3. VG gescheitert, Ursachenforschung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 3. VG gescheitert, Ursachenforschung

      Hallo,
      ich bin echt am Verzweifeln. Ich hatte jetzt 3 VG´s mit 3 Mäusen, aber keine einzige davon klappte. Was mache ich nur falsch?

      Mein Vorgehen sieht wie folgt aus:

      Ich setze die beiden Mäuse in einen neutralen Eigenbau von 100cm x 50cm mit Trenngitter. Sie bekommen ein Laufrad, Sandbad, ein bisschen Einstreu, Klorollen und Heu/Stroh. Einmal am Tag tausche ich die Seiten. Nach ca. 7 Tagen , wenn sich die Mäuse friedlich verhalten nehme ich das Zubehör raus und entferne das Trenngitter.

      Tja und dann wird sich in der Regel ganz schnell ineinander verbissen.

      Meine Versuche sahen jetzt so aus:

      VG 1: Janosch (2) + Blacky (2):

      Beide zeigten sich friedlich am Trenngitter. Waren auch danach für kurze Zeit (also 1-2 Stunden wo sie zusammen auf einer Seite saßen) nett zueinander. Aber dann ging Janosch auf Blacky los, beide hatten sich ineinander verbissen, es floss Blut. Ich machte noch mal mit Trenngitter und Seitentauch für 2-3 Tage weiter, versuchte es dann erneut, da beide wieder friedlich und interessiert waren. Aber auch dann gingen sie sofort aufeinander los.

      VG 2: Janosch und Smartie (4 Monate)

      Janosch war von Anfang an am Trenngitter total aggressiv, beruhigte sich nach ein paar Tagen. Mit wenig Hoffnung ließ ich sie nach 7 Tagen zusammen. Janosch war extrem angespannt, stellte die Nackenhaare auf, knirschte mit den Zähnen und griff dann Smartie an. Habe dann abgebrochen.

      VG 3: Smartie und Blacky

      Beide waren von Anfang an sehr friedlich und interessiert am Trenngitter. Nach wenigen Tagen hatte Blacky ein Loch ins Trenngitter gefressen und steckte immer seinen Kopf durch. Smartie hat ihn dann ganz liebevoll abgeleckt.
      Nach 6 Tagen ließ ich die beiden voller Zuversicht zusammen. Blacky zeigte sich da eher ängstlich, bewegte sich eigentlich gar nicht von der Stelle. Smartie kam interessiert an, beschnüffelte ihn, leckte ihn kurz ab und biss dann zu. Beide bildeten sofort ein Knäuel und verbissen sich im Hals des jeweils anderen.


      Was mache ich denn falsch? Ich habe schon immer auf diese Art vergesellschaftet, bislang immer nur erwachsene Mäuse, sowohl Männchen als auch Weibchen. Und meistens klappte es. Aber wieso klappt es aktuell nun so gar nicht? Es handelt sich auch nicht um 3 gestörte Einzeltiere, sondern um Mäuse die immer einen Partner hatten, jetzt bloß verwitwet sind und Janosch hatte ich ja vor einem Jahr problemlos vergesellschaftet.

      Also woran liegt es? Was muss ich anders machen?

      LG

    • Hast du sie nach den gescheiterten Zusammenführungen jedes mal ca. 1-2 Wochen komplett getrennt, so das jeder sein eigenes Becken zum ruhen, entspannen bzw. um sich auszupowern (mit Einrichtung, genügend Platz und Streu) bevor du sie erneut bzw. mit neuem Partner ans Trenngitter gesetzt hast?

      Würde ich Zukunft nur das Sandbad und ein paar Hände Streu tauschen. Denke dann sind sie ruhiger und entspannter, nehmen aber trotzdem den Geruch des anderen war.

      Habe vor kurzem erst den Tipp von einer Züchterin bekommen, dass man das VG Becken besser einrichten sollte: jeder bekommt eine kleine Ebene für Wasser/Sandbad, jeder eine Weidenbrücke als Unterschlupf, etwas mehr Streu und ganz viel zu knabbern. So werde ich es demnächst auch machen. So ist es nicht gar so karg und langweilig. Eventuell kannst du auch noch ein Laufrad anbieten.

      Würde bei der Zusammenführung auch das ganze Becken zur Verfügung stellen, so können sie sich mal aus dem Weg gehen. Auch die Weidebrücken drinnen lassen.

      Es kann natürlich auch sein, dass sie sich wirklich alle nicht riechen können. Ich weiß auch nicht, ob man es noch einmal versuchen sollte. Auf jeden Fall denke ich, sollten alle mal eine Pause erhalten.

      Wünsche euch alles Gute!

      Liebe Grüße von Remus & Sirius und natürlich auch von mir !! ;)

      RIP: Linos, Chilli, Coco, Cinnamon, Jerry, Kiri, Speedy

    • was will man da gross zu schreiben..du bist mal generell gegen Züchter,das hast ja erklärt in einem anderen Beitrag.... warum auch immer, denn mit gut sozialisierten Jungtieren wären alle schon vg ...und es ist eben so, dass adult und adult..dazu gehört auch der sechzehn Wochen alte schwer ist. Einmal ist ja o.k. wenn man dies versucht, denn es klappt ja auch ab und an mit erwachsenen Männchen.


      je öfters man das Spielchen treibt. also immer wieder zu ihnen erwachsene Tiere setzt, wo dann die VG nicht klappt, desto schwieriger wird es.
      In dem Sinne macht macht man da auch nicht falsch, es ist natur, nur Du solltest mal in dich gehen und villeicht umdenken, dass züchter, die sich Mühe geben soziale gut verträgliche Linien zu züchten doch ihren Sinn machen. Auch dies nur zum Wohle der Tiere


      Das mit dem ganzen Becken und etwas Versteck stimmt auch. denn die Tiere haben durchaus das Recht sich zu verstecken und nicht mit voller Wucht aneinander begegnen müssen.

    • Sind alle 3 aus dem Tierheimen/aus Notlagen gerettet? Wenn ja, dann kann es, wie Daggy auch schon schreibt, daran liegen. Alle schlecht sozialisiert, wer weiß was sie schon erlebt haben und was für schlechte Erfahrungen sie gemacht haben,..

      Möchtest du es nicht doch mit Jungtieren von einem guten Züchter probieren?

      Es ist toll Notfälle zu retten, aber wenn sie sich untereinander nicht verstehen, muss eine andere Lösung her um endlich glücklich mit Partner zu leben.

      Liebe Grüße von Remus & Sirius und natürlich auch von mir !! ;)

      RIP: Linos, Chilli, Coco, Cinnamon, Jerry, Kiri, Speedy

    • Nein kann man so nicht sagen. Janosch lebte ja hier zusammen mit seinem Partner der starb. Ob das jetzt eine Notlage ist, ist wohl Ansichtssache.
      Blacky kam wegen Insolvenz eines Zooladens ins Tierheim. Hatte bis dahin mit einem Weibchen zusammengelebt und den Nachwuchs produziert.
      Smartie wurde als Weibchen beim Züchter gekauft, enpuppte sich dann aber als Männchen.

      Und wer ist Daggy? Er/Sie hat hier doch gar nichts geschrieben?

      Zu einem Züchter werde ich nicht gehen. Meine Frage war ja auch was ich falsch mache. Das was du schreibst sind nur Spekulationen und Propaganda für Züchter. Wirklich weiterhelfen tut mir das jetzt nicht. Zudem sehe ich das jetzt auch als persönlichen Angriff, wenn du schreibst, dass Janosch so aggressiv ist, weil er eben bei mir gelebt hat und nicht bei einem ach so tollen Züchter der wohl alles besser kann als ich...

    • Endo schrieb:

      Und wer ist Daggy? Er/Sie hat hier doch gar nichts geschrieben?
      gemeint ist daggi47

      Endo schrieb:

      Das was du schreibst sind nur Spekulationen und Propaganda für Züchter.
      Jeder Tip den man hier geben kann sind Spekulationen auf die Frage "Was mache ich falsch" - es geht überhaupt nicht darum Züchter zu bewerben, es hat aber einfach auch durchaus schon mehrfach geklappt zu schwierigen Mäusen eine Züchtermaus zu setzen eben weil (ein gutter) züchter seine Linien und Tiere auch kennt.

      Endo schrieb:

      Zudem sehe ich das jetzt auch als persönlichen Angriff, wenn du schreibst, dass Janosch so aggressiv ist, weil er eben bei mir gelebt hat und nicht bei einem ach so tollen Züchter der wohl alles besser kann als ich...
      1) lese ich nirgends das geschrieben wurde das Janosch agressiv ist weil er bei dir gelebt hat
      2) versuch bitte mal nicht jede Rückfrage, Tip oder mögliche Antwort als Angriff zu sehen, das macht es nicht einfacher. Die Leute versuchen zu helfen, da gehört auch mal dazu einfach alles aufzuzählen was sein kann - das heißt nicht das du ein schlechter Halter bist.
    • Wenn Janosch mit einem Weibchen zusammengelebt hat kann es auch daran liegen, dass die VGs mit erwachsenen Männchen nicht klappen.

      Ansonsten ist deine VG Methode ja grundsätzlich so, wie es die meisten hier auch machen. Was mir spontan nur einfiel (gerade bei VG 1) ist ob du nicht durch ein schnelleres Eingreifen und sanftes auseinanderschieben mit einer Pappe, einem Pfannenwender oder ähnlichem die Situation hättest retten können. Das denke ich hier öfters bei VGs. Ich hab selbst nur eine VG gemacht und da hat es mir wirklich den Arsch gerettet. Die beiden Damen setzten gerade zum Knäul an und ich konnte sie trennen. Danach gingen sie wieder sanft aufeinander zu.

      Ansonsten muss ich den Vorrednern Recht geben, dass jetzt ein Jungtier schlauer wäre. Nicht weil deine Methode irgendwie schlecht wäre, sondern weil ihr einfach ein Erfolgserlebnis braucht (das gilt für die Mäuse und für dich vermutlich auch). Wenn du kein Jungtier von einem Züchter willst ,dann kannst du dich ja auch nach einem Notfallwurf umschauen, die gibt es ja auch immer mal.

      Als weitere Idee für Janosch hätte ich sonst noch ein altes Weibchen (über 3 Jahren), das noch nie Nachwuchs hatte. Wobei da natürlich immer ein gewisses Restrisiko bleibt, dass muss also jeder selbst entscheiden.

    • Endo schrieb:

      Notlage ist, ist wohl Ansichtssache.
      Mit Notlage meinte ich man hat sie aus schlechter Haltung,.. rausgeholt.

      Endo schrieb:

      Und wer ist Daggy? Er/Sie hat hier doch gar nichts geschrieben
      Sorry, ich habe mich vertippt bzw. den Namen nicht ganz ausgeschrieben, meinte daggi47

      Endo schrieb:

      Zu einem Züchter werde ich nicht gehen. Meine Frage war ja auch was ich falsch mache. Das was du schreibst sind nur Spekulationen und Propaganda für Züchter. Wirklich weiterhelfen tut mir das jetzt nicht. Zudem sehe ich das jetzt auch als persönlichen Angriff, wenn du schreibst, dass Janosch so aggressiv ist, weil er eben bei mir gelebt hat und nicht bei einem ach so tollen Züchter der wohl alles besser kann als ich...
      Ich möchte dich gar nicht angreifen, es ist doch toll, dass du nicht mehr gewollte Renner bei dir aufnimmst. Ich habe auch gar nicht geschrieben, dass Janosch wegen dir aggressiv ist. ?(

      Ich meinte eben nur, wenn sie aus schlechter Haltung kommen oder eben nicht gut sozialisiert wurden, kann das schon mal eine Vergesellschaftung erschweren.

      Daher kann es manchmal helfen, schwierige Renner mit einem gut sozialisierten Partner zu vergesellschaften. Was auch nicht heißen mag, dass deine Renner schlecht sozialisiert wurden oder aggressiv sind. Das kann ich nicht beurteilen und habe ich auch nie gesagt.

      Wenn Blacky vorher immer mit Weibachen zusammen gesessen ist, dann denke ich wird er ein Männchen nicht akzeptieren und es vertreiben wollen. Aber das ist nur reine Spekulation von mir, ich hatte noch nie ein Männchen, welches decken durfte.

      Liebe Grüße von Remus & Sirius und natürlich auch von mir !! ;)

      RIP: Linos, Chilli, Coco, Cinnamon, Jerry, Kiri, Speedy

    • nameless schrieb:

      Wenn Janosch mit einem Weibchen zusammengelebt hat kann es auch daran liegen, dass die VGs mit erwachsenen Männchen nicht klappen.
      Hab mich vertan, das war ja nicht Janosch sondern Blacky. Aber gerade der schien ja nie der aggressiver zu sein, also könnte das vielleicht doch gehen von ihm aus.
      Aber da er ja auch schon 2 mal gebissen wurde wäre ich für einen Versuch mit einem männlichen Jungtier.
    • @nameless:
      Also Janosch lebt schon über ein Jahr bei mir nicht mehr mit einem Weibchen zusammen. Wie es bei den Vorbesitzern war weiß ich nicht, die hatten eine Gruppe von 20 Rennmäusen und die anderen 19 starben irgendwann altersbedingt. Da saß er dann auch eine Weile alleine. Und vor einem Jahr konnte ich ihn ja problemlos vergesellschaften. Daher denke ich nicht, dass Janosch jetzt so aggressiv ist, weil er vielleicht vor über einem Jahr mal mit einem Weibchen zusammengelebt hat.
      Gegen deine Theorie spricht ja auch total, dass Blacky der immer mit einem Weibchen zusammengelebt hat absolut nicht aggressiv ist.
      3 einzelne Jungmäuse zu finden wird sehr schwierig sein. Momentan finde ich nicht mal irgendeinen einzelnen Rennmausbock. Und züchten möchte ich auf keinen Fall.



      Renni2012 schrieb:

      Wenn Blacky vorher immer mit Weibachen zusammen gesessen ist, dann denke ich wird er ein Männchen nicht akzeptieren und es vertreiben wollen.

      Das denke ich nicht, denn Blacky hat sich bislang kein bisschen aggressiv gezeigt, er hat sich lediglich gewehrt, wenn die anderen ihn angegriffen haben.
    • Was bisher glaube ich noch nicht gesagt wurde: es kann auch einfach sein, daß diese Mäuse sich jeweils nicht mögen. Es gibt bei VGs von adulten Tieren leider keine Garantie, daß es klappt, auch wenn man alles richtig gemacht hat.

      Deswegen wird hier ja oft vorgeschlagen, eine Rückgabeoption zu vereinbaren, oder es eben mit einem Jungtier zu versuchen, weil dabei die Erfolgschance deutlich höher ist.

    • Ich bin mir da nicht so sicher, ob wir Menschen das wirklich immer richtig deuten/beurteilen können, wer da jetzt wen angegriffen hat oder wer sich nur verteidigen wollte. Naja, aber ich war auch nicht dabei, also kann ich es natürlich gar nicht beurteilen.

      Ein paar Tipps für die nächste VG habe ich dir gegeben, mehr fällt mir dazu nicht mehr ein.

      Auf jeden Fall würde ich allen einmal eine Pause gönnen und sie richtig verwöhnen.

      Endo schrieb:

      3 einzelne Jungmäuse zu finden wird sehr schwierig sein
      Würde erst nur einen holen, wenn die VG geklappt hat, dann erst den nächsten. Sonst geht's du bald über ;)


      Sasy schrieb:

      Was bisher glaube ich noch nicht gesagt wurde: es kann auch einfach sein, daß diese Mäuse sich jeweils nicht mögen.
      doch, ich habe es schon erwähnt ;)

      Renni2012 schrieb:

      Es kann natürlich auch sein, dass sie sich wirklich alle nicht riechen können.

      Liebe Grüße von Remus & Sirius und natürlich auch von mir !! ;)

      RIP: Linos, Chilli, Coco, Cinnamon, Jerry, Kiri, Speedy

    • Leider bedeutet eine 50%ige Erfolgschance nicht, dass jede zweite VG gelingt, da hilft nur Geduld.
      Ich habe letztes Jahr 17 VGs gemacht, von denen 6 nicht funktionierten. (Keine Sorge, das wären nicht alles meine Renner sondern FremdVGs mit Notfellen.) Diese gescheiterten VGs lagen zeitlich so nah beisammen, dass ich schon fast glaubte ich kann es nicht mehr

      Ich kann im Prinzip nur sehen, dass bei Kombination Nr. 2 , Janosch und Smartie , definitiv nicht funktionieren kann. Hierbei ist das Verhalten von Janosch zu aggressiv, als dass man einen zweiten Versuch riskieren kann ohne schwerwiegende Verletzungen bei Smartie in Kauf zu nehmen. Janosch ist bei seinem aggressiven Verhalten geblieben, dass er auch am Gitter gezeigt hat.

      Dagegen finde ich die 3.VG , Blacky und Smartie nicht so hoffnungslos. Wenn sie sich gegenseitig in den Hals beißen, kann es auch häufig nur die Klärung der Rangfolge bedeuten und nicht die geplante "Vernichtung " des Anderen.

      Für diese Kombi sehe ich noch Chancen, wenn du den Mut hast es nochmal zu probieren.
      Ich versuche das erste Beissknäuel erst mal nur auseinander zu kriegen, ohne sie sofort zu trennen. (Natürlich nur wenn es nur leichte Verletzungen sind die nicht Blüten und nicht behandelt werden müssen. Desinfiziert wird später) Das mache ich mit einem Pfannkuchenwender und einer behandschuhten Hand. Ich schiebe sie etwas auseinander und mit Glück ist das 2.Knäuel schon wesentlich sanfter und mehr in dem Bereich des Imponiergehabes. Erwischt man den super-glücklichen Tag war das erste Knäuel auch das letzte. Das hatte ich schon mehrmals gehabt. Böckchen sind kommen oft schneller und drastischer zur Sache.

      mein Vorschlag wäre jetzt:
      - Pause, mindestens 3 Wochen
      - ein weiterer Versuch mit Smartie und Blacky, falls möglich in einem anderen Raum, wo nicht Janosch steht.
      :gerbil + :gerbil

      - Partner für Janosch, ein durchsetzungsstarker adulter Mäusemann, der ihm nix durchgehen lässt oder eine ältere und damit nicht mehr fertile Mäusedame <3