Falsches Einstreu was tun ?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Falsches Einstreu was tun ?

      ich habe folgendes Problem:

      Ich habe am Dienstag 2 kleine Rennmäuse bekommen. Leider wurde ich im Laden zum Einstreu falsch beraten und die kleinen können keine Tunnel bauen, da es viel zu lose ist.

      Ich sehe ein, dass ich mich besser hätte informieren sollen, aber ich dachte der "Fachhandel" hätte Ahnung. Lektion gelernt.

      Meine Frage ist jetzt; Wann doll ich das Einstreu wechseln? Nachdem ich es erfahren hab, habe ich gleich neues gekauft. Ich möchte eine Mischung aus Hanfstreu, und Kleintierstreu geben ( als Basis). Als Zusatz noch genug Hej und Baumwollstreu zur Stabilisierung.

      Sie sind halt noch recht scheu, sind ja auch erst 4 Tage bei mir. Sie sind sehr neugierig, fressen auch aus der Hand (meistens) aber hochheben, geschweige denn einfangen möchte ich sie absolut nicht, dafür reicht das Vertrauen einfach nich nicht aus. Und mit ihnen im Käfig kann ich schlecht das Einstreu wechseln.

      Ich kann mir vorstellen, dass es für sie frustrierend ist, keine Tunnel bauen zu können.
      Sie haben auch künstliche Tunnel, aber das ist ja nicht das selbe.
      Bitte helft mir !!!! :(:(

      LG von Mišhka und Loki :2love:
    • Hallo Celinastisch,

      willkommen im Forum! Hast du denn das Gehege direkt auf Maximalhöhe aufgestreut oder ist da vielleicht noch Platz, alle paar Tage ein paar Hände neues Streu darunterzumischen? Das wäre für mich die stressfreieste Möglichkeit. Falls du schon an der Oberkante bist, könnte man vielleicht alle paar Tage ein paar Hände austauschen? Einstreu wechseln würde ich frühestens nach 3 Monaten und dann auch immer nur Zweidrittel. Eindrittel muss zum Erhalten der Markierungen drin bleiben. Gehege reinigen ist immer ein riesiger Stress für die Kleinen, erst recht, wenn sie gerade erst so kurz bei dir sind. Ich denke, das ist schlimmer als einstürzende Tunnel. Ich habe oft auch Nachträglich Stützen aus Pappe oder Zweigen eingebaut, wenn die Tunnel mal nicht ganz so gut hielten.

    • Hallo. Erstmal danke für die schnelle Antwort.

      Das Gehege ist zu, ca 3/4 voll, da sie sehr viel rausschmeißen. Ich denke ich werde dann jetzt weiter auf füllen. Die mixen das sehr schnell durch und dann nach und nach immer was rausnehmen und auffüllen. Das ist wirklich eine gute Idee :).
      Ich habe noch diese Biege Brücken und einen weidentunnel besorgt. Die werde ich ja, später, auch mit eingraben können. Das würde ja auch helfen oder ?

      LG von Mišhka und Loki :2love:
    • Welches Einstreu hast du denn drin und ist noch Platz? Dann würde ich einfach andere Sachen dazu geben, das mischen die schon selber.
      Meine saßen auch die ersten 4 Wochen nur auf Sand und Heu, haben sie auch überlebt.

      Falls die Tiere auch aus dem Laden sind bitte die Geschlechter kontrollieren.

      1. Es ist Einstreu aus Baumrinde, den genauen Namen weis ich nicht mehr, aber aus Bäumen die sie auch dürfen. Wenigstens darauf habe ich geachtet. Das ist halt recht grob und sehr lose, aber sie zerstückeln es gerne.

      Im Ladenhat mir der Verkäufer die Genitalen gezeigt. Was ich erkennen konnte war weiblich.

      Platz ist noch, werde es jeden Tag oder jeden zweiten ein wenig tauschen
      LG von Mišhka und Loki :2love:
    • Ich fürchte, da wurdest du nicht nur beim Streu falsch beraten.
      20cm Buddelwanne reichen nicht, empfohlen werden 25-30cm Einstreu, und das Becken sollte noch mindestens 5-10cm höher sein, damit nicht so viel rausfliegt.
      Verbundsysteme können bei instabilen Gruppen Probleme machen und Streit begünstigen.
      100x55 wäre eine prima Grundfläche für einen Buddelbereich, 80x40 sind eigentlich zu klein.

    • Solche Käfige sind für die Rennerhaltung leider ungeeignet (hatte aber schon vermutet, daß es sowas ähnliches sein würde).
      Die Bodenwanne ist wie schon gesagt viel zu niedrig und sie ist auch leider nicht ausbruchssicher - durch Kunststoff dieser Dicke können Renner sich problemlos durchnagen, wenn es es drauf anlegen.
      Aber auch ein 100er Aqua wäre ohne Aufsatz eigentlich zu klein, weil du gar nicht hoch genug einstreuen kannst und trotzdem noch Platz für Sandbad, Wasser, Laufrad oben hast. Vorteil beim Aqua gegenüber deinem Käfig ist, daß man da nach oben noch anbauen kann, beim Gitterkäfig nicht. Bei dir müßte man also nach unten anbauen, also das Unterteil austauschen:
      Das Gitteroberteil kann zum Bau eines Aufsatzes verwendet werden, aber das Becken darunter sollte dann mindestens 100x40x40cm groß sein.
      Die Öffnung oben ist zum Glück groß, da kann man das tatsächlich ganz gut machen. Mein Fehlkauf zu Beginn der Rennerhaltung hatte oben zwei kleine Öffnungen - dadurch eine Maus zu fangen, die nicht gefangen werden will, war echt Mist.

      Die Etagen sind aus Holz und nicht aus Gitter, das ist schonmal gut. Sie sind aber vermutlich unbehandelt, und dann werden sie auf Dauer schlecht zu reinigen sein, weil viele Renner gern auf Etagen pinkeln. Mehrfaches Einölen mit Speiseöl, Lackieren, Abdecken mit Hanfmatten o.ä., ... das solltest du mit den Holzetagen auf jeden Fall machen.

      Häuser brauchen Renner eigentlich gar nicht, wenn es welche mit nur einem Eingang sein sollten, könnten sie bei Streit sogar gefährlich sein.

      Die Schüssel hinten, ist das ein Sandbad? Bleibt der Sand da drinnen? Meine hätten bei so einer niedrigen Wand alles rausgeworfen.

      Ein Laufrad hast du gar nicht (würde in das Gehege auch gar nicht reinpassen), aber gerade bei Gehegen nahe des Mindestmaßes ist eins sinnvoll, um Bewegungsmöglichkeiten zu bieten (aber mindestens 27cm Durchmesser sollte es haben, da es sonst zu Rückenschäden kommen kann!)

    • Danke für die konstruktive Kritik und die vielen Vorschläge.
      Die Etagen werde ich nachbehandelt.
      Bis jetzt bleibt alles gut im Sandbad. Hatte auch Bad mit Haube drin, aber das fanden sie doof. Laufrad stand zunächst auch drinn, aber das fanden sie auch doof und haben es keines blickes gewürdigt.

      Zu der Größe: leider kann ich in nächster Zeit nicht viel verändern, da jetzt erstmal das Geld fehlt.

      Ein Unterbau ist jetzt in Planung und wird in Angriff genommen, die Idee :

      Eine Wanne mit dem selben Grundmas wie der Käfig (100×50) und 50 cm hoch aus Holz mit einer Glas Front. Dann könnte ich in die Badewanne des Käfigs ein Loch sägen lassen und dann wäre der Unterbau das Buddelbecken.
      Dann können sie in der Wanne flitzen und auf den Holzetagen wäre genug Platz für alles andere.

      Wie findest du diese Idee ? Geeignet ? :)

      Bis dahin werde ich einfach die Etagen nach oben verlegen, die Wände mit spritzschutz versehen und weiter auffüllen.


      Die Häuser, die im Käfig stehen(bis auf die Kokosnuss) haben alle 2 Ausgänge, da ich das von früherer Nagerhaltung kenne :) .

      LG von Mišhka und Loki :2love:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Celinastisch ()

    • Zu den Häusern: sehr gut! :)

      Was den Unterbau angeht: guck mal nach gebrauchten oder auch leicht beschädigten Aquas, die kriegt man oft günstiger als das Material für einen Kasten aus Holz und Glas wäre. Muß ja nicht dicht genug für Wasser sein, ein Renneraqua und kleine Macken am oberen Rand stören auch meist nicht.
      100x50x50 oder auch 100x40x40 wäre dafür aber ein gutes Maß, 120er Länge sollte auch gehen.
      Den Gitteraufsatz kannst du dann auf einem Holzrahmen befestigen, der dann aufs Aqua kommt, damit gleichst du auch kleine Größenunterschiede aus.
      Den kompletten Käfig mit Loch in der Bodenwanne auf ein Becken setzen geht auch, aber bietet noch mehr Angriffsfläche fürs Knabbern. Je nach Maus kann das dann eben auch zu Ausbrüchen führen. Und Kunststoffspäne im Streu macht es nicht mehr kompostierbar (was aber nur relevant ist, wenn das in die Biotonne darf; bei mir muß es eh in den Restmüll)

      Wie groß war dein Laufrad? Vielleicht war es ja zu klein und wurde deswegen nicht genutzt.
      Aber auch sonst: manche Renner brauchen eine Zeit, etwas, was sie nicht kennen, anzunehmen, und du hast sie ja erst wenige Tage. Futter ins Rad legen, damit sie reingehen und dann auch mitbekommen können, daß sich das bewegt, ist oft ein guter Trick.

    • Ich dachte eigentlich daran, dass die blaue bodenwanne in den unterbau integriert wird, so dass quasi nur das Gitter oben raus schaut. Die bodenwanne müsste dann eventuell ein bisschen tiefer sein. So war die Idee.

      Nach gebrauchten Aquarien habe ich schon mal gesucht, nur finden lässt sich in meiner Gegend nichts. Wäre auch schwer vom Transport Her, da ich kein Auto besitze.
      Mal gucken, was sich da in der nächsten Zeit finden lässt. :)

      Das Laufrad ist ca. 25 im Durchmesser. Bin mir jetzt nicht ganz sicher, werde aber später nochmal nachmessen und wenn es passt, seinen Rat befolgen.

      LG von Mišhka und Loki :2love:
    • Eigentlich sind 0,5qm Mindestmaß, also zum Beispiel 100x50x50. 100x40 sind 0,4qm und meiner Meinung nach viel zu klein, ich finde sogar das 0,5qm schon zu klein sind. Daher kann man auch gut auf 120x50x50 gehen, da hättest du 0,6qm :) Die Bodenwanne würde ich dann gar nicht mehr nutzen, sondern nur das Gitteroberteil für den Aufsatz nutzen. Wenn du ein Becken nimmst, das länger als das Gitteroberteil ist, kannst du den Rest mit einem Holzdeckel mit Gitter abdecken. @Orio hat tolle 2m-Becken mit nur einem Teilaufsatz, vielleicht ist sie so lieb und stellt paar Bilder ein? :whistling:
      Auch kannst du in dem Thread mal durchstöbern: Zeigt her eure Rennerheime - Tipps und Anmerkungen
      Aber von hinten anfangen, dann siehst du die neuesten :)

      Wegen dem Aqua: Vielleicht findest du jemanden der dich fahren kann? :)
      Die meisten Becken kosten nicht viel, mein 120er kostete 30€, mein 100er bekam ich für 10€. Ein 80er und ein 60er bekam ich sogar von meinen Nachbarn geschenkt :thumbsup:

    • smurf79 schrieb:

      kann sogar gefährlich werden wenn sie scharfe Kanten reinnagen.
      Der dafür verwendete Kunststoff sollte Polypropylen oder Polycarbonat sein, beides splittert nicht scharfkantig, da können Holzsplitter gefährlicher sein. Scharfe Splitter bekommt man von Plexiglas oder Polystyrol (meist durchsichtig - und wird hier gern für Gehegebau oder als Faunabox genutzt - also wenn sollte man in der Hinsicht davor warnen und nicht vor Kunststoffbodenwannen)

      Was ich als viel größeres Problem ansehe, wenn der Käfig so in ein neues Becken eingesetzt wird, daß das blaue Becken ganz darin verschwindet:
      Du verlierst unten sehr viel Platz zum Einstreuen dadurch, weil das ja 20cm nach unten ragt. Und durch den Umbau willst du doch gerade mehr Streu ermöglichen.
    • Sasy schrieb:

      er dafür verwendete Kunststoff sollte Polypropylen oder Polycarbonat sein, beides splittert nicht scharfkantig, da können Holzsplitter gefährlicher sein.
      Das habe ich damals ja bei dem Trixie Laufrad auch gedacht das ich für Krankheitsfälle hatte ... hatte damals die Bilder auch gepostet als sich Creamy die ganze Kopfseite an der scharfen Kante aufgerissen hat.
    • Ok, gut zu wissen.
      Trotzdem halte ich Kunststoff nicht automatisch für gefährlicher als Holz - bei jeder Einrichtung und an kritischen Punkten von Gehegen muß man regelmäßig kontrollieren, ob die Mäuse da durch Nagen Gefahrenstellen geschaffen haben.
      Wie gesagt, auch Holz und sogar Stroh (hatte eine meiner Mäuse mal aufgespleißt und sich das dann ins Auge gestochen) können Verletzungsquellen sein.