Streit in 2er Gruppe - Aggressor kommt nicht zur Ruhe

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Streit in 2er Gruppe - Aggressor kommt nicht zur Ruhe

      1. Wie viele Tiere sind es? 2
      2. Wie alt sind sie? 25 Monate
      3. Welches Geschlecht haben sie? Männlich
      4. Wer hat sich mit wem gestritten, gab es Unbeteiligte? Marshall hat Zuma gejagt, sobald er den Kopf von ihm abgewandt hat.
      5. Wie sah es aus (Rangeleien, Knäulen, Jagen etc.)? Jagen, Rangeln, Knäulen, Aggressionen gingen immer von Marshall aus, Zuma hat bei Kontakt immer gefiept und sich platt hingelegt. Marshall hat gar nicht reagiert und sobald Zuma sich bewegt hat, ist er wieder hinter Zuma her. Dann kam es teilweise zum Knäulen oder Zuma hat sich wieder umgedreht und es ging wieder mit gefiepe los.
      Zuma durfte das Laufrad, nach Verkleinerung die Holzbrücke nicht verlassen.
      Marshall hat permanent markiert, beinahe manisch.
      6. Gab es Verletzungen? Wenn ja bei wem, wo und wie schwer?
      Nein.
      7. Wie groß ist das Aqua/Terra/der Käfig? 120*60*50, später auf 60*60 verkleinert.
      8. Wie lang ist der Streit her? Gestern Abend.
      9. Wo sind die Tiere jetzt? Wurden sie getrennt? Wenn ja, wer ist jeweils zusammen?
      Habe sie nach pausenlosem Jagen nach 5 Std getrennt, da sich nichts entspannte, eher schlimmer würde.
      10. Schlafen/schliefen die Rennmäuse in einem gemeinsamen Nest? Bis zum Streit gestern Abend waren beide sehr harmonisch miteinander
      11. Dürfen alle Tiere an Futter und Wasser, in alle Häuschen, Röhren oder andere Einrichtungsgegenstände? Zuma hat ab und an die Wasser und Futterstelle aufgesucht, die Anspannung stieg und die Jagerei ging wieder los. Marshall hat selbst angebotene Leckereien nicht angenommen, Zuma schon.
      12. Gab es Auslauf? Nein, nie.
      13. Wurden neue Einrichtungsgegenstände gegeben? Ein neues Laufrad vor zwei Wochen.
      14. Wurde kürzlich saubergemacht und die komplette Einstreu ersetzt? Nein.

      Ich habe beide Mäuse, als selbst bei Einrichtungsreduzierung und Verkleinerung keine Ruhe einkehrte, getrennt.
      Beide sitzen jetzt in verschiedenen Aquas in verschiedenen Räumen.
      Der Gejagte, Zuma, war nach der Trennung etwas perplex, hat sich dann aber ein Nest gebaut, ganz in Ruhe, er hat gefressen und getrunken und geschlafen. Nach etwas Ruhe hat er sich im Aqua vollkommen normal verhalten (Not Aqua mit 60*60).
      Marshall hat das große Aqua bekommen und kommt gar nicht zur Ruhe, er scharrt in den Ecken, springt an der Scheibe hoch und reagiert gar nicht auf Reize von außen, also vor dem Aqua. Außerdem hört er nicht auf, zu markieren, alle Flächen und das Streu werden permanent markiert.
      Ich habe ihn nicht trinken und essen gesehen (ein paar Mehlwürmer ausgenommen), sitze aber auch nicht permanent davor.
      Heute morgen lag er in einem grob zusammengebastelt Nest, ist jetzt aber wieder pausenlos unterwegs.
      Kann ich noch irgendwas tun oder muss ich abwarten? Marshall tut mir so leid, dass er aus diesem Erregungszustand gar nicht rauskommt.
      Ich wollte jetzt beider zur Ruhe kommen lassen und einmal inkl. Kotprobe zum Tierarzt. Oder?

      Der Wunsch, ein Tier zu halten, entspringt einem uralten Grundmotiv - nämlich der Sehnsucht des Kulturmenschen nach dem verlorenen Paradies. (Konrad Lorenz)

    • hallo,

      gut dass du das bemerkt und reagiert hast. puh, 5 std sind schon lang...

      ja, kotprobe einsenden:
      Anleitung: Einsendung von Kotproben zur Untersuchung auf Darmparasiten (Endoparasiten)

      hat der agressor ein laufrad drin? gib ihm sonst eins und viel nagematerial.
      ja, er muss mal runter kommen.

      gut, dass sie ausser sichtweite sind.


      warum willst du mit ihnen zum tierarzt? ist doch keiner verletzt? sonst unbedingt in 2 getrennten transportboxen.
      die kotprobe kannst an die uni leipzig senden. da werden giardien und kokzidien getestet auch.

      bitte mach mal ein foto vom ursprünglichen gehege. vielleicht sehen wir ja was, das ausgelöst haben könnte.

      war marshall vorher der chef auch?

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von nataschal1975 ()

    • Habe Marshall das Laufrad gegeben, er hat sein hektisches Verhalten auch da fortgesetzt und auch während des Rennens versucht, das Laufrad zu markieren.
      Gestern Abend habe ich befürchtet, dass er heute Nacht irgendwann tod aus dem Laufrad fällt, diesen Stresslevel zu halten, hielt ich für unmöglich.
      Heute morgen habe ich ihn dann in Ruhe eine Ähre knabbernd vorgefunden. Mal sehen, was der Tag bringt...

      Bisher war Zuma der Boss der beiden, etwa seit 8 Monaten, davor hab es einen relativ ruhigen Machtwechsel gegen Ende der Pflegelphase.

      Den einzigen Gehege Gegenstand, der Streit hätte provozieren können war ein Haus mit einem Ausgang. Das hatten die aber schon drei Monate und haben auch gemeinsam drin geschlafen. Sonst nur Tunnel, da die beiden beim Vorbesitzer im Käfig (Kinderzimmer) groß geworden sind und keine Gänge buddeln.

      Der Wunsch, ein Tier zu halten, entspringt einem uralten Grundmotiv - nämlich der Sehnsucht des Kulturmenschen nach dem verlorenen Paradies. (Konrad Lorenz)

    • so wie du es beschreibst

      das markieren deutet für mich auf chef sein-wollen hin
      flach hinlegen und fiepen vom anderen ist ne unterwerfungsgeste

      aber marshall war ja ausser sich und hat die unterwerfung nicht akzeptiert?
      mal sehen was die anderen sagen

      jetzt erstmal kotprobe, damit ausgeschlossen ist, das da was ist.
      dann kann man weitersehen.

      hast du ein trenngitter? braucht man immer. ansonsten bau mal eines in der zwischenzeit.

    • Nurinai schrieb:

      Gestern Abend habe ich befürchtet, dass er heute Nacht irgendwann tod aus dem Laufrad fällt, diesen Stresslevel zu halten, hielt ich für unmöglich.
      Als im November die Partnerin meiner Altmaus gestorben ist, ist die Altmaus in den ersten zwei Nächten danach wie eine Verrückte stundenlang im Rad gerannt. Ich hatte auch richtig Angst, dass sie irgendwann einen Herzschlag bekommt, aber ich glaube, die Mäuse wissen, was gut für sie ist und bauen so ihre Stresshormone ab.

      Das Marshall die Unterwerfungsgesten nicht akzeptiert, ist merkwürdig. Ich hoffe, die Erfahrenen hier haben eine Idee dazu. Wenn hier bisher sowas berichtet wurde, war die Ursache meist, dass die gejagte Maus eine Krankheit oder irgendwas hatte.
    • Marshall hat sich tatsächlich beruhigt über Nacht und hat heute morgen gut gefressen.
      Zuma geht es weiterhin gut.

      Ja, was ich auch einfach nicht verstehe ist, dass Marshall Zumas sehr eindeutigen unf unablässigen Unterwerfungsgesten nicht angenommen hat, es gab keinen Ansatz zum Putzen oder ähnliches.

      Habt ihr dazu noch eine Idee?

      Der Wunsch, ein Tier zu halten, entspringt einem uralten Grundmotiv - nämlich der Sehnsucht des Kulturmenschen nach dem verlorenen Paradies. (Konrad Lorenz)

    • Wenn die beiden aus einem Kinderzimmer und ungeeigneten Käfig kommen, dann möglicherweise auch aus einer Massenzucht mit zu früher Trennung von den Eltern. Vielleicht hat er einfach keine Ahnung davon, dass das eine Unterwerfung sein soll und wie er reagieren soll?

      Wenn Kinder "ausrasten" finden sie auch oft nicht in den "Normal-Modus" zurück und brauchen Hilfe. Vielleicht kann man Marshal helfen, indem man seine Führungsposition bestätigt: Ihm zuerst Leckerli geben, ihn zuerst ans Frischfutter lassen, ihn immer bevorzugen, egal bei was. Vielleicht fehlt ihm jetzt, da er die Führung übernommen hat, das Selbstvertrauen, damit weiter zu machen? Das klingt jetzt sehr vermenschlicht, aber ich kann mir sein Verhalten nicht anders erklären.

      Ich würde nach der Trennung und Ruhephase eine erneute VG versuchen, aber ich könnte mir vorstellen, dass er dann wieder an diesen Punkt kommt und nicht weiter weiß. Dann könntest du ihm vielleicht helfen.

      Genießt den Sommer!



    • Bin auch gerade am grübeln.
      Vielleicht ist es so ,wenn 2 aufeinandertreffen ,sich grundsätzlich ,ich sag mal "riechen können",dann gehts darum die Rangordnung zu klären.Dann tritt also Ruhe ein,wenn sich einer unterwirft.

      Wenn Rennmaus A Rennmaus B aber absolut nicht riechen kann,dann soll der nur weg und vertrieben werden,was ja in freier Natur geht ,aber im Gehege nicht. Also wird er attackiert bis er im schlimmsten Fall tot ist.

      Ich denke das alle die schon sehr Rennmauserfahren sind und diese Tiere über Jahre beobachtet haben ,auch schon anhand des Verhaltens am TG sagen können wie die Chancen stehen.Oder wie man die VG am besten gestaltet.
      Wäre vielleicht mal eine Idee Videos am TG zu drehen und zu sammeln.
      Später auch dazu schreiben ob die VG erfolgreich war.
      Wenn man dann viele Videos hat ,dann kann man vielleicht doch deutliche pro und contra Verhalten sehen.
      Will sagen ,die "Rennmausexperten können dann vielleicht sagen ,hat keinen Sinn ,hassen sich .oder schaut gut aus ist einen Versuch wert.

      Nur so ne Idee
      LG Orio ?(

    • Danke für die vielen lieben Antworten.
      Ich finde es einfach komisch, weil ich die beiden ja schon über ein Jahr habe und der Streit so total aus dem nichts kam. Naja, aber genug der Grübelei...

      Ich habe beide heute gewogen, Marshall ist ein wenig schwerer, als Zuma (92 und 83 g), vollkommen normal.
      Morgen werde ich erst einmal eine mobile TÄ kontaktieren, denn ohne Auto mit zwei Transportboxen muss ja bei dem Wetter nicht sein... ich möchte auf jeden Fall bei beiden mal einen kleinen Check machen lassen. Kotprobe geht morgen raus.
      Dann gehts an den Trenngitter-Bau.
      Was meint ihr, besser im 60*50 oder im 120*60 mit einer Verkleinerung auf 100, also jede 50cm?
      Ist ja wichtig fürs Trenngitter..

      Ich werde dann einen VG Thread aufmachen.

      Der Wunsch, ein Tier zu halten, entspringt einem uralten Grundmotiv - nämlich der Sehnsucht des Kulturmenschen nach dem verlorenen Paradies. (Konrad Lorenz)

    • Hallo!

      Ich würde die neu-VG erst angehen, wenn der Parasiten-Befund da ist, und zwar aus folgendem Grund:

      Im vorletzten Jahr habe ich eine Maus abgegeben, lt. Test parasitenfrei. Er wurde mit einer Jungmaus VG, alles lief super - bis die Jungmaus nach über zwei Monaten die ältere Maus sehr heftig verletzte und die Altmaus trotz super Versorgung am Schock starb. Obduktion ergab, die Mäuse hatten Würmer, die tote Maus aber ansonsten gesund...

      Ich vermute mal, dass Würmer etc. so in den Stoffwechsel eingreifen, dass sich der Geruch verändert und das evtl. Aggressionen hervorruft?

      Ist nur eine Vermutung, aber seit der Geschichte vor 1 1/2 Jahren bin ich da megavorsichtig, denn dieser Mäuseverlust hat uns sehr heftig getroffen - von der neuen Besitzerin mal ganz zu schweigen...

      LG ViererWG

      Hier nagen die Renner Bruno und Krümel.
      Tschüß Sternchen, grüß Deinen Bruder Graustreif - ihr fehlt uns so sehr! Kleiner Dancer, auch Dich werden wir nie vergessen!
      Seit 01.11.2016 ganz ohne Degus - Jungs Ihr ward großartig, Danke, dass Ihr fast 7 Jahre bei uns gewohnt habt! Und nun ist auch Hektor gegangen - auch Du fehlst!
    • Der Befund ist negativ und beide Mäuse sind fit.
      Allerdings glaube ich, dass es Zuma wahrscheinlich wirklich nicht gut ging (warum auch immer...) und Marshall ihn daher angegriffen hat.
      Denn jetzt fängt Zuma in seinem Übergangsqua an, zu markieren (nachdem er 4 Tage darin war und es nicht gemacht hat). Er hat auch glänzenderes Fell als vorher, nicht, dass es besonders struppig war, aber es sieht jetzt irgendwie besser aus.
      Marshall hat sich beruhigt, obwohl er vergleichsweise immernoch mehr rennt. Immerhin hat er sich nach drei Hektik-Tagen dann doch mal angefangen, ein Nest zu bauen...
      Ich baue heute das TG fertig und werde die beiden ab Sonntag ans TG setzen, morgen ist Kindergebrtstag, das wäre sicher kein guter Tag zum Starten... ;)

      Der Wunsch, ein Tier zu halten, entspringt einem uralten Grundmotiv - nämlich der Sehnsucht des Kulturmenschen nach dem verlorenen Paradies. (Konrad Lorenz)

    • Dem kann ich nur zustimmen.

      Lass den beiden mindestens noch eine Woche Zeit.

      Ich kann deinen Wunsch die beiden bald zusammenzubringen gut verstehen, aber wenn sie die Chance haben sich richtig zu erholen und ganz gechillt zu werden, klappt die VG viel besser.

      Dagegen sind schon bei Vielen die VGs gescheitert, weil zu schnell vorgegangen wurde und die Tiere überfordert waren und aggressiv reagiert haben.

      Lass dir Zeit !

      Eine Woche länger alleine ist weniger schlimm als gestresste Renner wegen dem dann die VG scheitert.

    • Kleiner Zwischenstand der beiden Racker, momentan merke ich, dass es gut ist, dass ich gewartet habe, denn seit dem Wochenende bietet sich folgendes Bild:
      Marshall ist weiterhin sehr hektisch, wenn er wach ist, ist Nestbau und Futtersuche Nebensache, eigentlich wird nur im Laufrad gerannt. Er ist ängstlicher geworden, hat 3 g abgenommen. Auf Beschäftigungsmaterial (Klorolle, Futterverstecke) reagiert er kaum, auf Bewegung im Aqua (Streu auflockern) fast panisch und hat gestern einmal meine Hand schein-angegriffen (hat er noch nie gemacht).
      Zuma ist ruhig, neugierig auf der Hand, sehr im Aqua unterwegs. Er hat das kleine Aqua und hatte jetzt einige Tage kein Laufrad, deshalb hat er ein wenig in den Ecken gescharrt und hat 6g zugenommen. Er liebt Klorollen-Zerstören und Futterverstecke.

      Kann mir jemand von euch das Verhalten ein wenig "auseinandernehmen". Mich beschleicht das Gefühl, dass mit Marshall irgendwas nicht ok ist... :(

      Der Wunsch, ein Tier zu halten, entspringt einem uralten Grundmotiv - nämlich der Sehnsucht des Kulturmenschen nach dem verlorenen Paradies. (Konrad Lorenz)