Rennmaus bei Tierarzt kollabiert

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Rennmaus bei Tierarzt kollabiert

      hallo liebe Rennmausbesitzer. Ich war heute mit unserer 1 1/2 Jahre alten Rennmaus Schweini beim Tierarzt, da es mir so schien, das ihr rechtes Auge etwas weniger hervorsteht als das andere. Der Tierarzt hatte sie dann in der Hand und hat sie betrachtet. Auch in die Mundhöhle geschaut. Das war dann wohl zuviel und sie ist kollabiert. Hat sich nicht mehr bewegt. Er hat sie kurz in die Transportbox zu ihrer Freundin gelegt und nochmal rausgenommen. Nach ca. einer Minute hat sie sich wieder minimal bewegt. Später wieder ganz normal. Meine Frage wäre, ob sowas normal sein kann, wenn eine Maus stressempfindlich ist? War sehr unschön die arme Kleine so zu sehen. Ich glaube ich traue mich mit ihr jetzt nicht mehr zum Tierarzt :/

    • Hallo Cedricse

      Es gibt Mäuse, die in der Hand sehr gestreßt reagieren und dann in eine "Schockstarre" verfallen können.
      Es kann aber auch sein, daß der Tierarzt sie einfach falsch und/oder zu fest gehalten hat und ihr die Luft abgeschnürt hat!
      Hat er sie mit dem Nackengriff gehalten? Der ist garnicht gut für das Tier.

      Ich halte meine Mäuse immer selbst und der Tierarzt hat zwei Hände zum Untersuchen frei.
      Mit Daumen und Zeigefinger umfasse ich locker ihren Hals, mit dem Ringfinger und dem kleinen Finger den unteren Bauch.
      Mit der anderen Hand stütze ich die Füße, somit strampelt die Maus so gut wie garnicht.
      Am besten ist du übst das regelmäßig mit deinen Mäusen.

      In der Suchmaske kannst du auch "Rucksackgriff" eingeben und dir ansehen wie das gemacht wird.
      z. B. hier Bindehautentzündung UND Oxyuren

      Gruß von Beja

    • Hallo,
      Ich hatte ein ähnliches Erlebnis. Meine kleine wurde mit Ultraschall untersucht und ich durfte sie dabei nicht festhalten. Danach hat die Ärztin sie im Nackengriff weiter gehalten ohne erkennbaren Grund. Ich habe dann gesehen, wie die kleine plötzlich jede Körperspannung verlor und die Augen schloss. Ich habe sie sofort an mich genommen. Sie lag auf der Seite in meiner Hand. Ich habe sie relativ kräftig gekrault (würde ich mit einer fitten Maus nie machen) und angesprochen. Nach zwei Minuten hat sie sich langsam erholt. Zu dem Tierarzt geh ich nie wieder.
      Inzwischen bestehe ich auch immer darauf, dass ich die Maus selbst halte. Das übe ich ab und zu so wie weiter oben beschrieben ist. Beim Arzt halte ich sie immer mit weichen Handschuhen, damit sie mich nicht aus Angst beißen kann und ich sie nicht verletzen kann wenn sie sich bewegt. Hab damit gute Erfahrungen.

    • ja, leider ist das sogar recht häufig mit noch viel schlimmeren Folgen. Im letzen Jahr waren zwei Rennmäuse von mir..also von ihren Käufern bei einem , ich muss sagen unfähigen TA . bei einer musste lediglich ein Zahn korrigiert werden..aber er bzw. sie muss sie so grob angepackt haben, dass sie zwei Stunden später bei der Besitzerin verstarb. Es handelte sich um ein total fittes Tier, die nie zuvor was gehabt hat.
      Bei der anderen Rennmaus, die einen Abzess hatte am Bein, der aufgestochen wurde...leider ohne Narkose..die verstarb ebenfalls kurz nachdem sie zuhause war . Auch hier handelte es sich um ein gesundes Tier . Bei beiden Malen..leider viel zu fest gehalten vom TA viel zu stressig dann kolabieren sie zuhause. und im schlimmsten Fall sterben sie. Daher sage ich ja immer, wenn es irgendwie möglich ist. die Maus selber halten. aber manche TA wollen das nicht, weiss ich schon. ..und bei Dingen, wo die Maus echt manipuliert werden muss..also wie beim öffnen des Abzesses ..immer eine leichte INhalationsnarkose geben, IMMER...das ist stressfrei...aber klar, viele unsichere Rennmaushalter denken..oh Narkose..ist immer ein Risiko..aber das Gegenteil ist der Fall..richtig verwendete Narkosen minimieren das Risiko. ..wobei es halt dann auch da oft hapert bei manchen TA...das ist schon schlimm ;(

      Handschuhe sind , leider die teuersten, nämlich Hirschleder reithandschuhe die besten. Da beissen sie nicht durch und die sind ganz dünn. Erprobt zu damaligen Zoocenterzeiten bei mir an Nymfensittichen..die so dermassen beissen können..man kann es kaum glauben. :/