Zu viel Platz?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Zu viel Platz?

      Nach einer Auseinandersetzung in der ürsprünglichen Gruppe aus drei Rennmäusen, habe ich eine Rennmaus heraus genommen und neu vergesellschaftet. (Beide Rennmäuse sind Weibchen, die eine ist vermutlich etwas älter und kommt aus dem Tierheim). Das hat auch die ersten paar Monate super geklappt, danach wurde die Neue allerdings aus dem Nest gejagt und saß die ganze Zeit in der hintersten Ecke. Weil ich den Verdacht hatte, dass das mit dem Käfig zusammenhängt, nahm ich die beiden raus und setzte sie in einen kleineren. Sofort funktionierte alles wieder perfekt und ich dachte es wäre alles soweit ok, also setzte ich sie am nächsten Tag wieder in den großen. Wäre ja auch zu schön gewesen, wäre die Geschichte hier vorbei, aber das ganze wiederholt sich in immer kürzer werdenden Abschnitten. Beim zweiten mal habe ich dann die oberen Etagen entfernt, nachdem ich sie zurückgesetzt habe und es hat tatsächlich geholfen, aber zwei Tagen nachdem ich sie wieder eingesetzt habe, gab es wieder das gleiche Problem. Ich bin ratlos, lasse ich ihnen zu wenig Zeit oder haben sie vielleicht zu viel Platz?

    • Es wäre gut, wenn du die genauen Maße beider Käfige und von dem mit den Ebenen vielleicht ein Foto einstellen könntest, dann kann man mehr dazu sagen.
      Grundsätzlich führt Kleinersetzen zwar dazu, dass der Streit zunächst aufhört, aber wenn die beiden Mäuse Probleme miteinander haben, dann sind die dadurch nicht gelöst und kommen wieder, sobald du die Fläche wieder erweiterst.

    • Hallo Clara
      Ein häufiges Problem,und da gehen die Meinungen auseinander.
      Bei mir jetzt auch schon vorgekommen ,ich trenne die Gruppe ,wenn der zweite Versuch sie wieder zusammen zu bringen auch scheitert.
      Ich möchte meinen Tieren möglichts grosse Gehege bieten.
      Meine Theorie ist folgende,es gibt sehr stabile Traumgruppen ,da spielt Grösse oder Einrichtung so gut wie keine Rolle.Manche hier im Forum haben auch mehrere Gehege mit Röhren verbunden und es klappt.
      Dann gibt es die Gruppe ,wo die Chemie gar nicht stimmt ,das merkt man meist schon bei der VG.

      Die schwierige Gruppe nenne ich jetzt mal die Notgemeinschaft,man akzeptiert sich halt gerade so.
      Da denke ich ,je kleiner der Raum ,je mehr reißen die sich am Riemen ,da keiner Verletzt werden will.
      Je mehr Raum sie bekommen ,je mehr sucht jeder sein eigenes Revier und dann knallt es,je nach Temperament,nur Gejage ,oder es wird gleich zugebissen.
      Wenn ich dann wieder verkleinere ,gehts wieder für eine Weile gut.Sobald mehr Platz geht es wieder los.
      Ich denke es ist keine Lösung 2 Tiere dauerhaft auf 100 mal 40 ohne Aufsatz zu halten,daher trenne ich dann
      lieber.Ich glaube auch ,das es irgendwann auf kleinem Raum knallt,das Risiko wäre mir zu hoch.
      Wenn ich zwei Tiere vergesellschaftet habe,dann kontrolliere ich alle 2 Wochen das Gewicht,daran kann man sehen ob sie starken Stress haben ,denn dann nehmen sie ab.Meine aktuelle neu vergesellschaftete Gruppe hat in 5 Wochen 5 Gramm zugenommen (jedes Tier) .Ihr aktuelles Gehege ist 200 Meter auf 40,hoch eingestreut ,plus Gitteraufsatz ,damit das Laufrad nicht zugebuddelt wird.Später soll noch ein 120 sm Aufsatz drauf.
      Soweit meine Persönliche Theorie und Erfahrung.
      Generell vermeide ich Engstellen ,alles mit nur einem Eingang und habe breite Auf und Zugänge.
      Lg Orio :wink:

    • Chawni schrieb:

      Es wäre gut, wenn du die genauen Maße beider Käfige und von dem mit den Ebenen vielleicht ein Foto einstellen könntest, dann kann man mehr dazu sagen.
      [IMG:blob:https://web.whatsapp.com/f83af11b-33ad-471e-985d-e573b4fccab2]Der Käfig hat die Maße 45 * 80. Der Glas-teil ist immer 30 bis 40cm Einstreu gefüllt und auf den zwei oberen Ebenen, die jeweils die Hälfte der Grundfläche sind, stehen Häuser und Wasser-/Futternapf.

      Danke Orio für die ausführliche Antwort.
      Ich hoffe jedoch sehr, dass die Unstimmigkeiten in im Gehege eine andere Ursache haben, eine die sich beheben lässt. Einen weiteren Käfig kann ich in meinem Zimmer nämlich nicht unterbringen und ein neues Zuhause für meine Maus zu finden, wäre bestimmt nicht einfach.
      Am Gewicht kann ich keine Auffälligkeiten erkennen, beide haben etwas zugenommen. Was allerdings noch relevant sein könnte, ist dass die Maus in ihrer alten Gruppe auch auf einmal anfing eine andere zu jagen. Dummerweise hatte ich auf Rat eines Tierarztes sie und nicht das Opfer herausgenommen. Vielleicht liegt dort der Fehler.
      Ich glaube beim nächsten Mal muss ich sie trennen, auch wenn sie sich nicht beißen oder kugeln ist es wahrscheinlich angebracht. Bis dahin werde ich allerdings noch warten, da ich beide doch sehr lieb habe und vielleicht doch jemand auf dem Forum eine Lösung hat.

      [IMG:blob:https://web.whatsapp.com/f83af11b-33ad-471e-985d-e573b4fccab2]
      Bilder
      • käfig.jpeg

        114,64 kB, 1.032×581, 22 mal angesehen
      • Käfig2.jpeg

        40,89 kB, 1.032×581, 7 mal angesehen
    • ämmm verstehe ich was falsch. der Käfig ist doch mini...oder ist das schon der "KLeine" ..so kannst aber auf Dauer nicht halten, eine Mindestgrundfläche muss 1 meter mal 50 cm sein..und viel viel viel abwechslungreicher eingerichtet sein. Kein Wunder sie haben echt Stress vor langeweile. und wenn sie sich auf dem kleinen Mass nicht vertragen, dann passen sie eben nicht zusammen, Noch kleiner setzten würde fast an Tierquälerei grenzen..denn es ist einfach nicht artgerecht. An den Etagen liegt es nun garantiert nicht, Sie beissen sich auf engen Raum nur nicht, weil sie wissen, sie können nirgends ausweichen..und werden selber gebissen. Der Stress ist aber enorm, und bitte richte da mal besser ein. und wenn es nicht klappt dann bitte trennen

      auf die Holzebenen immer Flachsmatten legen. denn gerade wenn sie sich jagen sollten rutscht eine weg. hagelt nach unten.. ausserdem schont es das Holz und die Tiere haben Beschäftigung, weil sie eben die Matten auch zum Nestbau verwenden.
      Sollte das Teil keinen Meter haben, bitte etwas in den mindestmassen besorgen. Es gibt wirklich grosse günstige OSB terrarien. Die sind 120mal 60 mal 60 kosten um die siebzig euro neu. Und da kann man wirklich dann toll gestalten.

      ausserdem muss da mehr Heu , Stroh oder , und Papierwolle rein, man sieht ja fast ausschliesslich Holzstreu. Schaue Dir doch mal die Seiten an hier über die Rennmausheime..da gibts tolle Einrichtungsbeispiele und wie gesagt..wenn sich die Tiere nur auf engen Raum vertragen ist dies ein Trugschluss, sie vertragen sich nicht, es ist reiner Selbstschutz