fressen von Heu

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Natürlich fressen Rennmäuse auch Heu - was nur getrocknetes Gras + Kräuter ist - das können sie, wenn es eine gute Qualität hat gut verwerten.

      Ich selbst kaufe shcon lange kein handelsübliches Heu mehr, sondern trockne mir es selber. So hat man auch nciht die gefahr giftige Pflanzen wie Herbstzeitlose(HZL) zu erwischen.
      Auch tu ich dies nicht mehr, weil das meiste Heu überlagert und somit nicht mehr grün, sondern gelb ist.

      Gutes Heu ist grün, langfaserig, riecht lecker nach Heu(so wie man sich das vorstellt) und staubt nicht(trocken).
      Hier ein Bild wo man handelsübliches heu und selbstgetrocknetes Heu gut sieht.
      -Voraussetzung: BESCHÄFTIGT EUCH MIT WILDKRÄUTERN.

      Bilder
      • DSC00967.JPG

        7,51 MB, 5.184×3.888, 4 mal angesehen
    • Mausefuß schrieb:

      -Voraussetzung: BESCHÄFTIGT EUCH MIT WILDKRÄUTERN.

      Das sollte für jeden, der draußen Kräuter und Gräser sammelt immer gelten:
      Bitte nur diejenigen Pflanzen sammeln und verfüttern, die man 100%ig bestimmt hat (und die natürlich nicht auf der Liste der unverträglichen und giftigen Pflanzen stehen)
      Es gibt tolle Bestimmungsbücher mit vielen Bildern und sehr anschaulicher Beschreibung für die man wenig Ahnung von Botanik braucht.
    • rho schrieb:

      Mausefuß schrieb:

      -Voraussetzung: BESCHÄFTIGT EUCH MIT WILDKRÄUTERN.
      Das sollte für jeden, der draußen Kräuter und Gräser sammelt immer gelten:
      Bitte nur diejenigen Pflanzen sammeln und verfüttern, die man 100%ig bestimmt hat (und die natürlich nicht auf der Liste der unverträglichen und giftigen Pflanzen stehen)
      Es gibt tolle Bestimmungsbücher mit vielen Bildern und sehr anschaulicher Beschreibung für die man wenig Ahnung von Botanik braucht.

      Ja so ist es. Auch wenn viele Bücher und Pflanzenlisten nicht ganz richtig sind.
      Grad Bücher sind teils falsch. :)
    • @ Mausefuß: Nicht jeder hat die Möglichkeit selber Heu anzupflanzen, zu sammeln und zu trocknen und kann halt nur auf das fertig Heu zurück greifen.(klar ist selber anbauen, ernten immer besser, wenn man sich auskennt und die Möglichkeit hat)

      In vielen alten Threads hier stehen auch ganz andere Infos über Heu als Nahrungsergänzung, dort wird eher nur darauf verweisen, daß es rein zum Knabbern und Tunnelbau dient.

      Ich selbst sähe auf der Fensterbank Katzen/Vogelgras und Vogelmiere an, da reichen nicht zu große Töpfe, aber das ist natürlich nicht so ergiebig wie ne Wiese und wenn ich den Topf mal ganz abernte ist das Trocknen auch nicht über ne Nacht getan und bleibt wenig zurück.

    • Mausefuß schrieb:

      sondern trockne mir es selber. So hat man auch nciht die gefahr giftige Pflanzen wie Herbstzeitlose(HZL) zu erwischen.
      das würde ich so gerade nicht unterschreiben ... wenn das industrielle Heu für den Verzehr für Tiere gedacht ist dann muss es auch frei von Giftpflanzen sein (viele sind sowieso als Heu ungiftig, nur frisch schädlich). Wie du ja selber schreibst muss man sich mit den Pflanzen auskennen um auch klar sagen zu können ob das selber gemachte dann ok ist oder nicht.
    • univers schrieb:

      @ Mausefuß: Nicht jeder hat die Möglichkeit selber Heu anzupflanzen, zu sammeln und zu trocknen und kann halt nur auf das fertig Heu zurück greifen.(klar ist selber anbauen, ernten immer besser, wenn man sich auskennt und die Möglichkeit hat)
      Hab ja lediglich geschrieben wie ich es mache - ist ja kein Garant das es jeder kann, aber die beste Möglichkeit wie du sagst.
      Ich wohn halt in einer ländlich gelegenen Stadt mit viel Grünwiesen, da kann ich freilich besser sammeln als jemand der im Industriegebiet oder in einer Großstadt wohnt.
      Und was ganz wichtiges: Viele Wiesen haben (leider) Besitzer, diese sollte man vorher fragen, sonst ist es Diebstahl! (Ich finds als Naturliebhaber halt ziemlich komisch, aber es ist halt so x.x)

      smurf79 schrieb:

      Mausefuß schrieb:

      sondern trockne mir es selber. So hat man auch nciht die gefahr giftige Pflanzen wie Herbstzeitlose(HZL) zu erwischen.
      das würde ich so gerade nicht unterschreiben ... wenn das industrielle Heu für den Verzehr für Tiere gedacht ist dann muss es auch frei von Giftpflanzen sein (viele sind sowieso als Heu ungiftig, nur frisch schädlich). Wie du ja selber schreibst muss man sich mit den Pflanzen auskennen um auch klar sagen zu können ob das selber gemachte dann ok ist oder nicht.
      Ja ich weiß, ich bin nur ziemich viel im Netz unterwegs und seh selbst bei Qualitativ hochwertigen Heu immermal wieder getrocknete HZL... sogar bei Heu Tom usw - es darf nicht sein, jedoch kann man es nie zu 100pro ausschließen - man muss nur erkennen und notfalls entsorgen. Ist halt blöd wenn die 25 Kilo Heu mit ner Herbstzeitlose "verseucht" ist (Ich mag die Pflanze eigentlich, jedoch ist die Giftwirkung halt nicht zu unterschätzen.

      Ich selbst beschäftige mich sehr viel mit Pflanzen und das gerne, da sie vielfältig ist - auch so Heilwirkung auf dem Menschen, ist leider ziemlich viel Wissen verloren gegangen, natürlich kann man aber niemanden zwingen sich mit auseinander zu setzen ;)
    • Mausefuß schrieb:

      Und was ganz wichtiges: Viele Wiesen haben (leider) Besitzer, diese sollte man vorher fragen, sonst ist es Diebstahl! (Ich finds als Naturliebhaber halt ziemlich komisch, aber es ist halt so x.x)
      (Fast) alles an Land in Deutschland gehört irgendwem, nur ist es manchen egal, ob da jemand für den Eigenbedarf etwas mitnimmt und anderen nicht - hängt immer auch davon ab, was sie selber damit machen wollen.
      Ich sehe auch nicht, was daran komisch sein sollte. Deutschland ist seit Jahrhunderten ein bewirtschaftetes Kulturland und keine Wildnis, natürlich wurde das im Laufe der Zeit aufgeteilt, wer was wie nutzen darf. Auch Gebiete wie der Moorwald bei mir in der Nähe gehört Bauern und Forstwirten und wird genutzt, auch wenn man es meist nicht sieht, weil da dann ab und zu einzelne Bäume und alle 30-40 Jahre mal mehr gefällt wird.
      Btw, manches, was irgendwo wächst, kann auch geschützt sein und sollte deswegen nicht geerntet werden - wer sich damit beschäftigt, was für Renner essbar ist, um selber Pflanzen zu suchen, sollte auch da einmal drauf gucken.
    • Sasy schrieb:

      Mausefuß schrieb:

      Und was ganz wichtiges: Viele Wiesen haben (leider) Besitzer, diese sollte man vorher fragen, sonst ist es Diebstahl! (Ich finds als Naturliebhaber halt ziemlich komisch, aber es ist halt so x.x)
      (Fast) alles an Land in Deutschland gehört irgendwem, nur ist es manchen egal, ob da jemand für den Eigenbedarf etwas mitnimmt und anderen nicht - hängt immer auch davon ab, was sie selber damit machen wollen. Ich sehe auch nicht, was daran komisch sein sollte. Deutschland ist seit Jahrhunderten ein bewirtschaftetes Kulturland und keine Wildnis, natürlich wurde das im Laufe der Zeit aufgeteilt, wer was wie nutzen darf. Auch Gebiete wie der Moorwald bei mir in der Nähe gehört Bauern und Forstwirten und wird genutzt, auch wenn man es meist nicht sieht, weil da dann ab und zu einzelne Bäume und alle 30-40 Jahre mal mehr gefällt wird.
      Btw, manches, was irgendwo wächst, kann auch geschützt sein und sollte deswegen nicht geerntet werden - wer sich damit beschäftigt, was für Renner essbar ist, um selber Pflanzen zu suchen, sollte auch da einmal drauf gucken.
      Ändert nichts daran das ich es komisch finde.
      Ich weiß das alles, brauchst mir nicht zu sagen. :)
    • Warum ist es seltsamer, Land zu besitzen als Tiere zu besitzen? Zu letzteren gehörst du doch auch.
      Und wie gesagt, fast alles Land in Deutschland wird in irgendeiner Form genutzt - natürlich muß dann geklärt sein, wer das darf, sonst hast du endlose Konflikte. Land, was komplett unberührt ist und bleibt, hast du hier praktisch keins (was ja zB bei der Artenvielfalt in Wäldern ein Problem ist - Totholz bleibt kaum irgendwo liegen)

    • Hm, unser Raiffeisen-Laden verkäuft Bergwiesen-Heu für Heimtiere. Wenn ich auch eine blühende Herbstzeitlose auf der Wiese erkennen würde (und wir haben eine Streuobstwiese, wo ich ernten kann soviel ich mag), glaube ich nicht, dass ich ihre Blätter getrocknet im Heu bemerken würde. Ich hoffe, dass das Heu dort im Laden in Ordnung ist und gebe es meinen Mäusen, die es ab und an auch knabbern.

      Sommers bringe ich von jedem Spaziergang auch Gras und Kräuter vom Baumstück mit, aber so viel, dass es einen Wintervorrat gäbe, bringe ich da natürlcih nciht zusammen.

      Genießt den Frühling!



    • Um sich ein Bild zu machen, wie eine bestimmte Pflanze aussieht ist dieser Link ganz gut :
      floraweb.de

      Ich meinte eigentlich mit guten und simplen Bestimmungsbüchern zum Beispiel "Was blüht den da aus dem Kosmos Verlag, das reicht für die meisten Pflanzen. Keiner muss mit 2 Bänden vom Rothmaler durch die Gegend ziehen … obwohl da geht's dann ganz exakt.
      Zur Kontrolle dann noch schnell in die angepinnte Giftpflanzenliste geguckt und fertig. :)

      Kritischer als Herbstzeitlose , die es eher seltener gibt sehe ich zur Zeit die massenhafte Ausbreitung von Jakobsgreiskraut. Hier in der Gegend gab es schon Fälle von vergifteten Rindern und Schafen, eine Maus wird das nicht überleben.

    • Danke für den Link rho, der ist super!
      Aber Blätter von der Herbstzeitlose im getrockneten Zustand im Heu erkennen und von anderen Blättern unterscheiden? Keine Chance, denke ich. Da muss man wohl hoffen, dass die Hersteller verantwortungsbewusst sind :/

      Das Jakobsgreiskraut hat ja sehr markante Blätter, aber auch da gibts noch viele andere, sicher auch ungiftige Pflanzen, die ähnlich aussehen.
      Ich bin jetzt etwas verunsichert - kontrolliert ihr euer Heu? Oder hofft ihr einfach das Beste?

    • Jetzt aber nix falsch verstehen !!!
      Bei gekauften Heu vertraue ich auch dem Lieferanten und achte nur auf Aussehen und Geruch. Ich kann Pflanzen auch nicht im getrockneten und verschrumpelten Zustand bestimmen. :)

      Mir geht es hierbei um das Selbstgesammelte, sei es nun Heu oder Kräuter oder die bei meinen Fellen so beliebten Blumensträuße.
      Hier bin ich für den Inhalt verantwortlich, d.h. ich rupfe nicht ungeplant irgendwas Grünes oder Büschelweise Gras, wo noch etwas dazwischen sein könnte.
      Hier ist es einfach zu gefährlich, nur zu vermuten es wäre schon ok. was man so erntet und das da nicht irgendwas schädliches dabei ist.
      Ich pflücke nur das, wo ich ganz sicher bin es zu kennen, zweifelhaftes wird fürs nächste Mal vorher bestimmt..