrument und bei der hausarbeit vielseitig einsetzbar. Hochdruckreiniger ist was für den Hof und das Schwimmbad. Ganz andere Baustelle.

      Plastiklaufräder gibt es günstig und die vertragen dampfen und übergießen mit heißem Waser.

      Gründliches dampfen gezielt auch in Ecken und Ritzen gilt in der Regel als ausreichend. Ganze Holzterrarien werden damit behandelt. In der Wohung endet der Einsatz halt am Bücherregal, aber glatte Fußböden, Ecken etc. sind damit sauber zu kriegen. Altbau mit Holzböden und vielen Ritzen sind schwieriger, da muss man ggf. anders behandeln. Beim Fesnterputzen macht die Ente auch eine echt gute Figur, aber bitte nicht im kalten Winter, das könnte Glasbruch geben.

      Kommt alle gut über den Winter!



    • diluar schrieb:

      Garantiert nimmt kein Tierheim deine Tiere auf, wenn sie hören, dass sie mit irgend was befallen sind. Da riskieren sie dass sich das in allen ihren Gehegen ausbreitet.
      Stimmt..hatte nur gehofft, dass sie vielleicht sowas wie "Einzelquarantäne-Möglichkeiten" haben.
      Ich Google nämlich gerade, wo ich so eine Dampfente in Salzburg und Umgebung herbekäme und wenn ich bei Bauhaus oder so das eingebe, kommen häufig die nicht so handlichen.

      diluar schrieb:

      Gründliches dampfen gezielt auch in Ecken und Ritzen gilt in der Regel als ausreichend. Ganze Holzterrarien werden damit behandelt. In der Wohung endet der Einsatz halt am Bücherregal, aber glatte Fußböden, Ecken etc. sind damit sauber zu kriegen. Altbau mit Holzböden und vielen Ritzen sind schwieriger, da muss man ggf. anders behandeln. Beim Fesnterputzen macht die Ente auch eine echt gute Figur, aber bitte nicht im kalten Winter, das könnte Glasbruch geben.
      Wow ok, wäre demnach generell eine sinnvolle Anschaffung. Dampf ich dann einfach so gut wie alles in der Wohnung ab (ausgenommen Wände) und sprühe dann z.B. mit dem Ardap Fogger noch durchs Zimmer?
    • Die Idee ist geklaut,von der lieben :2love: rho
      Sie hat bestimmt nix dagegen ,wenn ich den Tip weitergebe.
      Liebe nataschi,Versuch Ruhe zu bewahren,das ist lästig und anstrengend aber nichts gefährliches und wenn die Tiere umgesetzt sind geht es denen auch gleich besser, Wildtiere leben damit.
      Wir waren damals übersteht mit Pusteln von den Grasmilben,bis ich überhaupt kapiert hab was los ist ,hatte damals noch ein Kleinkind.
      War auch anfangs durch den Wind.
      Du wirst sehen ,alles wird gut.
      LG ;) orio

    • Orio schrieb:

      Liebe nataschi,Versuch Ruhe zu bewahren,das ist lästig und anstrengend aber nichts gefährliches und wenn die Tiere umgesetzt sind geht es denen auch gleich besser, Wildtiere leben damit.
      Ich versuche es.. aber habe jetzt so viele Tipps bekommen, dass ich Google und recherchier, wo ich was herbekommen könnte...dass ich das heute umsetze mit Transportboxen und Käfige mit heißem Wasser reinigen sowie sparsam einrichten, das ist möglich, nur wie es dann bezüglich morgen aussieht weiss ich nicht: was genau ich dann wo wie kaufen & besorgen kann.

      Wirklich etwas beruhigend..wie hast du das dann mit der Wohnung gehandhabt? Hast du meine Telefonnummer bekommen?
    • Für die ganze Wohnung im Milbenkampf wäre es mir zu aufwändig mit der Ente, da würde ich überwiegend auch Chemie setzen, im Falle von Allergien auf Raubmilben. Ansonsten saugen und Putzen. Immerhin müsstest du da ja jeden einzelnen Quadratzentimeter erreichen.

      Aber generell für Käfig und Gehege und bei vielen normalen Hausarbeiten ist die Ente schon schön. beim Fensterputzen macht das Spaß, wenn man das Bad mal gründlich reinigen will oder eben irgendwas verwinkeltes kleines enges möglichst rein bekommen will. Und im Gehege wird sie als DIE Waffe gegen alles was lebt eingesetzt. Damit kannst du ein schweres unbewegliches Aqua genauso reinigen wie ein Holzterrarium, das Laufrad genauso wie die knorrige Wurzel. Macht man nicht bei der normalen reinigung, aber im Fall von Parasiten auf jeden Fall. Was du gründlich bedampfst musst du in der Regel nicht mit Desinfektionsmittel behandeln.

      Sind die Mäuse jetzt in sauberen frisch gereinigten Gehegen? Hast du die Einstreu weg und eventuell Viecher auf Klebestreigfen fixiert?
      Dann machen wir uns mal Gedanken um den Weg zum Tierarzt.
      Aber erst die Gehege.
      Danach Transportbox.
      Danach alles weitere.
      Heute ist Sonntag, da kannst du sowieso nichts kaufen.

      Kommt alle gut über den Winter!



    • Langt da bezüglich Chemie der Ardap Fogger z.B.? Saugen (habe bisher meist gekehrt) und putzen sowieso - aber ob ich da alle Ecken erwisch? Am Ende sind welche im Sofa oder unterm Schrank? Oder spinne ich gerade komplett. Hatte das Gefühl, dass des Viech auf mir nicht gerade langsam war, die können doch überall sein (mir selbst wäre das relativ egal, da wäre ich nicht so panisch, aber die Tiere sollen nichts mehr bekommen).


      diluar schrieb:

      Sind die Mäuse jetzt in sauberen frisch gereinigten Gehegen? Hast du die Einstreu weg und eventuell Viecher auf Klebestreigfen fixiert?
      Ich habe eben lange geschaut, wo ich Dampfzeug herbekomme. Ich mache mich jetzt gleich an die Arbeit - leider nur mit heißem Essigwasser.

      diluar schrieb:

      Aber erst die Gehege.
      Danach Transportbox.
      Danach alles weitere.
      Heute ist Sonntag, da kannst du sowieso nichts kaufen.
      Ok gut, alles nach dem anderen. Ich mache mich nun an die Arbeit. Ihr könnt dawei weiterschreiben :)
    • natschi_g schrieb:

      Es ist gerade was auf mir rumgekrabbelt, nachdem ich am Käfig war (muss keinen Zusammenhang haben!). Habs gleich getesat -anbei das Foto, Man erkennt nicht viel - aber auch nicht hier vor Ort mit bloßem Auge.
      Also, man sieht nicht soviel auf dem Bild, aber das erinnert mich schon an Zecken, die auch zu den Milben gehören und wenn es 8 Beine hat, ist es defenitiv ne Milbe.(die gehören nämlich zu den Spinnentieren und die haben 8 Beine, die Larven von Milben haben nur 6 Beine)

      Sehen die so ähnlich aus?

      abload.de/img/2015.01.20milben1yyz6h.jpg


      Des weiteren hatten wir auch schon bei der Bekämpfung von den Milben auch Vorschläge, daß man Raubmilben statt Chemie einsetzt.(diese jagen andere Milbenarten und sterben ab, wenn sie eben diese aufgefressen haben und keine mehr da sind...aber chemische Bekämpfung und Raubmilben zusammen geht nicht, da auch die Raubmilben an der Chemie sterben)

      Und ich kann mich nur anschließen...erstmal Ruhe bewahren und nen Schlachtplan machen!
      (das ist in den Griff zu bekommen, aber es bedeutet auch ne Menge Arbeit und je überlegter Du rangehst, umso erfolgreicher ist es)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von univers ()

    • So, ich mische mich auch mal ein...
      Ich hatte auch gerade Milben und ich merke, dass du da ähnlich panisch reagierst wie ich ;)
      Solange nicht klar ist ob es wirklich Milben sind würde ich an deiner Stelle keine Chemie kaufen, sondern erstmal abwarten.

      Der Ardapfogger hat bei mir gereicht, ich setzte den im Schlafzimmer ein. Im Mäusezimmer habe ich für die Fußleisten das Spray genommen, nachdem ich einmal alle Ecken mit der Dampfente behandelt habe. Kieselgur habe ich für das Regal genommen wo Futter und Einstreu lagert, da es nicht giftig ist und Milben austrockent. Kleine Mengen Kieselgur habe ich auf anraten meines Tierarztes mit ins Sandbad gegeben, zusätzlich zum spotten.

      Aber nochmal... solange du keine klare Diagnose hast würde ich kein unnützes Geld ausgeben. Wobei so eine Dampfente allgemein gut zu gebrauchen ist. Holz würde ich auch erst nach der Diagnose ausbacken. Ich habe 150°C gewählt, war aber auch immer in der Nähe. Korkröhen und Grasnester habe ich entsorgt...

      Ich konnte die Milben übrigens sehen. Nach dem ersten Spotten saß meine Maus in der Transportbox auf Zewa und da krabbelten die kleinen Mistviecher von ihr runter. Nach Sonnenuntergang konnte ich sie dann auch bei genauem hinsehen im Käfig ausmachen. Kleine schwarze und rote Punkte, die da krabbelten. Am besten schaust du heute Abend mal und versuchst gleich welche mit Tesa zu fangen, falls welche da sind.
      Ansonsten, ganz wichtig, Ruhe bewahren. Das macht zwar Arbeit und ist gerade in der Klausurenphase wirklich ätzend, aber Mäuse haben da ein Näschen für. Meine waren auch grundsätzlich in der Klausurphase krank oder sind gestorben :confused:

      Also Kopf hoch, Luft holen und bis zum Tierarzttermin nicht in Panik verfallen!

    • natschi_g schrieb:

      aber ob ich da alle Ecken erwisch? Am Ende sind welche im Sofa oder unterm Schrank? Oder spinne ich gerade komplett. Hatte das Gefühl, dass des Viech auf mir nicht gerade langsam war, die können doch überall sein
      Ja, können Sie. Tatsächlich würde ich wetten, dass du sogar überall Milben hast. Hausstaubmilben nämlich. Die sind in praktisch jeder Wohung und besonders gern in Betten. Wenn du im Sommer über eine trockene Wiese gehst, bringst du womöglich auch Milben mit heim. Milben gibt es überall. Aber Milben sind erst mal kein Grund für Panik, wie alle immer wieder schreiben.

      Nach Chemie und Foggern kannst du schauen, wenn klar ist, ob da was ist und was da ist. Genauso fällt erst nach dem Tierarztbesuch die Entscheidung für oder gegen Chemie. Bis morgen nach dem Tierarzt reicht wirklich ein sauberer frischer Käfig und schon mal normales Reinigen der Wohnung, haptsächlich für dein Wohlbefinden, damit du weißt, du hast das Bestemögliche getan und es braucht dich nirgendwo zu jucken oder zu kribbeln. So einen tollen Frühjarhsputz wie dises Jahr, hast du noch nie gemacht. Jede Wette (ich hab letztes Jahr um diese Zeit Würmer bekämpft. So sauber war meine Wohnung noch nie! Und niemehr danach.)

      Dann können die Mäuse auch nach dem Besuch in der Transportbox warten, bis du alles nach Anweisung des Tierarztes vorbereitet hast. Ich würde z.B. dann auch wieder frisch gemachte Käfige nehmen, weil die Mäuse dann ja frisch behandelt wären, da sollen sie ja nicht wieder in die eventuell vermilbte Streu.

      Kommt alle gut über den Winter!



    • univers schrieb:

      Also, man sieht nicht soviel auf dem Bild, aber das erinnert mich schon an Zecken, die auch zu den Milben gehören und wenn es 8 Beine hat, ist es defenitiv ne Milbe.(die gehören nämlich zu den Spinnentieren und die haben 8 Beine, die Larven von Milben haben nur 6 Beine)

      Sehen die so ähnlich aus?
      Kann ich wirklich nicht sagen...es ist einfach zu klein. Ich hoffe, der Tierarzt erkennt es morgen.


      Frede schrieb:

      Ich hatte auch gerade Milben und ich merke, dass du da ähnlich panisch reagierst wie ich
      Mega panisch .. so kenne ich mich gar nicht, aber man muss dazu sagen, dass ich seit Donnerstag Nacht in diesem Zustand bin, weil sie da begonnen haben, sich zu zerstreiten...da wurde schon panisch nach einer Lösung gesucht, die Freitag erfolgte.
      Heute kann ich eh nichts einkaufen - ich hoffe sehr auf den morgigen Tierarzttermin...

      Frede schrieb:

      Nach dem ersten Spotten saß meine Maus in der Transportbox auf Zewa und da krabbelten die kleinen Mistviecher von ihr runter.
      Ohje :/...ja ich mache mich jetzt an die Käfigreinigung...vielleicht entdecke ich dann ja auch ein paar, wenn ich die Transportbox wieder "freigebe"..


      Frede schrieb:

      Das macht zwar Arbeit und ist gerade in der Klausurenphase wirklich ätzend, aber Mäuse haben da ein Näschen für. Meine waren auch grundsätzlich in der Klausurphase krank oder sind gestorben
      Ja das ist wirklich heftig..das ganze Wochenende ging nun für die Rennies und hauptsächlich die Sorge um sie drauf, obwohl ich zwingend was für Uni tun müsste - aber da sind mir die Kleinen einfach wichtiger.
    • diluar schrieb:

      Aber Milben sind erst mal kein Grund für Panik, wie alle immer wieder schreiben.
      Ich glaube zur Panik werden sie erst, wenn man selbst "Wunden"/Schmerzen hat oder aber Tiere eine Rolle spielen.


      diluar schrieb:

      Bis morgen nach dem Tierarzt reicht wirklich ein sauberer frischer Käfig und schon mal normales Reinigen der Wohnung
      Das stimmt. Wollte aber durch euch bereits etwas vorbereitet sein, falls der Tierarzt sich nicht ausreichend auskennen sollte oder eben keine genaue Feststellung gemacht werden kann.

      Toi Toi Toi... danke euch. :/
    • So in etwa? Viel mehr Möglichkeiten habe ich nicht :/ ... zweiter Käfig kommt als nächstes dran..

      Habe im Nest tatsächlich so Biester finden können...ich schick euch ein Foto mit - sie waren rot meiner Ansicht nach.

      Bilder
      • 26941500_1845797408766386_811949149_o.jpg

        1,11 MB, 4.096×3.072, 11 mal angesehen
      • 26855280_1845797228766404_441652800_o.jpg

        536,95 kB, 4.096×3.072, 15 mal angesehen
    • Klein, rot, 8 Beine und befällt auch den Menschen klingt nach roter Vogelmilbe.

      Keine Panik - die Viecher kriegt man in den Griff. Ich spreche da aus Erfahrung.
      An dir selbst kannst du feststellen wie verrückt einen das Jucken machen kann, kein Wunder dass deine Mausis auch nicht so top gelaunt sind.

      Als Ersatz für eine Transportbox kannst du auch einen Eimer nehmen. Wenn es geht, einer, der nie mit Putzmittel benutzt wurde. Das ist nagesicherer als ein Pappkarton.

      Nistmaterial rein, ein Stück Gurke für den Durst rein, Maus rein, ein Geschirrtuch darüber und mit Schnur, Gummiband oder Klebeband befestigen - fertig !
      Der Tierarzt guckt doof, das soll dich nicht stören.

    • Ich glaub auch...ich Depp, hab ausversehen das Klebeband mit dem Viech weggeworfen..hoffentlich langt dem Doc des Foto.
      Bekommt man?
      Meine Sorge ist immernoch da, dass sie - gerade weil Käfig - mittlerweile in der ganzen Wohnung irgendwo sind - gerade jetzt durchs Ausmisten nochmal - und durch (was auch immer der Tierarzt rät) rein durch Adarpfogger nicht beseitigt sind...und dann das Ganze wieder von vorne losgeht oder nie aufhört.

      Meinen Putzeimer will ich nicht nehmen, das ist mir zu gefährlich. Hätte gerade an meinen Wäschekorb gedacht. Die seitlichen Löcher könnte ich ja von außen zutapen. Als Deckel notfalls deine Geschirrtuchtechnik (kann ich ja solange ich aufpass leicht öffnen wegen Durchlüftung). Ansonsten hätt ich tatsächlich nur mehr eine große Salatschüssel (aber die is wegen der minimalen Grundfläche wirklich nicht optimal). Hab mir noch überlegt, aus meinen Badschrankschubladen (siehe Foto) eine Box zu basteln, indem ich den Boden auslege oder von unten zutape und dann 2 Schubladen aufeinander binde...oder is des wegen der Lackierung gefährlich?

      Bilder
      • IMG_20180114_173215.jpg

        2,75 MB, 3.120×4.160, 5 mal angesehen
    • Ja, so ist das als Krankengehege sehr gut. Immer so bestücken dass du den Inhalt ohne Trauer bei der nächsten Reinigung wegwerfen kannst 8etwas Streu, Pappe Papier) oder eben heiß waschen (Glas, Keramik, Ton)

      Dann verwenden wir jetzt mal Hirnschmalz auf den Weg zum Tierarzt.

      Hast du Zeit und den Willen vorher irgendwo eine kleine Transportbox zu kaufen oder willst du lieber improviseiren (Rho hat ja schon eine Möglichkeit genannt)?

      Ah, hab bemerkt, während ich schrieb hast du schon selbst was geschrieben. Also nehme ich an, eine neue Transportbox ist nicht dein Favorit. okay, dann schauen wir mal in der Wohnnug rum.
      Küche: große Schüsseln, Töpfe, tiefe Auflaufformen?
      Eimer, Wannen, Holzkisten mit starken Wänden?
      Kühlbox?

      Die Bad-Schubladen sind aus Gitter? Oder Kunststoff? Die Mäuse werden in der regel den Lack nicht fressen.

      Kommt alle gut über den Winter!



      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von diluar ()

    • Vielen Dank ihr Lieben,
      das Problem ist: ich habe kein Auto, das heißt, wenn ich vorm TA noch was besorgen will, nimmt das nochmal Zeit.
      Die Schubladen sind aus Metall (Ikeaklump).

      Ansonsten schaut's bei mir echt mau aus..der größte Kochtopf is halt so einer zum Nudeln machen. Eine Tortenplatte (Plastik), hätte ich noch? Vllt könnte man die Haube hernehmen und dann was drüber als Deckel?
      Dann hätte i no so a Biomülldings vom Heim (siehe Foto, das is aber extrem klein). Aufbewahrungsboxen aus Plastik hab ich prinzipiell aber leider die falschen..also mit Löchern seitlich und nicht stabil.

      Ich möchte die heutige Gesellschaft (in gewissem Alter) nicht schlecht reden...aber hier im Heim brauche ich mir nichts erwarten... da kann man froh sein, wenn man ein "Nein, hab ich nicht." bekommt.