Vergebliche VG-Versuche mit einem kastrieren „Findelkind“ – was kann ich noch tun?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Vergebliche VG-Versuche mit einem kastrieren „Findelkind“ – was kann ich noch tun?

      So fing das Ganze an:

      Da ich in der Vergangenheit mehr als eineproblemlose Dreigruppe hatte (allerdings immer Mädels!), hatte ich keineAhnung, dass das ein Problem werden könnte. Die beiden – damals ca. 11 Wochenalten – Jungmänner (Sesam – wie mit schwarzem Sesam bestreut und Milchklecks –wegen der weißen Flecken) waren gerade neu bei mir eingezogen, als ich imTierschutzhaus von einem einzelnen Männchen las. Ich dachte, meine sind nochjung, da geht es sicher nicht zu schwer sie zu vergesellschaften und holte den –damals ca. 4 – 5 Wochen älteren, vom Tierschutzhaus kastrierten – Kerl ab. Daer die Farbe einer geschälten Erdnuss hat, war sein Name gleich gefunden.

      Das hat auch zunächst ganz gut geklappt – zweiFotos davon sind in meiner Galerie – nach zwei Tagen hab ich ihnen ein Laufradgegeben – das war anscheinend nicht meine beste Idee! In der Nacht musste icheingreifen. Aus heutiger Sicht hätte es vielleicht genügt zunächst das Laufradwieder raus zu nehmen, aber ich hab den Stänkerer raus genommen: Erdnuss!

      Dann hab ich nach Züchtern in Wien gesucht,die einzige Züchterin in NÖ gefunden und mit ihr telefoniert. Sowie im Internetrecherchiert, wo ich bei Rennmaus.de gelandet bin. Sesam, Milchklecks undErdnuss sollten eine zweite Chance bekommen. Am Trenngitter hat es auch wiederganz gut funktioniert. Das Nest wurde nicht zerstört, allerdings immer wiederverlegt. S und MK bevorzugten das Eck und Erdnuss ist ins VG-Sandbad gezogen.

      Auf Rat der Züchterin habe ich die nächsteBegegnung in der – mit einem Handtuch ausgelegten – Badewanne versucht. Leiderhatte ich noch nicht genug nachgelesen, sonst hätte ich das nicht getan. Aber:Erdnuss hat es geschickt angestellt Sesam und Milchklecks auf verschiedeneSeiten zu manövrieren. Wenn er von vorne gekommen ist, hat er demütig den Kopfgesenkt, ist er ihnen von hinten begegnet, hat er sie „in den Po gezwickt“ –also zumindest hat es so ausgesehen, die sind dann immer wie von der Tarantelgestochen weggehüpft. Als Sesam und Milchklecks sich begegnet sind, haben siemit „boxen“ begonnen. Da ich mittlerweile gelesen hatte, dass es sein kann,dass sie auch auseinanderfallen, hab ich dann abgebrochen. Eine Weile haben sienoch geboxt, dann war wieder Ruhe eingekehrt.

      Mit der Züchterin habe ich vereinbart, dassich ein junges Mädel zur VG haben kann – sie ist am 8.10.17 geboren und ichkonnte sie am 16.12.17 abholen. Sie ist ein heller Kohlfuchs – sieht fast soaus wie Erdnuss - und hat daher den Namen Aschanti bekommen.

      Zu meiner großen Enttäuschung war Erdnuss amAnfang am Trenngitter ziemlich aggressiv und hat sich auf das – von ihm selbstgebaute – Nest gestürzt um es zu zerstören. (Aschanti hat nämlich von Anfang ansein Nest benützt.) Er wurde etwas ruhiger, sodass ich nach – ich glaube 2 – 3 Wochen– eine Zusammenführung gewagt habe. Ich habe das immer im VG Becken gemacht undvorher die Streu gut gemischt. Diesmal hat es aber gar nicht klappen wollen.Erdnuss hat die kleine Aschanti gejagt, es gab kein Knäuel, dass ich lösenhätte müssen, das was so kurz, dass es kaum zu sehen war. Die Kleine istständig auf der Flucht gewesen, ich hab dann allerdings bemerkt, dass erzugebissen haben muss. Also hab ich die beiden getrennt und mal für zwei Wochenin eigene Becken gesetzt. (ein 80er und ein 65er).

      Auf Rennmaus-Tirol habe ich von der „Zimmermethode“(wenn es mit dem TG gescheitert ist) und ich habe gelesen, dass es genügt, dieSandbäder zu tauschen. Also nach einer weiteren Woche: Mein Bad und den Vorraummit Fleckerlteppich und Karton ausgelegt, auf der einen Seite, großes Sandbad,Laufrad, Futter, ein etwas größeres Kartonhaus mit drei breiten Ein- bzw.Ausgängen mit Heu und Klopapier ausgestattet und zwei Wasserschüsselnaufgestellt. Auf der anderen Seite nur eine große Kartonbrücke, überalldazwischen auch aufgeschnittene Klopapierrollen. Dann die beiden aufentgegengesetzten Ecken ausgelassen. Zunächst waren beide neugierig am Erkunden,aber dann hat Erdnuss Aschanti entdeckt und sie gejagt. Sie war ständig auf derFlucht. Als sie eine Weile das Häuschen als Versteck benutzt hatte, hat erdarin gewütet. Als ich einen Biss an ihrem Po entdeckt habe, habe ich dieKleine rausgenommen.

      So – was mach ich jetzt weiter? Haben diebeiden noch eine Chance? Wenn ja, wie soll ich es angehen?

      Plan A1: Die Züchterin fragen, ob sie dieKleine zurücknimmt und – da sie lt. HP auch VG anbietet – den Erdnuss gleichdazu um ihn mit einer anderen Maus wieder abzuholen.

      (Ich fürchte nur, dass sie da nicht mitspielt,weil sie grad ein kleines Kind hat und auch keine Zeit die HP zuaktualisieren.)

      Plan A2: Die Züchterin fragen, ob sie dieKleine zurücknimmt und für Erdnuss eine/n andere/n Partner/in suchen – mit Rückgabeoption– bis ich den/die richtige gefunden habe.

      Plan B1: Für Erdnuss ein – älteres? – Weibchen(mit Rückgabeoption) suchen und wenn er es nicht will mit Aschanti versuchen.Dann die beiden Mädels vermitteln/ - lassen. und – siehe Plan A2

      Plan B2: ….

      Liebe Grüße Pit-Pat
      (Pit und Pat - die Namen meiner ersten :gerbil:gerbil und da das Foto meiner Lieblingsmaus Pat zur Zeit nicht verfügbar ist: Sesam und Milchklecks)

    • Hallo,

      Wenn Erdnuss Ashanti jagt und dabei beißt, hat er schon entschieden dass er sie nicht will.
      Ich fürchte das musst du so akzeptieren und eine andere Partnerin für ihn suchen.
      Da er kastriert ist, bitte nicht mit einem unkastrierten Böckchen versuchen !!!!

      Eigentlich ist er noch recht jung, oder? Bestimmt noch keine 6 Monate, oder?
      Da würde ich ihm eine ruhige aber durchsetzungsstarke Dame suchen, die ihm noch etwas Rennmausbenehmen beibringt und sich nicht allzuviel gefallen lässt.

      Es gibt Renner die mit Jungtieren nicht zurechtkommen, das sind oft welche die unter schlechten Bedingungen aufgewachsen sind und somit schlecht sozialisiert sind. Deshalb braucht er eine Partnerin , die weiß was sie will.

      D.h. Gefühlsmäßig wäre ich für deinen Plan A2 bzw. B1
      Ob du Ashanti zurück zur Züchterin geben kannst , solltest du abklären wenn du dich von ihr trennen kannst. Sie sollte auch bald eine Partnerin kriegen.

      Ansonsten musst du überlegen, ob da nicht noch eine Mädelsgruppe bei dir wohnen kann ... :)

    • Dass er Aschanti nicht mag, hab ich schon befürchtet. Die Züchterin nimmt sie nicht zurück, da sie bei ihr genauso alleine sitzen würe, wie bei mir. Sie wird mir aber bei der Vermittlung helfen und sie auf ihre HP stellen.

      Liebe Grüße Pit-Pat
      (Pit und Pat - die Namen meiner ersten :gerbil:gerbil und da das Foto meiner Lieblingsmaus Pat zur Zeit nicht verfügbar ist: Sesam und Milchklecks)

    • Hallo! Was ich gestern vergessen habe: er müsste 8-9 Monate sein, lt Tierheim sollte er Ende April geboren sein. Wurde mit einem zweiten Männchen (seinem Bruder?) gefunden und hat sich mit dem nicht vertragen - wobei ich nicht weiß, ob das auf Gegenseitigkeit beruhte, oder nur von ihm ausging.

      Liebe Grüße Pit-Pat
      (Pit und Pat - die Namen meiner ersten :gerbil:gerbil und da das Foto meiner Lieblingsmaus Pat zur Zeit nicht verfügbar ist: Sesam und Milchklecks)

    • über Rückgabeoptionen von Jungtieren, wo die VG nicht klappt, muss man immer im Vorfeld reden. Normal ist es immer so, dass züchter da zurücknehmen, denn meist ist das Jungtier ja noch unter zwölf Wochen , kann also gut vermittelt werden, oder man hat noch Geschwister, oder einen Folgwurf , wo man es dann dazu geben kann. , aber gut, wenn ihr nichts vereinbart habt, rechtlich muss sie nicht zurücknehmen, ganz klar. Trotzdem sollte man dann so ehrlich sein, und das dem Käufer sagen, gleich zu Anfang..dann kann jeder entscheiden, will er das . oder eben nicht.
      Das verhalten des Kastraten ist schon ungewöhnlich, denn normal freuen die sich sehr über kleine Weibchen.
      wie alt ist denn die Kleine jetzt ganz genau. Evlt ..also wenn sie so um die elf Wochen wäre. könnte man es in einer Woche ..aber nur mit der TG methode nochmal versuchen, denn dann hat sie einen anderen Geruch, weil sie ja geschlechtsreif wird.Solange aber ganz getrennt halten. Wenn sich in der Woche ein Käufer findet. aber dann schon abgeben, wenn nicht, vergiebt man sich nichts. ..wenn man dann vorsichtig nochmal versucht.
      Klappt dies dann nicht. dann sollte man aber wirklich bald handeln, denn so eine Kleine darf nicht lange alleine sitzen. Das dies nicht so einfach ist, weiss ich..aber sie braucht ja dringend einen Partner, bzw. dann auch Partnerin

    • Hallo Daggi!

      Leider hat die Züchterin grad keine Würfe in Aussicht, alle ihre Paare wollen gerade nicht. Wir haben fest damit gerechnet, dass es mir einem jungen Mädel klappt, deswegen fühl ich mich ja so ratlos....

      Die Kleine ist am 10.8.2017 auf die Welt gekommen und ich konnte sie am 16.12.17 abholen. Nachdem der Rabauke am nächsten Wochenende am TG noch sehr erregt war, haben wir bis zum nächsten WE gewartet mit dem Zusammenführen. Seit ich vorigen Samstag abgebrochen habe, sitzen sie jeder in einem Becken und habe einen Karton dazwischen, dass sie sich auch nicht sehen.

      Er hat sich anfangs offensichtlich alleine ganz wohl gefühlt, jetzt schein er mir nicht mehr so glücklich und die Kleine tut mir ja wirklich leid, do ganz alleine. Soll ich es dann in "ihrem" oder in "seinem" Becken versuchen? Mit Platzwechsel oder nur Sandbad und Streu wechseln? Was meinst du?

      Liebe Grüße Pit-Pat
      (Pit und Pat - die Namen meiner ersten :gerbil:gerbil und da das Foto meiner Lieblingsmaus Pat zur Zeit nicht verfügbar ist: Sesam und Milchklecks)

    • ja, es wäre auch wirklich das übliche gewesen, dass die VG gleich geklappt hätte, das verstehe ich schon, ich selber wäre auch davon ausgegangen.

      aber die Natur lässt sich manchmal nicht bestimmen. wobei ich es noch nicht für ausichtslos halte.

      Was Du jetzt eben immer machen kannst, wenn sie in zwei verschiedenen Becken sind, immer jeden Tag mal eine Handvoll Streu tauschen. so dass sich die Gerüche gut vermischen. . Dann ist es letztendlich auch ganz egal, in welchen Becken Du die VG machst. denn sie sitzen ja am TG in einem Becken, was genauso riecht wie ihrs. Würde von den Massen, wenn vorhanden eben ein 1 Meter Becken nehmen. Da die KLeine ja jetzt dann auf alle Fälle geschlechtsreif ist, versuchst es dann einfach nochmal. Tiere, die spät kastiert werden..also z.b nach dem sechsten Lebensmonat. die Tiere bleiben schon vom Verhalten mehr Männchen, also z.b Tiere, die frühkastiert mit 12 oder 14 Wochen werden.

      in der Zeit, wo jetzt die Tiere alleine sind, kann man versuchen, auch die Kleine etwas zahm zu bekommen, was ja von Nutzen ist für später Es wäre die Frage, ist der Kastrat nur aufgeregt, und rennt halt hinter ihr her. weil sie wegrennt...da habe ich eben die Hoffung, wenn sie dies mal nicht mehr macht, kann er schnuppern und dann ist es meist gewonnen. Aber natürlich, flieht ein Tier..egal was für eins ..reizt es das dominantere immer hinterher zu gehen. Knäulen und beissen darf er natürlich bei der nächsten Zusammenführung nicht. aber ein letzter Versuch meine ich ist noch im Rahmen
      Bei Tieren aus dem Tierheim..auch hier, Tierart egal..weiss man halt nie, was sie erelbt, oder eben nicht erlebt haben. und da kann es dann zu Verhaltensweisen kommen, die ausser der Norm sind. dass ist ganz klar. Aber mit einem gleichgeschlechtlichen würde es erst recht gar nicht klappen. so ist es schon o.k. er ist im Tierschutz kastiert worden

    • Hallo Daggi!

      Wenn er Ende April 2017 geboren wurde - wie sie im TH geschätzt haben, müsster er ca. 13 od. 14 Wochen gewesen sein als er kastriert wurde. (8.8.17).

      Eine Anzeige für die kleine Aschanti hab ich aufgegeben.

      Danke für deine Ratschläge, wie es doch noch klappen könnte.

      Ich werde:
      1.) eine Woche lang jeden Tag eine Handvoll Streu tauschen
      2.) zusätzlich zwei mal täglich das Sandbad tauschen
      3.) sie dann im 80er (100 hab ich leider nicht) ans TG setzen
      4.) beobachten, wie es läuft
      5.) ein paar Tage am TG Sandbad tauschen - 3 - 5 Tage?
      6.) das TG anheben
      7.) hoffen, dass er sie jetzt nicht beisst
      8.) Wenn es geklappt hat, eine Weile im 80er lassen
      9.) Vielleicht Sesam und Milchkelcks ins Doppelbecken umsiedeln und Erdnuss/Aschanti ins 120er - ev. zunächst verkleinert - setzen

      Was meinst du?

      Liebe Grüße Pit-Pat
      (Pit und Pat - die Namen meiner ersten :gerbil:gerbil und da das Foto meiner Lieblingsmaus Pat zur Zeit nicht verfügbar ist: Sesam und Milchklecks)

    • Das klingt nach einem Plan.

      In Abweichung zu Punkt 3) 8 ) und- 9) :
      Sesam und Milchklecks gleich ins Doppelbecken umsiedeln und das Trenngitter für das 120er Gehege bauen und sie dort vergesellschaften. Da haben sie mehr Platz und müssen nicht mehr umziehen. Verkleinern ist nicht immer notwendig sondern eine Notmaßnahme wenn es kriselt. Normalerweise klappen VGs ohne Probleme auf dieser großer Fläche.

    • Update:
      Am Wochenende werden die vier mal in die TB bzw. in die beiden Sandbadaquas ziehen müssen.

      *) Ich würde die Streu von den beiden Einzelbecken in einem großen Sack gut mischen
      *) die Becken mit heißem Wasser - oder Essigwasser? - waschen
      *) ins 80x40er kommt auf einem kleinen Tischchen dann das Sandbad längs, sodass die gesamte Schmalseite als Übergang dient. 20cm ins Sandbecken, 20 cm in den Buddelbereich. Das andere Becken bleibt für Laufrad, Korkröhre, Wasser, futter, ..
      *) Streu aus dem 120er Becken übersiedeln
      *) das große Becken waschen
      *) mit dem Trenngitter, Weidenbrücken, etwas Streu (wieviel?) aus dem Sack in dem ich es gemsicht habe, Sandbad (Soll ich den Sand jetzt erneuern, oder den nehmen, den ich seit einer Woche wechsle?), Wasser, Futter und Klorollen einrichten
      *) Erdnuss ist immer gerne in seinem Laufrad gelaufen, in letzter Zeit aber eher weniger - ich denke ich geb es ihm mal nicht rein

      Was meint ihr?

      Liebe Grüße Pit-Pat
      (Pit und Pat - die Namen meiner ersten :gerbil:gerbil und da das Foto meiner Lieblingsmaus Pat zur Zeit nicht verfügbar ist: Sesam und Milchklecks)

    • Guter Plan !

      Sesam und Milchklecks ziehen um ... :)

      Ich reinige meine Gehege nur mit heißen Wasser, (Ausnahme sind Krankheiten oder krabbelnde Viecher <X )

      Sand muss nicht neu gemacht werden, nur wenn dich der Geruch stört. Du wirst die Sandbäder sowieso hin und her tauschen, da können sie auch schon intensiv nach neuem Kumpel riechen.

      Streu kannst du gut 10 cm hoch geben. Laufrad für Erdnuss wäre gut. Buddeln und Laufradeln und Schreddern hilft beim Stressabbau und am Trenngitter ist es sooooo aufregend. :)

      Das Frischfutter schneide ich in Quader und stecke es ins Gitter, sodass es von beiden Seiten beknabbert werden kann, das ist die teambildende Maßnahme.

      Jeder darf noch sein Nest mitnehmen, das nach ein paar Tagen auch getauscht werden kann.

      Erdnuss und Ashanti - ein neues dreamteam! <3
      Daumen und Pfötchen sind gedrückt.

    • So, also heute war großer Umzugstag. Milchklecks und Sesam haben beide Becken inspiziert, halten sich aber momentan mehr im - breiteren - 65er auf, wo das Laufrad steht, welches sie - immer schön abwechselnd - in Schwung halten.

      Erdnuss und Aschanti haben jeweils die Hälfte vom 120er. Die Nester hab ich ihnen unter die Weidenbrücke gesteckt, Aschanti hat auch schon darin geruht. Beide graben fleißig um - ich bin nicht ganz sicher, wie ich das Sandbad vor dem vergraben werden schützen soll. Der erste Kontakt am Gitter war relativ entspannt. Erdnuss war nicht so aggressiv, wie beim ersten Mal. Morgen in der Früh werde ich wieder das Sandbad tauschen....

      Liebe Grüße Pit-Pat
      (Pit und Pat - die Namen meiner ersten :gerbil:gerbil und da das Foto meiner Lieblingsmaus Pat zur Zeit nicht verfügbar ist: Sesam und Milchklecks)

    • Die Frage, ob ich das Sandbad erneuern soll hat sich von selbst geklärt ... ;)

      Weidenbrücken sind für den Nestbau nicht genehm - Aschanti hat ihr Nest ins Eck gemacht und Erdnuss ist ....richtig: Ins Sandbad gezogen. Also hat ich heute quasi das Nest von Erdnuss zu Aschanti gestellt, die das auch sofort übernommen hat. Erdnuss hat seinen Sand wieder in das "Rüschenglas" bekommen, wo er sofort angefangen hat ein neues Nest zu bauen und beide haben eine neues Sandbad bekommen.

      Es gab auch schon vorsichtiges Naseputzen durchs Gitter - ich bin zuversichtlich....

      Liebe Grüße Pit-Pat
      (Pit und Pat - die Namen meiner ersten :gerbil:gerbil und da das Foto meiner Lieblingsmaus Pat zur Zeit nicht verfügbar ist: Sesam und Milchklecks)

    • ja, die Mäusels machen immer das, was sie selber wollen und nicht wie wir das möchten :lol: .

      Ich finde, dass wechseln der Nester wird dadurch ja einfacher :D . Dann lass die beiden Süßen mal machen :thumbsup: .

      Weiterhin viel Glück :heart:

      Das Glück ist ein Mosaikbild, das aus lauter unscheinbaren kleinen Freuden zusammengesetzt ist. :rolleyes:

      LG von :gerbil Elliot :babyboy: + Luna :babygirl::heart: / Jerry :babyboy: + Floh :babyboy::heart: / und mir :2love:

    • Nachdem die beiden anstandslos das Nest des jeweils anderen benützt hat und sie am Gitter immer ganz zaghaft "Näschen gerieben" haben, habe ich es heute gewagt sie zusammen zu lassen. Als wir das TG rausgenommen hatten haben sie sich beide für die Hälfte des jeweils anderen brennend interessiert und haben Seite gewechselt. Dann haben sie sich zaghaft genähert. Bis jetzt ist es so, dass sie sich immer nur kurz anschnuppern und dann wieder irgendwo buddeln gehen. Imemr in verschiedenen Ecken aber durchaus in den selben - abwechselnd eben. Zwischendurch sind sie mal kurz gemeinsam unter der Weidenbrücke. Sie jagen sich nicht, suchen aber auch nicht wirklich Kontakt zueinander. Ich hab ein paar Filme gemacht, vielleicht schaff ich es die drei "aussagekräftigsten" zu verlinken.

      Liebe Grüße Pit-Pat
      (Pit und Pat - die Namen meiner ersten :gerbil:gerbil und da das Foto meiner Lieblingsmaus Pat zur Zeit nicht verfügbar ist: Sesam und Milchklecks)