Blutige Rangkämpfe - mal wieder

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Bei einer Zweiergruppe führt mehr Platz nicht automatisch zu streit. Streit kann es geben, wenn der Platz in "Zimmer" eingetreilt, ist, oder Bereiche oder Ebenen, die eine Maus "besetzten" und leicht verteidigen könnte. Revierbildung ist da das Stichwort.

      Bei Großgruppen (drei und mehr) sagt man oft, dass mehr Platz höheres risiko birgt. Bei Zweiergruppen nciht.

      100 cm x 50 cm gilt als Mindestmaß, nicht Höchstsmaß. Wenn du kannst, gib ihnen 120 oder 130 cm, da haben die Mäuse und da hast du mehr Freude. Das kann man auch viel schöner einrichten.
      Ich denke, fast jede/r hier hat mehr als 100 cm Gehegelänge. Und falls jemand aus welchen Gründen auch immer nur 100 bieten kann, dann aber bestimmt extra hoch, so dass ordentlich eingestreut sein kann und mit mehreren Tischen noch Podeste gestellt werden, die mit Brücken verbunden ncoh zusätzlcihe Fläche geben. Bloß keine durchgehenden Ebenen mit nur kleinen Eingängen!

      Genießt den Frühling!



    • Ich sehe da wie diluar. Die Tiere auf kleinem Platz einzusperren, ist nicht tiergerecht. In der Natur haben Rennmäuse ein mehrere hundert Quadratmeter großes Revier, ich glaube mich an 300qm je Paar zu erinnern. Und wir sperren sie auf 0,5qm ein... Wenn sich eine Gruppe nicht verträgt, dann liegt es in Wahrheit nicht an zu viel Platz sondern daran, dass die Gruppe je nach Fläche eine Zweckgemeinschaft bildet, in der die Tiere wissen: Wenn ich den Partner angreife und er zurück schlägt, habe ich selbst nur eine geringe Chance lebend aus der Sache rauszukommen. Deshalb bleiben manche Gruppen dann auf kleinem Raum friedlich, die sich in einem größeren Gehege zerstritten hätten. Für die Mäuse ist der permanente Stress aber dennoch da, wir sehen ihn nur nicht.

      Ein Rennmausgehege hat meiner Ansicht nach deshalb mindestens 120cm Länge zu haben. Kleinere Flächen sind auch ungemein umständlich einzurichten, überall ist zu wenig Platz und nichts passt gescheit rein. Ein oft gelesener Spruch hier im Forum ist: Für eine harmonische Gruppe kann ein Gehege gar nicht zu groß sein. Das sehe ich ebenso :)

    • Ich weiß nicht, ob schon alles gesagt wurde. Hab mir nicht alles durchgelesen.

      Als aller erstes, Renner hält man am besten zu zweit. War also eine ganz schlechte Idee.

      Wenn einer irgendwann alleine ist, vergesellschaftet man den Einzelnen wieder mit einem neuen Partner. Nicht einfach zusammen setzen, oder so wie du es gemacht hast kleiner Käfig in großen Käfig/Auslauf, sondern ein großes Aquarium (mind. 100x50 cm), mit einem Trenngitter teilen, wenig Streu auf beiden Seiten, für jeden eine Weidenbrücke als Unterschlupf, für jeden eine kleine Ebene für Wasser und eventuell Sandbad, viel Nistmaterial,.. dann kommt je eine Maus auf eine Seite. Etwas Streu/Sandbad jeden Tag tauschen und nach einiger Zeit (bei Jungtieren geht es in der Regel schneller), wenn sie friedlich sind, gibt man das Trenngitter raus und beobachtet gut.

      Ich hatte auch einmal eine 3er Gruppe, dies ist schon lange her, es waren 3 Brüder (auch das ist ihnen egal) und auch da hat es nach einigen Monaten gekracht. Habe einen raus genommen und mit neuem Partner vergesellschaftet. Danach lebten alle in 2er Gruppen friedlich bis zu ihrem Lebensende zusammen.

      Auf keinen Fall kastrieren!! Das ist eine unnötige OP und Kastraten werden oft weder von W noch von M akzeptiert, die Vergesellschaftung kann mit Kastraten sogar noch schwieriger sein, da sie weder nach dem einen noch nach dem anderen Geschlecht riechen. Außerdem hättest du dann wieder eine Großgruppe. Kastraten sind nicht verträglicher, das ist ein Irrglaube.

      Und wenn sich Renner einmal beißen, würde ich es mit ihnen nicht mehr versuchen. Suche dem Einzelnen einen neuen Partner oder ein neues Zuhause mit Partner. Bitte gehe auch zu einem guten Züchter, die Tiere sind dort gesünder und werden dort besser sozialisiert.

      Zu deinem Becken, würde fast das gesamte Glasbecken mit Streu/Heu/Stroh füllen. Weidenbrücken, große Röhren und Äste auf den Boden legen, Streu darüber und schon können sie nach Herzenslust buddeln und haben unterirdisch bereits einige Höhlen und Tunneln. Wie wäre es noch, wenn du eine Korkröhre mit Draht/Ketten an den Deckel hängst? Meine Renner lieben ihre Schauckelröhre ;) Die Ebenen könntest du auch noch mit einer Weidenbrücke verbinden. Wo ist denn das Sandbad? Da würde ich ein kleines Aquarium (30x20 cm) empfehlen, ist für 2 Renner super, da können beide gleichzeitig baden.

      Edit: Das Sandbad hab ich schon gefunden. Bleibt der Sand in der Schale? Bei meinen wäre der Sand im nu im ganzen Becken verteilt ^^

      Liebe Grüße von Remus & Sirius und natürlich auch von mir !! ;)

      RIP: Linos, Chilli, Coco, Cinnamon, Jerry, Kiri, Speedy

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Renni2012 ()

    • Schließe ich mich voll an,werde jetzt das zweite 2 Meter Gehege aufbauen,wie die losflitzen ,wenn sie das erste Mal drin sind ,zu schön.
      Sind notfellchen ,also auch nicht gut sozialisiert,aber auch da hab ich die Erfahrung gemacht ,sie Fetzen sich auch auf kleinem Raum.
      Engstellen und alles mit engen Zugängen vermeiden und ganz schlecht ,abgeschlossene Ebenen mit kleinem Zugang.
      Da bilden sich dann 2 Reviere.
      Also,Platz den Mäusen
      LG orio