Adultes Weibchen und Kastrat?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Adultes Weibchen und Kastrat?

      Hallo ihr Lieben,
      nachdem eine meiner beiden Rennmausdamen (1,5 J) heute früh dem Krebs zum Opfer fiel ;( habe ich mich schon mal bei den Tierheimen in der Umgebung nach potentiellen Partnern für ihre nun einsame Schwester umgeschaut. Nur eines der Tierheime hat derzeit überhaupt eine Rennmaus, und dabei handelt es sich um einen männl. adulten Kastraten. Nun bin ich ziemlich verunsichert, da auf manchen Seiten steht, dass so eine Vergesellschaftung quasi zum Scheitern verurteilt ist, während laut anderen (und auch laut des Tierheims) Weibchen und kastr. Männchen quasi die perfekte Kombination schlechthin ist.
      Ich sollte hierzu vielleicht noch sagen, dass ich bezüglich Vergesellschaftungen null Erfahrung habe und es mit der Trenngittermethode probieren wollte (ich hoffe ich finde was passendes im Baumarkt...)
      Würde es sich "lohnen" es mit dem Kastraten zu versuchen, oder soll ich mich lieber nach einem mögl. jungen Weibchen umschauen? Ich möchte die Maus nicht unnötig lange alleine lassen müssen... Habt ihr damit Erfahrungen?

    • Kastrat + nicht geschlechtsreifes Weibchen klappt wohl sehr gut. Frag doch im TH mal ob du ggf. deine Maus vorbei bringen kannst und sie helfen dir bei der VG? Denke das man da recht schnell am Trenngitter sieht ob es passt oder nicht. Beim TH hat man ja auch ein Rückgaberecht so das ich es schon mal probieren würde.

    • Ja, probiere es auf jeden Fall! :)
      Die Chance, dass es klappt ist keinesfalls geringer als bei gleichgeschlechtlichen Kandidaten. Meiner Erfahrung nach sogar besser, auch das Zusammenleben später.

      Zu den Vorurteilen spare ich mir mein Kommentar. Es gibt bei den meisten (die "Infos" darüber schreiben) nur Schwarz-weiß und in der heutigen Zeit sind es meistens noch diejenigen, die noch nie in ihrem Leben einen Kastraten gesehen haben.

      Lass dich nicht verunsichern. Dass Wichtigste ist, sich auf die Tiere einzulassen und so gut wie alles regelmäßig zu hinterfragen. :D

    • Es gab lange nur sehr negative Berichte über Weibchen und Kastraten hier, weil wohl manche - insbesondere Weibchen, die schonmal Nachwuchs hatten - Kastraten als weder echtes Männchen noch Weibchen nicht akzeptiert und teils sogar totgebissen haben. Mittlerweile habe ich hier sehr unterschiedliche und auch genug positive Berichte gelesen, so daß ich denke, es sollte wie die meisten Adult-VGs eine realistische Chance aber keine Garantie für Erfolg geben.

    • Ich würde es auch probieren ...
      Meine Erfahrung mit Kastraten ist eigentlich die, dass wenn es schiefging, ist es immer an dem Weibchen gescheitert.

      Eine konnte mit nix und niemanden , kein Adultweibchen, kein Jungtierweibchen und der Versuch mit drei verschiedenen Kastraten ist auch gescheitert (wahrscheinlich hätte sie auch eine Katze verbissen :) )

      Ein sehr dominantes Weibchen, das auch mit einem anderen Weibchen zusammenlebte, hat Problemlos einen der Kastraten(s.o.) akzeptiert und sie sind jetzt seit einem Jahr zusammen.

      Ein Weibchen, dass bei der VG mit einem 9 Wochen alten Jungtier zur Furie wurde , lebt glücklich mit ihrem Kastrat zusammen, sie sind unzertrennlich.

      Eine Freundin von mir hat ihr Böckchen kastrieren lassen, weil eine gleichgeschlechtliche VG nicht klappte. Die erste Partnerin hat ihn nach 3 Monaten verprügelt und lebt jetzt mit einem Weibchen zusammen, die VG des Kastraten mit einem Jungtier war problemlos.

      Deshalb denke ich, dass es immer einen Versuch Wert ist, wenn es funktioniert sind die Gruppen sehr stabil.

    • Danke schon einmal für eure Antworten. Ich habe eben mit einem Tierheim-Mitarbeiter telefoniert und dieser hatte mir angeraten zur Vergesellschaftung zunächst einen weiteren Käfig zu besorgen und dann das Einstreu hin und her zu tauschen bevor ich das mit dem Trenngitter im Hauptaqua mache ... ist das wirklich notwendig? Ich habe nicht wirklich den Platz für einen weiteren (artgerechten) Käfig :/

    • Es wäre gut, wenn du die Tierheimmaus erst einmal ca5 Tage sich bei dir eingewöhnen lässt. So könnt ihr euch gegenseitig kennenlernen und du weißt wie er ungefähr tickt. In dieser Zeit würde ich noch kein Streu tauschen, sondern erst am Trenngitter damit beginnen.

      Der Neue sollte erst mal den Wechsel vom TH zu dir gut verkraften. Wenn du ihn sofort an das Trenngitter setzt könnte es einfach zu viel sein und dann überträgt sich die Nervosität auch auf deine Maus.

      Kann das TH vielleicht mit einem Zweitgehege aushelfen? Oft steht in TH so etwas rum, weil die Tiere mit ihrem Gehege abgegeben werden.

    • bitte nicht übereilen. also nicht zu schnell vg. Denn Deine Maus muss erstmal abschalten zehn Tage sind das Mindeste. würde ich mal sagen. Aber in der Zeit kann der Kastrat ja einziehen und sich auch gewöhnen und man kann immer mal Streu nach ein paar Tagen hin und her tauschen wie der Tierheim Mitarbeiter schon richtig gesagt hat. . TG würde ich wie gesagt erst nach zehn Tagen frühestens machen
      und halt nur mit Rückgabeopiton, falls es nicht klappt.

      Wenn es nicht klappt, dann bitte aber beim Züchter ein junges Weibchen holen, nicht im Zooladen. Aber da der Kastrat ja eine neue Heimat braucht, könnte man es ja durchaus mal versuchen. WEnn das Weibchen nicht zu dominant ist, und auch noch nie geworfen hat. kann es auch klappen, so ist das nicht.
      es ist immer wichtig, ein Notbecken, also ein zweites Becken zuhause zu haben. TG kannst bauen. Schau mal bei euch in den Tiermärkten und Ebay etc. es gibt oft so sehr günstig achziger oder 1 Meter Becken, die für zehn oder zwanzig euro oft zu haben sind.
      Einen Deckel kannst Dir ja auch Bauen, wenn Du schon das TG baust. das ist kein Problem

    • @daggi47 Zooladen meiden wollte ich sowieso, keine Sorge :) hab mich ja deswegen erst einmal bei Tierheimen umgesehen, denn ein Jungtier von einem Züchter zu kriegen dauert in der Regel seine Zeit und ich wollte meine Maus nicht monatelang warten lassen wenn es auch schneller gehen kann.
      Das Böckchen holen wir ohnehin allerfrühestens am Sonntag mit einem Leihgehege vom Tierheim und wollten ihn wie bereits hier geraten zumindest bis zum nächsten Wochenende für sich lassen.
      So ein Glück was günstige Becken angeht hatte ich bislang leider nicht, unser war Eigenbau und selbst das hatte uns knapp 200 Euro gekostet :/
    • Über Kleinanzeigen kann man oft günstige gebrauchte Aquarien bekommen. Teils bekommt man sie sogar für 20€ oder geschenkt. Auch die OSB Terrarien sollen nicht all zu teuer sein. In der Rennmaushaltung sollte man, wie schon gesagt, immer ein zusätzliches Becken für den Notfall haben. Ein Streit kann quasi über Nacht kommen, bei dem man unter Umständen sehr schnell trennen muss. Das mit dem Platzproblem kenne ich in meiner Ein-Zimmer-Wohnung. Ich habe das Zusatzbecken auf Rollbrettern stehen und mit einer Platte abgedeckt. So dient es Derweil als Ablage für alles mögliche.