Zuspitzung vorbeugen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Zuspitzung vorbeugen?

      hallo
      Ich bin Anfängerin und hab am 13.1.18 meine ersten zwei Rennmäuse einziehen lassen in ein Terra mit 100x50 Grundfläche, Höhe 40cm mit Gitteraufbau 30cm mit 2Etagen. Erste Etage mit Sandbad (bonbonglas) und Haus, 2. Etage mit Tunnel, trinkflasche und fressnapf.
      Die zwei sind 9 wochen alt und Schwestern.
      1. Tag alles ok, zu beginn gemeinsames erkunden, dann waren sie viel einzeln unterwegs. Abends schlafen gemeinsam im nest. Nachdem sie anfangs zusammen im fressnapf sassen, durfte die eine Maus nun nicht mit rein, lautes fiepen. Später gabs auf der selben etage vor dem abgang eine rangelei. Die maus, die n. Rein durfte hat sich schliesslich auf den rücken gelegt. Später hab ich noch.etwas futter ins ganze gehege gestreut. Da sass die dominante im fressnapf und die unterwürfige holte sich.das fressen vom boden und hats dann im sandbad jeweils ins sicherheit gefressen. Manchmal hörte ich auch fiepen im nest. Nun frag ich mich, ob ich was.tun kann, um weitere auseinandesetzungen vorzubeugeb? Fressnapf + futter verstreuen weiterhin oder eben nur fressnapf?
      Sandbad wie oft reinigen und sand auswechseln? Da war bisher vorwiegend die unterwürfige drin.
      Ich hoffe meine süssen vertragen sich

    • Hallo Faby,

      gut das du so aufmerksam bist bei den Rennern, das kann Problemen auch vorbeugen.

      Faby schrieb:

      Die zwei sind 9 wochen alt und Schwestern
      Woher stammen die Tiere denn? Ich frage zum einen weil ein gutter Züchter ja auch seine Linien kennt und dir mit Rat zur Seite stehen sollte - aber auch weil 9 Wochen noch recht jung ist wenn die Tiere nicht zu einem Älteren vergesellschaftet werden. Auch ist das Risiko gegeben sich z.b. aus dem Zooladen ungebeten Gäste wie Würmer oder Milben einzufangen.

      Hast du denn benutzte Streu der 2 mitbekommen oder alles Frisch gemacht?

      Faby schrieb:

      die unterwürfige kratzte sich immer wieder
      Ich würde die Maus dringend auf Bisse kontrollieren, speziell hinten am Po über dem Schwanz und im Nacken. Vermehrtes Kratzen kann auf Milben hindeuten.

      Faby schrieb:

      Nachdem sie anfangs zusammen im fressnapf sassen, durfte die eine Maus nun nicht mit rein,
      Kein Napf - wenn nur für Frischfutter. Trockenfutter immer breit verstreuen, das beugt Streit vor.

      Faby schrieb:

      Später gabs auf der selben etage vor dem abgang eine rangelei
      Auf/Abgänge sollten immer so gestaltet sein das 2 Tiere aneinander vorbei kommen oder man mehrere Zugänge hat. Kannst du vielleicht mal ein Bild einstellen?

      Das ganze kann harmlos sein und die 2 sind in der neuen, größerem Umgebung erst mal dabei sich wieder abzustimmen. Allerdings werden sie halt auch gerade geschlechtsreif, bei Weibchen kommt noch der hormonelle Stress dazu wenn sie dann hitzig werden - das kann Streit geben. Auch wenn sie vielleicht zu früh getrennt wurden, idealerweise wären sie noch mindestens bis zur 12. Woche bei der Mutter.

      Es gibt leider parallel gerade einen anderen Fall wo es ähnlich lief, jung gekauft, fangen an zu jagen, jetzt sind noch Milben sehr wahrscheinlich.
      Daher auch das entweder selber kontrollieren oder zum Tierarzt gehen mit dem konkreten Verdacht.

      Sonst besorg dir bitte umgehend eine normale Abdeckung und ein Trenngitter für das Glasbecken damit du gegebenenfalls trennen kannst wenn es schlimmer wird, dazu ein Notfallbecken (80cm reicht, bekommt man gut in Kleinanzeigen) und eine zweite große Transportbox.
    • die tiere stammen aus zoofachgeschäft, waren dort 12tage zu viert mit 2 anderen schwestern. Sie waren also 7wochen bei der mutter.
      Streu hab ich mitbekommen also vom gehege in die transportbox und dann in mein gehege rein.
      Maus hat keine kahle stellen und bissspuren, die die sich kratzt. Ich wollte eben auch deswegen den napf lassen, weil sie dann natürlich gut beobachtbar sind dort. Frischfutter.gibts die ersten 10tage keins, das ist die anweisung des zoofachgeschäfts um durchfall in der anfangsphase zu vermeiden. Ich.musste das futter nehmen, das die tiere gewohnt sind und vitamintropfen für erste zeit geben.
      Abgänge sind eher etwas schmal... aber ich wollt jetzt nicht.gleich allzu viel noch.verändern.... die sind so zum gehege dabei gewesen. Ist es denn ratsam in der frühen phase noch mehr dinge neu reinzutun wie zb noch mehr rampen?
      Kann noch jemand was zu.meiner frage mit dem.sandbad was sagen?
      Was.ist denn ne richtige abdeckung?

    • Faby schrieb:

      Sie waren also 7wochen bei der mutter.
      Na wenn das kein Paradebeispiel von viel viel viel zu früh ist. Die Tiere werden mit 6 Wochen teils noch gesäugt, sie dann mit 7 Wochen zu trennen ist schon :/

      Natürlich gibt es auch so Gruppen die gut gehen weil man immens viel Glück hat - aber grundsätzlich ist so was leider kein guter und vernünftiger Start in die Haltung, glaube das wurde auch in dem anderen Thread ausführlich erwähnt.

      Faby schrieb:

      Abgänge sind eher etwas schmal
      ja die sind zu schmal, die Ebenen auch ungünstig mit der Fallhöhe. Sind die Ebene lackiert? sonst kann man die eh bald wegwerfen weil Urin und Kot einzieht. Besser sind dann Siebdruckplatten die in der Mitte überlappen und breite Weidenbrücken als Zugänge.

      Faby schrieb:

      Kann noch jemand was zu.meiner frage mit dem.sandbad was sagen?
      Das kommt auf den Sand und die Größe an. Eine Kugelvase habe ich alle 2-3 Tage getauscht, ein 30 x 20 Sandbecken alle 1-2 Wochen.

      Faby schrieb:

      Was.ist denn ne richtige abdeckung?
      Mit dem Aufsatz kannst du nicht ohne Probleme ein Trenngitter einsetzen falls es schlimmer wird oder auch später mal für eine Vergesellschaftung. Du brauchst eine Gitterabdeckung die direct auf dem Glasteil aufliegt.

      Das mit dem Kratzen würde ich beobachten. Dazu Futter verstreuen und die 2 gut beobachten. Es kann eine kleine Rangelei sein wegen dem Umzug, kann sich aber auch verschlimmern. Wenn es konstantes Jagen wird und die eine z.b. nicht mehr an Wasser/Futter darf sollte man eingreifen.

      Die 2 Häuser/Holtunnel würde ich sofort rausnehmen, das sind unnötige Engstellen. Dort besser große Weidenbrücken oder Korkröhren so hinstellen das man 2 große Zugänge hat.
    • sollte ich denn jetzt schon nach 2tagen nach.dem.einzug was verändern oder birgt das nicht wiederum das risiko für stress und weiteren streit?
      Also jetzt schon weitere brücken kaufen als möglichkeit dass sie sich ausweichen? Und auch jetzt.schon haus und tunnel raus? Den tunnel könnt ich etwas nach vorn zur flasche ziehen, dann kann die maus auch hinten.raus flüchten.
      Ich fragte wegen dem sandbad, weil das wechseln und reinigen ja auch immer den duft wieder rausnimmt.
      Du würdest also empfehlen, dass sie sich.nicht in die quere kommen. Kann das nicht.auch erzeugen, dass sie sich noch mehr entfremden?
      Also ab jetzt fressnapf weg oder beides weiter anbieten, napf und streuen? Was meinen die anderen? Oder einfach.nen.grösseren kaufen? Oder immer genug.futter anbieten, also mehr als bisher?
      Ich.hab etwas angst zu viel zu ändern, möchtsie nicht stressen oder neuen streit auslösen.

    • Die dicke Holzröhre oben links gefällt mir sehr gut und sicher auch super Inventar für Mausis. Aber es sieht mir so aus, als würde sie mit einem Ende direkt vor dem Gitter stehen. Ich würde sie abrücken, so dass Maus zwei Zugänge hat und somit einen richtigen Durchgangstunnel. Dann kann dort auch niemand eingesperrt werden. Vllt ist so auch der Streit entstanden. Eine wollte raus, eine rein, aber es gab nur einen Weg...

      Meiner Ansicht nach ist alles doof, wo nur eine Maus rein/durchpasst und es nur einen Weg gibt (denn natürlich passen auch unter eine kleine Weidenbrücke nur schwer zwei ausgewachsene Rennmäuse, aber dann schaut eben ein Stück Maus an beiden Seite raus). Wenn also in den Frischfutternapf nur eine Maus passt, ist das ungünstig. Dann lieber ein lackiertes Tellerchen hernehmen - also so kleine Tonblumentopfuntersetzer. Da passt dann gar keine Maus rein, aber beide dran :)

    • Faby schrieb:

      Und auch jetzt.schon haus und tunnel raus? Den tunnel könnt ich etwas nach vorn zur flasche ziehen,
      Haus raus / Tunnel vorziehen

      Die Übergänge ersetzen ist ja kein großer Aufriss, wenn man aber merkt das das schon ein Problem ist (weil sie ja schon gerangelt haben) dann must du da eingreifen. Du kannst ja auch einfach 2 zusätzliche schmale Weidenbrücken jeweils an die andere Seite der Ebene legen so das sie 2 Zugänge haben. Gibt es ganz lang, 5cm Breit im Doppelpack für 5€.

      Faby schrieb:

      weil das wechseln und reinigen ja auch immer den duft wieder rausnimmt
      naja, aber man muss ja das Klo mal putzen. Es gibt auch keine Pauschalformel, du must einfach schauen wie oft sie reinpinkeln/kötteln, man riecht das dann schon wenn man wechseln sollte. Bei einem so kleinen Sandbad auf jeden Fall 1x pro Woche. Wenn der Sand gut klumpt kann man auch vorsichtig aussieben. Der Geruch ist ja auch nicht nur im Sand sondern im ganzen Becken.

      Faby schrieb:

      Du würdest also empfehlen, dass sie sich.nicht in die quere kommen
      Den Satz verstehe ich nicht?
    • vielen dank schon mal für eure tipps. Heute abend werd ich als erstes schauen, wies den beiden geht. Napf weg, tränke etwas verschieben und tunnel so schieben, dass zwei zugänge. Der streit entstand neben dem tunnel, vor dem abgang.
      Ich werd futter nur noch streuen auf den boden des terras, auch wenn sie dann evt weniger auf die etagen gehen und ich sie dann halt schlechter sehe.
      Morgen besorg ich mir schon mal n paar zusatzrampen und evt grosse weidebrücke als ersatz für das haus.
      Ich meinte mit dem satz, dass man also generell engpässe vermeiden soll? Das sandbad wäre dann aber auch evt ein streitpunkt. Plus ihre unterirdischen gänge, die ich nicht sehenund kontrollieren kann...

    • Faby schrieb:

      dass man also generell engpässe vermeiden soll?
      Richtig

      Faby schrieb:

      Das sandbad wäre dann aber auch evt ein streitpunkt.
      Korrekt, daher auch beobachten ob sie sich das auf den Kopf springen/Probleme haben

      Faby schrieb:

      Plus ihre unterirdischen gänge, die ich nicht sehenund kontrollieren kann...
      Die Gänge sind das kleinere Problem, da können sie sich ja rauswühlen

      Faby schrieb:

      Ich hatte das gefühl sie fressens dort mehr
      Heu wird meist selber gar nicht gefressen sondern zerkleinert und für die Stabilität ins Streu eingebaut. Bei hochwertigem Heu sind auch Kräuter mit drin die dann gefressen werden. Aber unten ins Streu reicht völlig, als Beschäftigung kann man auch mal eine leer Klorolle mit Heu vollstopfen und reinlegen.